Nakhon Si Tammarat: Nette Geste der Polizei bei der Verhaftung einer Drogenhändlerin

Die Polizei, die eine Frau ver­haftete, nach­dem sie in ihrer Woh­nung fast eine Mil­lion Speed-Pillen gefun­den hat­te, hat­te mehr als nur Hand­schellen dabei, als sie sie in Gewahrsam nahm. Als sie erfuhren, dass sie Geburt­stag hat­te, bracht­en sie einen Kuchen mit.

Ratchanon Phong­sawat, 37, brach angesichts dieser Geste in Trä­nen aus und ver­sprach, nach ihrer Ent­las­sung aus dem Gefäng­nis ein neues Kapi­tel aufzuschla­gen. Ihre Ver­haf­tung war eine von zwei Ver­haf­tun­gen in der südlichen Prov­inz, in der mehr als 1,4 Mil­lio­nen Metham­phet­a­m­in­pillen beschlagnahmt wurden.

Die Polizei hat­te Frau Ratchanon, die auch ein Spa im Bezirk Phrom­makhiri besitzt, genau beobachtet, da sie Verbindun­gen zu Dro­gen­händlern ver­mutete. Am Don­ner­stag fol­gten sie ihrem Auto und kon­nten es auf ein­er Straße zum Flughafen Nakhon Si Tham­marat abfan­gen. Anschließend bracht­en sie sie zu ihrem gemieteten Haus im Bezirk Muang, wo sie 944.000 Speed-Pillen fan­den, wie die Polizei am Fre­itag auf ein­er Pressekon­ferenz mitteilte.

Während der Befra­gung gab Frau Ratchanon zu, dass sie im Begriff war, nach Bangkok zu ihrer Mut­ter zu fliegen, nach­dem sie erfahren hat­te, dass andere Mit­glieder eines Dro­gen­net­zw­erks in Phuket, Surat Thani und Nakhon Si Tham­marat ver­haftet wor­den waren.

Die Verdächtige gab zu, dass sie die Dro­gen in dem gemieteten Haus auf­be­wahrt hat­te, um sie an andere Deal­er zu liefern, so die Polizei. Im Bezirk Khanom ver­haftete die Polizei unter­dessen Prachak Suk­sarn, nach­dem am sel­ben Tag 536.000 Speed­pillen in seinem Haus gefun­den wor­den waren. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. November 2023 8:01 am

Die ganze Show diente wie immer nur der Marktbereinigung.
Was in dieser mueden Propagandastory leider nicht steht , ist dass es trotz der Millionen angeblich beschlagnahmten und vernichteten Pillen nirgendwo in TH eine Yaba Knappheit oder gestiegene Preise gibt.
Und natuerlich fehlt in STIN’s Propaganda der Hinweis dass in mutmasslich 90% der Drogenfaelle in TH Polizei und/oder Militaer mitkassieren.
Und mit jedem kolportiertem “Fall” steigt der Anteil der staatlichen Mitkassierer.

Erwin Müller
Gast
Erwin Müller
12. November 2023 8:53 am

Solche Subjekte dürften das Gefängnis nur liegend im Leichensack wieder verlassen!