Bangkok: Experte erklärt Expats eine mögliche Abwicklung der Steuererklärung bei Einkommen und Transfers nach Thailand

Vor ein­er vollbe­set­zten Ver­samm­lung des Pat­taya City Expat Club riet Thomas Car­den besorgten Expats, die hier mit Bargeld leben, das bere­its in ihrem Heimat­land besteuert wird, nicht in Panik zu ger­at­en. Der Geschäfts­führer der in Bangkok ansäs­si­gen Fir­ma AITax­Ad­vis­ers sagte, die thailändis­chen Behör­den hät­ten nicht die Absicht, typ­is­che Rent­ner oder mit Thais ver­heiratete Aus­län­der, die Fam­i­lien grün­den, zu bestrafen. Außer­dem seien die Dop­pelbesteuerungsabkom­men zwis­chen Thai­land und 61 Län­dern — darunter alle auf dem Club­tr­e­f­fen vertrete­nen Län­der, ein­schließlich der USA und des Vere­inigten Kön­i­gre­ichs — ein zusät­zlich­er Schutz.

Herr Car­den betonte jedoch, dass die thailändis­che Steuer­be­hörde fest­stellen müsse, wer in Thai­land steuerpflichtiges Einkom­men habe und wer nicht. Daher sei es wahrschein­lich, dass in Zukun­ft alle Steuer­aus­län­der — d.h. alle, die sich länger als 180 Tage im Jahr in Thai­land aufhal­ten — eine TIN (Steueri­den­ti­fika­tion­snum­mer) benöti­gen und eine jährliche Steuer­erk­lärung abgeben müssen. Er spekulierte, dass die Steuer­num­mer Teil des Antragsver­fahrens für die Ver­längerung des Aufen­thalts um ein Jahr wer­den kön­nte. Dies sei der offen­sichtliche Weg, um die aus­ländis­chen Schafe (die hier kein steuerpflichtiges Einkom­men haben) von den aus­ländis­chen Ziegen (die es haben) zu trennen.

Der Geschäfts­führer erk­lärte, dass die Idee, aus­ländis­che Einkün­fte in Thai­land zu besteuern, nicht neu sei. Der einzige Unter­schied zur jüng­sten thailändis­chen Steuer­regelung beste­he darin, dass Einkom­men, das in einem kün­fti­gen Steuer­jahr ab dem 1. Jan­u­ar 2024 über­wiesen wird, steuerpflichtig sei, während die alte Klausel die Steuerpflicht auf Bargeld beschränk­te, das speziell in dem­sel­ben Steuer­jahr einge­bracht wurde, in dem es ver­di­ent wurde. Der Hauptgedanke beste­ht also darin, in Zukun­ft unver­s­teuerte Bar­mit­tel zu erfassen, die möglicher­weise seit langem auf Banken im Aus­land oder in Off­shore-Oasen liegen. Herr Car­den wies darauf hin, dass sich die Regelung sog­ar bis Jan­u­ar 2025 verzögern kön­nte, da kein neues Gesetz ver­ab­schiedet wor­den sei. Vielmehr habe die Steuer­be­hörde ihre eigene Verord­nung aktualisiert.

Herr Car­den bezweifelte, dass vor oder im Jan­u­ar 2024 etwas Bedeu­ten­des passieren würde. Er deutete an, dass die neue thailändis­che Regierung von der Idee begeis­tert sei, durch eine proak­tive Besteuerung viel Geld einzunehmen, aber die Prob­leme, die mit kom­plex­en Finanz­dat­en ver­bun­den sind, erhe­blich unter­schätzt habe.

Daher werde sich die Klärung von Einzel­heit­en wahrschein­lich um mehrere Monate verzögern, natür­lich unter der Voraus­set­zung, dass die Steuer­be­hör­den die Absicht haben, ein Merk­blatt her­auszugeben. Sein Rat an besorgte Expa­tri­ates lautet, abso­lut nichts zu tun, bis sie ein­deutig aufge­fordert wer­den, etwas zu unternehmen. ​“Selb­st wenn im Jahr 2024 Steuern auf ein bes­timmtes Einkom­men fäl­lig wer­den, wird das Steuer­for­mu­lar für die Erhe­bung dieser Steuern erst im Jahr 2025 aus­ge­füllt wer­den müssen. Im Anschluss an den Vor­trag hielt Robert Chad­wick von Busi­ness Class Asia einen zweit­en Vor­trag über den Kauf von Immo­bilien im Aus­land, vor allem über Hypotheken für amerikanis­che Käufe. / Pattaya Mail

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
seeker
Gast
seeker
22. Januar 2024 6:02 pm

Obwohl außer Spesen nichts gewesen, trotzdem kann stin mit seinen Mutmaßungen nicht hinterm Berg halten.

Da hat dieser Herr Carden wieder einmal viel geredet, ohne etwas verbindliches sagen zu können.

Diesen Zustand kennen wir seit Sept. 2023, als die vorhandenen Gesetze modifiziert wurden.

Ab sofort meldeten sich unzählige User zu Wort, welche ebenfalls nicht die geringste Ahnung zu diesem Thema haben –
woher auch, wenn bis heute noch das meiste ungeregelt ist.

So ist z.B. die Frage zur Besteuerung der Renten, welche bereits im Heimatland versteuert wurden noch völlig offen.

Zum Thema Steuern in TH wurde hier bereits spekuliert – wie gewohnt ebenfalls ins Blaue hinein.

Andererseits werden (von Direktüberweisungen der Rentenversicherung abgesehen) tausende Wege genutzt, um an Baht zu kommen, (Abhebung am ATM, Geldtransfer mittels Hunderter Geldtransfer-Dienstleistern usw.) von denen Thailand keine Kenntnis hat und auch nicht erhält.
Deshalb abwarten und Tee trinken, denn ich gehe davon aus, dass es weder 2023 noch 2024 eine verbindliche Klärung geben wird, zumal damit zu rechnen ist, dass zu diesen Fragen auch noch diverse Prozesse stattfinden werden.

berndgrimm
Gast
23. Januar 2024 10:36 am
Reply to  seeker

Eine “verbindliche Klaerung” von verantwortlicher Stelle gibt es in TH fuer viele rechtsrelevante Sachen nicht.
Sie sind auch nicht erwuenscht weil man mit “this is law” sehr gut Auslaender aus Rechtsstaaten betruegen kann.
Es gibt auch keine Transparenz sondern nur einseitige Propaganda.
Selbst auf der Seite der Immigration die fuer Auslaender seien sollte gibt es nur wenig Information auf Englisch sondern hauptsaechlich in Thai.
Warum ?
Vielleicht sind auch Immigrations (Polizei)Offiziere zu bloed oder/und zu faul um den Thai Text in einen Translator zu kopieren.
Sicher will man sich nicht festlegen um nicht zur Verantwortung gezogen zu werden.Thai Texte sind so schwammig dass man sie vielfach auslegen kann.
Und sie sind die Basis fuer Korruptionsertraege.

berndgrimm
Gast
24. Januar 2024 8:32 am
Reply to  STIN

Schwammige Gesetzestexte helfen nicht aussergerichtlichen Vergleichen sondern korrupten und parteischen Richtern, Staatsanwaelten und Polizisten.
Aussergerichtliche Vergleiche werden gemacht um Zeit und Geld zu sparen.
Sie kommen fast nur bei Zivilprozessen zum Einsatz.
Bei Strafprozessen waeren sie kontraproduktiv.
Man kann Thai Texte nicht “korrekt” uebersetzen weil sie schwammig sind.Das muesste ein so hervorragender Thai Sprachkenner wie STIN doch wissen.
Deshalb verstehen viele Thai ja auch die Bedeutung englischer Worte nicht.

Siamfan
Gast
Siamfan
28. Januar 2024 2:18 am
Reply to  STIN

xxxxxxxxxxxxx

ZUR SACHE SELBST: TH MUSS QUERBEET SEINE HAUSAUFGABEN MACHEN!
FUER MEINE VISA-VERLAENGERUNG MUSS ICH EIN ‘STATEMENT’ DER BANK VORLEGEN!!! WARUM DAS DENN? SIND DIE IMMIBEAMTE NICHT IN DER LAGE, MEIN BANKBUCH ZU LESEN!?????
NEIN!!! KANN ICH AUCH NICHT, DA SIE MIT DEN KONTOAUSZUEGEN IN zB ‘D’ ABSOLUT NICHT VERGLEICHBAR SIND!!!!
ALS EINE DER BANKBEAMTINNEN, FUER SICH PRIVAT BEI MIR ABGEZWEIGT HATTE, IST MIR DAS SCHON IRGENDWIE ‘AUFGEFALLEN’, ABER ICH KONNTE ES NICHT IM BANKBUCH SEHEN.
AUFGEFALLEN WAR MIR EINE ZAHLUNG VON ‘45.000TB’, DIE GANZ SICHER NICHT VON MIR WAR. ALS ICH EINE ERKLAERUNG HABEN WOLLTE, BEHAUPTETE DIE BEREICHERTE, DAS WAEREN MEHRERE ATM-ABHEBUNGEN VON EINER BANK, ALS ICH DAFUER BELEGE HABEN WOLLTE, ZUPFTE MICH MEINE FRAU SCHON WIEDER AM AERMEL. DER FILIALLEITER STAND DAHINTER UND BEKAM ALLES MIT!
WIE SOLL DAS DENN MIT DER STEUERERKLAERUNG GEHEN!?
MUSS ICH SELBST DIE KONTOAUSZUEGE ERSTELLEN/FUEHREN!???
FUER ALLES DANN EIN BANKSTATEMENT BEIFUEGEN UND BEGLAUBIGUNG UND UEBERBEGLAUBIGUNG NICHT VERGESSEN!???
FORTSETZUNG FOLGT NACH FREIGABE!

berndgrimm
Gast
24. Januar 2024 8:47 am
Reply to  STIN

Etwas hatte ich vergessen:
STIN soll doch mal die website
https://www.immigration.go.th/nov2004/en/base.php/
oeffnen. Abgesehen davon dass sie mit Viren verseucht ist
Ja, Alles was wir unterschreiben sollen ist auch in Englisch.
Aber : Die uns kurzfristig vor der Erteilung des Jahresvisum vorgelegten Schikanen die wir vorher nirgendwo gesehen haben sind mit einem Text versehen den ich freiwillig nicht unterschreiben wuerde. Aber es ist ja auch nicht freiwillig denn ich will ja mein neues Jahresvisum.
Ausserdem : Hunde die bissig schreiben verstehen ihren Text selber nicht. (Alte thailaendische Immi Regel)

Marcel
Gast
Marcel
22. Januar 2024 3:51 pm
Reply to  STIN

Ich werde schon ab Jan. 24 Vorkehrungen treffen. Ab Jan.24 überweise ich nur 40000฿ nach Thailand, die Steuer sind dann minim. Da wir aber ca. 90000฿/ Monat brauchen, beziehe ich die Differenz mit Wise carte von ATM. Die ATM Spesen sind dann viel weniger als die Steuer die ich bezahlen müsste.