web analytics

Premierminister Srettha Thavisin wird möglicherweise von der Nationalen Antikorruptionskommission befragt, weil ihm vorgeworfen wird, bei der Beförderung bestimmter Polizeibeamter Vetternwirtschaft betrieben zu haben.

Der stellvertretende NACC-Generalsekretär Puthep Thavichotitanakul bestätigte gestern (24. November), dass der Premierminister möglicherweise früher oder später persönlich von Beamten der Antikorruptionsbehörde verhört wird, und zwar im Zusammenhang mit seiner angeblichen Einmischung in die Versetzung oder Beförderung von Polizeibeamten als Superintendenten auf nepotistische Art und Weise.

Die NACC, die zuvor Untersuchungen bei ehemaligen Premierministern, Kabinettsmitgliedern und anderen hochrangigen Regierungsbeamten durchgeführt hatte, muss noch Beweise sammeln, darunter auch Videoclips, die von Mitgliedern der Öffentlichkeit außer den Petenten eingereicht werden könnten, und führt eine gründliche Untersuchung der Angelegenheit durch. Der stellvertretende NACC-Chef sagte, dass angebliche Vetternwirtschaft vor dem Premierminister ordnungsgemäß befragt werde.

Das Hauptquartier der Nationalen Polizei werde neben anderen Behörden offiziell aufgefordert, wahrheitsgemäße Informationen über die Versetzung oder Beförderung von Polizeibeamten als Superintendenten an irgendeiner Stelle bereitzustellen, sagte Puthep.

Der politische Aktivist Srisuwan Chanya hat beim NACC eine Untersuchung des seltenen Vorfalls am Dienstag beantragt, bei dem Srettha angeblich während einer Partisanenversammlung mit Abgeordneten der Pheu Thai Partei über „zu viele, stille“ Anträge gesprochen hatte, die die Gesetzgeber der Regierung gestellt hatten, als dass er die Förderung von Polizeibeamten als Superintendenten, die auf Polizeistationen in ihren jeweiligen Wahlkreisen stationiert sind, hätte erfüllen können.

„Ich bin zuversichtlich, dass mehr von Ihnen in diesem Raum über die neu ernannten Superintendenten, deren Beförderung Sie beantragt haben, enttäuscht als zufrieden sind. Es gab zu viele Anfragen. Jedenfalls würden sich einige von Ihnen freuen“, soll der von der Pheu Thai Partei unterstützte Premierminister angeblich den Pheu Thai Abgeordneten während ihres jüngsten Partisanentreffens gesagt haben.

Abgeordnete von Move Forward und andere Kritiker haben darauf hingewiesen, dass eine solche Aktion, die angeblich von Srettha begangen wurde, einem Verstoß gegen die Verfassung und die politische Ethik gleichkommt, die es Politikern, vom Premierminister bis zum gewählten Gesetzgeber, letztlich verbietet, sich in die internen Geschäfte von Polizeibeamten und anderes Regierungspersonal einzumischen.

Der frühere Polizeichef Seripisut Temiyavej kommentierte, dass der Premierminister, der das Land kaum seit ein paar Monaten regiert, keinen anderen Ausweg habe, als sofort zurückzutreten, um die Verantwortung für ein solches angebliches Fehlverhalten zu übernehmen.

Srettha hat unverblümt behauptet, dass er nie etwas getan habe, was andernfalls als Akt der Vetternwirtschaft bei der Ernennung von Superintendenten hätte angesehen werden können, und dass kein Pheu Thai Abgeordneter ihn dazu aufgefordert hätte, wie behauptet. / Thai News Room

 

Von STIN

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments