Bangkok: Die thailändis­che Ein­wan­derungs­be­hörde und die tai­wane­sis­che Polizei haben einen tai­wane­sis­chen Geschäfts­mann festgenom­men

Die thailändis­che Ein­wan­derungs­be­hörde und die tai­wane­sis­che Polizei haben einen tai­wane­sis­chen Geschäfts­mann festgenom­men, der mehr als 10.000 Inve­storen eines falschen Phar­maun­ternehmens, das er und seine Part­ner während der COVID-19-Pan­demie in Tai­wan gegrün­det hat­ten, um schätzungsweise 23 Mil­liar­den Baht bet­ro­gen haben soll.

Der Verdächtige, der von der tai­wane­sis­chen Polizei nur als ​“Huang” iden­ti­fiziert wurde, wurde gestern (Fre­itag) bei ein­er Razz­ia in ein­er Eigen­tumswoh­nung im Pratu­nam-Vier­tel von Bangkok festgenom­men. Bei der Durch­suchung seines Zim­mers wur­den eine Mil­lion Baht in bar, fünf Mobil­tele­fone, ein Per­son­alausweis aus Sin­ga­pur und mehrere Kred­itkarten gefunden.

Nach Angaben der thailändis­chen Ein­wan­derungspolizei grün­de­ten Huang und seine Kom­plizen während der Pan­demie in Tai­wan ein Phar­maun­ternehmen und bracht­en es anschließend an die tai­wane­sis­che Börse. Anschließend grün­de­ten sie mehrere Briefkas­ten­fir­men im Aus­land, um den Aktien­han­del zu betreiben und den Aktienkurs zu manip­ulieren, der auf 500 Baht pro Aktie hochschnellte. Mehr als 10.000 tai­wane­sis­che Bürg­er wur­den zum Kauf von Aktien des Unternehmens verleitet.

Anschließend über­wiesen Huang und seine Kom­plizen das Geld der Anleger auf Bankkon­ten, die sie im Aus­land eröffnet hat­ten, und schlossen das Phar­maun­ternehmen. Huang floh Bericht­en zufolge nach Sin­ga­pur und dann nach Van­u­atu, bevor er am 5. Feb­ru­ar 2021 mit einem sin­ga­purischen Pass nach Bangkok flog und sich bis zu sein­er gestri­gen Ver­haf­tung in Thai­land ver­steckt hielt. 27 weit­ere Verdächtige wur­den eben­falls in Tai­wan festgenommen. / Thai PBS World

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
seeker
Gast
seeker
29. Mai 2023 8:56 am

Diesmal konnte die Thai-Polizei wahrscheinlich nicht anders, als auf die Forderung der taiwanesischenPolizei zu reagieren, obwohl auch hier gute Möglichkeiten zur Nebeneinnahme bestanden hätten.
Hören wir mal, was Chuwit zur Korruption in der THai-Gesellschaft zu sagen hat.
Auch wenn man kann von Chuwit halten kann, was man will –
aber wo er recht, hat hat er recht.

So sind die vielen Lorbeeren, welche die Polizei unter Big Joke in letzter Zeit für sich reklamiert hat, hauptsächlich den Hinweisen von Chuwit zu verdanken.

Und wieder einmal trifft Chuwit den Nagel auf den Kopf, wenn er meint:

„Der Kern der Gesellschaft (in TH) ist korrupt.
Ich glaube, dass jedes Land Korruption hat, wenn es anfängt.
Aber ich sehe kein Land, in dem die Korruption im Laufe der Zeit mehr wird, mehr ist, mehr ist, mehr ist, wie Thailand.
Unkenntnis des Gesetzes, sei keine Verteidigung – und die Durchsetzung könne lukrativ sein.
Du bist kein Einheimischer, du bist ein Tourist, du kennst die Regel nicht, du musst ins Gefängnis.
Das ist die Art und Weise, wie die thailändische Polizei es macht.
Sie sehen dich, sie halten dich auf, sie wissen, dass du ein Farang bist, du bist kein Einheimischer.
Sagen wir… Du bist betrunken.
Was wirst du tun?
Du gehst ins Gefängnis?
Oder du zahlst mir einfach 20.000, 30.000.“
Verbrecher von China, wo wollen sie hin?
Können nicht nach Singapur gehen, können nicht nach Australien gehen.
Sie gehen nach Thailand.
Warum Thailand?
Weil Thailand einfach ist…
Sie können die Polizei kaufen.
Sie können das Gesetz kaufen.
Sie können alles.
Ausländer, die legal in Thailand leben, bringen Milliarden von Baht in die Wirtschaft.

Nachdem Korruptionsskandale aufgetaucht sind, scheint es, dass die Behörden reflexartig darauf reagieren, die bürokratischen Hürden für diese legitimen Ausländer zu verschärfen –
was ironischerweise neue Korruptionsmöglichkeiten schafft -,
 während ausländische Kriminelle weiterhin Wege finden, sich Zugang zu verschaffen.
Der Kern der Gesellschaft ist korrupt…
Sie sagen immer, dass es ein buddhistisches Land ist.
Aber das ist falsch.
Sie akzeptieren die Wahrheit nicht.
Es gibt Prostitution mitten in Bangkok, im Massagesalon, das weiß jeder. Aber das Gesetz verbietet es. „

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2580420/whistleblower-wont-give-up-fight

Last edited 8 Monate zuvor by seeker