web analytics

Dank der tatkräftigen Unterstützung von Millionen von Menschen konnte die reformistische Move Forward Partei (MFP) bei der Wahl am 14. Mai einen überwältigenden Sieg erringen und eine von Shinawatra unterstützte Wahlmaschinerie besiegen, die seit 2001 jede landesweite Abstimmung gewonnen hatte.

Beobachter sagen jedoch, dass ein starkes Gefühl der Loyalität und des Besitzes unter den Anhängern – das in keiner thailändischen politischen Partei selten ist und eher dem der K-Pop-Fans ähnelt – hohe Erwartungen und Druck auf die fortschrittliche Partei gesetzt hat.

Und dies könnte ein zweischneidiges Schwert für Move Forward sein, wenn es zulässt, dass „Fandom-Macht“ seine Bewegungen und Aktionen beeinflusst, fügen sie hinzu.

Ein klares Beispiel kam letzten Monat, als Move Forward die Parteien zusammenbrachte, um eine Regierungskoalition zu bilden. Die Partei war gezwungen, von ihrem Plan, die Chart Pattana Kla Partei aufzunehmen, einen Rückzieher zu machen, nachdem sich Social-Media Nutzer heftig dagegen ausgesprochen hatten und sich als MFP Unterstützer bezeichneten. Sie wiesen darauf hin, dass ihr Anführer Korn Chatikavanij an Massenkundgebungen gegen die Regierung von Yingluck Shinawatra beteiligt war, die im Mai 2014 im Militärputsch gipfelten. Er habe auch dafür gestimmt, dass der Putschistenführer General Prayuth Chan o-cha nach den Parlamentswahlen 2019 Premierminister werde, fügten sie hinzu.

In einer unangenehmen Kehrtwende kündigte die Führung von Move Forward an, dass Chart Pattana Kla trotz der Zustimmung der Einladung zum Beitritt zu seiner Koalition die aus zwei Abgeordneten bestehende Partei nicht als Partner akzeptieren werde, nachdem „weit verbreitete Kritik seitens der Öffentlichkeit und der Parteimitglieder“ eingetreten sei.

Pita Limjaroenrat, Vorsitzender von Move Forward, entschuldigte sich ebenfalls öffentlich und sagte, er werde bedenken: „Die Partei ist wichtiger als Einzelpersonen und die Menschen sind wichtiger als eine Partei.“

Politisches Fandom

Move Forward hat es geschafft, eine starke Fangemeinde aus begeisterten Fans zu gewinnen, die manche mit einem „Fandom“ vergleichen – einer Gruppe von Fans, die gemeinsam als Gemeinschaft betrachtet werden. Der Begriff wird ursprünglich mit der Popkultur und insbesondere der koreanischen Popmusik (K-Pop) in Verbindung gebracht.

Dieses Phänomen wurde bereits in anderen Ländern beobachtet, darunter auch in Südkorea. Der koreanische Medienkulturforscher Kim Nae-hoon sagt, dass, während sich normale politische Unterstützer dafür entscheiden, Politiker zu unterstützen, die mit ihren Ansichten übereinstimmen, politische Fandoms ihre Ansichten ändern, um mehr mit ihren Lieblingspolitikern übereinzustimmen.

„Fandom-Politik ist, wenn man seine politischen Ansichten ständig an die Person anpasst, die man unterstützt“, wurde er von The Korea Herald in einem im vergangenen Juni veröffentlichten Bericht zitiert.

Während K-Pop-Fans Hashtags, feste Phrasen und Memes verwenden, um die Präsenz ihrer Lieblingsgruppen in den sozialen Medien zu steigern, nutzen politische Fandoms Online-Räume, um die öffentliche Meinung im Internet zu beeinflussen, heißt es in dem Artikel.

Geburt des „Orangen-Fandoms“

Laut dem stellvertretenden Generalsekretär der Partei, Natthaphong Ruengpanyawut, entwickelte sich die „orangefarbene Fangemeinde“ von Move Forward aus Parteiunterstützern, die regelmäßig kleine Spenden leisteten und dadurch ein Gefühl der Parteibeteiligung entwickelten. Dies steht im Gegensatz zu anderen großen thailändischen Parteien, die traditionell von Magnaten oder Wirtschaftskonzernen unterstützt werden.

Die Farbe von Move Forward ist Orange, daher wurden seine begeisterten Unterstützer als „Orangen-Fandom“ bekannt.

Natthaphong sagte gegenüber BBC Thai , dass diese kleinen Spender dann zu „aktiven Wählern“ wurden, die bei der Erstellung von Inhalten in sozialen Medien halfen und als „spontane politische Werber“ für die Partei dienten. Die ersten Anzeichen einer „Orangen-Fangemeinde“ seien im April, etwa einen Monat vor der Wahl, aufgetaucht, sagte er.

Zweischneidiges Schwert?

Obwohl sie der Notwendigkeit zustimmen, die öffentliche Meinung zu berücksichtigen, warnen politische Analysten, dass es für eine politische Partei keine gute Idee ist, Entscheidungen zu treffen, die vom Druck ihrer Anhänger beeinflusst werden.

Yuthaporn Issarachai, ein Politikwissenschaftler von der Sukhothai Thammathirat Open University, sagte, dass Unterstützer von Move Forward, insbesondere in den sozialen Medien, offenbar großen Einfluss auf die Entscheidungsfindung haben.

„Move Forward muss sich den Forderungen seines eigenen Fandoms beugen“, sagte er.

Er stellte fest, dass das Versprechen der Partei, Abschnitt 112 des Strafgesetzbuchs bzw. das Majestätsbeleidigungsgesetz zu reformieren, von konservativen Senatoren und politischen Parteien abgelehnt wird.

„Aber wenn die Partei von diesem Schritt abweicht, muss sie sich online mit ihrer eigenen Fangemeinde auseinandersetzen“, sagte er.

Asst Prof. Sakulsri Srisaracam, Dozent an der Fakultät für Kommunikationswissenschaften der Chulalongkorn Universität, sagte gegenüber BBC Thai , dass die Orangen-Fangemeinde zu einem zweischneidigen Schwert für Move Forward werden könnte.

„Ein Rand hat der Partei geholfen, die Wahl zu gewinnen, während der andere Rand nach innen zeigt – mit prüfender Kontrolle und Kritik, während jede Bewegung der Partei verfolgt wird, wie es bei Promis der Fall ist“, sagte sie.

Der Wissenschaftler warnte davor, dass „die Dinge chaotisch werden könnten“, wenn nicht angemessen mit der Fangemeinde der Partei umgegangen werde.

„Die Politische Fangemeinde unterscheidet sich von einer künstlerischen Fangemeinde. Die Auswirkungen werden Menschen im ganzen Land betreffen. Außerdem sind politische Parteien keine Künstler, die nur auf ihre eigene Fangemeinde hören müssen“, sagte sie. / Thai PBS World

 

Von STIN

0 0 votes
Article Rating
12 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
STIN-TEST
STIN-TEST
24. Juni 2023 1:36 pm

Test mit Grafik

1.png
berndgrimm
berndgrimm
23. Juni 2023 12:10 pm
Reply to  STIN

Die Sache sehe ich naturgemaess anders.
Pita hat noch garkeinen Druck von seinen Fans weil die natuerlich mitbekommen dass er mit allen hahnebuechenen und weit hergeholten Gruenden daran gehindert wird eine Regierung zu bilden.
Der Senat (ex Militaerjunta) will ihn erpressen damit er keine 112 Reform macht.
Was an dem angeblichen Streit mit der Pheua Thai dran ist weiss niemand. Alles ist bisher ausschliesslich in der Propaganda fuer die Militaerdiktatur. Ganz vorneweg natuerlich STIN.
Am 13. Juli muss ein PM gewaehlt werden , dann sehen wir weiter.

Xw3RfDG7.jpg
berndgrimm
berndgrimm
24. Juni 2023 8:40 am
Reply to  STIN

STIN verkauft uns hier wieder die Propaganda der Militaerdiktatur als Realitaet.
Nur weil etwas in den gelenkten Medien steht entspricht es keinesfalls der Realitaet.
Es ist nicht Pita’s Aufgabe den “Senat” zu ueberwinden.
Es ist Sache der “Senatoren” (ex Militaerjunta) zu entscheiden wie weit sie noch einer demokratisch gewaehlten Regerung im Weg stehen wollen.
TH ist derzeit weder eine Demokratie noch eine “Semi Demokratie” (STIN’s Quatsch mit Sosse) sondern eine Militaerdiktatur wie immer seit 2014.
Die “Wahl” 2019 war eine Farce da vorher Manipuliert und zwischen und hinterher gefaelscht.
Die Macht lag immer ausserhalb des Parlaments.
Heute ist der Jahrestag des Demokratieaufstandes von 1932.
Damals wurde TH von einer totalitaeren zu einer konstitutionellen Monarchie.
Damals wie Heute waren es Thai die im Ausland studiert und gelebt haben die ihr Heimatland international nach vorn bringen wollten und auch wirklich wettbewerbsfaehig machen wollten.
Gelungen ist es leider bis heute nicht weil die ewiggestrigen reaktionaeren Machthaber im Weg standen und stehen.
Heute waere es zum ersten Mal moeglich dass TH eine in einer relativ sauberen Wahl gewaehlte demokratische Regierung bekommen koennte.
Die soll von den ungewaehlten Machthabern verhindert werden.
In der BP von Heute steht ein interessantes Editorial ueber die Entwicklung seit 1932.
https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2598396/a-revolution-in-politics
STIN arbeitet in seiner Propaganda ein Alleinstellungsmerkmal heraus welches er garnicht haben kann.
Er kann uns zwar viel erzaehlen wie gut er sich auch nachdem er vor vier Jahren geflohen ist noch mit seinen Nachbarn versteht aber ich glaube ihm nicht dass er mit einem Thai verstaendnisoffene politische Gespraeche fuehren kann.
Ich habe es selber jahrelang erfolglos versucht.
Ein Thai macht nichts ohne einen Vorteil fuer sich selber zu suchen.
Er wird versuchen einen Farang auszufragen und wird versuchen ihn von seiner Weltsicht zu ueberzeugen oder ihm irgendetwas aufzuschwatzen.
Ein Thai wird ihm viel erzaehlen aber keinesfalls die “Wahrheit” weil die kennt er selber nicht und die ist ihm auch vollkommen egal.Es geht ausschliesslich um sein Standing in der Oeffentlichkeit , sonst um garnix.
Ja, natuerlich git es Video Konferenzen , selbst ueber LINE ganz einfach.Hatten wir waehrend Covid
Aber es wird nix brauchbares dabei herauskommen.Nur oeffentliche Statements ohne Inhalt.

berndgrimm
berndgrimm
25. Juni 2023 11:39 am
Reply to  STIN

Typisch STIN: Viel Propaganda um Nichts.
TH ist solange nicht demokratisch solange ein ungewaehlter Militaersenat (= anders verpackte Militaerjunta ) eine demokratisch gewaehlte Koalition am Regieren hindert.
Der Vergleich mit dem Deutschen Bundestag ist eine Anmassung.Die Bundestagsabgeordneten haben Alle eine eine Legitimation, die Regierungsmehrheit der thailaendischen Militaerdiktatur hat garkeine.
Nein, STIN und ich drehen uns nicht im Kreise sondern in 2 verschiedenen Welten. Er schreibt seine Propaganda fuer die herrschende Militaerdiktatur von weit weg und ohne Beruecksichtigung der Realitaet in TH.
Ich versuche die Realitaet hier der Regimepropaganda entgegenzustellen.
Ja , es ist etwas Bewegung in die politische Szene in TH gekommen, es wurde ja auch Zeit nach 9 Jahren Rueckschritt.
Aber waehrend STIN und seine (uebernommene) Regimepropaganda genau dies mit allen Mitteln verhindern wollen,
wollen die Waehler und Anhaenger von Move Forward und Pita und auch ich dass das Regime endlich den Platz freimacht und die gewaehlte Regierung ihren Job tun laesst.Thailand braucht Macher und keine Maulaffen.Die haben wir 9 Jahre lang gehabt.

FwJTGqTakAAtfuA.jpg
berndgrimm
berndgrimm
24. Juni 2023 8:56 am
Reply to  berndgrimm

Test
Ich darf auch keine Stephff Karikaturen mehr zeigen.
Passt nicht in STIN’s Propaganda.

berndgrimm
berndgrimm
25. Juni 2023 11:17 am
Reply to  STIN

So tun als ob. das ist STIN.

powered by CTN Group - Chiang Mai / Thailand