Surat Thani: Immigration Beamte verhafteten mehrere Ausländer mit Overstay

Gestern gin­gen die Ein­wan­derungspolizei von Surat Thani und die Prov­inzpolizei von Koh Pha Ngan auf der fün­ft­größten thailändis­chen Insel auf die Jagd nach Aus­län­dern, die ihr Visum nicht einhalten.

Mehrere Aus­län­der wur­den festgenom­men und auf der Polizeis­ta­tion Koh Pha Ngan inhaftiert.

Die Polizei ver­haftete Alexan­der Make­vich, der die rus­sis­che Staat­sange­hörigkeit besitzt, weil er sein Visum um ins­ge­samt 29 Tage über­zo­gen hat, und zwar unter dem Ver­dacht, ​“ein Aus­län­der zu sein, dessen Ein­reiseer­laub­nis in das Kön­i­gre­ich abge­laufen ist.”

Die Polizei nahm Ophe­lia Marie Miri­am Jacque, franzö­sis­che Staat­sange­hörige, fest, weil sie ihr Visum ins­ge­samt 93 Tage lang über­zo­gen hat­te und unter dem Ver­dacht stand, ​“ein Aus­län­der zu sein, dessen Ein­reiseer­laub­nis in das Kön­i­gre­ich abge­laufen ist”.

Bei einem weit­eren auf der Insel leben­den Aus­län­der wurde fest­gestellt, dass er noch nie ein gültiges Visum für Thai­land besessen hat.

Die Polizei ver­haftete Kaew Inthong Lal­ad­wo Kham, Staat­sange­höriger von Laos, unter dem Ver­dacht, ​“ein Aus­län­der zu sein, der ohne Erlaub­nis in das Kön­i­gre­ich ein­reist und sich dort aufhält”, was einen Ver­stoß gegen Abschnitt 54 des Ein­wan­derungs­ge­set­zes von 1979 darstellt.

Der Kom­man­dant der Ein­wan­derungs­be­hörde 6 Pol. Gen­eral­ma­jor Praphansak Prasan­suk teilte mit, dass die thailändis­chen Ein­wan­derungs­be­hör­den ihre Kon­trollen von Aus­län­dern in Thai­land verstärken.

Pol. Gen­eral­ma­jor Praphansak sagte, dass die Ein­wan­derungs­beamten gegen Aus­län­der ermit­teln wer­den, die ​“sich unangemessen ver­hal­ten, das Gesetz brechen, die Sicher­heit ander­er gefährden, Eigen­tum beschädi­gen oder dem Anse­hen der Nation schaden”.

Die Ein­wan­derungs­bes­tim­mungen wer­den im ganzen Land ver­schärft, nach­dem der stel­lvertre­tende Polize­ichef und ehe­ma­lige Chef der Ein­wan­derungs­be­hörde Pol. Gen­er­al Surachate ​“Big Joke” Hak­parn ein hartes Durch­greifen gegen aus­ländis­che Visum­sübertreter in Thai­land ange­ord­net hat.

Einem Chi­ne­sen, der let­zte Woche in Bangkok ver­haftet wurde, gelang es, sein Visum für beein­druck­ende sieben Jahre (2662 Tage) in Thai­land zu überziehen. / The Thaiger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. November 2022 11:58 am

Es wird Zeit das TH von unliebsamen kriminellen Elementen wie auslaendischen Overstayern gereinigt wird.
Insbesonder natuerlich von denen welche ihre Korruptionsgelder nicht mehr bezahlen koennen.
In TH ist kein Platz fuer solche Elemente.Auch ohne Bad Joke ist die Thai Polizei durchaus in der Lage fuer Ordnung zu sorgen bei denen welche nicht mehr bezahlen wollen/koennen.
Umsonst ist der Tod auch in TH nicht!
Lasset uns die Mitesser am Volkskoerper die uns nicht mehr mitkassieren lassen beseitigen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. November 2022 8:36 am
Reply to  STIN

Overstay als solches ist kein Verbrechen sondern eine Ordnungswidrigkeit.
Wenn andere Delikte dazukommen so muessen die verfolgt werden. Ich gehe auch davon aus das die meisten Overstayer Illegale sind die hier arbeiten, nur relativ wenige sind Kriminelle die sich in TH verstecken.
Aber: Schuld sind ausschliesslich die Thai Behoerden (insbesondere Polizei/Immi aber auch andere) welche nicht in der Lage oder Willens sind ihren Job ordentlich zu machen.
Aus Dummheit/Faulheit/Thainess und natuerlich Bestechlichkeit.
Es gibt derzeit rund 600.000 nichtasiatische Auslaender in TH. Wahrscheinlich weniger weil waehrend der Militaerdiktatur viele genauso wie STIN lieber abgehauen sind.
Nicht nur die paar Tausend die Bad Joke wegen Overstay angeblich rausgeworfen hat.
Die Gezaehlten sind alle ueber offizielle Grenzuebergaenge ins Land gekommen. Dort sind sie erfasst worden und mussten auch ihre Adresse angeben.In ihrem Hotel/App./Homestay mussten sie sich anmelden und ihr Pass wurde registriert.
Wenn die Behoerden ihren Job gemacht haetten so wuesste man sehr genau wo die Leute wohnen und wie lange sie hier bleiben duerfen ohne sich zu melden.
Als nichtasiatischer Auslaender wird man in TH dauernd beobachtet, nicht nur in Touri Orten sondern auch ausserhalb.
Wer „Privatsphaere“ haben will ist in TH am falschen Ort.
Es sei denn er hat ein grosses Anwesen welches gut gesichert ist.Sowas haben meist Bandenbosse.
Wenn also die thailaendischen Behoerden mit dem neuesten IT Spielzeug welches man ihnen gegeben hat auch umgehen koennten so gaebe es nur wenige Overstayer und die waeren entweder sehr vergesslich oder ziemlich kriminell.
Wenn in TH nicht Alles missbraucht wuerde was man in die Hand bekommt waere ich selber sofort dafuer eine App mit der man mich finden koennte in mein Handy zu laden.
Das Problem in TH sind eben nicht die Auslaender sondern die Thai Behoerden die weder regelrecht arbeiten noch glaubwuerdig sind.
Wenn also von Behoerdenseite sauber gearbeitet wuerde so waere ich freiwillig bereit soetwas wie den Thailandpass und dazugehoerige Ortungsapp dauerhaft in mein Handy zu laden.
Es haette ja auch Vorteile fuer mich , im Falle eines Unfalls , eines Verlaufens/Versegelns oder wenn ich entfuehrt wuerde.
Dort waeren auch alle relevanten Daten von Visum und Gesundheit gespeichert.
Das will man aber nicht weil man sonst sehr einfach ueberfuehrt werden koennte.Lieber schiebt man alle Schuld auf den Auslaender und arbeitet mit Methoden des vorigen Jahrhunderts.Vor dem Z1 und der Hollerith Lochkarte.

E_eJqs3VEAI2z8A.jpg
Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
26. November 2022 4:44 am

Das hab ich noch nie verstanden, warum man*frau überhaupt om die Situation kommen kann, seinen (im Paß mit dem Ablaufdatum eingestempelten) Aufenthalt zu überziehen. – Wenn jemand es dennoch ohne Not tut, habe ich allerdings kein Mitleid, wenn er*sie dann abgeschoben wird und einen roten Stempel in den Paß bekommt.