Bangkok: Militärische Umbildung muss wegen der Regierungsbildung warten

Laut Premierminister und Verteidigungsminister Prayuth Chan o-cha muss die jährliche militärische Umbildung möglicherweise warten, da die politischen Parteien gerade dabei sind, eine neue Regierung zu bilden.

Nach einer Sitzung des Verteidigungsrats am Freitag sagte General Prayuth, er habe keine Ahnung, wann die jährliche Umbildung stattfinden werde.

General Prayuth, der sich nach seiner Niederlage bei den jüngsten Wahlen normalerweise weigert, sich zu politischen Angelegenheiten zu äußern, sagte, die politischen Parteien seien dabei, eine Koalitionsregierung zu bilden, und die jährliche Umbildung müsse möglicherweise warten.

Eine dem Verteidigungsrat nahestehende Quelle sagte jedoch, dass General Prayuth während des Treffens die Militärführer aufgefordert habe, weiterhin ihr Bestes zu geben, unabhängig davon, wer die Rolle des Premierministers und des Verteidigungsministers übernimmt.

Nach dem Treffen sah man die Anführer der Streitkräfte mit General Prayuth zu seinem Büro gehen und sich kurz unterhalten. Es wurde berichtet, dass General Prayuth ihnen gesagt habe, sie sollten Anfang nächsten Monats einen Plan für die jährliche Umbildung fertigstellen.

Oberst Chitanat Punnothok, stellvertretender Sprecher des Verteidigungsministeriums, sagte, General Prayuth habe den Streitkräften befohlen, die Sicherheit in den Waffendepots zu erhöhen und die Lagerbestände regelmäßig zu inspizieren. Nachlässige Beamte müssen mit rechtlichen und disziplinarischen Maßnahmen rechnen, sagte er.

Der Befehl kam, nachdem die Marine eine Untersuchung eingeleitet hatte, ob ein Waffenoffizier eine große Menge Patronen vom Marinestützpunkt Sattahip in Chon Buri gestohlen hatte.

Auf der Facebook Seite von CSI-LA wurde behauptet, dass Tausende von Patronen und Granatwerfergeschossen aus einem Lagerhaus der Marine verschwunden seien. / Bangkok Post

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.