Bangkok: Langsames Wirtschaftswachstum – Ausländer ziehen 100 Milliarden Baht ab

Aktien mit niedrigen Renditen, langsames Wirtschaftswachstum und politische Unsicherheit sind die drei fragilen fundamentalen Faktoren, die Anleger davon abgehalten haben, ihre Investitionen in den thailändischen Aktienmarkt fortzusetzen, was laut ttb Analytics im ersten Halbjahr 2023 zu Nettoabflüssen von mehr als 100 Milliarden Baht an ausländischen Geldern geführt hat.

Der Think Tank der TMB Thanachart Bank geht davon aus, dass der Aktienmarkt des Landes in einen Bärenmarkt eintritt, was sich in einem kontinuierlichen Rückgang des Index unter die wichtige Widerstandsmarke von 1.500 Punkten widerspiegelt.

Als der Stock Exchange of Thailand (SET)-Index unter 1.500 Punkte fiel, war er der niedrigste Stand seit April 2021, während der Handelswert mit etwa 30 – 40 Milliarden Baht pro Tag sehr gering war, verglichen mit einem Höchststand von 100 Milliarden Baht pro Tag.

Darüber hinaus verzeichneten ausländische Investoren im ersten Halbjahr dieses Jahres weiterhin Nettoverkäufe in Höhe von mehr als 107 Milliarden Baht, während das Handelsvolumen der Privatanleger, von denen die meisten Nettokäufe getätigt hatten, erheblich zurückging.

Die Zahl der aktiven Accounts sank in den ersten sechs Monaten kontinuierlich auf nur noch 980.000 Accounts pro Monat, im Vergleich zu bis zu 1.300.000 Accounts, als der Markt lebhaft war. Der Rückgang sei jedoch auch darauf zurückzuführen, dass die Geldpolitik weltweit verschärft werde, was dazu führe, dass ausländische Gelder aus dem thailändischen Aktienmarkt abflossen, so ttb Analytics.

„Das Phänomen, dass ausländische Investoren weiterhin Nettoverkäufe tätigen, ist möglicherweise nicht nur vorübergehend, da Thailands Fundamentaldaten in den letzten Jahren fragil geworden sind“, stellte ttb Analytics fest.

Es gibt drei Hauptfaktoren, die Investitionen beeinflussen.
Erstens sind die Aktienkurse teuer, der Handel konzentriert sich auf bestimmte Sektoren und die Gesamtrenditen sind niedrig.

Zweitens begann sich die Wirtschaft vor der Pandemie zu verlangsamen, was zu einem Mangel an Anreizen für Aktieninvestitionen führte. Schließlich hat die anhaltend niedrige politische Stabilität das Vertrauen der Anleger geschwächt.

Seit 2013 sind Ausländer fast jedes Jahr Nettoverkäufer an der Börse des Landes, auch während der Wahljahre. Normalerweise verkauften Ausländer im Vorfeld einer Wahl einen Teil ihrer Aktien, kauften sie dann aber nach der Wahl wieder zurück.

Aber die diesjährige Wahl war anders, da Ausländer nach der Wahl vom 14. Mai weiterhin mehr als 50 Milliarden Baht verkauften. Dies spiegelte Bedenken hinsichtlich der politischen Instabilität wider, sagte TTB Analytics.

Die politische Instabilität könnte zu einem Mangel an Kontinuität bei der Umsetzung der Politik führen und das langfristige Vertrauen ausländischer Investoren schädigen, wie der stetige Rückgang ausländischer Direktinvestitionen nach 2013 zeigt, was dazu führt, dass Thailand hinter den anderen ASEAN-Mitgliedstaaten, insbesondere Vietnam und Indonesien, zurückbleibt.

Dennoch sagte ttb Analytics, dass der SET-Index in der zweiten Hälfte dieses Jahres eine Chance auf einen Aufschwung habe, da die Umsetzung der Konjunkturmaßnahmen der neuen Regierung dazu beitragen würde, das Vertrauen wiederherzustellen, sobald die Wirtschaft die Schocks überwunden habe. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments