Bangkok: Tourismusbehörde wird mehr auf Inlandsreisen setzen, um vom Auslands-Tourismus unabhängig zu werden

Die neue Gouverneurin der Tourism Authority of Thailand (TAT), Thapanee Kiatpaiboon, steht vor einer herausfordernden Aufgabe, da sie die Tourismusbranche des Landes nach der Pandemie Ära leitet und stärker auf Inlandsreisende setzt. Letzte Woche signalisierte sie eine Abkehr von der Abhängigkeit vom ausländischen Tourismus und beliebten Hotspots hin zu einem Trend hin zum inländischen Tourismus und sekundären Reisezielen.

Thailands Tourismusbranche sieht sich in diesem Jahr im Vergleich zu 2019 mit einem Umsatzrückgang von 40 % konfrontiert, was zu einer Neubewertung führt. Eine enttäuschende Reaktion chinesischer Touristen und ein Mangel an westlicher Begeisterung haben eine Konzentration auf Inlandsreisen und zweitklassige Städte erforderlich gemacht.

Da die Besucher- und Einkommensprognosen für den ausländischen Tourismus für 2023 nach unten korrigiert wurden und voraussichtlich fast 40 % unter den Umsatzzahlen von 2019 liegen werden, bei weniger Besuchern, einem Rückgang um 30 % und geringeren Ausgaben aufgrund des Fehlens westlicher Touristen, signalisiert Thailands neu ernannte Leiterin der Tourismusagentur.

Sie plant einen Schritt in Richtung mehr Inlandstourismus und plant bis 2027, wenn sie hofft, dass 40 % der Tourismuseinnahmen des Landes im Inland generiert werden, während der Tourismussektor selbst auf satte 27 % des BIP anwächst.

Angesichts eines Gesamtumsatzrückgangs von 40 % gegenüber 2019, der Ablehnung chinesischer Touristen und des Mangels an früherer Begeisterung seitens westlicher Reisender sucht Thailands Tourismusbranche nach einer neuen Richtung.

Mit einem prognostizierten Einkommen von 1,2 Billionen Baht in diesem Jahr, 39,39 % weniger als 2019, rechnet die thailändische Tourismusbehörde (TAT) nun mit 28 Millionen Ankünften in diesem Jahr, aber viele in Bangkok ansässige Analysten gehen davon aus, dass dies ein positives Ergebnis aber ein deutlicher Rückgang der Trends für das Jahr wäre.

Aufgrund des Abschwungs seit September prognostizieren viele Wirtschaftsanalysten nun 27,5 Millionen Ankünfte bis Ende Dezember und einen Umsatz von 1,2 Billionen Baht

Seit September bereitet ein deutlicher Rückgang des ausländischen Tourismus Thailands Wirtschaftsplanern und Tourismusmanagern Sorgen.
Unabhängige Analysten prognostizieren 27,5 Millionen Ankünfte im Jahr 2023 und betonen dabei kürzere Aufenthalte von Touristen aus Asien. Die erwarteten Einnahmen von 1,2 Billionen ฿ liegen deutlich unter dem Rekordwert von 1,98 Billionen ฿ aus dem Jahr 2019.

Thailands vorsichtiges Vorgehen bei der Wiedereröffnung nach der COVID-19 Sperre, bei dem die öffentliche Gesundheit Vorrang vor der Wirtschaft hatte, was zu einer verzögerten vollständigen Wiedereröffnung erst Anfang des Jahres führte, ist ein Hauptgrund für den Abschwung, da es das Vertrauen in Teilen der weltweiten Reisebranche beschädigte und einen Verlust des guten Willens gegenüber dem Land sah.

Weitere Faktoren sind die steigenden Lebenshaltungskosten in den westlichen Märkten und ein erheblicher und unterbewerteter Abschwung der chinesischen Wirtschaft sowie ein vorsichtigeres Vorgehen internationaler Fluggesellschaften, die höhere Auslastungsfaktoren anstreben.

Tourismuschef macht wirtschaftliche Probleme in Schlüsselmärkten für das enttäuschende Ergebnis in diesem Jahr verantwortlich und konzentriert sich wieder auf den Inlandstourismus und zweitrangige Städte

TAT-Gouverneur Thapanee Kiatpaiboon setzte letzte Woche ein erneutes Ziel von 28 Millionen Besuchern mit einem Einkommen von 1,2 Billionen Baht für 2023.

Sie führte die enttäuschenden Ergebnisse auf die globalen wirtschaftlichen Herausforderungen und die schwache Leistung des chinesischen Marktes zurück, auf den man sich stark verließ. Frau Thapanee betonte die Notwendigkeit, den Inlandstourismus anzukurbeln und sich für einheimische Touristen auf zweitrangige Städte in Thailand zu konzentrieren.

Diese Städte liegen im Allgemeinen außerhalb der ausländischen Touristen-Hotspots, in denen sich ausländische Touristen tummeln, wie zum Beispiel Bangkok, Pattaya, Phuket, Chiang Mai, Hua Hin und Ko Samui.

„Der ausländische Tourismus wird bis 2027 rund 27 % des thailändischen BIP ausmachen, und das Land muss von nun an weniger abhängig vom ausländischen Tourismus werden“, betonte Frau Thapanee und deutete damit einen Wandel in der Tourismusstrategie des Landes an.

Chinas Politik, seinen eigenen inländischen Tourismusmarkt zu fördern, hat Thailand den erhofften Schuss in den Arm des in Schwierigkeiten geratenen kommunistischen Landes gekostet

Weltwirtschaftliche Probleme, ungelöste Flugprobleme und Enttäuschungen auf dem chinesischen Markt haben zu diesem Abschwung beigetragen. Die Probleme der chinesischen Wirtschaft und die Konzentration der chinesischen Regierung auf die Förderung des Inlandstourismus haben sich auf die erwarteten 4 bis 4,04 Millionen chinesischen Ankünfte ausgewirkt, derzeit werden nur noch 3,4 bis 3,5 Millionen erwartet.

Die reduzierten Kosten für Inlandsflugtickets in China deuten darüber hinaus auf eine Präferenz für Inlandsreisen hin.

Im Gegenteil: Die Reisen der Thailänder innerhalb des Landes haben das Jahresziel übertroffen. Da von Januar bis November 228 Millionen Fahrten verzeichnet wurden, wird die Gesamtzahl zum Jahresende voraussichtlich 240 Millionen erreichen und Einnahmen in Höhe von 800 Milliarden ฿ generieren. Die Konjunkturmaßnahmen der Regierung haben dazu geführt, dass thailändische Bürger häufiger reisen.

Das Gesamteinkommen ausländischer Touristen und Thailänder wird im Jahr 2023 voraussichtlich 2 Billionen Baht betragen und damit unter dem Umsatzziel von 2,4 Billionen Baht liegen.

Weniger westliche und europäische Besucher bedeuten ein geringeres Pro-Kopf-Einkommen und einen geringeren Gesamtumsatz im ausländischen Tourismussektor, was den bisherigen Stand im Jahr 2023 erklärt.

Das geringere Pro-Kopf-Einkommen und der Verlust ausgabefreudigerer Personen, insbesondere bei Europäern mit längeren Aufenthalten, trugen im Jahr 2023 zu einem geringeren Gesamteinkommen pro Besucher bei.

Dies sei darauf zurückzuführen, dass mehr Touristen aus Nachbarländern Thailand mit kürzeren Aufenthalten besuchten, erklärte der Chef der Tourism Authority of Thailand (TAT).

Um den Tourismus anzukurbeln, hat die thailändische Regierung Maßnahmen zur Befreiung von der Visumpflicht eingeführt und die Aufenthaltsdauer für russische Touristen verlängert.

Die thailändische Tourismusbehörde (TAT) erwägt Richtlinien für einen längeren Aufenthalt von Touristen aus Nachbarländern, wodurch die Ausgaben in Thailand steigen. Es gibt Pläne, die Visumbefreiung für chinesische Touristen zu erneuern und mit dem Außenministerium über Visa für die mehrfache Einreise zu diskutieren.

Der Vorschlag für 90-Tage-Touristenvisa für einige europäische Besucher in Thailand ist seit November nicht mehr umgesetzt worden, da russische Touristen einen solchen Vorteil genießen

Seltsamerweise wurde ein im November von Prommin Lertsuridejm, dem Generalsekretär des Premierministers, vorgelegter Vorschlag, Touristen aus einigen europäischen Ländern ein längeres 90-Tage-Visum zu gewähren, um nicht nur die Ankünfte aus Europa anzukurbeln, nicht weiter erwähnt.

Ein solches Visum wird bereits für russische Besucher angeboten, von denen viele vor dem Krieg und den zu dieser Jahreszeit extrem kalten Temperaturen zu Hause fliehen.

90-Tage-Visum für europäische Reisende, um das durch die Pandemie beschädigte Vertrauen und den guten Willen zu stärken

Frau Thapanee erkannte die Herausforderungen an und betonte in ihrer jüngsten Erklärung das Verständnis von Premierminister Srettha Thavisin für Tourismusthemen.

Die Regierung hat Schritte unternommen, um das Online-Image des thailändischen Tourismus zu verbessern, den Tourismus in Sekundärstädten anzukurbeln und schnelle Erfolge auf dem ausländischen Tourismusmarkt zu erzielen.

Die Zahlen zum Inlandstourismus und die Aktivitäten in Sekundärstädten und -orten geben dem neuen Chef der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) Hoffnung
In einigen seltenen guten Nachrichten aus dem Tourismusbereich gab Frau Thapanee bekannt, dass Thailands Tourismuseinnahmen in zweitrangigen Städten das Niveau von 2019 voraussichtlich um fast 40 % übertreffen werden, was dazu beiträgt, dass die gesamten inländischen Reiseeinnahmen die von der TAT prognostizierten 800 Milliarden ฿ übertreffen.

Thapanee Kiatphaibool, der neu ernannte Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde (TAT), stellte fest, dass thailändische Touristen seit der Pandemie ein erhöhtes Interesse an der Erkundung neuer Orte gezeigt haben, was zu höheren Inlandsausgaben pro Reise geführt habe.

Die Einnahmen der zweitrangigen Städte stiegen in den ersten neun Monaten des Jahres 2023 im Vergleich zu 2019 um 39 % und erreichten 170 Milliarden Baht.

Das erwartete Wachstum von 40 % bis zum Jahresende trägt zum Gesamtziel des Inlandsumsatzes von 800 Milliarden Baht bei.

Die TAT-Definition für zweitrangige Städte, die jährlich etwa 4 Millionen Besucher anziehen, kann möglicherweise überarbeitet werden, um sie an die aktuelle Situation anzupassen. Die Agentur wird weiterhin 55 Städte durch ganzjährige Kampagnen zur Unterstützung des Tourismus fördern.

Die Tourismusagentur TAT plant, erstklassige Sekundärstädte auszuwählen, die durch Marketingbudgets und die Bereitstellung erhöhter Flüge zu wichtigen Touristenzentren aufgewertet werden sollen

Mit Blick auf das Jahr 2024 prognostiziert die thailändische Tourismusbehörde (TAT) ein Umsatzwachstum von 10 – 15 % in zweitrangigen Städten, angetrieben durch Marketingaktionen und mehr Flüge.

In Zusammenarbeit mit der thailändischen Handelskammer plant die TAT, zehn potenzielle Sekundärstädte für Investitionen in Handel, Tourismus und die Modernisierung großer Tourismuszentren auszuwählen.

Der Privatsektor wird Unterstützung für Weiterbildungs- und Umschulungsprogramme erhalten, mit dem Ziel, bis 2027 zu 25 % des BIP beizutragen.

Diese Initiativen diversifizieren nicht nur den Markt, sondern verringern auch die Abhängigkeit von ausländischen Touristen. Das Ziel der TAT ist es, den Anteil der inländischen Tourismuseinnahmen von 33 % im Jahr 2019 auf 40 % zu erhöhen.

Der kürzlich ernannte TAT-Chef steht vor einer großen Herausforderung und einem besonders schwierigen Job, bei dem sowohl politische als auch wirtschaftliche Faktoren in Einklang gebracht werden müssen

Inmitten einer turbulenten Zeit für die Tourismusbranche des Königreichs steht Frau Thapanee, die neue 49-jährige Gouverneurin der thailändischen Tourismusbehörde (TAT), vor einer gewaltigen Aufgabe. Sie trat ihr Amt am 1. September 2023 als Nachfolgerin von Yuthasak Supasorn an und brachte einen großen Erfahrungsschatz in ihre neue Rolle ein.

Nach ihrem Eintritt bei TAT im Jahr 1999 begann Thapanees Weg innerhalb der Organisation als Beauftragter für internationale Beziehungen.

Nach ihrem Abschluss an der Bangkok University und dem Erwerb eines Master-Abschlusses an der University of Surrey im Vereinigten Königreich stieg sie stetig auf und bekleidete Rollen wie die Direktorin für die Produktion von Tourismusprodukten und die stellvertretende Gouverneurin für den Inlandsmarkt.

Thapanee wurde am 1. Dezember 1974 geboren und wird liebevoll „Klang“ genannt.

Sie stammt aus einer Familie mit Verbindungen zum öffentlichen Dienst; ihr Vater war der ehemalige Staatssekretär des Handelsministeriums. Allerdings fällt ihre Amtszeit als Gouverneurin mit einer herausfordernden Zeit für Thailands wichtige Tourismusbranche zusammen.

Der umstrittene Vorschlag für chinesische Polizeipatrouillen im November zeigte die akuten Schwierigkeiten auf, die mit dem Job des Chefs einer Tourismusagentur in Thailand verbunden sind.

Die Prüfung von Thapanee verschärfte sich, als Mitte November die Verhandlungen mit der chinesischen Botschaft, insbesondere über ein Projekt zur Stärkung des Vertrauens chinesischer Besucher, mit der chinesischen Botschaft, das das Vertrauen chinesischer Besucher stärken sollte, vom Minister für Tourismus und Sport Sudawan Wang  Suphakitkosol aufgrund negativer politischer Reaktion schnell scheiterten.

Plan für chinesische Polizeipatrouillen wurde von den Ministern schnell verworfen, nachdem eine öffentliche Gegenreaktion auszubrechen drohte
Polizeichef weist Berichte zurück, wonach chinesische Polizei zum Schutz von Touristen nach Thailand entsandt werde.

Diese Bemühungen lösten zwar Kritik aus, unterstreichen jedoch die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der neue Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) steht, wenn es darum geht, den thailändischen Tourismussektor durch schwierige Gewässer zu steuern. / Thai Examiner

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

18 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Siamfan
Gast
Siamfan
13. Dezember 2023 6:32 pm

81173 131223JEDER IST SEINES GLÜCKES SCHMIED
GOLD UND GELD IST SEHR BEGEHRT, ABER BERUFE, WIE ZB SCHMIED HAT KEINER GELERNT.
ERFAHRUNGEN ANDERER ANZUNEHMEN, IST EIN MITTLERER GESICHTSVERLUST!!!
ICH LIEBE DIE EINFACHEN THAIS, DIE KINDER UNDDAS LAND IMMER NOCH, ABER HÄTTE ICH KEINE FAMILIE, WÄRE ICH SCHON LANGE WEG!
*
HEUTE HABE ICH MIR WIEDER AUF DER BANK DEN FRUST GEHOLT!!!
ICH HABE DEN DRINGLICHEN ENTSCHLUß GEFASST, DIE BANK ZU WECHSELN.
MEINE FRAU FRAGTE FÜR MICH AUF IHRE BANK, WAS SACHE WÄRE.
DER JUNGE, NEUE BANKLEITER SAGTE “WORKPERMIT”!
:heul: :heul: :heul:
TH WIRD ES NIE SCHAFFEN, AUS DER SCHEIßE RAUSZUKOMME!
DAS UND VIELES ANDERE (VOR ALLEM BESCHEI*SEN)SIND GRÜNDE, WARUM GUTE TOURISTEN NICHT WIEDER KOMMEN!!!
UND ES AUCH NICHT IHREN GUTEN FREUNDEN EMPFEHLEN.
DESWEGEN KOMMT IMMER MEHR DER ABSCHAUM.

berndgrimm
Gast
14. Dezember 2023 12:37 pm
Reply to  STIN

Jau STIN und die BZ.Da sind die richtigen Experten zusammen.
Ich habe schonmal geschrieben:
Die Lockdowns waren politisch bedingt weil man die Studenten von der Strasse halten wollte und keine westlichen Touris im Land haben will.Man will Chinesen , Inder und Russen.Weil die froh sind aus ihren Laendern rauszukommen und keine Ansprueche an Demokratie Rechtsstaatlichkeit stellen.Die Wirtschaft hat verglichen mit westlichen Laendern kaum gelitten weil TH wegen der niedrigen Technologiestufe wenig Lieferketten Probleme hatte.
Ja , die Promotion von Inlandstourismus war ein grosser Flopp.
Wir haben selber davon profitiert.Bei den Expats gings ja noch aber die Thai Touris haben mehr Schaden gemacht als sie Profit brachten.
Was STIN und seinen Propaganda Kollegen fehlte war ein Aufenthalt in einem Quarantaene Hotel.Da waere ihnen geholfen worden.

Last edited 2 Monate zuvor by berndgrimm
berndgrimm
Gast
15. Dezember 2023 6:25 am
Reply to  STIN

Das die BZ mehr als wir beide ueber TH wissen moechte ich mal bestreiten, jedenfalls was meine Seite angeht.
Das sie mehr Regime Propaganda verbreiten und ihre eigene Agenda bezueglich der Rolle TH haben ist sehr wahrscheinlich.Wenn sie ueberhaupt schonmal in TH waren dann hoechstens im Urlaub zum Bumsen und Kiffen oder um ihre eigenen Vorurteile zu bestaetigen.
Die Realitaet wird selten wiedergegeben weil sie keinen interessiert.Damit kann man keine Schlagzeilen machen.
Ja , die Quasselbude am Hudson ist so machtlos wie nie zuvor und nur eine Buehne fuer Despoten aller Art.
Die WHO ist nur eine Pharma Werbeabteilung und die WHO TH ist teil des Volksgesundheitsministerium also eine abhaengige Organisation die noch nicht einmal die Einwohnerzahl TH kennt aber genau wissen will wieviele Covid Faelle und Tote es gegeben hat.
Siehe Website https://www.who.int/countries/tha
Frueher war das Buero an der oberen Sukhumvit neben der Philippinischen Botschaft.Da bin ich oft durch den Garten gelaufen und habe die “Aktivitaeten” dort gesehen.
Nice job if you can get it. Wahrscheinlich der Traumjob fuer STIN.
Dort koennte er sich vielleicht ja auch mal untersuchen lassen warum er mir immer TH Hass unterstellt nur weil ich seine Propaganda nicht teile.
Hass ist eine Emotion genau wie Liebe. Ich liebe meine Frau ,meine Toechter,meine Enkelinnen etc. Ich hasse niemanden weil es nix bringt. Mir jedenfalls nicht.
Ich schreibe hier so dezidiert gegen die TH Regimepropaganda wie sie hier von STIN kolportiert wird weil sie eben jenseits der Realitaet steht und meist unwahr ist.
Wenn in bestimmten Ratings wo wir garnicht wissen wie sie zustande kommen TH als gut oder jedenfalls als waehrend der Militaerdiktatur verbessert dargestellt wird so hat dies mit dem realen Leben in TH nix zu tun.
Wie kann ein Regime welches noch nicht einmal die Einwohnerzahl TH kennt Angaben ueber pro Kopf BIP oder andere Schluesselzahlen machen ?
Ich habe hier 38 Jahre Erfahrungen gesammelt und die Rechenschwaeche der angeblichen Mathe Genies sozusagen beruflich miterlebt.
Ich kann auch alle meine Behauptungen vor Ort zeigen und erklaeren.Mir braucht niemand zu glauben, ich will keine $$Kirche aufmachen.Ich bin auch kein Buddhist mit mehreren Leben. Ich habe nur ein einziges und dies moechte ich so gut und ressourcenschonend gestalten wie moeglich.
Ich lebe jetzt seit ueber 15 Jahren permanent in TH , bin immer hier geblieben obwohl ich mir natuerlich auch ueberlegt habe TH zu verlassen.Bevor unsere Enkelinnen kamen haben meine Frau und ich ernsthaft ueberlegt nach Portugal umzuziehen.
P hat eine besonders enge Beziehung zu LUX und meine LUX KV haette dort auch bezahlt.So haette ich viel Geld gespart.
Dann kamen unsere Enkelinnen und Covid und wir sind in TH geblieben.Heute moechte ich bis zu meinem Tode in TH bleiben wenn es geht.Ich beobachte natuerlich genau die Schikanen die man hier gegen Auslaender , besonders Farang aufbaut.Ich bin aber optimistisch denn am Ende braucht man unser Geld weil die Maerchen ueber die angebliche Ausgabenfreude von Chinesen und Indern eben nicht stimmen.
Ja , ich moechte viel mehr Auslaender in TH , egal ob Chinesen,Inder Russen, es wird den Auslaenderhass der Edelthai von uns ablenken.
Natuerlich haette ich am liebsten mehr westliche Auslaender und die Aussichten stehen nicht schlecht.
Sollten hier mehr Schikanen gegen uns aufgerichtet werden wuerde ich auf jeden Fall ins Ausland. Am liebsten nach Penang oder Langkawi in Malaysia aber meine Frau fliegt ungern und so waere auch Sihanoukville in Kambodscha moeglich.Da koennte meine Frau mit dem Auto hin.
STIN hat wohl trotz seiner Propaganda aehnliche Erfahrungen wie ich in TH gemacht denn er hat frueher schon von Visa Runs geschrieben und ist vor 5 Jahren trotz Herrschaft seines Lieblingsdiktators aus TH abgehauen.
Practice what you preach!

berndgrimm
Gast
16. Dezember 2023 7:45 am
Reply to  STIN

Zunaechst mal zur WHO Thailand:
Kopie aus der Website:

Statistics
Below are key statistics from WHO’s Global Health Observatory.

 THAILAND

Total population

Currently not available

Currently not available

Life expectancy at birth m/f

2019

74 / 81

Total expenditure on health as % of GDP

Currently not available

Currently not available

Wohlgemerkt, die WHO Landeszentrale TH ist im Ministry of Public Health der Thai Regierung.
Die sollten eigentlich die Einwohnerzahl sowie das BIP TH kennen. Und zwar nicht aus Wikipedia!
Nein , ich vertraue keinem Journalisten deshalb lese ich moeglichst viele gegensaetzliche Medien.
Wenn es dort was zu lesen gaebe wuerde ich auch die BILD Zeitung oder ihre Website lesen.
Ich lese aber Die Welt , das Springer Blaettchen fuer Besserverdiener.
Ich lese auch die Medien welche STIN genannt hat , aber auch noch andere wie z.B. TAZ,Frankfurter Rundschau,Tagesanzeiger Daily Telegraph etc.
Ich suche mir dort aber nicht meine Meinung aus.
Fortsetzung folgt

berndgrimm
Gast
17. Dezember 2023 5:57 am
Reply to  berndgrimm

Tut mir leid aber ich habe auch noch ein Leben afk deshalb musste ich gestern frueh weg.
Weiter gehts:
STIN’s Demokratieindex

1. Electoral process and pluralism

2. Functioning of government

3. Political participation

4. Political culture

5. Civil liberties

Ja, das waeren die Massstaebe mit denen man die Auspraegung der Demokratie in einem Land messen kann.
Das sind aber Alles subjektive Bewertungen und keine objektiven messbaren.
1.Die Wahl vom 14.Mai war wohl die freieste die ich je in TH erlebt habe.Niemand weiss warum. Wahrscheinlich deshalb weil ihr Ausgang nix bedeutete.Der Militaersenat konnte die ueberraschenden Wahlsieger erfolgreich von einer Regierungsbildung abhalten.
Pluralismus gibt es in TH nur in einer laecherlich zersplitterten Parteienlandschaft , ansonsten gibt es Bevormundung und Intrigen der ungewaehlten Herrscher.
Der 112 war urspruenglich wirklich einmal geschaffen worden um die Koenigsfamilie zu schuetzen.
Er wird aber seit Jahren ausschliesslich dazu benutzt um die Opposition und Kritiker mundtot zu machen und moeglichst zu zerstoeren.
2.Wie eine solche Regierung funktioniert sieht man seit 2014 in TH.
3.Politische Teilnahme. Ja gerne wenn es auf der Seite der ungewaehlten Herrscher ist.Wenn nicht, dann wird mittels Giftwasserwerfer und Schlagwaffen manchmal auch Feuerwaffen die politische Teilnahme beendet.
4.Politische Kultur ? Ich sag nur Thai Kaltschar!Prayuth hat seinen Untertanen 9Jahre lang vorgemacht was er darunter versteht.
5.Zivile Freiheiten? Ja , jede Menge solange man auf der “richtigen” Seite steht. Wenn nicht? Pech gehabt.Jeder ist seines eigenen Glueckes Schmied!
und nochmal : Fortsetzung folgt ! Nach dem Fruehsport.

berndgrimm
Gast
17. Dezember 2023 8:18 am
Reply to  berndgrimm

Und weiter gehts.
Jeder der ein Ranking oder eine Statistik macht bezweckt etwas damit.Was er damit bezweckt geht meistens schon aus dem Artikel der Erstveroeffentlichung hervor.
Um also STIN zu widersprechen muesste ich mich intensiv mit dem Medium und den entsprechenden Statistiken auseinandersetzen.Dazu habe ich weder Zeit noch Lust.
STIN’s Propaganda basiert auf seiner eigenen Grundeinstellung und dem Wissen auf jeden Fall auf der staerkeren Seite zu sein.
Und genau dies macht er hier.
Er kam nur einmal ins Schleudern als die Move Forward die Wahl vom 14.Mai so deutlich gewann.
Da wollte er ploetzlich fuer Pita sein, nachdem er all die Jahre vorher gegen die Studenten, gegen Future Forward , gegen Move Forward Propaganda gemacht hatte.
Na ja, es kam schnell heraus dass er in Wirklichkeit nur einen Positionswechsel machte um Pita und Move Forward von der anderen Seite aus anzugreifen.
Und dann sein Thaksinwahn!
Ja , naturlich halte ich Thaksin auch fuer einen Kriminellen.Aber sicherlich keinen groesseren als Prayuth und Prawit oder den bekifften Canabis Farmer aus Buri Ram.
Wenn es in TH einen Rechtsstaat und sowas wie Demokratie gaebe, so waren die meisten gewaehlten und alle ungewaehlten Machthaber und Tuerstopper im Knast oder im Exil.
Was will man heute noch von Thaksin ? Er ist unter unwuerdigen Bedingungen nach TH zurueckgekommen, hat seinen Politladen weggeworfen und hilft jetzt den ungewaehlten Machthabern zum Machterhalt.
Der “Kompromiss” PM Srettha ist sicherlich eine Marionette mit Persoenlichkeitsspaltung aber am Ende der Strippen sitzt bestimmt nicht Thaksin.
Es wird im April 25 auch nicht zu einer Aufloesung des Senats kommen. Noch nie hat ein Unrechtsregime von sich aus die Macht abgegeben.

berndgrimm
Gast
17. Dezember 2023 8:38 am
Reply to  berndgrimm

Welche Medien haelt STIN fuer Linksliberal ?
Wenn man die Einwohnerzahl TH auf Knopfdruck erhaelt warum weiss sie dann das Volksgesundheitsministerium nicht ?
Das eigene Ausgabenbudget sollte man schon kennen.Und das BIP sollte eine Regierung auch wissen.
Dafuer weiss man angeblich ganz genau wieviele Leute an Covid erkrankt waren oder gestorben sind.
Uebrigens aus der Statistik darunter geht genau hervor was ich behauptet hatte.
https://www.who.int/thailand
Die Fallzahlen bis Ende 2021 waren so niedrig dass man weder von Epidemie geschweige denn von Pandemie sprechen konnte. Erst 2022 gab es hier eine richtige Pandemie, aber da wurde sie verschwiegen weil man Touris zum Ausnehmen brauchte.
Natuerlich vermeidet STIN angeblich Linke Zeitungen wie die TAZ . Sie koennten ihm sein Propaganda Weltbild zerstoeren.

Last edited 2 Monate zuvor by berndgrimm
gg1655
Gast
gg1655
17. Dezember 2023 7:08 pm
Reply to  STIN

Richtig, der MIlitärsenat, der vom Volk in einem Referendum akzeptiert wurde. Also selbst schuld…. – hätten ja die Verfassung deswegen
ablehnen können.

Was bist du nur für ein Heuchler. Da konnte gar nichts abgelehnt werden. Das Referendum war ganz klar eine Friss oder Stirb Angelegenheit. Es hies eindeutig: Nehmt das an oder es gibt weiterhin keine Wahlen. Es war eine eindeutige Erpressung des Volkes. Allerdings eines Volkes das an Politischer Gleichgültigkeit kaum zu übertreffen ist. Aber das du,Juntajubler der du nun mal bist, mit solchem Schwachsinn daher kommst verwundert nicht.

berndgrimm
Gast
15. Dezember 2023 6:26 am
Reply to  STIN

Vor Allem kann STIN alle meine Beitraege schnell wegzensieren lassen! Wie auch hier meine Antwort.