Bangkok: Srettha entwickelt sich zur Marionette des MIlitärs

In einer politischen Landschaft, die verzweifelt nach transformativen Persönlichkeiten sucht, schien Srettha Thavisins Aufstieg in das Amt des Premierministers ein bedeutsames Ereignis zu sein. Nachdem er von einer hochkarätigen Karriere als Immobilienentwickler in die komplexe Arena der thailändischen Politik gewechselt war, stellte er einen Bruch mit den traditionellen Wegen dar, die Berufspolitiker oft in Machtpositionen führen.

Seine Zugehörigkeit zur Pheu Thai Partei, die historisch als Widerstand gegen vom Militär unterstützte Institutionen angesehen wurde, gepaart mit seiner früheren Rhetorik, dass Soldaten der Nation am besten dienen, indem sie „die Demokratie schützen“, boten einen Einblick in eine möglicherweise andere Zukunft für Thailand – eine Zukunft, die besser ausgerichtet ist mit demokratischen Grundsätzen und weniger belastet durch die Last der militärischen Aufsicht.

Jüngste Äußerungen des Premierministers haben diese Hoffnungen jedoch zunichte gemacht und ihn als einen weiteren Führer dargestellt, der bereit ist, aus politischen Gründen Kompromisse bei seinen Grundprinzipien einzugehen.

Vor langer Zeit, in einer weit entfernten Galaxie …

Sretthas Haltung gegenüber dem Internal Security Operations Command (ISOC) ist vielleicht der ergreifendste Ausdruck dieser enttäuschenden Kehrtwende. Die ISOC wurde mit dem vorgeblichen Ziel gegründet, die nationale Sicherheit aufrechtzuerhalten, und ist seit langem eine umstrittene Institution, die mit dem Vorwurf konfrontiert wird, als Arm des Militärs zu agieren, um demokratische Stimmen zu unterdrücken.

Die Kritik ist nicht unbegründet; Die Organisation kann auf eine Erfolgsgeschichte bei der Verfolgung, Verhaftung und Belästigung prodemokratischer Aktivisten zurückblicken. Die Bemühungen der Move Forward Partei, einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der ISOC auszuarbeiten, scheinen in diesem Zusammenhang ein Schritt in die richtige Richtung zu sein – insbesondere angesichts des geschätzten Jahresbudgets von 6 bis 8 Milliarden Baht, das die Organisation aus öffentlichen Mitteln verschlingt, wobei sie häufig doppelte Rollen übernimmt die staatliche Stellen bereits erfüllen.

Srettha hat sich jedoch entschieden, diese Initiative nicht zu unterstützen und behauptet, dass ISOC dazu diene, „Missverständnisse“ der Menschen gegenüber dem Militär zu verhindern und zu verringern. Angesichts seiner früheren demokratiefreundlichen Rhetorik ist die Aussage nicht nur entmutigend, sondern auch verwirrend.

Bei der Entscheidung geht es offenbar weniger um die effektive Nutzung staatlicher Ressourcen oder den Schutz demokratischer Werte als vielmehr darum, das militärische Establishment zu besänftigen. Dies wird durch das Bündnis seiner Partei mit ehemaligen vom Putsch geführten Parteien wie Palang Pracharath und United Thai Nation noch komplizierter.

Es stellt sich die Frage: Ist Srettha Thavisin zu einer bloßen Marionette geworden, zu einem weiteren Handlanger des Militärs?

Obwohl er angekündigt hat, dass das Militär rund 9.276 Rai Land für öffentliche Nutzung und Wassermanagementprojekte abtreten wird, wirkt diese Geste wie ein Versuch, die Aufmerksamkeit von der Hauptfrage abzulenken – der problematischen Existenz der ISOC und ihrer Rolle bei der Aushöhlung demokratischer Prinzipien.

Es handelt sich um eine Schein-und-Spiegel Taktik, die kaum auf die Grundlagen der Krise eingeht. Wenn überhaupt, deutet dies auf die beunruhigende Bereitschaft des Premierministers hin, den militärischen Einfluss auf die thailändische Politik fortzusetzen und damit die sehr demokratischen Ideale zu untergraben, für die er einst angeblich eintrat.

Die Entscheidung des Premierministers, den Gesetzentwurf gegen ISOC nicht zu unterstützen, ist mehr als nur eine einzelne politische Haltung; es ist eine Offenbarung des Charakters. Es bringt die Bereitschaft zum Vorschein, die moralischen Imperative der Regierungsführung zu umgehen, und zwar aus welchem Grund – politischer Langlebigkeit?

Ein einfacheres Leben am Steuer?

Dies sind Fragen, die Srettha nicht nur seinen Kernwählern beantworten muss, die Berichten zufolge Vorbehalte gegen seine Kandidatur hatten, sondern auch der gesamten thailändischen Bevölkerung, die sich nach einem Führer sehnt, der bereit ist, den Teufelskreis des militärischen Einflusses auf die Politik ihres Landes zu durchbrechen.

Wenn Srettha Thavisin bereit ist, sich von den Prinzipien abzuwenden, die er ursprünglich zu vertreten schien, muss man sich fragen, zu welchen anderen Kompromissen er später bereit ist. Das ist der Kern des Problems.

Führung, insbesondere in einem Land mit einer so komplexen und angespannten politischen Geschichte wie Thailand, erfordert ein unerschütterliches Bekenntnis zu Grundprinzipien. Die jüngsten Maßnahmen des Premierministers offenbaren einen Führer, der nur allzu bereit ist, sich angesichts der Opposition zu beugen, und damit trübt er das Versprechen der Veränderung, das seine Wahl ursprünglich bedeutete.

Wir müssen uns mit einer schwierigen Wahrheit auseinandersetzen:
In einer politischen Landschaft, die sich nach einem Anführer sehnt, der sich für die Ideale von Demokratie und Freiheit einsetzt, hat Srettha Thavisin bewiesen, dass er nicht dieser Anführer ist. Seine Handlungen deuten darauf hin, dass er es vielleicht nie sein wird. Die wahre Tragödie ist hier nicht nur der Verrat an seinen eigenen erklärten Idealen, sondern die Aufrechterhaltung eines Kreislaufs, der echten demokratischen Fortschritt für die Menschen in Thailand verlockend unerreichbar macht. / Thai Enquirer

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
5. November 2023 10:17 am
Reply to  STIN

STIN will unbedingt seine danebengegangenen Prognosen nach der Wahl uns nochmal andersrum verkaufen.
Na klar ist Srettha eine Marionette der Militärdiktatur und die wurde und wird angeführt von Prayuth , auch wenn der sich nach der Niederlage in der Wahl aus dem Staub gemacht hat und in den Kronrat flüchtet.
Und hier noch etwas zu STIN’s ständigen Peopagandalügen über den EEC. Srettha was here!
https://www.bangkokpost.com/business/general/2678299/pm-suggests-creating-sub-panel-for-foreign-investors-in-eec
Laem Chabang ist inzwischen hinter Port Klang , Malaysia und hinter Hamburg zurückgefallen. Nunmehr auf Platz 20.
https://www.worldshipping.org/top-50-ports