Bangkok: Mafia-Bande “Khai Huang” konnte von der Polizei zerschlagen werden

Eine raffinierte grenzüberschreitende Drogenhandelsbande namens „Khai Huang“, angeführt von vier prominenten Persönlichkeiten, wurde in einem luxuriösen Haus im Herzen von Bangkok verhaftet. Die Bande hatte in den Achsstangen von Lastwagen verstecktes Crystal Meth für den internationalen Versand geschmuggelt. Die Hauptagenten, der 34-jährige Chen Yu Ning und der 26-jährige Li Ming Zhen, wurden heute in ihrem Wohnsitz in Lat Krabang, Bangkok, festgenommen.

Darüber hinaus wurden vier weitere taiwanesische Staatsangehörige, die mit der Khai Huang Bande in Verbindung standen – der 31-jährige Xing Yien Ming, der 24-jährige Lyn Che Cheng, der 23-jährige Chen Yi Huan und der 22-jährige Chu Chun Yen – zusammen mit einem 24-Jährigen Thailändischer Staatsbürger namens Apinya (Nachname nicht angegeben) festgenommen.

Sie wurden in einem anderen Wohnsitz in Bang Phli, Samut Prakan, festgehalten, zusammen mit mehreren Beweisstücken, darunter 17 Achsstangen, 1.057 Kilogramm Meth, 10 Kilogramm Cannabis, über 15 Werkzeugsätze zum Modifizieren von Achsstangen zum Verstecken von Betäubungsmitteln und 29 Pillen der Droge namens Five-Five, zwei Drogenmischmaschinen, 17 Gramm Ketamin und ein Beutel eines Typ-1-Narkotikums (Happy Water).

Nach einem Geheimdiensthinweis im August hatte Generalleutnant Chinnaphatra Sansin, stellvertretender Kommissar der Royal Thai Police , zusammen mit Officer Thiti Singsawang und einem Team von Detektiven der Metropolitan Police Ermittlungen gegen die taiwanesische Khai Huang Bande eingeleitet.

Die taiwanesischen Behörden identifizierten die Bande wegen ihrer Verwicklung in den internationalen Drogenhandel und nannten sie Khai Huang, nach ihrem Hauptvermittler mit Wohnsitz in Taiwan.

Die Gruppe war aufgrund dortiger Haftbefehle aus Taiwan geflohen und hatte sich in Thailand niedergelassen. Für monatliche Kosten von 60.000 Baht hatten sie großzügige Villen im Herzen Bangkoks gemietet, die für den Empfang und Export von Drogen genutzt wurden. Die Ermittler planten eine Razzia, als sie 17 für den internationalen Versand vorbereitete Achsstangen entdeckten.

Gestern durchsuchten die Ermittler mit Durchsuchungsbefehlen eines der Khai Huang Häuser in Lat Krabang, Bangkok. Bei der Durchsuchung fielen große Mengen Meth und Cannabis aus den Achsstangen. Sie entdeckten auch Schweißgeräte, Schleifsteine und mehrere andere Gegenstände, mit denen die Achsstangen modifiziert wurden, um Drogen zu verstecken, die für den Export nach Taiwan bestimmt waren.

Chen Yu Ning gestand alle Vorwürfe. Sieben Monate zuvor war er den taiwanesischen Behörden entkommen, indem er einen Anwalt mit der Rechtsverteidigung beauftragt hatte, und flüchtete schließlich über 15 Tage lang auf ein auslaufendes Frachtschiff, bis er Kambodscha erreichte. Anschließend machte er sich auf den Weg nach Thailand und richtete dort eine neue Basis ein. Chen gab bekannt, dass sein in Taiwan stationierter Mitarbeiter namens Xiao Phang darauf wartete, die Medikamente von ihm zu erhalten.

Chen gab bekannt, dass er auf die Idee kam, Drogen in Achsstangen zu verstecken, nachdem er von erfolgreichen Schmuggeloperationen mit Heroin und anderen Betäubungsmitteln gelesen hatte. Er beschaffte die Stäbe aus der Provinz Chonburi und kaufte von einem in Bangkok lebenden taiwanesischen Freund ein Kilogramm Eis für 230.000 Baht. Er hatte außerdem 40 Kilogramm Cannabis für 70.000 Baht in einem örtlichen Geschäft in Bangkok gekauft, und die Zahlung erfolgte bei mehreren Anträgen über die Kryptowährung USDT.

Wenn er erfolgreich gewesen wäre, hätten er und die Khai Huang Bande mit dem Verkauf des Meth einen zehnfachen Gewinn erzielen können, was etwa 2,5 Millionen Baht entspricht, berichtet Khao Sod Online. / The Thaiger

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Siamfan
Gast
Siamfan
20. August 2023 6:49 pm

79864 200823GEWINN 2,5 Mio IST KLECKERKRAM
BEI DER REKOMMUNALISIERUNG, …….

Mit Rekommunalisierung werden Prozesse bezeichnet, in denen eine Privatisierung zuvor öffentlich-rechtlicher Aufgaben und Vermögen wieder rückgängig gemacht wird und diese erneut in kommunale Trägerschaft übergehen.

Nach „ernüchternden bis schlechten Erfahrungen“ mit Privatisierungen in Deutschland, vor allem in den 1990er und 2000er Jahren, gibt es seitdem eine gegenläufige Entwicklung hin zur Rekommunalisierung.[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Rekommunalisierung

…. GEHT ES UM DAS MILLIONENFACHE! UND STIN MUELLT ZU UND CHINA MACHT “EXTERNEN” GEWINN ND HINTERLAESST SCHADEN OHNE ENDE.
DIE NEUEN EU-LAENDER HABEN UNUEBERSCHAUBARE MUELLBERGE, DIE VOLLKOMMEN UNKONTROLLIERT DAS GRUNDWASSER VERGIFTEN.
IN TH IST DAS, SOWEIT ICH ES UEBERBLICKE EHER NOCH SCHLIMMER!

berndgrimm
Gast
23. August 2023 10:33 am
Reply to  STIN

Welchen beiden Polizeichefs?
STIN will uns obige Propagandaluegen billigster Art als Leistung der RTP und ihrer “Polizeichefs”(?) verkaufen.
Dann lieber ein Kartoffelschaelmesser fuer Reis.
Da geht nix weiter ausser die laecherlichen Propagandaluegen!

E928iZBVcAYr_3w.jpg