Bangkok: Verteidigungsrat erklärte, dass die Militärreform fortgesetzt werden kann

Der Verteidigungsrat hat den Fortschritt eines Reformplans für die Streitkräfte zur Reduzierung des Budgets und des Personals anerkannt, sagte Col Jittanat Punnotok, ein stellvertretender Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Der Reformplan zielt darauf ab, die Effizienz durch Straffung und Modernisierung zu steigern. Im Rahmen des Plans werden beispielsweise die Verstärkungen der 7. Infanteriedivision und der 3. Kavalleriedivision abgeschafft und die Zahl des paramilitärischen Personals in den drei südlichen Grenzprovinzen um 1.656 reduziert, wodurch das Budget um 600 Millionen Baht eingespart werden kann. Die Zahl der Generäle werde bis 2027 um die Hälfte reduziert, sagte der stellvertretende Sprecher weiter.

Die Streitkräfte hatten die Zahl des Militärpersonals von 2017 bis 2021 bereits um 8.000 reduziert, was einer Einsparung von 1,5 Milliarden Baht entspricht. Bis 2027 werden weitere 12.000 Mitarbeiter abgebaut, was zu einer weiteren Einsparung von 2,9 Milliarden Baht führen wird.

In Bezug auf die militärische Einheit wird die Anzahl der Rekruten mit der Struktur und den Kommissionen der Streitkräfte übereinstimmen und ist allmählich zurückgegangen. Derzeit werden jedes Jahr etwa 90.000 Mitarbeiter registriert. Von dieser Zahl melden sich rund 35.000 freiwillig an.  Es ist ein gutes Zeichen für die zukünftige Änderung des freiwilligen Einstellungssystems, sagte er.

Auf der Sitzung des Verteidigungsrats enthüllt der stellvertretender Verteidigungssprecher die Anerkennung der Fortschritte bei der Reform der Armee gemäß dem Plan, aus dem hervorgeht, dass im Jahr 2017–2021 mehr als 8.000 Soldaten abgebaut wurden.

Oberst Chitnath Punnotok, der stellvertretender Sprecher des Verteidigungsministeriums gab die Ergebnisse der Sitzung des Verteidigungsrates, bekannt und sagte, dass die Sitzung den Fortschritt der Reform der Streitkräfte anerkannte. Bei der Vorbereitung der Streitkräfte wird die Armee mit Gewalt darauf vorbereitet, ihren Auftrag effizient erfüllen zu können.

Durch die Verbesserung der Struktur, um sie kompakter, schlanker und moderner zu gestalten, beispielsweise durch die Beendigung der Pläne zur Verstärkung der 7. Infanteriedivision und der 3. Kavalleriedivision der Armee und durch die Reduzierung der Anzahl der Ranger in den südlichen Grenzprovinzen in Höhe von 1.656 Positionen sparsames Budget über 600 Millionen Baht

„Die Herabstufung hochrangiger Militäroffiziere soll sich bis zum Jahr 2027 wie geplant auf 50 % reduzieren. Darüber hinaus wurden im Zeitraum 2017 – 2021 mehr als 8.000 Mitarbeiter entlassen, wodurch das Budget um 1.500 Millionen Baht gespart wurde, und bis 2027 wurden etwa 12.000 Mitarbeiter reduziert und das Personalbudget um 2.900 Millionen Baht gespart“, sagte der stellvertretende Sprecher des  Verteidigungsministerium.

Oberst Chitnath sagte, dass für die Auswahl der überzähligen Soldaten als stationierte Soldaten die Anzahl der Vorführungen pro Jahr mit der Organisationsstruktur und der Mission des Clans im Einklang stehen wird. Derzeit besteht ein Bedarf von etwa 90.000 Soldaten pro Jahr, Tendenz steigend. Davon melden sich etwa 35.000 Menschen freiwillig zum Militär, was ein gutes Zeichen für die zukünftige Entwicklung des freiwilligen Militärsystems ist. um auf befristeter Basis im Rahmen eines 4-Jahres-Vertrags Militärdienst zu leisten und zur  Vorbereitung von Reservekräften zur Unterstützung von Situationen in Krisen- und Kriegszeiten. / TNA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
2. Juni 2023 3:24 pm

STIN verlangt doch immer dass Pita endlich mal etwas tut.
Nein , getan hat er bis jetzt nix weil er ja noch nicht regieren darf und wahrscheinlich auch nie dazu kommen wird, aber er hat schon etwas bewirkt:
Auf seiner Prioritaetenliste steht auch eine Militaerreform.
Da kam gleich ein Sesselpupser aus dem Selbstverteidigungsministerium und erzaehlte etwas von einer laufendeen Militaerreform um den Personalbestand zu senken und die Effizienz zu steigern.
Ja , die Effizienz kann ich nicht beurteilen weil ich nie die Klo’s der Generaele benutze.
Den Personalbestand koennte man leicht senken in dem man die Deserteure nicht ersetzt. Und vor Allem die tausenden Generaele.

12501638_923413427766403_418158352_n.jpg
berndgrimm
Gast
3. Juni 2023 2:31 pm
Reply to  STIN

Aber nicht zu lange!
Jau , Pita soll wie Aung San Suu Kyi agieren und sich selbst zur Marionette der Militaerdiktatur machen!
Ich weiss ja das STIN hier lieber burmesische Zustaende haette aber dazu brauchte TH erstmals wirkliche Militaers und nicht sowas:

c1_2181167_210914062140_462.jpg
berndgrimm
Gast
4. Juni 2023 1:05 pm
Reply to  STIN

Was nuetzt die neueste westliche Ausruestung wenn man sie nicht richtig bedienen kann?
Wenn sie wuessten dass sie unerkannt und ungestraft davon kommen und ordentlich bezahlt wuerden, wuerden sie exakt das Gleiche tun wie die Burmesen.
Aber wer mordet schon freiwillig fuer solche Typen:

c1_2181167_210914062140_462.jpg
Last edited 3 Monate zuvor by berndgrimm
berndgrimm
Gast
2. Juni 2023 2:43 pm

TH hat keine aeusseren Feinde und brauchte deshalb auch kein Militaer welches mit dem teuren Kriegsspielzeug nicht umgehen kann.
Aber die Generaele brauchen Kloputzer und wenigstens einen fahrbaren Panzer der noch den Weg bis zum Government House schafft fuer den naechsten Putsch.
Sollte es wirklich zu einer demokratischen , rechsstaatlichen Regierung unter der Fuehrung der MFP kommen , so brauchte man eventuell doch eine einsatzfaehige Armee um sich gegen eventuelle Angriffe der Militaerdiktatur in Burma zu verteidigen.
50.000 wirklich ausgebildete und gut gefuehrte Soldaten sollten reichen.

777fc9b29ace8e5364a9dc5ddc001406.jpg
berndgrimm
Gast
3. Juni 2023 12:58 pm
Reply to  STIN

STIN will mir , der ich Kriegsdienstverweigerer war und lieber langen aber sinnvollen Ersatzdienst beim THW und in der freiwilligen Feuerwehr geleistet habe, erzaehlen wie ueberfluessig ein teures aber nutzloses Militaer ist.
Und dann kommt er mit der Maer von einer angeblichen Militaerreform welche sein Superheld Prayuth (nicht vergessen, der ist auch immer noch Kriegsminister) angeblich schon lange in der Mache hat.
Ja, natuerlich , weniger Leute und mehr Budget , das gibt mehr Spielraum.
Was die Faehigkeiten des thailaendischen Militaers und besonders dessen Fuehrung angeht so hat STIN diese sicherlich noch nie „auf dem Felde im Einsatz“ gesehen. Ich schon.
Aber bei COBRA sind sie den Amis im Schlangenfrass immer noch ueberlegen.
Vom Volldeppen zum Volldemokraten ? Sowas Volles traue ich eher Prayuth zu. In der Propaganda kann der Alles,weiss Alles und hat Alles schon vorher gemacht.
Und seine groesste Leistung war , dass er nach 9 Jahren uneingeschraenkter Herrschaft mit seiner neuen Regierungspartei auf Anhieb 6,3% statt der benoetigten 5% bekam um ueberhaupt als PM Kandidat zugelassen zu werden.
Ein wirklicher Erdrutschsieg fuer ihn.

FagXboNUYAAvc1J.jpg