Bangkok: China entrüstet sich über ein Interview mit Vertretern aus Taiwan und fordert Selbstzensur der Thai-Medien

Am Samstag rief die chinesische Botschaft in Bangkok in einer beeindruckenden Erklärung die thailändischen Medien dazu auf, Zurückhaltung zu üben und Nachrichtenberichte sowie die Berichterstattung über die wachsenden Spannungen zwischen dem selbstverwalteten Inselstaat Taiwan und der Volksrepublik China in Peking selbst zu zensieren. Die Erklärung erfolgte als Reaktion auf ein Interview mit dem taiwanesischen Außenminister Joseph Wu Jaushieh, das am Freitag, dem 3. November, auf Thai PBS ausgestrahlt wurde.

Die schockierende und energische Aussage chinesischer Beamter in Bangkok scheint die thailändischen Medien in Bezug auf Taiwan auf eine Linie zu bringen. Auslöser war ein respektvolles Interview auf dem thailändischen Sender PBS mit dem taiwanesischen Außenminister.

Die chinesische Botschaft in Bangkok hat thailändische Medien vor einer Berichterstattung über Taiwan gewarnt und erklärt, dass diese der Freundschaft zwischen den Menschen in China und Thailand schaden könnte. In wütendem Ton kritisierte die diplomatische Vertretung die Äußerungen des taiwanesischen Außenministers in einem am 1. November in Taipeh gegebenen und am 3. November ausgestrahlten Interview für den angesehenen Fernsehsender Thai PBS scharf als „Unsinn“ und „Irrtümer“. In der Erklärung der Botschaft wurde das Interview als Missbrauch der Pressefreiheit beschrieben, der den Beziehungen zwischen Thailand und China schadete.

Am Samstag veröffentlichte die chinesische Botschaft in Bangkok eine außerordentliche Erklärung, in der sie ein thailändisches Medienunternehmen dafür kritisierte, ein Interview mit Taiwans Außenminister Joseph Wu Jaushieh geführt zu haben.

Zuvor hatte der thailändische PBS-Nachrichtensprecher und stellvertretende Nachrichtenredakteur Phongsathat Sukhaphongrn den hochrangigen Regierungsbeamten am 1. November in Taipeh, der Hauptstadt Taiwans, interviewt. Seit 1949 bezeichnet sich dieser selbstverwaltete Inselstaat auch als Republik China.

Der Außenminister wiederholte seine regelmäßigen Gesprächsthemen über die wachsenden Spannungen zwischen China und Taiwan über den Wunsch des Inselstaates nach Demokratie

In dem Interview wiederholte der Außenminister seine Warnungen vor den Gefahren, denen der de facto unabhängige Staat ausgesetzt sei, während die Rhetorik des kommunistischen Chinas unter Präsident Xi Jinping immer wütender und lauter werde und die Wiedervereinigung oder Wiedereingliederung einer seiner Ansicht nach abtrünnigen Provinz mit dem Festland anstrebe .

Die Kommentare unterschieden sich nicht von den regelmäßigen Interviews, die Herr Wu während seiner fünfjährigen Amtszeit westlichen Medien gab und in denen er wiederholt vor der Möglichkeit einer weltweiten Destabilisierung und einem drohenden Konflikt warnte, außer dass dies für ein thailändisches Publikum bestimmt war.

Es scheint, dass der Beitrag am 3. November im thailändischen PBS-Fernsehen ausgestrahlt wurde , aber das YouTube- Kanalvideo der thailändischen PBS- Sendung wurde inzwischen entfernt und als privat markiert.

In ihrer Erklärung vom Samstag wandte sich die chinesische Botschaft gegen ein thailändisches Medienunternehmen, das sich entschieden hatte, ein Interview über die sogenannte taiwanesische Unabhängigkeitsbewegung zu veröffentlichen.

Heftige Verunglimpfung des taiwanesischen Außenministers und Inhalt des Fernsehinterviews zur aktuellen Lage an der umstrittenen Taiwanstraße
In bösartigem Ton bezeichnete sie die Äußerungen des Außenministers als „Irrtümer“ und sagte, er habe in dem Rundfunkinterview „den Vorschlag einer friedlichen Wiedervereinigung Chinas bösartig angegriffen“.

Die Botschaft ging noch weiter und bezeichnete die Äußerungen des taiwanesischen Außenministers als „lächerliche Bemerkungen, die es überhaupt nicht wert waren, widerlegt zu werden“, während sie dem thailändischen Fernsehsender vorwarf, eine Plattform für die Unabhängigkeit Taiwans zu bieten, auf der Separatisten ihre Irrtümer verbreiten könnten.

Die Botschaft sagte, dass solche Aktivitäten den Interessen Chinas schadeten und die Gefühle des chinesischen Volkes verletzten.

„Wir bedauern dies zutiefst und lehnen dies ab“, heißt es in der schrillen Stellungnahme.

In der auf Facebook veröffentlichten Erklärung der chinesischen Botschaft heißt es, es sei eine allgemein anerkannte Tatsache, dass Taiwan ein unveräußerlicher Teil Chinas sei.

Die Botschaft warnte davor, dass jede Infragestellung des Status oder der Souveränität Taiwans durch die thailändischen Medien schädlich für die Beziehungen zwischen China und Thailand sei

Darin wurde gewarnt, dass jede Aktion, die Probleme aufwerfe, die die territoriale Integrität Chinas in Frage stellen und den Separatismus fördern, im Widerspruch zu den Interessen sowohl Chinas als auch der Völkerfreundschaft Thailands stehe.

Die Erklärung ging noch weiter und bezeichnete solche Praktiken oder Medienaktivitäten als „Missbrauch der Pressefreiheit“ und forderte die Medien in Thailand auf, die territoriale und souveräne Integrität Chinas zu respektieren, forderte sie gleichzeitig auf, Fehler der Vergangenheit zu korrigieren und Maßnahmen zu ergreifen, um dies sicherzustellen dass das chinesische Volk nicht noch einmal verletzt wurde.

Die Breitseite der chinesischen Mission in Bangkok löste bei den lokalen Social-Media Followern auf Facebook heftige Reaktionen aus, die die Facebook Seite der chinesischen Botschaft mit Flaggen überschwemmten, auf denen Taiwan und die Vereinigten Staaten abgebildet waren, und Thailands Unterstützung für Taiwans Kampf sowie seine Pro-Demokratie-Politik bekräftigten Aktivisten in Hongkong.

Thailands demokratiefreundliche Öffentlichkeit strömt herbei, um ihre Unterstützung für die Unabhängigkeit Taiwans und Hongkongs als Staaten im Streben nach Freiheit und Demokratie zum Ausdruck zu bringen

In vielen Kommentaren, die eine Vielzahl von Likes und Herz-Emojis erhielten, hieß es, dass Taiwan ein Land sei.

Gleichzeitig erinnerten einige China an das Tiananmen-Massaker von 1989, als das chinesische Militär 1989 einer blühenden Demokratiebewegung in dem Land ein Ende setzte, das seit 1949 von der eisernen Faust der Kommunistischen Partei regiert wurde.

China zensiert Spitzenjournalisten, die beunruhigende Fragen zur schwächelnden Wirtschaft des Landes stellen

Thailand bereitet sich auf eine sanfte Landung vor, da sich in der chinesischen Wirtschaft „Risse“ auftun, sagt Bankchef

Der Zusammenbruch des Immobilienmarktes in China und eine chinesische Wirtschaftsrezession sind ernste Bedrohungen für Thailand

China könnte eine wirtschaftliche Zeitbombe sein, die vor der Haustür Thailands sitzt, während der Zusammenbruch von Evergrande näher rückt
China bleibt trotz seiner Umstellung auf ein kapitalistisches Wirtschaftsmodell ein totalitärer Einparteienstaat, der von einer kommunistischen Parteielite regiert wird, mit wachsenden Anzeichen öffentlicher Unzufriedenheit inmitten einer Wirtschaftskrise, die zu einer hohen Jugendarbeitslosigkeit geführt hat.

1989 setzte die chinesische Führung ihr Militär ein, um die demokratiefreundlichen Proteste in Peking und anderen Städten, die vom 15. April bis zum 4. Juni andauerten, brutal niederzuschlagen.

Über die Zahl der Todesopfer beim Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens wurden nie endgültige Zahlen genannt. Die offiziellen Zahlen schwanken zwischen einigen Hundert und Schätzungen von Dissidenten zufolge bei mehreren Tausend Opfern.

Viele Kommentare der Öffentlichkeit auf der Facebook-Seite der chinesischen Botschaft Bangkok am Samstag und Sonntag bezogen sich darauf und zeigten Herzzeichen und Flaggen, die Thailand und Taiwan verbinden, einige zeigten Cartoons der westlichen Winnie Puuh-Figur, mit der sich junge Thailänder oft beim chinesischen Staatschef, Präsident Xi Jinping lustig machen.

Was in Hongkong passiert ist, hat die Menschen in Taiwan und die breite Öffentlichkeit in Thailand und Südostasien, insbesondere die Jugend, beeinflusst
Im Laufe des letzten Jahrzehnts, seit die Pro-Demokratie-Bewegung in Hongkong ausbrach und anschließend brutal niedergeschlagen wurde, hat sich eine Beziehung zwischen jungen Menschen in Thailand, Hongkong und Myanmar und ihren taiwanesischen Kollegen entwickelt, die die Bewegung sehen und entschieden gegen den Wachsender Autoritarismus in China protestieren.

Dies ist eine zunehmende Einstellung in ganz Südostasien unter einer gebildeteren, selbstbewussteren, selbstbewussteren und pro-westlicheren jüngeren Bevölkerung.

Das Interview mit dem 69-jährigen taiwanesischen Außenminister, der seit 2018 im Amt ist, wurde im thailändischen Medienunternehmen PBS in der stark formulierten Formulierung des Bulletins der chinesischen Botschaft auf  Facebook als „Verbreitung von Unsinn an diejenigen, die Taiwan trennen wollen“ aus China beschrieben.‘

Außenminister Wu betonte, dass Taiwan Frieden wolle, da es mit der realen Gefahr einer Invasion oder einer Wirtschaftsblockade konfrontiert sei
Im Interview mit dem thailändischen PBS -Journalisten betonte Herr Joseph Wu Jaushieh, dass Taiwan nichts unversucht lassen werde, um zu verhindern, dass der Streit des Inselstaates mit China zu einer militärischen Konfrontation oder einem gewaltsamen wirtschaftlichen Zwang werde.

Tatsächlich spekulieren westliche Analysten zunehmend, dass China sich darauf vorbereitet, ein Wirtschaftsembargo gegen Taiwan zu verhängen und seine wachsende Seemacht und Luftwaffe einzusetzen, um die Insel abzuschneiden.

Der Außenminister beschrieb Taiwan als verantwortungsbewussten Akteur und sagte, es sei entschlossen, Konflikte zu vermeiden und stehe für einen Dialog mit China zur Verfügung.

China behauptet seine Souveränität über Taiwan und befürchtet einen Angriff bis 2024 und eine Blockade der Insel

Der Krieg mit China ist ein wachsendes Gespenst, dem man sich stellen muss, da der US-General einen Konflikt bis 2025 vorhersagt

Die hochrangige Ministerin zitierte die diesjährige Ansprache von Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen zum Nationalfeiertag, in der sie erklärte: „Frieden ist die einzige Option für beide Seiten jenseits der Meerenge.“

Xi Jinpings Annäherungsversuche im Jahr 2019 bezüglich eines Zwei-Systeme-Ein-China-Deals wurden durch die Ereignisse in Hongkong getrübt, und Meinungsumfragen deuten auf einen Konflikt hin

Herr Wu verwies auf die Erklärung von Präsident Xi Jinping aus dem Jahr 2019, in der er eine Wiedervereinigung Taiwans mit China auf der Grundlage eines Landes, zweier Systeme und des Ein-China-Prinzips vorschlug.

Anschließend sagte der Außenminister, dass sich dies für die Führung in Taiwan sehr ähnlich anhörte wie die Ereignisse in Hongkong, wo später die demokratischen Rechte ausgehöhlt wurden, die der ehemaligen Kolonie im Rahmen der Gemeinsamen Chinesisch-Britischen Erklärung von 1984 gewährt wurden führte dazu, dass Hongkong 1997 unter die Kontrolle Pekings geriet.

Die Nichteinhaltung des Vertrags mit dem Vereinigten Königreich hat das Vertrauen in China und seine regierende Kommunistische Partei weltweit untergraben, da Peking die Demokratie und die freie Meinungsäußerung in Hongkong unterdrückte, vor allem seit dort 2022 das drakonische Gesetz zur nationalen Sicherheit in Kraft trat.

Tatsächlich hat die Misere Hongkongs die Haltung Taiwans gestärkt, die hinsichtlich der Beziehungen zu China immer noch ambivalent ist, sich aber mittlerweile mit einer überwältigenden Mehrheit gegen irgendeine Form der Wiedervereinigung ausspricht.

Tatsächlich verheißen Meinungsumfragen nichts Gutes für eine friedliche Lösung der wachsenden Kluft, die sich über die Taiwanstraße vertieft hat.

Eine Meinungsumfrage in Taiwan aus dem Jahr 2020 ergab, dass 54 % der Bevölkerung den Übergang zur De-jure-Unabhängigkeit unterstützen würden, damit das Land seinem De-facto-Status entspricht, während sich nur 23,4 % für die Beibehaltung des Status quo entschieden.

Es wird nun davon ausgegangen, dass sich China auf Kriegsbasis befindet, und es besteht die Möglichkeit, dass die Kommunistische Partei Taiwan mit Gewalt unterwirft und sich mit starker Unterstützung der Öffentlichkeit erhebt.

Nur 12,5 % der Menschen in Taiwan befürworten derzeit eine Wiedervereinigung mit China, und 10 % vertreten keine Meinung zu dieser Angelegenheit.

Im kommunistischen China hingegen, das unter Präsident Xi Jinping zunehmend nationalistisch geworden ist, zeigte eine Umfrage im Mai 2023, dass 55 % der Bevölkerung dafür waren, einen Einigungskrieg zu beginnen, um Taiwan mit Gewalt zurückzuerobern.

Das Umfrageergebnis folgt auf die Machtkonsolidierung von Präsident Xi in Peking im Oktober 2022, bei der er eine neue Regierung einsetzte und dazu aufrief, das Land auf Kriegsbasis zu versetzen.

Auf dem 28. Nationalkongress der Kommunistischen Partei versprach Präsident Xi Jinping über 1.400 Funktionären der Kommunistischen Partei mit eindringlicher Rhetorik, dass China und Taiwan bei Bedarf mit militärischen Mitteln wieder vereint werden würden.

Am Samstag rief die chinesische Botschaft in Bangkok in einer beeindruckenden Erklärung die thailändischen Medien dazu auf, Zurückhaltung zu üben und Nachrichtenberichte sowie die Berichterstattung über die wachsenden Spannungen zwischen dem selbstverwalteten Inselstaat und der Volksrepublik China in Peking selbst zu zensieren.

Der Minister machte in einem thailändischen PBS-Interview deutlich, dass der Inselstaat und seine Bevölkerung die Demokratie nicht aufgeben würden und sich darauf vorbereiteten, sich zu verteidigen
In der thailändischen BPS- Sendung, die am 3. November im nationalen Fernsehen ausgestrahlt wurde, betonte der taiwanesische Außenminister, Herr Wu, dass sein Land die Demokratie nicht aufgeben werde.

Er verwies auf erneute Bemühungen in den letzten fünf Jahren, die Selbstverteidigungsfähigkeiten der Insel zu stärken, was zu einer Erhöhung des nationalen Verteidigungsbudgets führte.

Gleichzeitig haben sich das Pentagon und der US-Kongress auf erhöhte Lieferungen militärischer Ausrüstung geeinigt und es gibt Berichte darüber, dass Angehörige der US-Streitkräfte als Ausbilder auf der Insel fungieren.

Bezeichnenderweise haben die Vereinigten Staaten Berichten zufolge ihre Streitkräfte und militärischen Fähigkeiten im asiatisch-pazifischen Raum umgeschichtet, um mit der drohenden Invasion oder dem Beginn von Feindseligkeiten gegen Taiwan aus China fertig zu werden.

Die neue Haltung umfasst kürzlich erworbene Stützpunkte auf den Philippinen, die unter Präsident Ferdinand Marcos ebenfalls näher an die Vereinigten Staaten gerückt sind.

Außenminister Wu betonte, dass mehr als die Hälfte des weltweiten Fracht- und Güterverkehrs durch die Taiwanstraße verkehre, während derzeit 90 % der fortschrittlichen Mikrochips auf der Insel hergestellt würden.

Der Minister warnt vor einer enormen Bedrohung für die Weltwirtschaft, wenn in der Taiwanstraße Feindseligkeiten ausbrechen

Er warnte, dass jeder Beginn von Feindseligkeiten schwerwiegende Auswirkungen auf die globale Lieferkette und Wirtschaft der Welt haben würde.

Der Kabinettsminister sagte, er glaube, dass dies zu einer internationalen Anerkennung der Schwere des Problems geführt habe, das die chinesische Aggression gegenüber Taiwan darstellt.

Infolgedessen hat dies zu einer verstärkten Unterstützung für den Kampf des isolierten Staates um die Bestätigung oder Konsolidierung seines Status geführt.

Derzeit erkennen weltweit nur 13 Staaten die Republik China oder Taiwan als unabhängigen Staat an, wobei sich viele Länder Anfang der 1970er Jahre für den von den Vereinigten Staaten und den Vereinten Nationen unterstützten diplomatischen Kompromiss „Ein China“ entschieden, bei dem die Länder theoretisch die chinesische Souveränität anerkannten als Gegenleistung für normale diplomatische Beziehungen.

Ein diplomatischer Kompromiss Chinas blühte in den 1970er Jahren auf und isolierte Taiwan, aber das ändert sich mit der Tendenz zur Autokratie in Peking.

Im Juli 1975 schloss sich Thailand diesem Konsens an, als es in Peking die Volksrepublik China anerkannte und gleichzeitig den Status der Republik China bzw. Taiwan herabstufte, das noch immer inoffizielle diplomatische Beziehungen zum Königreich und seiner Regierung unterhält.

Schwerpunktveränderung vor der Reise von Premierministerin Srettha Thavisin nach Peking, um über Handel und U-Boote zu sprechen

Thailand streicht chinesisches U-Boot und will Kredit für neue Fregatte. Angespannte Gespräche, die noch legal werden könnten

Dementsprechend hat Thailand seitdem wiederholt das Ein-China-Prinzip aufrechterhalten, erst am 19. Oktober, zeitgleich mit dem Besuch von Premierminister Srettha Thavisin beim Belt and Road-Forum in Peking, wo in einem Kommuniqué die Beziehungen zwischen Thailand und China als „eng wie eine Familie“ beschrieben wurden“, während Thailand dazu verpflichtet wurde, die Ein-China-Politik aufrechtzuerhalten, wobei die thailändische Regierung auch ihre Unterstützung für eine „Ein Land, zwei Systeme“-Lösung des umstrittenen Themas zum Ausdruck brachte. / The Thai Examiner

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
gg1655
Gast
gg1655
13. November 2023 7:06 pm

In der auf Facebook veröffentlichten Erklärung der chinesischen Botschaft heißt es, es sei eine allgemein anerkannte Tatsache, dass Taiwan ein unveräußerlicher Teil Chinas sei.
Das ist es eben nicht bzw. nur in China wird das so gesehen. Taiwan war nie Teil der Volksrepublik China. Es wurde nach dem WK2 zwar den Japanern weg genommen und an China gegeben aber an die Republik China welche von den Kuomintang Regiert wurde. Diese zogen sich nach ihrer Niederlage gegen die Kommunisten unter Mao nach Taiwan zurück und behielten dort erst mal den Namen Republik China und waren einstweilen auch noch als China anerkannt. Auf dem Festland wurde 1949 dann die Volksrepublik China gegründet das den Anspruch erhebt das einzige China zu sein(1 China Politik). Aber genau gesehen war Taiwan nie Teil der Volkrepublik China(China gab es mehrere im Laufe der Jahrtausende, Kaiserreich zb.) und somit gibt es auch keine Wiedervereinigung da es nie eins war. Und nur weil die Volksrepublik sich das so in die eigene Verfassung geschrieben hat(dort wird Taiwan als unveräußerlicher Teil Chinas beschrieben) wird es nicht Wahrer.

Last edited 4 Monate zuvor by gg1655
berndgrimm
Gast
14. November 2023 8:10 am
Reply to  gg1655

Taiwan war nie Teil der Volksrepublik China. Es wurde nach dem WK2 zwar den Japanern weg genommen und an China gegeben aber an die Republik China welche von den Kuomintang Regiert wurde. Diese zogen sich nach ihrer Niederlage gegen die Kommunisten unter Mao nach Taiwan zurück und behielten dort erst mal den Namen Republik China und waren einstweilen auch noch als China anerkannt. Auf dem Festland wurde 1949 dann die Volksrepublik China gegründet das den Anspruch erhebt das einzige China zu sein(1 China Politik).

Sehr richtig
Bis vor wenigen Jahren war Taiwan auch wirtschaftlich wesentlich staerker als die Volksrepublik.Nicht zuletzt kam der grosse Aufschwung der VR durch Investitionen und Technologie Transfer aus Taiwan.
Seit 2003 gibt es NonStop Fluege zwischen Taiwan und dem Festland, frueher ging es nur ueber HongKong oder Macao.
Leider haben die westlichen Laender sich von den VR Chinesen einseifen lassen.Lufthansa , Air France,KLM und British Airways gruendeten extra Tochtergesellschaften (-Asia) um nach TPE zu fliegen.
Die VR Chinesen werden wohl nicht militaerisch Taiwan besetzen weil Taiwan auch Atombomben hat.Wenn auch nicht offiziell.
Man will Taiwan genauso zu Fall bringen wie vorher Macao und HongKong.