Bangkok: Unterschiedliche Reaktionen über Ernennung von Prayuth zum Geheimrat

Die Ernennung von General Prayuth Chan o-cha zum Geheimrat hat der thailändischen Politik im letzten Jahrzehnt einen ordentlichen Abbruch getan. Es fällt mit dem 10. Jahrestag der Straßendemonstrationen zusammen, die vom Volksdemokratischen Reformkomitee angeführt wurden und General Prayuth im Mai 2014 den Weg für einen Militärputsch ebneten.

Die Zwischenzeit war eine Zeit harter und sanfter militärisch-autoritärer Herrschaft. Während der Regierung in den Jahren 2014 – 19 und 2019 – 23 ist das neue Gleichgewicht in der thailändischen Politik eine Art Halbdemokratie unter der von der Pheu Thai Partei geführten Koalitionsregierung.

Natürlich ist die große Neuigkeit über den neuen Status von General Prayuth ein Paukenschlag und ein Blindgänger zugleich. Viele sind nicht überrascht und halten es für selbstverständlich, während andere seinen Aufstieg vom Chefputschmacher und selbsternannten Premierminister zum Geheimrat zur Kenntnis genommen haben. Diese laute Nachricht ist zum stillen Gesprächsthema der Stadt geworden.

In den sozialen Medien in thailändischer Sprache wimmelt es von Beobachtungen, dass fünf der bisher 30 thailändischen Premierminister in den Geheimrat berufen wurden und sieben der derzeit 19 Geheimräte aus der Zeit des Putsches im Mai 2014 stammen.

Die Rolle von General Prayuth wird als Teil eines großen Deals wahrgenommen, der Thaksin Shinawatra mit einer königlichen Begnadigung und der Bildung einer von der Pheu Thai geführten Regierung unter der Führung von Premierminister Srettha Thavisin aus dem Exil zurückgeholt hat. Es dauerte zwei Jahrzehnte, bis sich der Kreis dieses vermeintlichen Schnäppchens schloss.

Es begann in den frühen 2000er Jahren, als Thaksin eine überaus populäre und demokratisch gewählte Regierung anführte, die weitreichende Strukturreformen und politische Innovationen einleitete und Thailand als regionalen Akteur bekannt machte.

Im Nachhinein betrachtet war die von der Thai Rak Thai Partei geführte Regierung im Jahr 2003 ungefähr der Höhepunkt Thailands in seiner globalen Stellung. Peak Thailand wurde zu einer Bedrohung für die etablierten Machtzentren, die Thaksin bei der militärischen Machtübernahme im September 2006 kollektiv verdrängten.

Zu seinen politischen Erfolgen gehörten auch Interessenkonflikte und Vetternwirtschaft Thaksins. Aber die Korruption und Absprachen, die seinen Sturz rechtfertigten, verschwanden nie. Sie wechselten einfach den Besitzer, je nachdem, wer die Macht ausüben konnte. Die Widerstandsfähigkeit und überragende Popularität von Thaksin und seinen Stellvertretern, einschließlich seiner Schwester Yingluck Shinawatra, die von 2011 bis 2014 Premierministerin wurde, bedeutete, dass seine Gegner ein zweites Mal die Panzer auffahren mussten, um seine Clique endgültig loszuwerden.

Nach Thaksin und Thai Rak Thai und ihren Nachfolgebannern war die Move Forward Partei, die die Wahl im vergangenen Mai gewann, der nächste bahnbrechende Veränderer. Bekanntlich gilt die Reformagenda von Move Forward als neue Bedrohung für das Establishment. von denselben etablierten Machtzentren. Daher musste eine neue Vereinbarung gefunden werden, um Move Forward und seine Kernführer an den Rand zu drängen und zu neutralisieren, indem verfassungsrechtliche und rechtliche Anklagen erhoben wurden, um sie festzuhalten, während gleichzeitig eine neue Vereinbarung mit Thaksin und anderen Pheu Thai Führern ausgehandelt wurde.

Dementsprechend haben wir die von Srettha geführte Koalitionsregierung. Sein halbdemokratischer Charakter scheint dem von General Prem Tinsulanonda in den Jahren 1980 – 88 zu ähneln, unterscheidet sich jedoch von diesem. Der zivil-militärische Kompromiss basierte damals darauf, dass General Prem das Amt des Ministerpräsidenten als Oberbefehlshaber der Armee mit Vorrechten über Inneres, Verteidigung und Finanzen in den Kabinettsressorts übernahm, während gewählten Politikern andere Linienministerien zugewiesen wurden.

Umfragen fanden 1979, 1983, 1986 und 1988 statt. Trotz Putschversuchen einer Anti-Premier-Fraktion im Militär in den Jahren 1981 und 1985 hielt die Vereinbarung unter den vorherrschenden Umständen stand und legte den Grundstein für Thailands produktionsbasierte erste Generation Wirtschaftswachstumsstrategie.

Dieses Mal sollte die Srettha Regierung in zweierlei Hinsicht als halbdemokratisch angesehen werden. Erstens haben die traditionellen Institutionen, die das Sagen hatten, dieses Ergebnis gebilligt. Beispielsweise sind die beiden wichtigsten pro-militärischen Kolonnen des Putschs von 2014, die Palang Pracharath Partei und die United Thai Nation Partri, Koalitionspartner. Das Gleiche gilt für die Bhumjaithai-Partei, die offen für das Establishment ist. Diese drei Parteien können als strenge Hüter der Interessen des Militärs und der Monarchie angesehen werden.

Abgesehen von der militärischen Unterstützung ist die von der Pheu Thai Partei geführte Regierung auch das zweitbeste demokratische Ergebnis nach der letzten Wahl.

Angeführt wird Move Forward als größter Wahlsieger mit seiner extravaganten und charismatischen Anführer Pita Limjaroenrat. Hätte das Bündnis Move Forward-Pheu Thai sein Amt antreten dürfen, wäre es die demokratisch legitimste und beliebteste Regierung seit dem überwältigenden Sieg von Thai Rak Thai bei der Wahl im Februar 2005 gewesen.

Aber für Thailand ist ein zweitbestes Ergebnis als Halbdemokratie immer noch weitaus besser als das, was es unter General Prayuths fast zehnjähriger Herrschaft ertragen musste, als die thailändische Wirtschaft ins Stocken geriet und gleichzeitig die politische Unterdrückung zunahm.

Endlich hat Thailand wieder einen zivilen Führer, der sich für die Wirtschaft einsetzt und ein Bewusstsein dafür hat, wie die Welt funktioniert, und der darauf bedacht ist, die Wirtschaft in Schwung zu bringen und das internationale Ansehen und die regionale Rolle des Landes in der ASEAN wiederherzustellen.

Herr Srettha muss noch viel Überzeugungsarbeit leisten. Die Wachstumsstrategie der Pheu Thai-Philosophie scheint unvollständig und bruchstückhaft zu sein. Sein 10.000 Baht teures digitales Geldbörsenprogramm für etwa 50 Millionen Thailänder zur Ankurbelung des Inlandsverbrauchs ist nach wie vor umstritten und die beabsichtigten Multiplikatoreffekte sind begrenzt. Die geplante „Landbrücke“ in der südlichen Region, die den Pazifik und den Indischen Ozean verbindet, um den Handel anzulocken, wird von einem Kabinettsminister geleitet, der vor zwei Jahrzehnten in Skandale verwickelt war, insbesondere in die zwielichtige Beschaffung von CTX-Scannern für den Flughafen Suvarnabhumi.

Die Idee der „Soft Power“ scheint nicht gut konzeptualisiert und definiert zu sein. Seine Freihandelsabkommen zur Förderung von Exporten und zur Einführung von Strukturreformen müssen erst noch damit beginnen, Interessengruppen zusammenzubringen, um die entscheidenden Hausaufgaben zu machen, nämlich Kompromisse und Anpassungen vorzunehmen.

Um die Srettha Regierung als zweitbeste zu bezeichnen, ist es notwendig, sie nicht mit der Regierung von Herrn Pita zu vergleichen, sondern mit der Regierung von General Prayuth, als sie rekordverdächtige Staatsschulden anhäufte und gleichzeitig die Wirtschaft durch soziale Spaltungen am Boden zerstörte und das niedrigste internationale Ansehen aller Zeiten hatte.

Herrn Srettha sollte eine Chance gegeben werden, denn Thailands Rückkehr zur demokratischen Herrschaft und zur internationalen Erneuerung ist fragil und prekär.

Thitinan Pongsudhirak, PhD, ist Professorin an der Fakultät für Politikwissenschaft und Senior Fellow am Institut für Sicherheit und internationale Studien. / Bangkok Post

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
seeker
Gast
seeker
2. Dezember 2023 5:10 pm

Obwohl jeder selbst die Möglichkeit, den obigen Artikel zur Kenntnis zu nehmen, versucht stin erneut mit seinen zusammen gebastelten Vergleichen für Diktator Prayut große Erfolge nachzuweisen.

Deshalb richtig lesen was oben geschrieben steht:

1. Im Nachhinein betrachtet war die von der Thai Rak Thai Partei geführte Regierung Thaksin im Jahr 2003 ungefähr der Höhepunkt Thailands in seiner globalen Stellung.

2. Aber die Korruption und Absprachen, die Thaksins Sturz rechtfertigten, verschwanden nie.
Sie wechselten einfach den Besitzer, je nachdem, wer die Macht ausüben konnte.

3. Move Forward war neue Bedrohung für das Establishment.
Daher musste eine neue Vereinbarung gefunden werden, um Move Forward und seine Kernführer an den Rand zu drängen und zu neutralisieren, indem verfassungsrechtliche und rechtliche Anklagen erhoben wurden.

4. Srettha Regierung sollte in zweierlei Hinsicht als halbdemokratisch angesehen werden.
Beispielsweise sind die beiden wichtigsten pro-militärischen Kolonnen des Putschs von 2014, die Palang Pracharath Partei und die United Thai Nation Partri, Koalitionspartner. Das Gleiche gilt für die Bhumjaithai-Partei, die offen für das Establishment ist. Diese drei Parteien können als strenge Hüter der Interessen des Militärs und der Monarchie angesehen werden.

5. Aber für Thailand ist ein zweitbestes Ergebnis als Halbdemokratie immer noch weitaus besser als das, was es unter General Prayuths fast zehnjähriger Herrschaft ertragen musste, als die thailändische Wirtschaft ins Stocken geriet und gleichzeitig die politische Unterdrückung zunahm.

Und zum Erbe Prayut´s bezüglich der Wirtschaft wird festgestellt:
Warum ist die Wirtschaft leistungsschwach?
Das langsame Wachstum der thailändischen Wirtschaft über viele Jahre deutet ebenfalls darauf hin, dass die Wirtschaft in großen Schwierigkeiten stecken könnte.
Thailand entwickelt sich zum kranken Land der ASEAN, wo die meisten seiner Mitglieder ein viel höheres Wachstum erzielen.
Und an anderer Stelle:
Thailands Exportmarktanteil stagnierte seit 2011 bei 1,4 %, während Vietnams Exportanteil von 0,5 auf fast 2% stieg.

https://thailandtip.info/2023/12/01/steht-thailand-vor-einer-wirtschaftskrise/

gg1655
Gast
gg1655
1. Dezember 2023 7:15 pm
Reply to  STIN

So So. Also ein paar Dinge sind tatsächlich Richtig wiedergegeben. Das zB:
Aber für Thailand ist ein zweitbestes Ergebnis als Halbdemokratie immer noch weitaus besser als das, was es unter General Prayuths fast zehnjähriger Herrschaft ertragen musste, als die thailändische Wirtschaft ins Stocken geriet und gleichzeitig die politische Unterdrückung zunahm.
Oder das
Um die Srettha Regierung als zweitbeste zu bezeichnen, ist es notwendig, sie nicht mit der Regierung von Herrn Pita zu vergleichen, sondern mit der Regierung von General Prayuth, als sie rekordverdächtige Staatsschulden anhäufte und gleichzeitig die Wirtschaft durch soziale Spaltungen am Boden zerstörte und das niedrigste internationale Ansehen aller Zeiten hatte.
Das klingt schon viel Reeller als das ständige “Prayuth hat nichts Falsch gemacht” Gelaber von STIN. Also was siehst du hier denn ähnlich?

berndgrimm
Gast
3. Dezember 2023 8:08 am
Reply to  STIN

Es ist natuerlich Alles wieder totaler Quatsch was STIN hier erzaehlt.Die offiziellen Zahlen von 2020 und 2021 beweisen dass es in TH keine Covid Pandemie gab.
Die Abschottung gegenueber westlichen Laendern wurde aus politischen Gruenden gemacht. Man wollte westliche Einfluesse hier stoppen.Die Chinesen haben sich ja selber isoliert, wenn nicht waeren die problemlos nach TH reingekommen.
Es gab auch garkeine Vorsorgemassnahmen der Regierung.
Es waren einzelne Privatleute welche die Leute aufforderten Masken zu tragen und Fieber zu messen.
Meine ersten vier Masken waren alle aus Stoff selbergemacht weil es keine Masken zu kaufen gab.
Der Masken Skandal der CSU war Peanuts verglichen mit dem was hier abging. Es gab auch keinen Impfstoff fuer die einfachen Leute. Erst als Chinesen,Russen und der Westen spendete.
STIN war schon lange vor Covid aus TH abgehauen (worden?) und kolportiert hier nur die Propaganda der NATION.
Die CCSA war nur eine Propaganda Abteilung welche die ganze Zeit im TV erklaerte wie gut TH gegenueber den anderen Laendern dasteht. Praktisch das Gleiche was STIN heute noch macht.
Ja , es ist leider wahr dass die westlichen Medien den Quatsch aus TH uebernommen haben weil man TH aus den Faengen der Chinesen herauskaufen wollte.
Seit damals schon habe ich gemeinsam mit einer Redakteurin des SWR den Plan entwickelt mal einen Film ueber das reale TH so wie ich es sehe zu machen.Bisher wurde es vom Sender abgelehnt.
Stattdessen sieht man im Fernsehen laufend Berichte ueber das Traum Urlaubsland TH. Da wird hoechstens mal in einem Nebensatz die politische und gesellschaftliche Situation gestreift wird.
Wohlgemerkt ich moechte keineswegs gegen einen Urlaub in TH argumentieren , im Gegenteil ich moechte ja das mehr westliche Urlauber nach TH kommen denn auch in der Realitaet hat TH viel zu bieten.
Aber es hat sicherlich einen guten Grund dass das Regime in TH auf Chinesen,Russen und Inder setzt.
Laender wo die Einwohner froh sind einmal herauszukommen und die jedenfalls im Falle Chinas und Russlands gelernt haben die Schnauze zu halten und die Gaengelung gewoehnt sind.

berndgrimm
Gast
3. Dezember 2023 8:13 am
Reply to  STIN

Also ich neige ja auch zu der Annahme Siamfans dass es mehrere STIN’s gibt und ich nur von einem wegzensiert werde.
Mein erster Beitrag erschien, aber der zweite hier wurde sofort wegzensiert.

berndgrimm
Gast
4. Dezember 2023 7:30 am
Reply to  STIN

Nach sechseinhalb Stunden und ohne sachliche Begruendung fuers Wegzensieren.

berndgrimm
Gast
4. Dezember 2023 8:12 am
Reply to  berndgrimm

Der von STIN gebrachte BMJ Artikel wurde von Thai geschrieben.Es entspricht nicht der Wahrheit dass im Maerz 2020 irgendetwas sinnvolles fuer die Bevoelkerung getan wurde.Alles was geschah war Privatinitiative die hinterher von der CCSA propagandistisch gekidnapt wurde.
Ich habe mich deshalb impfen lassen weil ich aus TH raus wollte und in Europa z.B. gab es ja eine Pandemie.
Ausserdem habe ich natuerlich selber auch noch mit einer Pandemie in TH gerechnet. Die kam ja auch 2022.Aber da wollte man sie schon nicht mehr weil man Touris zum Ausnehmen brauchte.
Keine von STIN hier aufgezaehlten Erfolgen Prayuth’s gab es in der Realitaet. Alles nur in der Propaganda.
Auf den Evakuierungsfluegen der Militaers aus Hawaii wurde Covid eingeschleppt.Die Ankommenden wurden hier auch nicht untersucht.Es war der uebliche Thai Schlunz der hier herrschte.Statt Taten gab es die Propaganda der CCSA.
Zu meiner eigenen Impfung und der Impfung meiner Thai Familie:
Ich selber habe mich auf 8 Apps zur Impfung angemeldet und bekam nur eine ueber die Deutsche Botschaft mit gespendeten Serum. Angeblich BioNTech aber nirgendwo war ein Herkunftsnachweis zu sehen.Keine Kartons oder Beschriftungen.
Meine Thai Frau ,unsere Ziehtoechter und der Schwiegersohn waren bei Toyota angemeldet und bekamen Moderna dort verabreicht.Mit Originalkartons.Lange vor mir.
Zu meiner Impfung : Sie wurde von vielen Thai Tuerstoppern zu einer Tortur mit KZ Feeling.
Eigentlich war die Impfung ja ueber das Bangkok Hospital organisiert worden und deren Anteil lief auch ziemlich gut.
Aber es gab wie ueblich in TH jede Menge uniformierte Hochstapler und Wichtigtuer welche die Veranstaltung fast geschmissen haetten.
Das ganze fand im Parkhaus des Central Festivals in Pattaya statt wobei die Imfung auf dem Flur des 6.Stockwerkes der Mall stattfand.
Das ganze Theater dauerte mehr als 6 Stunden und haette bei etwas sinnvollerer Organisation in weniger als 2 Stunden abgeschlossen sein koennen.Und mit der Haelfte des Personals.
Allerdings war der “Service” bei den zu impfenden Thai noch schlimmer wie ich bei regelmaessigen Besuchen im “Impfzentrum” im Robinson Si Racha vor dem Kino feststellen konnte.
Es lief dort nur wenn die Nurses und Aerzte alleine waren und keine “Offiziellen” zugegen waren.