Bangkok: Thai-Baht setzt Talfahrt fort – man erwartet einen Fall bis zu 37,80 Baht zum US-Dollar

Der thailändis­che Baht set­zte zu Beginn der neuen Woche seine Tal­fahrt fort, und das Kasiko­rn Research Cen­ter geht davon aus, dass die thailändis­che Währung im Laufe dieser Woche auf bis zu 37,80 Baht zum US-Dol­lar fall­en wird.

Der thailändis­che Baht, der am Fre­itag die Marke von 37,50 Baht zum Dol­lar durch­brochen hat­te, wurde heute Mor­gen auf einem 16-Jahres-Tief von 37,63 gehan­delt, das let­zte Mal auf diesem Niveau Anfang Sep­tem­ber 2006.

Die Kasiko­rn Bank erk­lärte, sie erwarte, dass der Thailändis­che Baht in dieser Woche zwis­chen 37,00 und 37,80 Baht pro Dol­lar gehan­delt werde.

Das Kasiko­rn Research Cen­ter sagte, dass die Bewe­gun­gen des Thailändis­chen Baht während des Zeitraums vom 19. bis 23. Sep­tem­ber 2022 zeigten, dass der Thailändis­che Baht seinen niedrig­sten Stand seit fast 16 Jahren seit Sep­tem­ber 2006 erre­icht hat und er weit­er­hin kon­se­quent gegenüber dem Yuan und anderen asi­atis­chen Währun­gen abw­ertet. Die Bank sagte, dies sei haupt­säch­lich auf den stärk­eren US-Dol­lar zurück­zuführen, der auf­grund des starken Anstiegs der Zinssätze, mit denen die Vere­inigten Staat­en die ausufer­nde Infla­tion zu bekämpfen ver­suchen, an Wert gewon­nen hat.

Der Baht bewegte sich in ein­er engen Spanne, bevor er sich nach der Sitzung der US-Noten­bank (Fed) wieder abschwächte. Diese sig­nal­isierte weit­er­hin eine Beschle­u­ni­gung der Zin­ser­höhun­gen für den Rest des Jahres. Im Anschluss an die Sitzung vom 20. und 21. Sep­tem­ber wur­den die Zinssätze um 0,75% auf eine Spanne von 3,00 bis 3,25% angehoben.

Außer­dem wurde eine Prog­nosezahl und ein Aus­blick auf die Zin­spoli­tik in Dots Plots angepasst, die darauf hin­deuteten, dass die Zinssätze bis 2023 weit­er auf bis zu 4,7% steigen wür­den. Dies ver­an­lasste die asi­atis­chen Währun­gen zu ein­er Abschwächung gegenüber dem US-Dol­lar und ver­an­lasste die Anleger, ihre Gelder in höher ren­tier­liche Anlageziele umzuschichten.

Thai­lands geld­poli­tis­ch­er Auss­chuss (MPC) wird am Mittwoch, den 28. Sep­tem­ber, zusam­men­treten, und es ist jet­zt garantiert, dass der MPC die Zin­sen um min­destens 25 Basis­punk­te (0,25%) anheben wird, obwohl der MPC angesichts des aggres­siv­en Anstiegs der weltweit­en Zin­sen unter Druck ste­hen kön­nte, die Zin­sen um bis zu 50 Basis­punk­te anzuheben.

Der MPC hat auf sein­er August-Sitzung die Zin­sen zum ersten Mal seit mehr als drei Jahren erhöht, um die Infla­tion zu bekämpfen, die seit 14 Jahren auf einem Höch­st­stand liegt.

Der Baht ist mit sein­er Abw­er­tung nicht allein, die meis­ten Län­der der Region mussten eine Abw­er­tung ihrer Währun­gen hin­nehmen, wobei die japanis­che Zen­tral­bank zum ersten Mal seit 1998 inter­ve­nierte, um den japanis­chen Yen zu stützen.

Ende let­zter Woche schwächte sich der Baht jedoch weit­er ab, da die weltweit­en Wirtschaft­saus­sicht­en Anlass zur Sorge gaben. Während der Dol­lar durch den Anstieg der US-Anlei­heren­diten nach der von der Fed angekündigten Straf­fung der Geld­poli­tik starke Unter­stützung erfährt.

Am Fre­itag, den 23. Sep­tem­ber 2022, schloss der Baht bei 37,55 Baht pro Dol­lar. Nach­dem er mit 37,57 Baht pro Dol­lar den schwäch­sten Stand seit fast 16 Jahren erre­icht hat­te. Im Ver­gle­ich zu 37,07 Baht pro Dol­lar am vorheri­gen Fre­itag (16. September).

Dies geschieht trotz der Forderung des geschäfts­führen­den Pre­mier­min­is­ters Praw­it Wong­su­won, dass der thailändis­che Baht zu einem Kurs von etwa 35 Baht pro US-Dol­lar gehan­delt wer­den sollte, und trotz der mas­siv­en Inter­ven­tio­nen der thailändis­chen Zen­tral­bank, die Bericht­en zufolge seit Beginn dieses Jahres mehr als 19 Mil­liar­den US-Dol­lar zur Vertei­di­gung des thailändis­chen Baht aufgewen­det hat.

Die thailändis­che Zen­tral­bank will eine zu schnelle Abw­er­tung des Baht ver­hin­dern und die Infla­tion eindäm­men, da sie sich auf die schwache wirtschaftliche Erhol­ung auswirken kön­nte, die ger­ade erst wieder in Gang gekom­men ist.

Zwischen dem 19. und 23. September verkauften ausländische Investoren netto thailändische Aktien im Wert von 1,56 Mrd. Baht und verließen den Anleihemarkt im Wert von rund 7,93 Mrd. Baht.

Was die Entwicklung des Baht in dieser Woche (26.-30. September) anbelangt, so sieht die Kasikorn Bank den Kurs des Baht bei 37,00-37,80 Baht pro Dollar.

In der Zwischenzeit hat das Kasikorn Research Center die Schlüsselfaktoren bewertet, die beobachtet werden müssen, wie z.B. das Ergebnis der MPC-Sitzung, vor allem in Bezug auf die Zinssätze und die Aussichten für die Situation des Baht. Die thailändischen Exportzahlen für August, einschließlich der ausländischen Kapitalströme und der regionalen Währungssituation.

Die wichtigsten US-Wirtschaftsdaten in dieser Woche waren der Verbrauchervertrauensindex für September und die Aufträge für langlebige Güter. August-Verkaufsverträge für neue Häuser, die zum Verkauf anstehen, und die Inflation (PCE/Core PCE Price Index). Der Hauspreisindex für Juli und die Zahlen für das zweite Quartal 2022 zum BIP.

Darüber hinaus wartet der Markt noch auf die Ergebnisse der Sitzung der indischen Zentralbank, die monatliche Inflation für September und die Wirtschaftsdaten der Eurozone und Chinas wie den Industriegewinn für August und den Einkaufsmanagerindex (PMI) für September. / Thaienquirer

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
4. Oktober 2022 8:12 pm

Die nächste Woche beginnt nach einem kleinen Wochenend-„Tief“ zum Dollar genauso.

Oanda 4-Okt.jpg
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
1. Oktober 2022 12:10 am

Inzwischen liegt der Thai Baht bei über 38 zum Dollar. Zeigt, wie sehr sich BG irrt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. September 2022 8:27 am

Thailand setzt vielleicht seine Talfahrt fort, der THB allerdings nicht.Der ist absolut stabil zum Yen und zum Euro.
Irgendwie klappt die Volksverarsche nicht mehr so gut wie in den letzten 8 Jahren! Selbst die total Unterbelichteten glauben den Quatsch nicht mehr.
Thailand gehoerte zu den Gewinnern des Covid Theaters und des Ukraine Krieges.Das die Mehrheit des Volkes garnix davon hatte liegt an dieser guten Militaerdiktatur. Aber diese ist auf der Flucht vor jeglicher Verantwortung.
Der Vorteil: Sowohl Prayuth als auch Prawit sind aus den Titelseiten total verschwunden. Jedenfalls bis Freitag. Dann soll der neue Prayuth 5.0 wie Phoenix aus der Asche auferstehen.Oder aber in den Sojus Kapseln sind noch Plaetze frei.

EpWdmwfUYAkaVdH.jpg
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
27. September 2022 10:14 am
Reply to  berndgrimm

Lesen können Sie auch nicht? Oder schon vor,ittags betrunken?
Es hieß „man erwartet einen Fall bis zu 37,80 Baht zum US-Dollar„.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
27. September 2022 10:24 am
Reply to  berndgrimm

Lesen können Sie auch nicht? Oder schon vormittags betrunken?
Es hieß „man erwartet einen Fall bis zu 37,80 Baht zum US-Dollar“

Oanda 27.Sept.jpg
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
27. September 2022 2:48 pm
Reply to  STIN

Warum du gegen die ganze Weltpresse schreibst, versteh ich nicht.

Das versteht wirklich niemand. Wahrscheinlich nicht einmal er selbst. Das ist halt in seiner Vorstellung so – das MUSS man akzeptieren.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. September 2022 7:47 am
Reply to  STIN

Ich habe von Anfang an geschrieben dass der US$ immer eine Waehrung war die in Kriegszeiten gesucht wurde.Es wundert mich dass das UKP noch so hoch ist.Wird sich auch aendern.Der US$ wird schon laenger nicht mehr von den Amis bestimmt sondern von den Chinesen.Die Chinesen haben das Covid Theater verursacht und am meisten davon profitiert.Nicht nur dass sie die westliche Wirtschaft empfindlich getroffen haben, sie haben auch den Anstoss dafuer gegeben dass die westlichen Gesellschaften sich selber zerstoeren.TH hat natuerlich erheblich vom Ukraine Krieg profitiert.Ich schreibe nicht gegen die ganze Weltpresse sondern ausschliesslich gegen deine Propaganda.Du berufst dich immer auf Moodys und Bloomberg ohne uns Zugang zu den Originaltexten zu geben.Plumpe Propaganda.
Nein, bei der naechsten Wahl geht es nicht darum ob Prayuth,Prawit oder Anutin PM werden sondern es geht darum dass ein wirklich Gewaehlter(*in) PM wird. Also keiner der drei.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
28. September 2022 1:59 pm
Reply to  berndgrimm

Aha. Sie bestreiten also, daß der THB seine Talfahrt dem USD gegenüber fortsetzt und meinen, daß „ein wirklich Gewaehlter(*in)“ zum PM (ohne *in) wird? Sehr aufschlußreich.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. September 2022 11:09 am
Reply to  STIN

STIN unterfuttert (oder ueberfuettert) seine Propaganda fuer Prayuth damit das Prawit oder Anutin schlimmer waeren.
Niemand will Prawit oder Anutin , dann lieber Thaksins Tochter.
Aber da STIN hier ja immer mit Bloomberg hausieren geht, hier das Neuest zu TH von Bloomberg in der BP:

https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2402888/tenure-verdict-too-late-for-pm

Der Kommentar stammt von der Bloomberg Kolumnistin Clara Ferreira Marques die vorher fuer Reuter arbeitete.

Sinngemaesse Uebersetzung von Auszuegen :

Bangkok liebt Intrigen und die Geruechte schwirren ueber den Ausgang des Verfassungsgerichtsverfahren ueber das Ende der maximalen Regierungszeit des suspendierten Premierministers Prayuth.

Die Opposition verlangt das Prayuths Regierungszeit ab August 2014 zaehlt und damit schon beendet ist.

Das Regierungslager moechte seine Regierungszeit erst ab 2017, dem Inkrafttreten der neuen Verfassung oder lieber noch

ab2019 den ersten Wahlen nach dem Militaerputsch zaehlen.

Dann waere Prayuth noch bis 2025 bzw 2027 amtsfaehig.

Das Gericht koennte auch einen Kompromiss eingehen und Prayuth noch bis zur naechsten Parlamentswahl im Mai 2023 im Amt belassen.

Selbst ein Wunder kaeme zu spaet fuer General Prayuth.

Auf den Strassen ist er hoechst unpopulaer bei der Mehrheit den Bevoelkerung die sich mit masslos steigenden Preisen und Schulden herumschlagen muss waehrend die Touristen aufgrund der „Null Covid“ Politik der Chinesen weitgehend wegbleiben.

In den Umfragen liegt er weit hinter der Tochter Thaksins zurueck.

Viel schlimmer noch, nach dem Scheitern seiner Politik laesst sogar die Unterstuetzung durch die erzkonservativen Kraefte im Establishment nach.

Da ein Sieg der Opposition 2023 sehr wahrscheinlich ist moechte die Elite gern einen anderen Kandidaten unterstuetzen der vielleicht eine bessere Chance haette.

Soweit der Kommentar von STINs Bloomberg.
Natuerlich habe ich an diesem Kommentar auch einiges sachlich zu kritisieren aber darum geht es nicht.
Ich moechte zunaechst auf einen moeglichen anderen Kandidaten eingehen: Den gibt es im erzkonservativen Lager eben nicht, so waere nur ein Kompromisskandidat wie z.B. Korn moeglich.
Aber viel wichtiger ist fuer mich das ueberhaupt gewaehlt wird.Ich erinnere an die erfolgreiche Wahlverschleppung der Militaerdiktatur von 2015 bis 2019. Soetwas wird man wieder versuchen!
Meine Meinung:Man wird ihn auf jeden Fall weiter im Amt belassen.Mindestens bis zur Wahl 2023 oder aber bis 2025 oder gar 2027.
Prayuth will auf jeden Fall seine APEC Show im November.
Biden hat zwar schon abgesagt aber Xi und Putin werden wohl kommen.Dann waere das richtige Triumvirat zusammen.
Und wie man erfolgreich Wahlen verschiebt weiss er ja.

np_file_178429.jpeg
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
30. September 2022 2:11 pm
Reply to  STIN

Es wäre grauenhaft, wenn Thaksin es tatsächlich schaffen sollte, (wieder) eine Tochter als „Proxy“ zu installieren, die ihn dann umgehend von jeder Strafverfolgung befreien würde, damit er sein übles Werk (das Ausbluten des Königreichs zugunsten seiner eigenen Taschen) fortsetzen und beenden könnte.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
1. Oktober 2022 8:27 am
Reply to  STIN

Ja, natuerlich lassen sich die Thai gern kaufen.Dafuer sind sie ja bekannt.
Und natuerlich hat eine uebergrosse Mehrheit keine politische Bildung oder ueberhaupt nennenswerte Bildung.
Aber sie haben Bauchgefuehl. Und nach 8 Jahren Militaerdiktatur mit wertlosen Geschenken die sie am Ende selber teuer bezahlen muessen und der staendigen Gehirnwaesche durch Prayuth und seine Kalfakter die nix anderes koennen haben selbst die Unterbelichtesten genug.
Niemand schiebt irgendwelche Probleme auf Prayuth.
Covid gab es hier nie nur ein von Prayuth zu verantwortendes Covid Nineteen Schmierentheater.Ukraine interessiert hier niemand, weiss man auch nicht was wie oder wo es ist.
Putin interessiert die Thai aus den gleichen Gruenden wie Hitler und Xi unterstuetzt ihn.
Ich wuerde wuenschen dass man Prayuth und Prawit wirklich einmal fuer das von ihnen angerichtete Unheil zur Verantwortung ziehen wuerde.

c1_2181167_210914062140_462.jpg
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
30. September 2022 2:07 pm
Reply to  berndgrimm

Man wird ihn auf jeden Fall weiter im Amt belassen.Mindestens bis zur Wahl 2023 oder aber bis 2025 oder gar 2027.

Na, Hoffentlich. Besser wär’s. Bloß keine Shinawatra-Handpuppe.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
4. Oktober 2022 3:05 am
Reply to  Raoul Duarte

Unter Umständen könnte es auch bis zu 2035 verlängert werden. Aber zunächst einmal ist Prayuth wieder Premierminister bis zur nächsten Wahl. Findet die 2023 statt und gewinnt er mit einer Koalition gegen die Thaksinistas, wird er noch ca. 2 Jahre länger bleiben. Und dann kommt’s drauf an. Sie sollten sich die unterschiedlichen Verfassungen einmal richtig durchlesen und dann erklären lassen. Die notwendigen Hinweise habe ich ja schon geliefert.