Bangkok: Einige Verbündete wollen 10 Monate warten, bis der Senat aufgelöst wird und Pita dann zum Premier gewählt werden kann

Der Privatsektor befürchtet, dass die längere Verzögerung bei der Bildung der neuen Regierung zu einem größeren Maß an politischer und öffentlicher Unsicherheit führen und sich negativ auf die Wirtschaft auswirken könnte.

Das Büro des Ombudsmanns forderte das Verfassungsgericht kürzlich auf, zu prüfen, ob die Ablehnung der Ernennung des Vorsitzenden der Move Forward Partei (MFP), Pita Limjaroenrat, zum Premierminister durch das Parlament verfassungswidrig sei, und forderte, die Abstimmung zu verschieben, bis das Gericht seine Entscheidung getroffen habe. Daher bleibt unklar, wann die zweite parlamentarische Abstimmung für den Premierminister stattfinden wird.

Parlamentspräsident Wan Muhamad Noor Matha sagte am 27. Juli, dass das Gericht voraussichtlich am 3. August entscheiden werde, ob eine Petition im Fall von Herrn Pita angenommen werde. Das Parlament werde am 4. August zusammentreten, aber ob eine Abstimmung über den Premierminister stattfinden werde, werde davon abhängen, was das Gericht am 3. August tun werde, fügte er hinzu.

Es wurde erwartet, dass die MFP und sieben politische Koalitionsparteien Anfang August nach den Parlamentswahlen im Mai an die Macht kommen würden. Allerdings konnte Herr Pita am 13. Juli bei seiner ersten Nominierung zum 30. Premierminister des Landes nicht genügend Unterstützung im Parlament finden.

RESPEKTIEREN SIE DIE MEHRHEIT

La-iad Bungsrithong, Vorstandsberater der Thai Hotels Association (THA), sagte, eine Verzögerung der Bildung der neuen Regierung um weitere zehn Monate könnte sich auf die Zuweisung des Haushalts auswirken, was sich insbesondere auf öffentliche Entwicklungsprojekte auswirken würde, die direkt und indirekt den Tourismus sowie die Industrie, wie zum Beispiel öffentliche Verkehrsinitiativen zur Verbindung von Groß- und Kleinstädten betreffen.

Maßnahmen, die darauf abzielen, die Kosten für Tourismusbetreiber zu senken, wie z. B. Subventionen auf die Kraftstoff- und Strompreise, werden möglicherweise nicht umgesetzt, was sich auf kleine Unternehmen auswirken würde, die sich noch nicht von der Pandemie erholt haben.

Einige Hotels warten auf Treffen aus dem öffentlichen Sektor, können solche Veranstaltungen jedoch aufgrund der verzögerten Budgetzuweisung möglicherweise nicht durchführen, fügte sie hinzu.

Angesichts der Tatsache, dass die Tourismusbranche von Chiang Mai zu Beginn dieses Jahres stark vom Smog betroffen war, ist dies immer noch ein dringendes Problem und erfordert, dass die neue Regierung systematisch die Führung übernimmt, insbesondere im Hinblick auf die Koordinierung aller relevanten Ministerien und Nachbarländer, sagte Frau La -iad.

Frau La-iad sagte, dass die politische Unsicherheit die ankommenden Touristen und Geschäftsgruppen nicht wesentlich beeinträchtigen würde, es sei denn, es gäbe eine große politische Demonstration.

Sie sagte, Senatoren und politische Parteien, die immer noch die Übergangsregierung vertreten, sollten auf die Mehrheit der Wähler hören, die nicht wollen, dass sie ihre Ämter in der neuen Regierung weiter ausüben. Sie sollten Thailand vorankommen lassen, um Unruhen zu vermeiden.

Sie sagte, sie hoffe, dass die beiden großen Parteien, die die meisten Stimmen erhielten und ein Memorandum of Understanding unterzeichneten, zusammenhalten und eine Lösung für die Bildung einer Regierung finden würden.

Kosten der Unsicherheit

Kampon Adireksombat, erster Senior Vice President und Teamleiter beim SCB Chief Investment Office (SCB CIO), glaubt, dass die größte Sorge der Investmentgemeinschaften nun die politische Unsicherheit ist, die nach den Parlamentswahlen nachlassen sollte.

„Aber bisher müssen wir uns noch mit der Unsicherheit auseinandersetzen. Jede Politik politischer Parteien hat Vor- und Nachteile. Ihre Richtlinien könnten unterschiedliche Auswirkungen auf die verschiedenen Wirtschaftssektoren haben, wie wir an der thailändischen Börse [SET] und den Bewegungen ihrer Sektoren in den letzten zwei Monaten beobachten konnten“, sagte Herr Kampon.

Wenn die MFP schließlich Teil der Opposition wird, könnten Bedenken und Überhänge in Sektoren wie Versorgungsunternehmen und Telekommunikation, deren Gewinne durch die Politik der Partei beeinträchtigt werden könnten, gemildert werden.

„Wir glauben jedoch, dass der wichtigste Katalysator an den Aktienmärkten die Fortschritte und Erfolge bei der Regierungsbildung sind. Je länger die Verzögerung, desto höher die Kosten der politischen Unsicherheit, die jeder tragen muss, nicht nur Investoren, sondern auch die einfachen Leute“, sagte er.

Aira Securities glaubt, dass der Aktienmarkt unabhängig davon, welche Partei die Regierungsbildung anführen wird, positiv reagieren würde. Weitere Verzögerungen würden dem Investitionsklima und der Gesamtwirtschaft schaden, hieß es.

Würde die MFP nicht Teil der neuen Regierung sein, wäre die politische Atmosphäre außerhalb des Parlaments chaotisch.

Im nächsten Jahr wird das BIP des Landes durch die 10.000 Baht Kampagne für digitale Geldbörsen der Pheu Thai Universität voraussichtlich um 1,0 bis 1,5 % steigen. Bei einem geplanten Budget von 560 Milliarden Baht wird geschätzt, dass die vorgeschlagene Politik das BIP um 1 % ankurbeln und die Gewinne börsennotierter Unternehmen um 2,4 % steigern würde, angetrieben durch konsumbasierte Aktien und den Anstieg der inländischen Investitionen.

Darüber hinaus würde Pheu Thai auch Investitionen in die Infrastruktur des Wassermanagements, ausländische Direktinvestitionen, Freihandelsabkommen und die digitale Wirtschaft fördern. Eine Finanztransaktionssteuer ist nicht Teil der Kampagne der Partei und der Long-Term Equity Fund (LTF) könnte überdacht werden.

ÜBERALL PROBLEME

Einige Verbündete der MFP hatten zuvor vorgeschlagen, dass die acht Koalitionspartner zehn Monate warten sollten, bis die fünfjährige Amtszeit des vom Militär ernannten Senats im Mai nächsten Jahres endet, damit die MFP-Allianz ihren Premierministerkandidaten bequem vom Repräsentantenhaus wählen lassen könnte.

Diese Idee wurde ins Leben gerufen, weil die Senatoren nach Ablauf ihrer Amtszeit nicht mehr für einen neuen Premierminister stimmen könnten. Viele Senatoren lehnten es ab, für Herrn Pita bei seiner ersten Nominierung für das Amt des Premierministers im Juli zu stimmen. / Bangkok Post

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolfgang Kempf
Gast
Wolfgang Kempf
1. August 2023 8:54 am
Reply to  STIN

Sehr geehrter Herr “Stin” denken Sie ,was sie unter einem Nickname , kommentieren sei glaubhaft. Genau so wenig wie die Thai Politik.
Da stehen ganz andere Mächte dahinter.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. August 2023 6:18 am
Reply to  STIN

STIN’s Geschreibsel soll nicht glaubhaft sein sondern er macht Propaganda fuer ein Sache von der er glaubt dass sie unschlagbar sei (wie diese Militaerdiktatur in TH) und an der er wieder mitverdienen moechte.
Dabei musste er selber vor seiner geliebten Militaerdiktatur fliehen.Oder er wurde von seinen Freunden rausgeschmissen und darf nach 5 Jahren mal wiederkommen.
Er verbreitet Verschwoerungstheorien der besonderen Art.
Das war schon bei Thaksin so den er als einzigen Boesewicht in TH hinstellte, das war bei Covid so welches er als Apokalypse darstellte nur weil es seinen Freunden von der Militaerdiktatur die Moeglichkeit des Machterhalts gab und das ist auch derzeit bei seinem Pita Bashing so.Und natuerlich bei seinem Versuch Prawit als Schuldabladeplatz fuer Prayuth’s Schuld zu gebrauchen.
Auch ich war sehr ueberrascht dass Move Forward und Pita Thaksins Pheua Thai schlagen konnte.Damit hatte niemand gerechnet.
Aber bei STIN hatte es offensichtlich einen Kollaps ausgeloest.
Die krachende Niederlage seiner geliebten Militaerdiktatur liessen ihn behaupten er waere fuer Pita!
Aber nur um den dann sozusagen von hinten anzugreifen.
Nun ja ,STIN’s politische Ausrichtung ist in der Tat sehr wandlungsfaehig.Er behauptet Gruen zu waehlen obwohl er ausschliesslich AfD Parolen verbreitet.
Er behauptet fuer Pita zu sein obwohl er gegen die friedlich demonstrierenden Studenten hetzt und sie mit seinem Gehirngespinst Taluh Fah gleichsetzt.Dabei war er selber noch nie auf irgendeiner politischen Demonstration in TH.
Man kann nicht fuer Pita sein und gleichzeitig gegen die Ideen der Move Forward hetzen. Es sei denn es hat ihm die Thainess uebermannt und er wollte wie viele Thai bei den Siegern sein.
Ja , aber mit dem Siegen geht es auch nicht mehr so einfach.
STIN’s Freunde von der Militaerdiktatur haben so krachend verloren dass sie bei ihrem angeblichen Todfeind Thaksin darum betteln muessen sie an den Futtertroegen der Macht zu belassen ….
Und Thaksin hat gemerkt dass er gezwungen ist eine Koalition der Verlierer aufzubauen um wieder an die Macht zu kommen.
Die einzige Chance fuer die neue “Koalition” ist dass TH weiterhin genauso undemokratisch und unrechtsstaatlich bleibt wie bisher.Und es darf keinesfalls noch einmal eine so saubere Wahl wie am 14.Mai geben.
Das ist durchaus wahrscheinlich aber Future Forward und Move Forward haben mehr bewirkt als nur einen schnellen Wahlsieg.

FwNuJz1aAAEsrAt.jpg