Bangkok: Konflikt zwischen Ansichten und Kultur wird die Wahlen in Thailand bestimmen

Der Konflikt zwischen Ansichten und Kultur über Cannabis wird nun die Bhumjaithai Partei in den Monaten vor den Parlamentswahlen in Thailand bestimmen.

Abgesehen von der Bewältigung des Pandemie Notstands des Landes durch den stellvertretenden Ministerpräsidenten Anutin, der von der Öffentlichkeit als verheerend auf die Wirtschaft angesehen wird, steht diese charakteristische politische Leistung von Herrn Anutin jetzt auch im Fadenkreuz.

Nicht nur die Oppositionsparteien im Parlament, sondern auch der wichtigste Koalitionspartner von Minister Anutin, die Demokratische Partei, sowie andere Abgeordnete auf den Regierungsbänken und tatsächlich einige innerhalb seiner eigenen Bhumjaithai Partei, die ebenfalls die Legalisierung von Cannabis für den Freizeitgebrauch durch die Öffentlichkeit nicht unterstützen.

Der stellvertretende Premierminister Anutin Charnvirakul bestand am Samstag darauf, dass es falsch sei, Thailand auch nur vorzuschlagen, Marihuana oder Cannabis erneut zu kriminalisieren. Er sagte, das neue Cannabisgesetz, das letzte Woche im Parlament abgelehnt wurde, sei ein Versuch, die öffentliche Wahrnehmung der Droge zu ändern, die seiner Meinung nach ein schlechtes Image habe und ungerecht behandelt werde.

Seine Äußerungen standen in direktem Widerspruch zu der oppositionellen Pheu Thai Partei, die den Umgang der Regierung mit dem Thema kritisierte, indem sie ein Gesetz zum Verbot des Freizeitkonsums der Droge vorschlug, dies dann aber nicht tat.

Der stellvertretende Vorsitzende der Pheu Thai Partei und Abgeordnete für Maha Sarakham, Sutin Klangsang, sagte, dass die Droge niemals im Juni dieses Jahres hätte entkriminalisiert werden dürfen, nachdem Minister Anutin die Verordnung zur Entkriminalisierung von Cannabis unterzeichnet hatte.

So wie es letzte Woche stand, sagte er, das neue Gesetz enthalte keine Bestimmung, die den Freizeitgebrauch von Marihuana illegal mache, und dass das Versäumnis, es illegal zu machen, mit dem derzeitigen freien Gebrauch der Substanz dazu führen werde, dass noch mehr Menschen inhaftiert werden, wenn sie süchtig werden.

Am Samstag sprach der stellvertretende Premierminister und Minister für öffentliche Gesundheit, Anutin Charnvirakul, ausführlich über den Rückzug des Cannabisgesetzes aus dem Parlament in der vergangenen Woche, als sich die wichtigste Oppositionspartei Pheu Thai mit der Demokratischen Partei zusammenschloss, um ein von der Bhumjaithai-Partei gefördertes Gesetz zu vereiteln wurde versprochen, den Konsum von Cannabis zu kontrollieren.

Laut Herrn Sutin Klangsaeng, dem Pheu-Thai-Abgeordneten für Maha Sarakham, versäumte es das vorgeschlagene Gesetz, den Freizeitkonsum der Droge zu verbieten. Am Samstag akzeptierte Minister Anutin zwar, dass der Schritt politisch war, schien aber gleichzeitig darauf zu bestehen, dass die Öffentlichkeit ihre Haltung gegenüber Cannabis ändern muss, weg von der traditionellen Denkweise über die Droge, die besagt, dass es ein gefährliches Tor zu einer breiteren Drogenkultur und Missbrauch ist.

Die Position von Herrn Anutin und seiner Partei, die Bhumjaithai-Partei, wird als schädlich für ihre Bemühungen angesehen, in Südthailand und in anderen traditionell drogenfeindlichen Gebieten Stimmen zu gewinnen. Das derzeitige Vakuum und Minister Anutins zunehmend radikale Sichtweise auf Marihuana wird das Thema wahrscheinlich auch ins Rampenlicht rücken, da in einigen Provinzen die Anti-Drogen-Stimmung im Zusammenhang mit gewalttätigen und tödlichen Vorfällen hoch ist.

Der Vorsitzende der Bhumjaithai-Partei und stellvertretende Premierminister Anutin Charnvirakul scheint nach der Versenkung seines Cannabis-Gesetzes im Parlament in der vergangenen Woche hartnäckig zu sein und fordert von beiden Seiten des Repräsentantenhauses, die Legalisierung von Cannabis oder Marihuana rückgängig zu machen, indem es wieder in eine Liste von kontrollierten Betäubungsmitteln und strengen Polizeikontrollen aufgelegt wird, wie sie bis zum 9. Juni bestanden, als der neue Status der Droge im Königreich in Kraft trat.

Das führte dazu, dass die Polizeistationen des Hauptquartiers in Bangkok angewiesen wurden, sich von Verhaftungen und Strafverfolgungen zurückzuziehen verbunden mit dem, was bis dahin ein höchst illegales Betäubungsmittel war.

Der Minister wurde in den letzten Tagen von der führenden Oppositionspartei Pheu Thai beschuldigt, sich für einen weiter verbreiteten Marihuanakonsum einzusetzen und eine politische Kampagne geführt zu haben, um den Konsum der Droge allgemein akzeptabel zu machen.

Minister Anutin geißelte am Samstag diejenigen, die eine Rückkehr dazu forderten, die Droge zu einem illegalen Betäubungsmittel zu machen, und sagte, dass selbst die Forderung nach einer solchen Vorgehensweise falsch sei.

Anutin deutet an, dass die Niederlage des Cannabisgesetzes im Parlament mit der Politik und den bevorstehenden Wahlen zusammenhängt

Er deutete auch an, dass die Meinungsverschiedenheiten über das Thema, die jetzt innerhalb der Koalitionsregierung deutlich würden, verständlich seien, und wies darauf hin, dass sich Thailand bald inmitten eines Parlamentswahlkampfs befinden werde.

Am Mittwoch wurde im Parlament mit 198 zu 136 Stimmen bei 12 Enthaltungen über eine Resolution zur Rücknahme des Gesetzentwurfs abgestimmt, wobei sich die Pheu Thai Partei und die Democrat Partei zusammenschlossen, um ihn zu besiegen.

Diese Entwicklung könnte jedoch Minister Anutin nicht zugute kommen, der von der Öffentlichkeit in Thailand weithin mit dem Umgang der Regierung mit dem Virus-Notfall in Verbindung gebracht wird, der eine Wirtschaft, die voraussichtlich erst Ende 2023 wieder auf das frühere BIP-Niveau zurückkehren wird, schwer untergraben hat.

Seine ausgefallene Position in Bezug auf die Cannabispolitik bringt ihn nun nicht nur in Konflikt mit der wichtigsten Oppositionspartei Pheu Thai, sondern auch mit der Demokratischen Partei, einem wichtigen Koalitionspartner, und vielen anderen Abgeordneten auf den Regierungsbänken.

Es gibt auch Elemente innerhalb der Bhumjaithai Partei, die nachweislich gegen den Freizeitkonsum von Cannabis sind.

Der entschlossene Anutin warnte am Samstag, dass es kein Zurück mehr geben könne, Cannabis wieder zu einem illegalen geplanten Betäubungsmittel zu machen, und sagte, dass Menschen inhaftiert würden

Minister Anutin warnte am Samstag, dass jeder Schritt zur Rückkehr zum rechtlichen Status quo zu Beginn des Jahres, in dem Marihuana ein höchst illegales kontrolliertes Betäubungsmittel war, mit Ausnahme der medizinischen Verwendung unter Aufsicht, dazu führen könnte, dass Menschen, die inzwischen aus dem Gefängnis entlassen wurden, erneut festgenommen werden und Betriebe, die eröffnet wurden, um den neuen Markt für den zu schließenden Stoff zu beliefern.

Er schlug vor, dass das dem Parlament vorgelegte Gesetz ein Versuch sei, eine neue Ära des Cannabiskonsums einzuleiten, in der die Droge als etwas anderes als eine höchst illegale oder zweifelhafte Substanz angesehen werde.

Gleichzeitig sagte der Minister, der vielleicht jetzt erkannte, dass dies ein Schlüsselthema bei den nächsten Parlamentswahlen werden wird, gegenüber Reportern, dass seine Anordnung zur Entkriminalisierung der Droge nur auf Anraten des Narcotics Control Board (NCB) erfolgte, das sich ironischerweise lange gegen jeden Versuch gewehrt hatte, Marihuana zu entkriminalisieren oder sogar den Konsum der Droge zu liberalisieren.

Die Position des Ministers steht in direktem Widerspruch zu der oppositionellen Pheu Thai Partei und der Demokratischen Partei der Koalition bezüglich des weit verbreiteten Konsums von Marihuana

Seitdem hat die Behörde die Regierung gewarnt, dass der Schritt zu Reibereien mit Thailands internationalen Vertragspartnern führen wird. Zusätzlich werden die Strafverfolgungsbehörden im Königreich angesichts der Veränderungen, ohne die Verwendung der Substanz als kontrolliertes Betäubungsmittel zu verbieten, herausgefordert werden.

Die Ansicht, die jetzt von Minister Anutin präsentiert wird, steht in direktem Widerspruch zu der der Pheu Thai Partei, die vorgeschlagen hat, dass Cannabis vom Gesundheitsministerium nicht als illegales Betäubungsmittel nach Anhang 5 vor dem versprochenen Gesetz hätte entfernt werden dürfen. Der Vorschlag, das Gesundheitsministerium soll den Gebrauch der Droge kontrollieren, indem ihr Freizeitgebrauch verhindert und illegal gemacht wird, wurde vom Parlament verabschiedet.

Am Freitag kam Herr Sutin Klangsang, ein Abgeordneter der Provinz Maha Sarakham und stellvertretender Vorsitzender der Pheu Thai Partei, heraus, um das Votum seiner Partei gegen das Cannabisgesetz zu erklären, das diese Woche im Parlament abgelehnt wurde.

Der Vorsitzende der Pheu Thai Partei besteht darauf, dass sich keine andere Partei jemals für die weit verbreitete Legalisierung von Cannabis und seinen völlig legalen Freizeitkonsum eingesetzt hat, wie wir es jetzt sehen

Herr Sutin sagte, die Pheu Thai und viele Abgeordnete innerhalb der Regierung und andere Parteien als die Bhumjaithai Partei hätten nie den Vorschlag unterschrieben, dass der Freizeitkonsum der Droge, wie er jetzt in Thailand weit verbreitet und vollkommen legal ist, toleriert oder zur Verordnung werden sollte.

Herr Sutin unterschied dies von der medizinischen Verwendung von Marihuana, die 2019 in Kraft trat, und sagte, dass das Gesundheitsministerium über zwei Jahre Zeit habe, um weitere Schritte zu planen, um den Zugang zu der Droge für medizinische Zwecke zu liberalisieren, ohne die Verwirrung zu stiften, die jetzt über die Legalität der Substanz mit zunehmenden Aufrufen wütender öffentlicher Interessengruppen, sie zu kontrollieren, da sie behaupten, dass sie der Gesellschaft die falsche Botschaft über die Drogenkultur sendet.

Demokratische Abgeordnete fordern das Verbot von Cannabis und verbinden es mit einer äußerst schädlichen Drogenkultur.

Der stellvertretende Pheu-Thai-Führer sagte, es sei seit Anfang letzten Jahres klar, dass das vom Parlament zu verabschiedende Gesetz als Instrument versprochen wurde, um den Freizeitkonsum der Droge illegal zu machen, und es habe dies nicht erfüllt.

Das von Bhumjaithai verfolgte „enttäuschende“ Cannabisgesetz konnte nicht das einhalten, was von den Ministern versprochen wurde, nämlich den Freizeitkonsum von Cannabis zu verbieten

Er beschrieb es als „enttäuschend“, da nirgendwo im Gesetzentwurf stand, dass der Freizeitkonsum der Droge illegal sei, sondern stattdessen, angetrieben von der Bhumjaithai Partei, die jetzt zurückgezogene Gesetzgebung sich auf ihren Gebrauch in der Öffentlichkeit und andere kleinere Probleme oder potenzielle Belästigungen konzentrierte.

Cannabis bleibt illegal, da die Minister ein Gesetz durchsetzen, das seine Verwendung durch die Öffentlichkeit nach der Entkriminalisierung kontrolliert.

Er verwies auch auf die kürzlich vom Minister gemachten Äußerungen, dass er es befürworte, der Öffentlichkeit den Konsum von Cannabis zu Freizeitzwecken zu einem späteren Zeitpunkt zu erlauben, obwohl er im Juli im Parlament zugesagt hatte, dass der Freizeitkonsum von Cannabis verboten würde.

Minister Anutin traf sich mit seinem Junior-Ministerkollegen im Gesundheitsministerium, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Demokratischen Partei, Satit Pitutacha, um weitere Differenzen auszubügeln.

In der Zwischenzeit sagte Minister Anutin am Samstag, dass er Gespräche mit seinem Juniorminister im Ministerium für öffentliche Gesundheit geplant habe, bei denen bereits viele hochrangige Beamte aus wissenschaftlichen und gesundheitlichen Gründen gegen die derzeitige kostenlose Nutzung des Medikaments für alle und den Freizeitkonsum sind. In der kommenden Woche sollen die Meinungsverschiedenheiten zwischen der Bhumjaithai Partei und der Demokratischen Partei in dieser Frage ausgebügelt werden.

Satit Pitutacha, stellvertretender Minister für öffentliche Gesundheit, ist auch stellvertretender Vorsitzender der Demokratischen Partei, die ihre Opposition gegen Cannabis und die Drogenkultur, die es repräsentiert, als Stimmengewinner vor allem in den südlichen Provinzen ansieht. Dies sei ein wichtiges Schlachtfeld bei den nächsten Parlamentswahlen, sagte er weiter.

Eine Umfrage Ende Juni, nach der Entkriminalisierung der Droge, zeigte, dass eine knappe Mehrheit den Schritt aus wirtschaftlichen Gründen befürwortete, 72 % jedoch Vorbehalte gegen den weit verbreiteten Konsum von Cannabis hatten, den der radikale Kreuzzug unter der Führung von Minister Anutin Macht eingebracht hatte.

Anutin sagt, das abgelehnte neue Gesetz sei ein Versuch gewesen, die Öffentlichkeit über Cannabis aufzuklären, und beschrieb die traditionelle thailändische Haltung gegenüber der Droge als altmodisch.

Minister Anutin sprach dies am Samstag an und sagte, dass das Gesetz, das in der Versammlung von der Bhumjaithai Partei gefördert wurde, ein Versuch sei, die Öffentlichkeit aufzuklären und sie weniger besorgt über die Droge zu machen.

Er wies darauf hin, dass das Bild von Cannabis in den Köpfen der Menschen altmodisch und falsch sei. Er schien auch darauf zu bestehen, dass es kein Zurück mehr von der Revolution gab, die er am 9. Juni letzten Jahres eingeläutet hatte.

„Das Cannabis- und Hanfgesetz wird benötigt, um die Angst der Menschen zu lindern, da viele immer noch der Meinung sind, dass Cannabis ein Betäubungsmittel ist. Aber Cannabis ist bereits von Thailands Betäubungsmittelliste der Kategorie 5 gestrichen“, betonte er.

Das Land steht vor Chaos, wenn Cannabis erneut kriminalisiert und als Betäubungsmittel der Liste 5 ausgewiesen wird, warnt der stellvertretende Premierminister und sagt, ein neues Gesetz muss verabschiedet werden.

Minister Anutin argumentierte stattdessen erneut, dass das vorgeschlagene neue Gesetz Marihuana nicht entkriminalisiere, und warnte davor, dass das Königreich wegen dieser Frage ins Chaos stürzen könnte, wenn es nicht letztendlich vom Repräsentantenhaus verabschiedet wird.

„Wenn das Repräsentantenhaus den Gesetzentwurf ablehnt, werden viele davon betroffen sein, wie zum Beispiel Verurteilte, die wegen illegalen Konsums von Cannabis angeklagt sind, Ärzte, die Cannabis für Medikamente verwenden, und diejenigen, die Cannabisunternehmen besitzen“, behauptete er.

Diese Behauptungen wurden vom stellvertretenden Vorsitzenden der Pheu Thai Partei, Herrn Sutin, rundweg zurückgewiesen, der sagte, es gebe keine Grundlage für rechtliche rückwirkende Maßnahmen der Behörden und es würde keine Auswirkungen auf die medizinische Verwendung von Cannabis oder Marihuana geben, wenn es erneut als Droge der Kategorie 5a bezeichnet würde.

Die Position wurde vom stellvertretenden Führer der Pheu Thai, Sutin, rundweg abgelehnt, der sagt, dass die Gefängnisse nicht in der Lage sein werden, damit fertig zu werden, wenn die Drogenkultur in Thailand akzeptiert wird.

Herr Sutin warnte davor, dass die Nichteinhaltung dieses Kurses stattdessen das Risiko berge, dass noch mehr Menschen inhaftiert werden, da eine für alle freie Drogenkultur derzeit negative Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Leben habe.

Er sagte, Minister Anutin habe versucht, Panik zu säen.

„Die Behauptung, dass Marihuana, wenn es zu einer Droge wird, nicht für medizinische Zwecke verwendet werden darf, stimmt nicht, weil Thailand medizinisches Marihuana seit vor 2019 verwendet, es musste nicht vollständig legalisiert werden. Das macht nur Panik“.

„Behauptungen, dass Menschen, wenn dieses Gesetz nicht verabschiedet wird, die Gefängnisse überlasten oder im ganzen Land verhaftet werden, sollen Missverständnisse hervorrufen. Das Strafrecht hat natürlich keine rückwirkende Kraft. Es wird also keine Verhaftungen derer geben, die es gepflanzt haben. Aber es wird nur für die Menschen gelten, die es in Zukunft anbauen werden, wenn Cannabis wieder zur illegalen Droge erklärt wird. Ich bin zuversichtlich, dass es kein Fehlverhalten der Menschen geben wird, wenn die Zeit im Voraus gegeben wird.

Wenn dieses Gesetz jedoch separat erlassen wird, werden die Menschen die Gefängnisse überfluten, das heißt, Menschen werden im ganzen Land Drogen nehmen und drogenabhängig sein. Kriminalität wird folgen. Unsere Gefängnisse werden nicht genug Plätze haben, um die Anzahl der Menschen aufzunehmen.‘

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei bestreitet, dass es nicht politisch ist.

Am Samstag wies der stellvertretende Premierminister und Handelsminister Jurin Laksanawisit, der Vorsitzende der Demokratischen Partei, die Behauptung zurück, dass die Politik das Motiv hinter der Entscheidung seiner Partei gewesen sei, die Cannabisgesetzgebung letzte Woche zu scheitern.

„Wir sind wirklich besorgt darüber, dass junge Menschen Cannabis zur Erholung konsumieren“, sagte er.

„Die Demokratische Partei unterstützt die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken, aber nicht zur Erholung. Als wir sahen, dass das Gesetz ein Schlupfloch hatte, das es den Menschen ermöglichte, es für Freizeitzwecke zu nutzen, mussten wir dem Gesetz ein Ende setzen. Es ist für die Zukunft und Sicherheit unserer jungen Leute. Ich glaube, andere Parteien teilen ähnliche Bedenken“, sagte Herr Jurin. / Thai Examiner

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. September 2022 10:44 am

Apropos Thai Kultur und diese Militaerdiktatur:

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2398173/former-myanmar-beauty-queen-detained-at-airport

Die Miss Grand International Myanmar 2020 die nach dem Putsch in Burma in Thailand geblieben ist wurde bei der Ankunft aus Vietnam am Flughafen in BKK festgenommen weil ihr Pass von der burmesischen Militaerdiktatur fuer ungueltig erklaert wurde.Ihr droht jetzt die Auslieferung nach Burma.
So hilft eine Militaerdiktatur der anderen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. September 2022 5:57 am
Reply to  STIN

STIN kann nur Propaganda.Jetzt haengt er wieder sein Big Joke Maerchen wegen des Saudi Maedchens dran.Durch die staendige Wiederholung werden Luegen nicht wahrer auch wenn:

Psychologie:In den Kopf gehämmert

1. Juli 2019, 21:02 Uhr

Aussagen regelmäßig zu wiederholen, führt zu einer Illusion von Glaubwürdigkeit. Dieser Effekt wirkt selbst dann, wenn es sich offenkundig um Unsinn handelt. Ist irgendjemand davor gefeit?

aus der SZ
Fakt ist in beiden Faellen: Eine Diktatur wollte der anderen helfen und ist dabei aufgefallen und ruderte dann zurueck.
Saudi Arabien sieht seine Zukunft im Tourismus und in der Solarenergie, da braucht man die westlichen Laender als Kunden,da stellt man das Steinigen schonmal ein wenig ein.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. September 2022 11:06 am

Viel Text um nix zu sagen!Ich hoffe es liegt nur an der Uebersetzung.
Der Konflikt zwischen Ansichten und Kultur über Cannabis wird nun die Bhumjaithai Partei in den Monaten vor den Parlamentswahlen in Thailand bestimmen.
Abgesehen von der Bewältigung des Pandemie Notstands des Landes durch den stellvertretenden Ministerpräsidenten Anutin,
Wo gibt es einen Konflikt zwischen Ansichten und Kultur ueber Cannabis?
In TH sicherlich nicht.Unsere Security Leute haben ihre Oreganos jenseits unserer Grundstuecksgrenze gepflanzt und sie gedeihen praechtig. Ich hab noch nie die Pflanzen in Natura gesehen. Aber die 13-19 jaehrigen Toechter unserer Freunde haben mir Alles gezeigt und erklaert
Obwohl die angeblichen Sicherheitsleute den ganzen Tag/Nacht entweder schlafen oder bekifft sind wird trotzdem keiner von denen Bhumjai Thai waehlen.So besoffen sind sie nun auch wieder nicht.
Da hat sich der Krankheitsminister Anutin wohl trotz Auslaenderhasspredigt und Haschischfreigabe verrechnet.
Na ja, bis 3,5% wird er wohl kommen!

Siamfan
Gast
Siamfan
20. September 2022 7:22 am

74713 200922 DROGENSUCHT
DROGENMAESSIG HABE ICH, ABGESEHEN VON BIER UND ZIGARETTEN, NICHT VIEL AHNUNG.
ICH GLAUBE VON CANNABIS KANN MAN NICHT SUECHTIG WERDEN (ANDERS ALS VON NIKOTIN).
ES GIBT EINE „LUST AUF DAS TOLLE GEFUEHL“, WAS ABER NICHTS MIT SUCHT ZU TUN HAT.
ES GIBT AUCH EINE „LUST“ IN DISCOS ZU GEHEN UND SICH DORT IN TANZ UND MUSIK TREIBEN ZU LASSEN. ZUMINDEST VON DER SUCHTGEFAHR (!!!) HER, SEHE ICH DAS VERGLEICHBAR.
BEI GANJA BLEIBT FUER MICH MEHR DAS PROBLEM, DER BEKIFFTEN TEILNAHME AM STRASSENVERKEHR. WAS UNBEDINGT UNTERBUNDEN WERDEN MUSS!
VIELLEICHT IST DAS AUCH EIN BEISPIEL FUER UEBEREILTE MINISTERIAL-VERFUEGUNGEN.
ICH BIN WEITERHIN FUER DIE GRUNDSAETZLICHE ENTKRIMINALISIERUNG UND DIE FREILASSUNG VON MENSCHEN, DIE WEGEM PERSOENLICHEM GEBRAUCH IM GEFAENGNIS SIND/ WAREN.
ES WIRD ABER RECHTLICH ANDERS, WENN EINER BEKIFFT EINEN MENSCHEN TOTGEFAHREN HAT!?!?!
RECHTSBERATUNG AUS ERFAHRENEN LAENDERN, IST „SPEKULATIONEN“ VORZUZIEHEN!

Last edited 13 Tage zuvor by Siamfan