Schossen Soldaten auf Kwanchai?

Udon Thani – Der Polizei gelang die Festnahme eines Verdächtigen, der in Udon Thani auf den Rothemden-Führer Kwanchai Praipana schoss und diesen verletzte.

Der Verdächtige stammt aus der südlichen Unruheprovinz Narathiwat, war dort als Milizionär und arbeitete eng mit drei Offizieren zusammen. Diese Offiziere hätten dem Verdächtigen 8000 Baht gezahlt, um zu helfen, die Tat auszuführen.

Die vier Männer fuhren mit einem Pick-up mit gefälschten Nummernschildern zum Tatort, die Soldaten hatten zwei Sturmgewehre russischer Bauart dabei und gaben ihm ein Gewehr. Sowohl er als auch einer der Offiziere feuerten auf Kwanchai, der in Arm und Knie getroffen wurde. Er überlebte das Attentat.

Die Polizei will nicht ausschließen, dass es ein politisches Motiv geben könnte, vermutet aber, dass es sich eher um eine geschäftliche Auseinandersetzung handelt. Die offene Rechnung wurde demnach landestypisch mittels einer Schusswaffe beglichen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Schossen Soldaten auf Kwanchai?

  1. Avatar hanseat sagt:

    Moin an die Runde,
    wenn es sich denn so herauskristallisieren sollte, können wir feststellen, dass die Anklage unserer roten Freunde, dass der Wandersmann Suthep der Initiator wäre, unter „dumm gelaufen“ seitens der Freunde des Bobbeles abzuhaken ist.
    Für mich erstaunlich ist aber, dass die sonst zum Jagen getragene Polizei sogar was zuwege bringen kann.
    Das der Rothemden-Führer Kwanchai Praipana eine durchaus gewöhnungsbedürftige Person des roten Falken-Flügels ist, war ja allgemein bekannt.
    Mir klingt immer noch die Befürchtung unseres Forumsmitgliedes emkay in den Ohren, dass der Suthep ein gefährlicher Mann sei. Unter welcher Kategorie sollte man denn den Kwanchai einsortieren?

    • STIN STIN sagt:

      Ja, Kwanchai ist ein hochgradig, militanter Rothemden-Führer. Als schlimmer könnte man dann nur mehr Ko Tee bezeichnen, der gleich offen mit Anschlägen drohte. Interessant auch, das die DSI wohl mit Hochdruck arbeiten kann, wenn Rothemden geschädigt werden. Wird ein PRDC-Führer erschossen, interessiert das niemanden.

      • Avatar Jean CH sagt:

        Wieder eine typische Behauptung Deinerseits, dass es niemand interessieren würde wenn ein PRDC-Anführer, ( Führer geht auf meinem Schreibgerät nicht) erschossen wird. Wie kommst Du zu dieser Aussage ? Beweise bitte !! Diese hirnlosen Anschuldigen bringen doch überhaupt nichts, im Gegenteil! Jeder Tote in diesem abartigen Konflikt ist einer zuviel, ob Rot oder Gelb !
        Das sollte doch auch in Deinen Kopf passen, der Du dieses Land und Leute so “liebst”, oder ?

        Jean / Isaan

        • STIN STIN sagt:

          nein, die Behauptung kommt von mehreren PRDC-Stellen. Die Polizei ermittelt mit Hochdruck in denen Fällen, wo es gegen die Rothemden geht. Sowohl der
          Schütze von Laksi ist identifiziert. Bombenwerfer auf Abhisits Haus wurde zwar auch verhaftet, aber gleich wieder gegen Kaution entlassen. Das musst du dir mal
          vorstellen. Mal sehen.
          Auch beim Anschlag auf Kwanchai.Beim Mord auf den STR-FÜhrer Suthin ist noch gar nichts passiert, keine Identifizierung, absolut nichts.
          Schon seltsam, oder? Glaube nicht an soviele Zufälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)