Bangkok: Regierung plant Änderung beim Besitz von Yaba-Pillen

Das Jus­tizmin­is­teri­um und das Office of Nar­cotics Con­trol Board (ONCB) unter­stützen den Vorstoß des Gesund­heitsmin­is­teri­ums, seine Vorschriften dahinge­hend zu ändern, dass eine Per­son, die nicht mehr als 10 Meth-Pillen besitzt, als Kon­sument und nicht als Deal­er eingestuft wird.

Der stel­lvertre­tende Pre­mier­min­is­ter und ONCB-Vor­sitzende Som­sak Thep­sutin sagte am Dien­stag zu der Kon­tro­verse über die neue Verord­nung, dass die 10-Pillen-Gren­ze sorgfältig von der Polizei, dem ONCB, dem Gesund­heitsmin­is­teri­um und der Prov­inzver­wal­tung aus­gear­beit­et wor­den sei.

Das Gesund­heitsmin­is­teri­um plant, die neue Verord­nung, die es ermöglicht, Per­so­n­en, die im Besitz von 10 oder weniger Pillen sind, als Süchtige und Kon­sumenten einzustufen, im Dezem­ber einzuführen, so dass sie für eine Behand­lung in Frage kom­men, anstatt ins Gefäng­nis zu kommen.

Damit ein Verdächtiger als Süchtiger, Kon­sument oder Deal­er eingestuft wer­den kann, müssen laut Som­sak die Vorgeschichte und das Ver­hal­ten der Per­son unter­sucht werden.

“Eine Metham­phet­a­min-Pille enthält etwa 10 – 20 mg Rein­heit, während die Ein­nahme von 50 mg zu Schiz­o­phre­nie und 120 mg zum Tod führen kann. Die meis­ten Dro­genkon­sumenten nehmen in der Regel 1 – 3 Meth-Pillen pro Tag und tra­gen weniger als 10 Pillen bei sich”, sagte Somsak.

Er wandte sich gegen die Befürch­tung, dass Deal­er, die weniger als 10 Meth-Pillen mit sich führen, als Kon­sumenten eingestuft wer­den kön­nten, und sagte, dass sie strafrechtlich ver­fol­gt wür­den, wenn sie als Dro­gen­händler ent­larvt würden.

Herr Som­sak sagte auch, dass der Vor­stand des Ober­sten Gericht­shofs die Ein­rich­tung ein­er Dro­gen­abteilung am Gericht und die Schaf­fung ein­er neuen Posi­tion des Vizepräsi­den­ten des Ober­sten Gericht­shofs für Dro­gen­fälle genehmigt habe.

In der Zwis­chen­zeit sagte Jus­tizmin­is­ter Pol Col Tawee Sod­song, dass die Behör­den Kri­te­rien für die strafrechtliche Ver­fol­gung von Dro­gen­händlern fes­tle­gen wer­den, auch wenn diese nur mit ein­er Pille erwis­cht wer­den, um die Geset­zes­lücke zu schließen.

Auf die Frage, ob die neue Verord­nung des Gesund­heitsmin­is­teri­ums den Dro­gen­miss­brauch in Thai­land ver­schlim­mern wird, antwortete Oberst Tawee, dass das Gesund­heitsmin­is­teri­um und die beteiligten Parteien sich darauf geeinigt haben, dass die Neude­f­i­n­i­tion von Dro­genkon­sumenten als Patien­ten mit ein­er Vorgeschichte von Dro­genkon­sum gut berat­en ist.

Innen­min­is­ter Anutin Charn­vi­rakul, ein ehe­ma­liger Gesund­heitsmin­is­ter, lehnte es ab, die neue Verord­nung zu kom­men­tieren. Während sein­er Amt­szeit als Gesund­heitsmin­is­ter wollte das Min­is­teri­um Dro­genkon­sumenten als Per­so­n­en ein­stufen, die im Besitz von zwei Pillen erwis­cht werden. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.