Bangkok: Ehemaliger Vize-Premier warnt Srettha vor einer Wirtschaftskrise

Der ehemalige stellvertretende Premierminister Kobsak Sabhavasu äußert seine Besorgnis über den aktuellen wirtschaftlichen Ansatz der Regierung von Srettha Thavisin im Zusammenhang mit höheren Staatsausgaben und einer erzwungenen Wirtschaftsexpansion.Der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident warnt Srettha, dass er eine echte Wirtschaftskrise auslösen könnte, wenn er nicht zuhört.

Sretthas Politik steht auf dem Prüfstand, da der ehemalige stellvertretende Premierminister Kobsak Sabhavasu die Wirksamkeit des Digital-Wallet-Systems in Frage stellt und vor der vorgeschlagenen Gehaltserhöhung für Beamte warnt.

Sabhavasu betont die drohenden Risiken einer echten Wirtschaftskrise, die durch die eskalierende Verschuldung des öffentlichen und privaten Sektors sowie eine potenzielle Inflation verursacht wird.

Ein ehemaliger stellvertretender Premierminister in der Regierung von Premierminister Abhisit Vejjajiva von 2008 bis 2011 warnte diese Woche, dass die expansive Politik der aktuellen Regierung Srettha Thavisin angesichts der Gegenrealitäten das Königreich in eine echte Wirtschaftskrise treiben könnte, was jedoch möglicherweise leicht zu bewältigen und nicht der Fall ist.

In einer offenen Analyse hat der ehemalige Vizepremierminister Kobsak Sabhavasu, ein wichtiger Akteur in der Regierung von Premierminister Abhisit Vejjajiva von 2008 bis 2011, in den letzten Tagen die Wirtschaftslandschaft Thailands bewertet und sich dabei auf die umstrittene Maßnahme zur Vermögensverteilung über digitale Geldbörsen und den Vorschlag zur Erhöhung der Beamtengehälter bis 2024 um 18 % zu erhöhen konzentriert.

Während sich die Regierung von Premierminister Srettha Thavisin mit diesen Initiativen auseinandersetzt, wächst die Besorgnis über die Höhe der Staatsverschuldung des Landes, die von durchschnittlich 45 % zwischen 1996 und 2022 stetig auf ein aktuelles Niveau von 61,25 % gestiegen ist, nachdem die letzte Regierung die Obergrenze zur Kreditaufnahme von 60 % auf 70 % gemäß dem State Fiscal and Financial Disciplines Act von 2018 erhöht hat.

Thailands neue Regierung strebt ein Wirtschaftswachstum an, das aufgrund chronischer Probleme und eines schwierigen externen Umfelds möglicherweise nicht möglich ist
Es wird davon ausgegangen, dass diese Zahl mit der wachstumsfördernden Agenda der gegenwärtigen Regierung noch steigen wird.

Die Pheu Thai Regierung scheint die von der Pheu Thai Partei im Vorfeld der Parlamentswahlen am 14. Mai dargelegte Wirtschaftsagenda zu verfolgen, die darauf abzielt, ein Wachstum von 5 % pro Jahr zu erreichen.

Thailand verzeichnete zuletzt vor elf Jahren, im Jahr 2012, ein Wachstum von über 5 %, als die Wirtschaft um 7,2 % wuchs. Die Wirtschaft schrumpfte im Jahr 2020 um 6,1 % und wuchs nur um 1,59 % im Jahr 2021 und 2,59 % im Jahr 2022. Dieses Jahr wird es glücklicherweise ein Wachstum von 2,4 % geben.

Der Premierminister ist „besorgt“ über schockierende BIP-Daten, die zeigen, dass die Wirtschaft mit einem prognostizierten Wachstum von nur 2,5 % ins Stocken gerät
Der ehemalige stellvertretende Premierminister, der bis 2019 der Demokratischen Partei und dann der Kla-Partei angehörte, wo er wie andere mit dem ehemaligen Finanzminister Korn Chatikavanij zusammenarbeitete, äußerte ebenfalls Bedenken hinsichtlich einer möglichen Inflation.

Warnung vor einer echten Schulden- und Inflationskrise, wenn die Regierung schlecht durchdachte expansive Ausgabenpläne nicht eindämmt
Herr Kobsak macht deutlich, dass das Risiko, eine echte Krise auszulösen, groß ist, bedingt durch eine höhere Verschuldung des öffentlichen Sektors, eine unmögliche Verschuldung des privaten Sektors und irgendwann einmal eine steigende oder sogar außer Kontrolle geratene Inflation, wenn es nach der Regierung geht.

Ironischerweise kommt diese Warnung zu einem Zeitpunkt, an dem die Regierung bei der Verabschiedung ihrer Digital-Wallet-Maßnahme per Dekret im Parlament darauf besteht, die thailändische Wirtschaft als derzeit in der Krise steckend darzustellen, was in den letzten Wochen von der Wirtschaftssprecherin der Move Forward Partei, Frau Sirikanya Tansakul, entschieden widerlegt wurde.

Was die Regierung jedoch konfrontiert, sind chronische Probleme wie die immer noch steigende Verschuldung der privaten Haushalte und eine alternde Erwerbsbevölkerung sowie eine schwierige Außenwirtschaft, in der die Spannungen seit 2017 zugenommen haben, zusätzlich zu einem starken Rückgang der wirtschaftlichen Aussichten Chinas.

Aktuelle Wirtschaft: Der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident stellt fest, dass es sich weder um eine Krise noch um eine Rezession handelt, die Gefahr einer echten Krise jedoch derzeit sehr groß sei

Kobsak stellt zunächst die Behauptung der Regierung einer anhaltenden Wirtschaftskrise in Frage und zitiert Experten, die argumentieren, dass die wirtschaftliche Situation Thailands eine solche Bezeichnung noch nicht rechtfertige. Er stellt die einzigartige Haltung der Regierung zum Krisenmanagement in Frage und betont die Bedeutung genauer Wirtschaftskennzahlen.

Kobsak vergleicht die gegenwärtige Situation mit der Ära der Abhisit-Regierung und weist darauf hin, dass die aktuelle Wirtschaft zwar weiterhin ein positives Wachstum aufweist, die enorme Staatsverschuldung jedoch Anlass zur Sorge gibt, was Parallelen zu früheren Wirtschaftskrisen zieht.

Er betont die Notwendigkeit gezielter Konjunkturimpulse und kritisiert das Fehlen eines umfassenden Konjunkturpakets der aktuellen Regierung.

Der Plan zur Verteilung des digitalen Geldes sei eine wirtschaftlich fehlerhafte Lösung, sagt der Ex-Minister, während politische Experten sagen, dass er Sretthas Regierung stürzen werde

Kobsak hinterfragt kritisch die Digital-Wallet-Politik der Regierung und hält sie für eine unzureichende Lösung für die wirtschaftlichen Herausforderungen des Landes. Er unterstreicht die Notwendigkeit, Kredite aufzunehmen, um dieses ehrgeizige Projekt zu finanzieren, und äußert seine Skepsis hinsichtlich seiner Wirksamkeit bei der Lösung der anstehenden Kernprobleme.

Srettha skizziert Digital Wallet, während seine Regierung aufgrund einer schwächelnden Wirtschaft und Verwirrung ins Wanken gerät
Der Plan für digitale Geldbörsen könnte die Regierung zerstören, bevor er in Kraft tritt, sagt der führende thailändische Politikexperte.

Der ehemalige stellvertretende Premierminister äußert praktische Bedenken und stellt die Machbarkeit kleiner Unternehmen in Frage, die tatsächlich eine digitale Münze oder Wertmarke akzeptieren, sowie die mögliche Störung der internationalen Handelsbilanzen. Er warnt davor, dass ein Anstieg des digitalen Geldes in das System zu einer Verknappung von Gütern und einem unvermeidlichen Preisanstieg führen könnte, was die negativen Auswirkungen auf den Haushalt noch weiter verschärfen würde.

Auch politische Probleme ergeben sich aus dem Plan

Er wies darauf hin, dass kleine Unternehmen die Initiative wahrscheinlich meiden werden, weil sie Schwierigkeiten haben, bezahlt zu werden, was die große Abschreckung darstellt, während größere Unternehmen es riskieren könnten.

Er wies auch darauf hin, dass es sich bei den Produkten, die verkauft werden könnten, eher um importierte Waren handele, und dass dies zu einer Zeit, in der sich die Exporte immer noch in einer Flaute befänden, nicht gut für die Zahlungsbilanz des Landes sein könne.

Ganz zu schweigen von den politischen Gefahren, da derzeit von Koalitionspartnern wie der Bhumjaithai Partei nur mäßige Unterstützung für das Vorhaben ausgeht. Führende politische Experten prognostizieren, dass die Maßnahme, die noch vom Staatsrat überprüft werden muss, Sretthas Regierung zusammenbrechen lassen könnte.

Die gerade angekündigte Gehaltserhöhung für Beamte um 18 % sei nur ein Rezept für Inflation, sagt Herr Kobsak, der auch die Genauigkeit der thailändischen Wirtschaftsdaten in Frage stellt

Kobsak, ein Stanford-Absolvent, befasst sich eingehend mit dem Vorschlag, die Beamtengehälter um 18 % zu erhöhen, der kürzlich vom Kabinett angenommen wurde, und zieht Parallelen zur Geldverteilung in den Vereinigten Staaten während der Pandemie.

Er weist auf das Inflationsrisiko hin, wenn solche Maßnahmen zu einem Überschuss an Geld in der Wirtschaft führen. Anhand historischer Beispiele warnt er vor den Folgen einer Fehlsteuerung wirtschaftlicher Impulse und plädiert für eine vorsichtige Betrachtung des Inflationsdrucks.

Der ehemalige stellvertretende Premierminister macht auf den heiklen Balanceakt aufmerksam, der erforderlich ist, um diese Wirtschaftsinitiativen erfolgreich zu meistern.

Er warnt davor, überstürzte Maßnahmen ohne umfassende Planung zu ergreifen, und betont die möglichen langfristigen Auswirkungen auf die finanzielle Gesundheit des Landes.

Der ehemalige stellvertretende Premierminister und Generalsekretär des Premierministers unterstreicht die Notwendigkeit eines ausgeglichenen Haushalts und warnt davor, dass diese Disziplin vergessen wird

Kobsak bringt seine tiefe Besorgnis über die Haushaltslage Thailands zum Ausdruck und denkt über das Fehlen eines ausgeglichenen Haushalts seit der Ära von General Chatchai Choonhavan, dem 17. Premierminister von 1988 bis 1991, nach.

Er bezweifelt die Sinnhaftigkeit der Anhäufung von Schulden ohne einen klaren Plan für deren Verwendung und das Fehlen von Maßnahmen, die die Opposition zur Bewältigung dieser wirtschaftlichen Herausforderungen vorgeschlagen hat.

Abschließend fordert Kobsak Sabhavasu einen durchdachteren und strategischeren Ansatz für das Wirtschaftsmanagement. Er plädiert für transparente Lösungen und betont die dringende Notwendigkeit eines ausgeglichenen Haushalts und eines umfassenden Wirtschaftspakets, um Thailand vor möglichen Krisen zu schützen.

Da das Land an einem Scheideweg steht, werden die in den kommenden Monaten getroffenen Entscheidungen zweifellos seine wirtschaftliche Entwicklung für die kommenden Jahre beeinflussen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments