Bangkok: Anutin könnte die Regierungsbildung übernehmen, falls PT scheitert

Laut Pheu Thai Generalsekretär Prasert Chanthararuangthong wird der Chef von Move Forward, Pita Limjaroenrat, nicht mehr zum Premierminister ernannt.

Obwohl Pita möglicherweise irgendwann im nächsten Monat eine zweite Chance vor Gericht erhalten könnte, zum Premierminister ernannt und gewählt zu werden, werde ihn die Pheu Thai Partei als Chef der acht Koalitionspartner nicht mehr erneut so ernennen, kommentierte Prasert gestern am 26. Juli.

Anstelle des Move Forward Führers, der bereits Anfang des Monats keine ausreichende Unterstützung von Abgeordneten und Senatoren außerhalb der Koalition erhalten hat und der derzeit vom Gericht von der Tätigkeit als Abgeordneter suspendiert ist, wird im nächsten Monat einer von drei Pheu Thai Kandidaten für das Amt des Premierministers benannt und gewählt.

Der Immobilienmagnat Srettha Thavisin, der der gestürzten Premierministerin Yingluck Shinawatra persönlich nahe steht, gilt derzeit als Nr. 1 der Pheu Thai Kandidaten für das Amt des Premierministers.

Es bleibt abzuwarten, ob sich die Pheu Thai unter dem faktischen Parteichef und abgesetzten Premierminister Thaksin Shinawatra irgendwann von den acht Koalitionspartnern abwenden und sich der anderen Seite zuwenden wird, zu der auch die Bhumjaithai unter dem faktischen Parteichef Newin Chidchob gehören, der von Palang Pracharath Prawit Wongsuwan und die Ruam Thai Sang Chart unter anderem unter dem faktischen Parteichef / geschäftsführenden Premierminister Prayuth Chan o-cha angeführt wird.

Dennoch wird mehr oder weniger spekuliert, dass Srettha nicht genügend Ja-Stimmen von den Anti-Pita Abgeordneten und -Senatoren erhalten wird, solange Move Forward Teil der von der Pheu Thai geführten Koalition bleibt.

Alle 249 Senatoren waren von Prawit und Prayuth nach dem Putsch im Jahr 2014, den dieser als Armeechef inszeniert hatte, handverlesen worden.

Der Pheu Thai Führer Chonlanan Srikaew hat zuvor vorgeschlagen, dass die Bhumjaithai als drittgrößte gewählte Partei die Rolle der Bildung einer Koalitionsregierung übernehmen sollten, da die Pheu Thai Partei, das zweitgrößte gewählte Lager nach Move Forward, möglicherweise irgendwann scheitern könnte.

In einer anderen Entwicklung wurde gemunkelt, dass sich Thanathorn Juangroongruangkit, ein ehemaliger Anführer der vom Gericht aufgelösten Future Forward, die praktisch als Move Forward wiederauferstanden ist, am Wochenende irgendwo in Hongkong stillschweigend mit Thaksin getroffen hat.

Thanathorn lehnte es ab, die jüngsten Gerüchte über die versuchte Bildung einer von der Pheu Thai Partei geführten Koalitionsregierung zu bestätigen oder zu dementieren, während die Nicht-Koalitionsparteien offen darauf bestanden haben, dass keiner ihrer Abgeordneten für einen Pheu Thai Kandidaten für das Amt des Premierministers stimmen würde, es sei denn, der Schritt nach vorn sei endgültig beschlossen.

Thaksin war ausnahmslos mit den anhaltenden Bemühungen der Pheu Thai Partei verbunden, einen ihrer Parteikandidaten für das Amt des Premierministers zu ernennen und eine Koalitionsregierung zu bilden, noch vor und während der Zeit des „Move Forward“ als früherer Kern der acht Koalitionspartner nach der Wahl vom 14. Mai.

Der faktische Pheu Thai Chef, der nach fast 17 Jahren im Exil im Ausland wiederholt eine ersehnte Rückkehr in sein Heimatland angekündigt hat, hat seine ursprünglich geplante Heimkehr auf einen Tag vor dem heutigen Tag, an dem er seinen 74. Geburtstag feiert, verschoben.

Paetongtarn hatte zuvor erklärt, ihr Vater habe sich entschieden, vorerst nicht nach Hause zurückzukehren, wahrscheinlich bis eine Regierung nach der Wahl gebildet worden sei und begonnen habe, das Land zu regieren. / Thai Newsroom

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Juli 2023 11:45 am

Also einen solchen Artikel habe ich in Thai Newsroom nicht gefunden.
STIN setzt ja im Gegensatz zu mir keine direkten Links zu den Originalbeitraegen damit man seine Propaganda nicht so schnell durchschaut.
Dafuer fand ich aber diesen Beitrag :
https://thainewsroom.com/2023/07/29/despite-being-blasted-chuwit-insists-thaksin-not-returning-on-aug-10/
Jetzt widerruft Chuwit ploetzlich sein Geruecht von gestern dass Thaksin am 10.8.zurueckkommt.
Um mit STIN zu propagieren: Dann hat der Deal mit Prawit wohl doch nicht geklappt. So ein Pech aber auch.Dann kommt er eben spaeter zurueck.
Auch ohne Prawit als PM!
Ich frage mich was Chuwit mit solchen Geruechten bezweckt. Was ist sein Interesse dabei ?

52849423762_26cf168086_b.jpg
berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Juli 2023 11:00 am
Reply to  STIN

Der Text im Thai Newsroom ist aber ganz anders als in STIN’s Propaganda Artikel oben.
Deshalb setzt STIN ja auch keine Links.
Pita wollte niemals zum PM “ernannt”werden (obwohl dies leider auch in konstitutionellen Monarchien so ueblich ist) sondern er wollte vom Parlament gewaehlt werden.
Das wurde er ja auch , aber da gab es noch die Militaerjunta die sich jetzt Senat nennt.
Bei Allem was jetzt von der Regime Propaganda geschrieben wird sollte man vorsichtig sein es zu glauben.
Es wird immer so getan als wuerde der Militaersenat zum gewaehlten Parlament gehoeren , das tut er aber nicht.
Es ist (wie leider ueblich im heutigen TH) ein Haufen von Hochstaplern und Wichtigtuern ohne irgendwelchen Wert.

50168146228_d2316b0092_b.jpg