Bangkok: BIP wird vermutlich dieses Jahr um 2% wachsen – keine Rezession in Sicht

Die thailändische Wirtschaft steht im Rampenlicht, da aufgrund der schwachen Exportaussichten des Landes und der langsamen Erholung von der Pandemie weiterhin Bedenken hinsichtlich einer drohenden Rezession bestehen.

Letzte Woche sah sich die Regierung während einer thailändischen Wirtschaftsdebatte heftiger Kritik von Oppositionsparteien und Wirtschaftsführern ausgesetzt. Letztere äußerten sich besorgt über den Mangel an Details in der 43-seitigen Grundsatzerklärung zu den Konjunkturplänen.

Die Konjunkturprojekte der Regierung wie das 10.000-Baht Digital-Wallet Programm, das ein geschätztes Budget von 560 Milliarden Baht erfordert, haben Fragen zur Mittelbeschaffung aufgeworfen. Dennoch argumentierte der unabhängige politische und wirtschaftliche Analyst Somjai Phagaphasvivat, dass es keine Anzeichen einer Rezession in der thailändischen Wirtschaft gebe.

„Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession ist sehr gering, es sei denn, es kommt zu einer Wirtschaftskrise, beispielsweise einem raschen Anstieg der Energiepreise“, sagte er.

Somjai hob auch die wirtschaftlichen Konjunkturmaßnahmen der Regierung hervor, darunter das Programm zur Ausgabe digitaler Währungen, das im nächsten Jahr voraussichtlich 1 % zum BIP-Wachstum beitragen wird. Der National Economic and Social Development Council hatte seine Wirtschaftswachstumsprognose für 2023 aufgrund der weltweiten Konjunkturabschwächung zuvor auf 2,5 – 3 % gesenkt.

Die Tourismusbranche, die 23 % zum BIP des Landes beiträgt, war ein Lichtblick in der thailändischen Wirtschaftserholung. Es wird erwartet, dass es das Wirtschaftswachstum weiter ankurbeln wird, da die Zahl der ausländischen Ankünfte in diesem Jahr voraussichtlich 28 bis 29 Millionen erreichen wird, im nächsten Jahr auf 30 Millionen ansteigen und im Jahr 2025 fast die Zahl von 40 Millionen aus dem Jahr 2019 erreichen wird.

Tourismusbetreiber haben jedoch Bedenken hinsichtlich der Erhöhung des Mindestlohns, da diese Maßnahme weiterhin unklar ist. Die Regierung hat sich kürzlich das neue Ziel gesetzt, die Einnahmen aus dem Auslandstourismus auf 3 Billionen Baht zu steigern , gegenüber 1,9 Billionen Baht im Jahr 2019.

Chaichan Chareonsuk, Vorsitzender des Thai National Shippers‘ Council, sagte, Thailand erfülle nicht die Kriterien für eine wirtschaftliche Rezession. Er beschrieb die aktuelle thailändische Wirtschaft als eine technische Rezession oder eine kurzfristige Verlangsamung, die auf dieses Jahr beschränkt sei.

„Die Wirtschaft ist dieses Jahr schleppend, befindet sich in einer langsamen Wachstumsphase, hat aber noch keine Rezession erreicht“, fügte er weiter hinzu.

Unterdessen schlug der Arbeitgeberverband des thailändischen Handels und der Industrie (EconThai) vor, dass die aktuelle Wirtschaftslage keine Rezession auslösen dürfte. Tanit Sorat, stellvertretender Vorsitzender von EconThai, sagte, dass die thailändische Wirtschaft von der Abschwächung in anderen Ländern, insbesondere in den USA und Europa, betroffen sein werde, er blieb jedoch optimistisch, berichtete die Bangkok Post.

„Da das thailändische BIP in diesem Jahr voraussichtlich um mehr als 2 % wachsen wird, sind wir nicht so besorgt.“ / The Thaiger

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.