Nakhon Pathom: Alle Polizisten, die beim Mord an einem Kollegen anwesend waren, haben gelogen

Alle Polizeibeamten, die im Haus des Mordverdächtigen Praween Chanklai, auch bekannt als „Kamnan Nok“, waren, als ein Straßenpolizist getötet und ein anderer verletzt wurde, haben den Ermittlern gegenüber nicht die Wahrheit über den Vorfall gesagt, erklärte Polizeigeneral Surachate Hakparn „Big Joke“.

Polizeigeneral Surachate Hakparn, der stellvertretende Chef der nationalen Polizei, teilte den Medien gestern Abend (Donnerstag) mit, dass die Ermittler alle von 13 CCTV-Servern im Haus wiederhergestellten Dateien geprüft, sie mit den Aussagen der Beamten verglichen und festgestellt hätten, dass sie widersprüchlich seien.

„Aus den Akten konnten wir erkennen, was die Beamten vor und nach der Schießerei taten. Wir haben gesehen, wer gelogen hat. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass keiner von ihnen die Wahrheit gesagt hat“, sagte Surachate.

Er sagte, dass einige der Beamten nach der Schießerei weggelaufen seien, während es den anderen nicht gelungen sei, die Täter festzunehmen. Er fügte weiter hinzu, dass sich in der Nacht des 6. September viele Menschen in Praweens Haus aufgehalten hätten, sowohl Polizisten als auch Zivilisten, und dass es viele Schusswaffen gegeben habe.

Neben den bereits in Gewahrsam befindlichen Verdächtigen und den über 15 Polizisten im Haus, gegen die ermittelt werde, sei mit der Festnahme weiterer Personen zu rechnen, sagte der stellvertretende Polizeichef.

Forensische Beamte müssen noch Dateien von zwei weiteren Servern wiederherstellen, was den Ermittlern möglicherweise weitere Beweise dafür liefern könnte, was in dem Haus passiert ist, sagte er weiter.

Praween wird derzeit zum Verhör festgehalten, während der Schütze letzte Woche in Kanchanaburi von der Polizei erschossen wurde, als er sich den Berichten zufolge der Festnahme widersetzte. / Thai PBS World

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.