2023 sollte das Jahr werden, in dem das Reisen endlich wieder zur Normalität zurückkehrt, nachdem die Branche drei Jahre lang auf den Knien war. Die Konkurse der Fluggesellschaften und die Preiserhöhungen haben es jedoch für Reisende schwierig gemacht, ihre Reisen zu planen.

Vor Ort wurde Thai Airways am Boden gelassen, aus dem Besitz der thailändischen Regierung entlassen, neu gestartet, umgeleitet und kämpft sich derzeit aus dem Konkurs heraus.

Laut der britischen Buchungsagentur Flight Centre sind die durchschnittlichen Economy Tarife für 2023 bereits um 36 % gestiegen. Einige Reiseziele sind mit einem Budget fast unmöglich zu besuchen, wobei die Tarife in weit entfernte Länder wie Neuseeland um 81 % und nach Südafrika von Großbritannien um 42 % in Economy und 70 % in Business steigen.

Die Gründe für diese Steigerungen sind unterschiedlich, aber die weltweiten Buchungen für das erste Quartal 2023 sind laut ForwardKeys im Vergleich zu 2019 immer noch um 22 % zurückgegangen. Die Karibik hat mit einem Buchungsrückgang von nur 3 % am wenigsten gelitten, während der asiatisch-pazifische Raum mit einem Rückgang von 46 % weiterhin hinterherhinkt.

Das Problem des Scheiterns von Fluggesellschaften ist nicht neu, da die Gründung einer Fluggesellschaft schon immer ein risikoreiches Geschäft mit einem herausfordernden Geschäftsmodell war. Die Pandemie hat dem Luftfahrtsektor jedoch mehr Schaden zugefügt als frühere Rezessionen, Kriege oder Terroranschläge.

Laut AllPlane.tv haben 64 Fluggesellschaften ihren Betrieb seit 2020 eingestellt, und nur eine Handvoll hat sich nach der Bekanntgabe des Konkurses oder der Namensänderung wieder erholt. Alitalia, die ehemalige nationale Fluggesellschaft Italiens, und Air Namibia gehören zu den großen Namen, die untergegangen sind.

Andere Fluggesellschaften, die entweder ihr Geschäft eingestellt haben oder sich derzeit in einem Insolvenzzustand befinden, sind Flybe, Trans State Airlines, Compass Airlines, City Jet, Air Mauritius, German Airways, TAME, LATAM, Level Europe, One Airlines, NokScoot, South African Airways, Island Express Air, Philippine Airlines, Miami Air International, Cathay Dragon. Es gibt aber auch noch viele andere.

Der Gründer und Herausgeber von AllPlane, Miquel Ros, glaubt, dass die Pandemie eher ein Ruck für die Branche war, der schließlich dazu führte, dass bereits angeschlagene Motoren ausfielen. Er erklärt, dass die Pandemie viele Fluggesellschaften in einer angespannten finanziellen Situation zum Aufgeben veranlasst habe und dass die meisten der 2020 gescheiterten Fluggesellschaften wenig später sowieso ihre Geschäfte eingestellt hätten.

Murdo Morrison, Head of Strategic Content bei FlightGlobal, findet es kontraintuitiv, dass während der Pandemie nicht mehr Fluggesellschaften zusammengebrochen sind. Er glaubt, dass die meisten Fluggesellschaften von Regierungen vor der Zerstörung gerettet wurden, die ihre Luftfahrtindustrie in den Winterschlaf versetzten und ihre Fixkosten und den größten Teil der Lohnkosten bezahlten.

Er erwähnt auch, dass es in den letzten drei Jahren viele Starts gab, aber das größte Problem war die Erholung, da Fluggesellschaften und Flughäfen Schwierigkeiten hatten, mit der Erholung der Passagierzahlen fertig zu werden.

Thailands Langstrecken Touristenverkehr ist im Vergleich zur Nachfrage im letzten vollen Jahr des Tourismus vor der Covid Pandemie sicherlich zurückgegangen. Singapur, Indien und Malaysia haben in den letzten 6 Monaten einen großen Anteil am Neustart des thailändischen Tourismusverkehrs.

Russland ist aus ganz anderen Gründen derzeit Thailands stärkster touristischer Anbieter, aber es gibt mehrere Fragen zur Sicherheit und Wartung der Flugzeuge, die derzeit in Russland ein- und ausfliegen, und die geforderten Flugpreise sind viel höher als in der Vergangenheit .

Die Reisebranche steht auch im Jahr 2023 noch vor vielen Herausforderungen, da Insolvenzen von Fluggesellschaften und gestiegene Preise den Reisenden die Planung ihrer Reisen erschweren. Obwohl das Problem des Ausfalls von Fluggesellschaften nicht neu ist, hatte die Pandemie erhebliche Auswirkungen auf den Luftfahrtsektor.

In den letzten drei Jahren war ein Rückgang der weltweiten Buchungen zu verzeichnen, wobei die Karibik am wenigsten betroffen war und der asiatisch-pazifische Raum hinterher hinkte. Trotz der Herausforderungen ist der Leiter für strategische Inhalte bei FlightGlobal vorsichtig optimistisch, dass die Sommersaison sehr arbeitsreich sein wird. / Phuket Go

Von STIN

0 0 votes
Article Rating
5 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Siamfan
Siamfan
13. Februar 2023 9:00 pm

https://www.schoenes-thailand.at/Archive/77100#comment-480198
RUSSLAND IST SO STARK IN TH VERTRETEN, WEIL ALLE VOR DER ZWANGSREKRUTIERUNG FLIEHEN. IMMER MEHR OHNE GELD UND VISA.

berndgrimm
14. Februar 2023 6:04 am
Reply to  STIN

Selbst mein Beitrag hier wurde wegzensiert!

berndgrimm
14. Februar 2023 6:02 am
Reply to  STIN

Die derzeitige Militaerdiktatur in TH ist zwar eine Seuche aber eben keine Pandemie.
Ich moechte auf obigen Propaganda Artikel naeher eingehen weil der 2 Sachverhalte mischt.
Einmal die Situation der Luftfahrt weltweit und zum Anderen die Luftfahrt in TH.
Die Fluggesellschaften weltweit haben durch die Covid Restriktionen 20-22 sehr viel Geld verloren und viele Arbeitnehmer sind entlassen worden bzw von selbst abgewandert.
Die oben genannten Airlines sind aus sehr unterschiedlichen Gruenden Pleite gegangen.Wobei die Covid Restriktionen nicht Ausloeser sondern Beschleuniger des Untergangs waren.
Fly Be ,South African, LATAM, Level,Miami Air z.B. waren schon vor Covid Pleite.
In TH gab es 2 Gruppen von Airlines : Die aus dem Ausland stammenden LCC’s wie Air Asia,Vietjet und Lionair,NokScoot die sich selbst helfen mussten sowie die THAI und die Nokair die vom Steuerzahler am Leben gehalten wurden.
Wobei die THAI ungefaehr mit South African Airways zu vergleichen ist.
Beide waren einstmals hochangesehene internationale Carrier die von einem hochkorrupten Vetternwirtschafts Staatsmanagement Pleite gemacht wurden.
THAI hatte aber im Gegensatz zu SAA sehr grosses Glueck.
Da man wegen Covid eh nicht fliegen durfte konnte man sich auf Kosten der Lieferanten (Airbus,Boeing und die Leasinggesellschaften) sanieren.
Eigentlich muesste THAI den Langstreckenmarkt dominieren , tut es aber wegen der eigenen Misswirtschaft nicht.
Der Billigflieger Nokair (einst als THAI Tochter gegruendet) wird auch nur von Steuermitteln am Leben gehalten.
Was den Fliegermarkt nach Covid angeht: Niemand hat mit einer so schnellen Erholung gerechnet. Jetzt fehlt es sowohl an Personal als auch an einsatzfaehigen Fliegern.
Andererseits fuehrte der Nachfrageueberhang zu stark steigenden Preisen und damit Rekordgewinnen der Airlines.Gleichzeitig wurde der Sevice immer mieser.
Ich werde wie jedes Jahr (ausser Covid) nach Songkran wieder fuer 7 Wo nach Europa fliegen. Ich bin frueher beruflich viel und gern geflogen. Heute bin ich froh nur noch einmal im Jahr nach Europa zu fliegen.
Nein, Flugscham habe ich keine aber ich lass doch nicht fuer teures Geld so mit mir umspringen! Gebucht habe ich noch nicht aber komischerweise gehoert THAI in C zu den billigsten Anbietern.Die haben frueher noch nicht mal in C LUX angeboten!

powered by CTN Group - Chiang Mai / Thailand