Bangkok: Premier Srettha wird Kronprinz Salman um Überflugsrechte bitten, um Thailänder aus Israel schneller nach Hause zu holen

Premierminister Srettha Thavisin sagte, er werde den Kronprinzen von Saudi-Arabien während eines Treffens zwischen den Führern der ASEAN und des Golf-Kooperationsrates diese Woche bitten, die Rückkehr der in Israel gestrandeten thailändischen Arbeiter zu erleichtern, indem er Flugzeugen der Royal Thai Air Force erlaubt, über den saudischen Luftraum zu fliegen.

Er hielt eine Rede am Flughafen Suvarnabhumi vor seiner Abreise nach China, um am 3. „Belt and Road“ -Forum für internationale Zusammenarbeit in Peking teilzunehmen, das am Montag begann und noch bis Donnerstag dauert.

Nach der Reise nach China wird Herr Srettha voraussichtlich am Freitag am 1. ASEAN-GCC-Gipfel in der saudischen Hauptstadt Riad teilnehmen.

Froh, zu Hause zu sein: Evakuierte steigen aus einem Flieger der Royal Thai Air Force aus, der sie aus Israel retten soll, und machen sich auf den Weg zum Terminal am Luftwaffenstützpunkt gegenüber dem Flughafen Don Mueang. Insgesamt kamen 130 Thailänder an Bord des Rettungsfluges Airbus A340-500 zurück, darunter zwei Frauen und ein Kind. Das Flugzeug wird am Mittwoch einen weiteren Evakuierungsflug nach Israel durchführen. (Foto: Varuth Hirunyatheb)

Froh, zu Hause zu sein: Evakuierte steigen aus einem Flieger der Royal Thai Air Force aus, der sie aus Israel retten soll, und machen sich auf den Weg zum Terminal am Luftwaffenstützpunkt gegenüber dem Flughafen Don Mueang. Insgesamt kamen 130 Thailänder an Bord des Rettungsfluges Airbus A340-500 zurück, darunter zwei Frauen und ein Kind. Das Flugzeug wird am Mittwoch einen weiteren Evakuierungsflug nach Israel durchführen. (Foto: Varuth Hirunyatheb)

Herr Srettha gab zu, dass es trotz Berichten über Fortschritte bei den Gesprächen keine positiven Anzeichen für die Freilassung der in Gaza festgehaltenen thailändischen Geiseln durch palästinensische Hamas-Kämpfer gegeben habe. Es würden jedoch alle möglichen Kanäle ausgelotet, um den Entführten zu helfen, fügte er hinzu.

Er sagte, dass er während des Gipfels mehrere ausländische Staats- und Regierungschefs treffen und seine persönlichen Kontakte sowie diplomatischen Kanäle optimal nutzen werde, um den Arbeitern zu helfen.

Die Royal Thai Air Force könne nicht durch den saudischen Luftraum fliegen und müsse daher einen Umweg über das Land machen, um nach Israel zu gelangen, sagte Herr Srettha und merkte an, dass er den Besuch in Saudi-Arabien nutzen werde, um die Angelegenheit zu besprechen.

„Ich werde eine Audienz beim saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman al-Saud haben, und es wird erwartet, dass wir ein breites Themenspektrum besprechen“, sagte Herr Srettha.

Er sagte auch, ein weiterer thailändischer Arbeiter sei in Israel getötet worden, und ein weiterer habe die Zahl der Geiseln erhöht, wodurch sich die Zahl der thailändischen Todesopfer auf 29 und die Zahl der als Geiseln genommenen Personen auf 18 erhöht habe.

Der Premierminister sagte, ihm sei auch mitgeteilt worden, dass sechs thailändische Arbeiter, die mit dem letzten Flug nach Thailand zurückkehren sollten, nicht zu der Reise erschienen seien. Die thailändischen Behörden versuchten, Kontakt zu ihnen aufzunehmen, jedoch ohne Erfolg. Es wurde angenommen, dass sie sich in Konfliktgebieten befanden und nicht reisen konnten.

Der letzte Flug war ein A340 – 500 Flugzeug der Royal Thai Air Force, das am Montag 130 Thailänder nach Hause brachte.

Herr Srettha sagte, die anhaltenden Kämpfe und die steigende Zahl der Todesopfer thailändischer Arbeiter seien besorgniserregend.

Er hatte die Beamten angewiesen, alles zu tun, um die Geiseln in Gaza freizulassen und so schnell wie möglich nach Hause zu bringen.

Auf die Frage nach Berichten, dass einige thailändische Arbeitnehmer von ihren israelischen Arbeitgebern gezwungen würden, weiter zu arbeiten, obwohl sich das Land jetzt im Krieg befinde, sagte Herr Srettha, er habe der israelischen Botschafterin in Thailand, Orna Sagiv, bereits gesagt, dass dies inakzeptabel sei. Sie hatte zugestimmt, sich mit der Angelegenheit zu befassen.

Die 130 Thailänder, die am Montag mit einem Flugzeug der Royal Thai Air Force aus Israel nach Hause kamen, waren die vierte Gruppe, die seit Ausbruch des Israel-Hamas-Krieges am 7. Oktober zurückgekehrt ist.

Der A340 – 500 der Luftwaffe startete am Sonntag um 19.27 Uhr (thailändische Zeit) vom Flughafen Ben Gurion in Israel und landete am Montag um 6.50 Uhr am Flughafen Don Mueang.

Die 127 Männer, zwei Frauen und ein fünfjähriges Mädchen wurden bei ihrer Ankunft am Terminal von Flügel 6 von Verteidigungsminister Sutin Klungsang und dem Stabschef der Luftwaffe ACM Seksan Kantha empfangen.

Vor dem Einsteigen in das Flugzeug wurden alle von einem medizinischen Team der Luftwaffe untersucht und durchliefen Sicherheitskontrollen.

Von den Arbeitern war einer vor dem Krieg bei einem Sturz verletzt worden, einer hatte sich den Arm gebrochen und wurde operiert, und fünf hatten Grippesymptome, aber alle wurden mit ATKs negativ auf das Coronavirus getestet.

Nachdem sie den Einwanderungsprozess durchlaufen hatten, wurden sie vom Flughafen Don Mueang zum Bamrasnaradura Infectious Diseases Institute gebracht, wo sie von wartenden Verwandten empfangen wurden.

Herr Sutin sagte, das Flugzeug werde am Mittwoch auf derselben Route nach Israel zurückkehren und eine weitere Gruppe Thailänder nach Hause bringen.

Arbeiter, die am Montag zurückkehrten, würden vom Arbeitsministerium zunächst jeweils 15.000 Baht Entschädigung erhalten.

Sie äußerten ihre Freude darüber, sicher zu Hause zu sein, und dankten den Mitarbeitern der thailändischen Botschaft für die Betreuung. / Bangkok Post

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.