Nakhon Si Thammarat: Fahndung nach geflohenen Häftling wird intensiviert – mehrere Festnahmen wegen Beihilfe

Eine inten­sive Fah­n­dung der Polizei nach einem Häftling, der eine Haft­strafe wegen ver­sucht­en Mordes absitzt und aus einem Kranken­haus in Nakhon Si Tham­marat entkom­men ist, set­zt sich fort. Es beste­ht der Ver­dacht, dass er möglicher­weise bere­its nach Malaysia geflüchtet ist.

Der Pick-up-Truck, mit dem Chaowalit Thong­duang, 37 Jahre alt, alias ​“Sia Paeng Nan­od”, vom Kranken­haus wegge­bracht wurde, wurde in der Prov­inz Sat­un, an der Süd­gren­ze, ver­lassen aufgefunden.

Das Polizeit­eam, das den Flüchti­gen jagt, fand das Flucht­fahrzeug mit Phatthalung-Kennze­ichen in der Nähe ein­er Küsten­mole und ver­mutet, dass der Gefan­gene auf dem Weg nach Malaysia war, sagte eine Polizeiquelle. Möglicher­weise ist er bere­its dort. Allerd­ings sind die Ermit­tler immer noch nicht überzeugt, dass er das Land ver­lassen hat.

Chaowalit kön­nte das Fahrzeug gewech­selt haben und den ver­lasse­nen Pick-up in der Nähe der Mole zurück­ge­lassen haben, um die Suchen­den in die Irre zu führen, sagte Polizei­haupt­mann Thanisorn Saength­anang, Leit­er der Ein­wan­derungspolizei in Sat­un, am Dienstag.

Es wer­den weit­er­hin strenge Kon­trollen an Fahrzeu­gen durchge­führt, die das Land am Gren­züber­gang Wang Prachan in Sat­uns Bezirk Khuan Don ver­lassen, gegenüber dem Dorf Wang Kelian im mala­y­sis­chen Bun­desstaat Perlis.

Eine genaue Überwachung find­et auch an zwei beliebten Piers für Touris­ten, Tam­malang und Bang Para, und an 200 kleinen Piers ent­lang der Küste statt. Fotos des Flüchti­gen wur­den verteilt, so sagte er. Es wur­den auch Haft­be­fehle gegen vier Verdächtige, die an sein­er Flucht beteiligt sein sollen, genehmigt.

Chaowalit entkam am Son­ntag­mor­gen aus dem Maharat Nakhon Si Tham­marat Hos­pi­tal, nach­dem er dort am Fre­itag zur zah­närztlichen Behand­lung hinge­bracht wor­den war und dort blieb, nach­dem er ange­blich über starke Bein­schmerzen zusam­menge­brochen war.

Laut der Polizei warteten zwei Män­ner namens Chalermphong und Chakkree in einem Pick-up-Truck vor dem Kranken­haus, um ihn abzu­holen. Der­selbe Wagen wurde später an der Mole in Sat­un ver­lassen aufgefunden.

Die Umstände sein­er Flucht waren verdächtig. Er war an das Bett geket­tet und trug Fußfes­seln, und zwei Gefäng­niswärter waren damit beauf­tragt, ihn zu bewachen. Auf den Überwachungsvideos des Kranken­haus­es während sein­er Flucht am frühen Mor­gen war er nicht mit den Fußfes­seln zu sehen.

Das Strafvol­lzugsamt hat eine Unter­suchung eingeleitet.

Das Prov­inzgericht Nakhon Si Tham­marat hat einen Polizeiantrag auf Haft­be­fehle gegen fünf Per­so­n­en in diesem Fall genehmigt, darunter Chaowalit. Die vier anderen, zwei Män­ner und zwei Frauen, die ihm geholfen haben sollen, sind Jeer­awut Chum­sri, 31, Chakkree Paen­noi, 41, Frau Wilawan Muen­rak, 32, und Frau Yuwaret Kol­suek, 26.

Die Auf­nah­men der Überwachungskam­eras zeigten, wie Herr Jeer­awut das Kranken­haus­ge­bäude betrat, um ange­blich Chaowalit bei der Flucht zu helfen, und Herr Chakkree den Pick-up-Truck fuhr.

Frau Wilawan hat­te in dem Kranken­z­im­mer gesessen, in dem Chaowalit vor sein­er Flucht eine Behand­lung suchte, und Frau Yuwaret hat­te ange­blich Frau Wilawan angestellt, um bei dem Häftling im Kranken­haus zu bleiben. Die bei­den Frauen wur­den festgenom­men. Sie bei­de bestrit­ten jede Beteili­gung, so die Polizei.

Chaowalit wurde im let­zten Jahr vom Phatthalung-Gericht zu 20 Jahren und sechs Monat­en Haft für ver­sucht­en Mord im Zusam­men­hang mit einem bewaffneten Angriff auf die Polizei während ein­er ver­sucht­en Ent­führung am 2. Sep­tem­ber 2019 in der Prov­inz Phatthalung verurteilt.

Er begann seine Strafe im Januar 2022 im Gefängnis von Phatthalung zu verbüßen und wurde am 7. August dieses Jahres ins Gefängnis von Nakhon Si Thammarat verlegt. Er steht auch unter Anklage wegen mehrfacher anderer Straftaten, darunter Morde. Die meisten Verfahren laufen noch vor Gericht. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.