Bangkok: Regierung stellt 750 Millionen Baht für die Entschädigung thailändischer Arbeiter bereit, die vom Gaza-Konflikt betroffen sind

Die thailändische Regierung genehmigte einen 750 Millionen Baht Fonds zur Entschädigung thailändischer Arbeiter, die vom Israel-Hamas Konflikt betroffen sind.

Diese Entscheidung gab Regierungssprecher Chai Wacharonke gestern bekannt.

Das Kabinett hat diesem Vorschlag des Arbeitsministeriums zugestimmt und damit grünes Licht für die Verwendung des zentralen Nothaushalts des laufenden Haushaltsjahres gegeben.

Dieser Schritt soll thailändischen Arbeitnehmern helfen, die unter dem Konflikt, der am 7. Oktober begann, gelitten haben. Viele dieser in Israel stationierten Arbeitnehmer konnten ihre Gehälter nicht erhalten oder ihre Arbeit nicht wieder aufnehmen, bis sich die Situation stabilisiert hat.

Daraufhin wies das Kabinett am 27. Oktober das Arbeitsministerium an, mit den zuständigen Behörden zusammenzuarbeiten, um die Kriterien für die Gewährung einer Entschädigung an thailändische Staatsangehörige festzulegen, die in ihre Heimat zurückkehren. Ziel sei es, sicherzustellen, dass diese Hilfe rechtzeitig und angemessen ankomme, berichtete die Bangkok Post.

Die bereitgestellten 750 Millionen Baht (21.023.422 US-Dollar) werden an 15.000 Arbeiter aus vier Zielgruppen verteilt. Darin enthalten ist eine direkte Entschädigung von 50.000 Baht für jeden Arbeiter.

Das Budget ist weiter wie folgt kategorisiert:

  • 473,75 Millionen Baht sind für 9.475 Arbeiter vorgesehen, die seit dem 7. Oktober aus Israel zurückgekehrt sind;
  • 1,95 Millionen Baht gehen an die Familien von 39 Arbeitern, die während des Konflikts in Israel leider ihr Leben verloren haben;
  • 48 Millionen Baht sind für 960 Arbeiter reserviert, die vor dem 7. Oktober nach Thailand zurückgekehrt sind , aber aufgrund des anhaltenden Krieges nicht zurückkehren können;
  • und 226,30 Millionen Baht sind für 4.526 Arbeiter, darunter ehemalige Geiseln, bestimmt, die planen, zur Arbeit nach Thailand zurückzukehren.

    In einer weiteren Entwicklung teilte Buppha Ruangsud, der Generaldirektor der Abteilung für Kompetenzentwicklung, mit, dass 864 thailändische Arbeitnehmer aus Israel eine Berufsausbildung beantragt hätten. Davon haben 101 die Ausbildung abgeschlossen.

Kompetenzentwicklungsbüros im ganzen Land haben eine Berufsausbildung für diese Arbeitnehmer initiiert. Die ersten drei thailändischen Arbeiter , die einen Abschleppwagen-Fahrkurs absolviert haben, seien bereits bei der Erawan Sugar Company beschäftigt, fügte Ruangsud hinzu. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
14. Dezember 2023 12:24 pm

Werd ich auch bezahlt wenn ich das naechste Mal wenn ich in Bumsi ankomme eine Thai Flagge schwenke ?
Ja da hat STIN wieder mal ein abstruses nationalistisches Machwerk kolportiert.
Was ein wenig verschwiegen wurde bei Lobpreisung der Hamas:
Fast alle Thai Landarbeiter die den Hamas Terror ueberlebt haben wollen wieder zurueck nach Israel um dort zu arbeiten.
Ja natuerlich ist TH den Regimen in Qatar und Iran sehr dankbar dass die Hamas und Hizbollah in und um Israel operieren und nicht in TH.
Ich konnte keine Zahlen finden wieviele Israelis jaehrlich in TH Urlaub machen.Die El Al fliegt taeglich ausser SA , viele Israelis fliegen ab AMM mit Royal Jordanien und seit der Luftraum Oeffnung der Saudis fliegen auch Emirates,Fly Dubai und Etihad ab TLV.
Und um es hier noch einmal ganz klar zu schreiben: Die Thai Arbeiter haben in Israel viel bessere Arbeitsbedingungen als in Saudi Arabien.
Dort verschwinden Thai auch ganz ohne Terroristen.

Last edited 2 Monate zuvor by berndgrimm
berndgrimm
Gast
15. Dezember 2023 8:18 am
Reply to  STIN

Das die Hamas und Hizbollah in und um Israel herum operieren ist Fakt und keine Propaganda:

Die Hamas ist eine palästinensische sunnitisch-islamistische Terrororganisation, die den Staat Israel vernichten und an seiner Stelle einen islamistischen Gottesstaat in Palästina errichten will. Wikipedia

Die Milizen der Hisbollah sehen sich selbst, vor allem angesichts der schwachen libanesischen Armee, in der Rolle des Beschützers vor Israel.[62] Nach dem israelischen Rückzug aus dem Südlibanon ist das erklärte Nahziel der Hisbollah die Rückgewinnung der von Israel besetzten, territorial umstrittenen Schebaa-Farmen, eines winzigen Grenzgebiets aus 14 Bauernhöfen. Der Rückzug Israels wird von der Hisbollah als unvollständig betrachtet, da der Libanon die israelisch besetzten Schebaa-Farmen als libanesisches Territorium ansieht. Die UNO betrachtet sie als syrisches Territorium, während Syrien öffentlich erklärt hat, dass es sich um libanesisches Gebiet handele.

Allerdings hat Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah klargemacht, dass seine Organisation die Existenz eines jüdischen Staates generell nicht akzeptieren wird und bis zur angestrebten Vernichtung Israels weiterkämpfen will.

Gerade wenn STIN Thai geworden ist so ist seine Flucht aus seinem Lieblingsland unverstaendlich.
Nein , ich moechte im derzeitigen TH nicht Thai werden wollen, genauswenig wie Chinese,Russe oder Iraner, Saudi etc.
Sollte man mich im Rahmen einer eventuellen Residenz dazu zwingen wollen , wuerde ich notfalls das Land verlassen.
Sollte sich die Situation in TH einmal grundlegend aendern waere ich durchaus bereit Thai zu werden.
Aber dies wird nicht passieren weil die derzeitigen Machthaber weder in Thaksin oder dessen Kompromiss PM Srettha noch in Thaksins hinterbliebenen Politladen Pheua Thai eine Bedrogung sehen.
Die konzentrieren sich ganz darauf Move Forward und ihre Fuehrungsleute zu vernichten.
Die sind die wirkliche Gefahr fuer das herrschende Unrechtsregime. Alles Andere ist nur Ablenkung.
Es wird sich auch der Militaersenat im April 24 nicht einfach so aufloesen und wenn doch so wird er durch ein anderes Unrechtsregime (z.B. Gerichte) ersetzt.
Die Hoffnung auf ein wirklich demokratisches und rechtsstaatliches TH ist sehr gering aber man sollte sie nie aufgeben.

berndgrimm
Gast
15. Dezember 2023 8:18 am
Reply to  STIN

Nix geht mehr von mir unwegzensiert durch.

berndgrimm
Gast
15. Dezember 2023 10:17 am
Reply to  berndgrimm

Durch die viele Wegzensiererei habe ich mein Hauptanliegen ganz vergessen.
Es gibt keine Thai “Betroffene vom Gaza Konflikt”
Es gibt Thai Arbeiter in Israel die von der Terror Gruppe Hamas ermordet oder entfuehrt wurden oder vor den Terror Angriffen fliehen mussten.
Alles Andere ist arabische/iranische Propaganda.

berndgrimm
Gast
16. Dezember 2023 5:51 am
Reply to  STIN

Es gab keinen “Gaza Konflikt” sondern es gab einen grossen Terror Ueberfall der Hamas auf israelisches Gebiet. Dabei wurden auch Thai getoetet oder entfuehrt.
Alles Andere ist Propaganda fuer die Hamas ,den Iran und Qatar aus Judenhass.
Semiten sind uebrigens fast alle Bewohner der Region,
Egal ob Israelis,Palestinenser oder Araber,
Juden,Christen oder Muslime.

Last edited 2 Monate zuvor by berndgrimm
berndgrimm
Gast
17. Dezember 2023 9:11 am
Reply to  STIN

Den Nahost Konflikt gibt es seit 1948.
Er bestand/besteht zwischen Israel und allen seinen Nachbarn.
Hier geht es aber um den Terror Ueberfall vom 7. Oktober 2023 an dem Hamas Terroristen nach Israel eindrangen und 1300 Menschen toeteten , viele entfuehrten und toeteten oder noch als Geiseln halten.
STIN setzt auch hier auf Antisemitismus und Judenhass der in D+A sehr verbreitet ist.
Fishing for Kompliments im AfD/FPOe ff Pool eben.

Last edited 2 Monate zuvor by berndgrimm