Abhisit: Wahl ist gescheitert.

Bangkok – Abhisit Vejjajiva, Führer der Demokratischen Partei, forderte die kommissarische Premierministerin der Übergangsregierung auf, endlich die Tatsache zu akzeptieren, dass die Wahlen am 2. Februar nicht erfolgreich verlaufen sondern gescheitert seien. Um das Wahlchaos, das bisher über 3 Milliarden Baht verschlungen habe, zu beenden, sollte auf die Nachwahlen in insgesamt 28 Wahlkreisen verzichtet werden.

„Große Teile unserer Gesellschaft haben für sich entschieden, dass das Land dringend nationale Reformen braucht, bevor neue Wahlen stattfinden können. Die geringe Wahlbeteiligung, die zahlreichen „No Vote“ Wähler sowie die letzten Umfrageergebnisse sind der beste Beweis, dass die Bevölkerung sich zum jetzigen Zeitpunkt keine neue Wahl aufdrängen lassen will“, sagte Abhisit vor Journalisten.

Der ehemalige Premierminister wies darauf hin, dass in der jetzigen festgefahrenen Situation das gesamte Thema Wahlen vorerst nach hinten gestellt und dann von einem neutralen Gremium in Zusammenarbeit mit der Wahlkommission überarbeitet werden müsse … ohne dass sich eine der beiden Konfliktparteien einmische, denn sonst sei es immer wieder zum Scheitern verurteilt.

Abhisit betonte, viel wichtiger als die Wahlen sei zur Zeit die Bezahlung der vom Leid geplagten Reisbauern, daher müsse die Regierung endlich nach Mitteln und Wegen suchen, um die Lagerbestände zu verkaufen, anstatt das Problem wie bisher auf die Banken abzuschieben und neue Darlehen zur Bezahlung bzw. Fortsetzung des längst gescheiterten Subventionsprogramms zu fordern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Abhisit: Wahl ist gescheitert.

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Abhisit betonte, viel wichtiger als die Wahlen sei zur Zeit die Bezahlung der vom Leid geplagten Reisbauern, daher müsse die Regierung endlich nach Mitteln und Wegen suchen, um die Lagerbestände zu verkaufen, anstatt das Problem wie bisher auf die Banken abzuschieben und neue Darlehen zur Bezahlung bzw. Fortsetzung des längst gescheiterten Subventionsprogramms zu fordern.

    Richtig! Dies ist die einzige Möglichkeit um Thaksins Reisbetrug nachzuweisen
    ohne dass seine Lakaien in “Polizei” , DSI und OAG die Beweise vernichten können
    oder er mit Lunchpaketen seine Richter kauft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)