web analytics

Der Immobilienmagnat Settha Taweesin hat angeboten, seine Kandidatur für das Amt des Premierministers aufzugeben, wenn sich die Pheu Thai Partei, unter deren Kandidaten er kandidiert, nach den Parlamentswahlen am Sonntag der Partei Palang Pracharath anschließt.

Im Interview mit Voice of America am Mittwoch sagte Settha, der zusammen mit einem Trio von Pheu Thai Kandidaten für das Amt des Premierministers kandidiert, dass er mit Sicherheit protestieren und seinen Parteiwettbewerb nur dann aufgeben werde, wenn die Pheu Thai Partei unter dem faktischen Parteichef / abgesetzten Premierminister Thaksin Shinawatra stünde und sich schließlich mit dem Palang Pracharath verbündet, die unter anderem von General Prawit Wongsuwan angeführt wird, um nach den landesweiten Wahlen eine Koalitionsregierung zu bilden.

Seine Äußerungen erfolgten offenbar als Reaktion auf anhaltende Spekulationen, dass die Pheu Thai-Politiker wahrscheinlich neben einigen anderen auch Prawits Lager als Partner einer von der Pheu Thai Politik geführten Koalition einbeziehen könnten.

Obwohl Thaksins Tochter Paetongtarn Shinawatra, die zu einem Trio von Pheu Thai Kandidaten für das Amt des Premierministers gehört, und Settha selbst wiederholt geschworen haben, Prawit nicht anzubieten, das Amt des Premierministers zu übergeben, bezweifelten viele Menschen, dass die Basis von Palang Pracharath neben ihrem Anführer steht und die Partnerschaft einer von der Pheu Thai geführten Koalition verweigern würde.

Ob mit oder ohne einen vielgepriesenen Erdrutschsieg bei den Parlamentswahlen am Sonntag, es wird weitgehend spekuliert, dass Thaksins Lager die meisten der insgesamt 500 Abgeordneten sowohl im Wahlkreis- als auch im Parteiwahlmodus gewinnen und zum Kern einer Koalitionsregierung werden wird, wenn auch ohne Unterstützung von den meisten der 250 Senatoren.

In der Zwischenzeit wies Settha die Kritik kategorisch zurück, dass er lediglich Thaksins Befehl gehorche und dass er entschlossen sei, Chef einer Koalitionsregierung ohne Partner wie Palang Pracharath oder Ruam Thai Sang Chart zu werden, unter deren Banner der geschäftsführende Premierminister Prayuth Chan o-cha kandidiert, um nach der landesweiten Wahl die Macht zu behalten.

Die Basis der Pheu Thai Partei zeigte sich zuversichtlich, dass ihr parteiischer Kandidat für das Amt des Premierministers, entweder Paetongtarn oder Settha, angesichts der erwarteten überwältigenden Unterstützung seitens der Pheu Thai Abgeordneten, der Move Forward Abgeordneten und anderer Gegner endlich ohne Ja-Stimmen der Senatoren (deren Gesamtzahl möglicherweise 376 betragen könnte) auskommen könnte.

Diese Zahl stellt mehr als die Hälfte aller Abgeordneten und Senatoren zusammen, die erfolgreich für einen parteiischen Kandidaten für das Amt des Premierministers gestimmt haben, wie es die von der Putschjunta entworfene Verfassung von 2017 vorschreibt.

Dennoch ist weitgehend bekannt, dass Prawit mehr oder weniger Einfluss auf Dutzende von 250 Senatoren hat, die alle nach dem Putsch von 2014, der vom damaligen Armeechef Prayuth inszeniert wurde, vom Palang Pracharath Führer und faktischen Chef der Ruam Thai Sang Chart handverlesen worden waren.

Ein parteiischer Kandidat für das Amt des Premierministers ist gesetzlich verpflichtet, sich mindestens 376 Stimmen von insgesamt 500 gewählten Abgeordneten und 250 nicht gewählten Senatoren zu sichern.

Gemäß der von der Putschjunta entworfenen Verfassung sind die nicht gewählten Senatoren gesetzlich befugt, in einer gemeinsamen Sitzung des Repräsentantenhauses und des Senats zusammen mit den gewählten Abgeordneten einen Premierminister zu wählen. / Thai News Room

Von STIN

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
gg1655
Gast
gg1655
14. Mai 2023 6:15 pm

Hier ein Artikel zur Wahl in Thailand
Thailand – Wahlen: Was für die Menschen in dem Land auf dem Spiel steht (msn.com)
Hier ein paar Auszüge daraus:
Prayut, ein ehemaliger General, regiert das Land seit einem Militärputsch im Jahr 2014. Erst als Juntachef, 2019 ließ er sich, mithilfe einer durch das Militär geänderten Verfassung, als Premierminister im Amt bestätigen, obwohl seine Partei nicht einmal ein Viertel der Stimmen erhielt. Bei dieser Wahl könnte er laut Umfragen noch viel weiter abgeschlagen sein. Hinter denen, die den Wandel versprechen.
Erneut ist es die Opposition, die die Meinungsumfragen deutlich anführt.
Erneut ist es fraglich, ob diese Parteien sich, sollten sie bei der Wahl erfolgreich sein, bei der Regierungsbildung durchsetzen können. Bisher hat sich das politische System Thailands für Parteien, die Monarchie und Militärmacht gefährlich werden könnten, wie eine unüberwindbare Hürde erwiesen: Thailand erlebte in den vergangenen Jahrzehnten Dutzende Staatsstreiche, die große Mehrheit des Volkes wurde dabei ihres Wählerwillens beraubt, einige Male wurde die Verfassung umgeschrieben mit dem Ziel, die an der Macht zu halten, die sie immer schon hatten, unabhängig davon, was Millionen Frauen und Männer auf ihren Wahlzetteln ankreuzten.
Es wird also deutlich gemacht das Wahlen in Thailand eigentlich ein Witz sind da der Wählerwille von den “Mächtigen” in Militär und denen die die Macht schon immer hatten(wer das wohl sein kann) eh ignoriert wird.