Bangkok: Verteidigungsminister Sutin leitet Untersuchung wegen sexueller Belästigung einer Soldatin ein

Verteidigungsminister Sutin Klangsaeng leitet eine umfassende Untersuchung der Behauptungen einer ehemaligen Rangerin der Königlich-Thailändischen Armee ein, in der es um sexuelle Belästigung durch einen hochrangigen Offizier in Phitsanulok geht. Frau Chollada, 28, musste zurücktreten und strebt nach Gerechtigkeit.

Verteidigungsminister Sutin Klangsaeng hat sich am Freitag in eine Kontroverse verwickelt, in der eine ehemalige Rangerin der Königlich Thailändischen Armee behauptete, sie sei von einem hochrangigen Offizier auf einem Stützpunkt in Phitsanulok sexuell belästigt worden.
Die 28-jährige Frau Chollada machte den Missbrauchsvorwurf bei einem Besuch im Hauptquartier der Königlich-Thailändischen Armee in Bangkok geltend. Sie behauptete, sie sei aufgrund dieser Angelegenheit zum Rücktritt vom Militär und ihrer Karriere gezwungen worden. Sie sprach auf einer Pressekonferenz mit dem Social-Media-Aktivisten Gun Jom Palang, der sich ihrer Sache angeschlossen hat.

Verteidigungsminister Sutin Klangsaeng ordnete am Samstag eine umfassende Untersuchung der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs durch eine ehemalige Soldatin durch die Königlich Thailändische Armee an.

Der Fall wurde diese Woche von einem Social-Media-Aktivisten im Namen eines ehemaligen Elite-Ranger-Korps-Mitglieds aufgegriffen. Sie behauptet, von einem leitenden Beamten, einem Vorgesetzten ihres Freundes, sexuell angegriffen worden zu sein. Der Vorfall ereignete sich auf einem Militärstützpunkt auf Phitsanulok.

Der Minister sprach am Samstag mit Reportern über den Fall am Flughafen Don Mueang. Er sagte, er werde die Königlich Thailändische Armee um einen vollständigen Bericht zu dieser Angelegenheit bitten

Am 23. Dezember 2023 um 10:20 Uhr informierte Herr Sutin am Flughafen Don Mueang die Reporter über die Angelegenheit.

Er sagte, der Fall betreffe eine 28-jährige Rangerin. Sie wurde als Frau Chollada identifiziert. Die ehemalige Rangerin der Armee behauptet, ihre anfänglichen Beschwerden bei der Armeespitze hätten zu ihrem Rücktritt aus der Truppe geführt.

Der Veteran, der sieben bis acht Jahre lang in den unruhigen südlichen Provinzen des Königreichs diente, strebt nach Gerechtigkeit.

Frau Chollada behauptet, ein hochrangiger Soldat sei nachts in ihr Haus auf einem Armeestützpunkt in Phitsanulok eingebrochen. Dies geschah, als ihr Freund, ein weiterer Soldat, weg war.

Der leitende Beamte versuchte, gewaltsam Sex mit ihr zu haben.

Der Armeebericht wurde bereits dem Büro von Minister Sutin vorgelegt. Er wird die darin enthaltenen Einzelheiten prüfen, bevor er weiter antwortet. Jedes Fehlverhalten wird bestraft

Zu diesem Zeitpunkt gab Minister Sutin bekannt, dass ihm die Armee bereits über diese Geschichte berichtet hatte. Auf die Details hat er sich allerdings noch nicht eingelassen.

Herr Sutin erklärte, er sei auf einer Treffenreise in die Demokratische Volksrepublik Laos (Laos). Kurz gesagt, er bat darum, zunächst die Einzelheiten prüfen zu dürfen, bevor er antwortete.

Der Minister blieb jedoch hartnäckig. Wenn in der Angelegenheit ein Fehlverhalten vorliegt, muss eine Strafe verhängt werden. Er sagte, er würde eine Vertuschung nicht zulassen.

Die Armee hat bereits überprüft. Er gab bekannt, dass erste Berichte darauf hindeuteten, dass dies sicherlich nicht der Fall sei.

Die schöne junge Frau, die am Freitag Beschwerde einreichte, war Mitglied der Elite-Ranger der Armee.

Sie diente in den Grenzgebieten Thailands. Diese Woche meldete sie sich gemeinsam mit einem Social-Media-Aktivisten, um Gerechtigkeit bei den Spitzenkräften der Königlich-Thailändischen Armee zu fordern. Ihr Name ist Frau Chollada.

Anschaulicher Bericht über einen sexuellen Übergriff in Phitsanulok, während der Freund des Opfers auf einem Militäreinsatz war. Der beleidigende Beamte war der Vorgesetzte ihres Freundes 

Sie schilderte anschaulich, wie sie während einer nächtlichen Begegnung mit einem hochrangigen Armeeoffizier sexuell missbraucht wurde. Das heißt, er war ein Unter-Offizier.

Bei einer Pressekonferenz mit dem Social-Media-Aktivisten Gun Jom Palang stand sie unverkleidet neben ihm.

Schließlich erinnerte sie sich daran, wie sie glaubte, die Tür ihres Hauses würde mit heftigem Knall eingerissen. Sie war jedoch erleichtert, als sie den leitenden Beamten erkannte, der sie besuchen kam. Vielmehr fühlte sie sich für einen Moment wohl.

Gleichzeitig wurde sie beim Öffnen der Tür aufgefordert, ihn zu umarmen und zu umarmen. Als sie dieser Anordnung nachkam, wurde sie sexuell missbraucht.

Zuerst wurde ihr das Hemd vom Senior gerissen, der sie aufforderte, gegen ihn zu kämpfen und ein Messer zu holen. Anschließend wollte er sie vergewaltigen.

Ihre Beschwerde führte zu einer Schlichtung, später jedoch zu ihrem Rücktritt aus der Polizei. Sie sagte, der Vorfall habe dazu geführt, dass sie jeglichen Glauben und jedes Selbstvertrauen verloren habe

Darüber hinaus sagte sie Reportern, dass sie, als sie sich über den Vorfall beschwerte, praktisch gezwungen war, von ihrem Amt zurückzutreten.

Die ehemalige Soldatin sagte, die Angelegenheit habe ihr erhebliche persönliche Schmerzen bereitet. Gleichzeitig verlor sie das Vertrauen in die Führung der Armee und ihre direkten Vorgesetzten.

Frau Chollada sagte, selbst wenn ihr ihr Job in der Armee zurückgegeben würde, würde sie dies zum jetzigen Zeitpunkt nicht annehmen. So sehr verlor sie ihren Glauben und ihr Selbstvertrauen.

Sie erzählte Reportern, dass sie später gerügt und beschimpft wurde, weil sie sich über den Vorfall beschwert hatte. Inzwischen wurde der betreffende Offizier zum Sergeant Major befördert.

Der Social-Media-Aktivist Gun Jom Palang oder Herr Kannarat Gun Pongpaiboonwet, ein Verfechter der Gerechtigkeit, der viele Skandale und kriminelle Aktivitäten, darunter sexuelle Übergriffe und Mord, aufgedeckt hat, bevor er in dieser Angelegenheit tätig wurde, sagte, er sei sich ziemlich sicher, dass ein Verbrechen gegen ihn begangen worden sei weiblicher Offizier. Er sagte, sie verdiene Gerechtigkeit.

Pressekonferenz am Freitag im Hauptquartier der Royal Thai Army. Social-Media-Aktivistin betont, dass die Soldatin sieben bis acht Jahre lang im Süden gedient habe

Die 28-jährige Frau begleitete Herrn Kannarat zur Pressekonferenz.

Bezeichnenderweise zeigte sie ihr Gesicht sichtbar, als sie mit Reportern interagierte. Dies geschah am Freitag um 10 Uhr im Hauptquartier der Royal Thai Army in der Ratchadamnoen Road in Bangkok.

Der Social-Media-Aktivist sagte, das ehemalige Rangers-Mitglied habe beim stellvertretenden ständigen Verteidigungsminister, dem Generalinspekteur und dem Armeesprecher im Hauptquartier der Königlich-Thailändischen Armee, mit denen sie bei dem Besuch zusammentrafen, einen Antrag auf Gerechtigkeit gestellt.

Gun Jom Palang betonte gegenüber Reportern, dass die Soldatin mit Auszeichnung gedient habe. Sie war sieben bis acht Jahre lang an der Grenze in den südlichen Provinzen Thailands stationiert.

Der fragliche Vorfall hatte sie ihres Vertrauens in die Armee beraubt, die auf Anweisungen von oben beruhte.

Sie beklagte, dass sich in den sieben bis acht Jahren niemand um ihren Dienst gekümmert habe. Im Gegensatz dazu konzentrierten sie sich auf den potenziellen Schaden, den sie dem Image der Armee zufügen könnte.

Herzlicher und herzlicher Empfang im Hauptquartier am Freitag

Gleichzeitig erwähnten Frau Chollada und Gun Jom Palang den herzlichen und herzlichen Empfang, den sie im Hauptquartier der Königlich Thailändischen Armee erhalten hatten. Am Freitag wurde ihnen die Zusammenarbeit in der Angelegenheit zugesichert.

Frau Chollada erklärte zuvor, dass sich der Vorfall ereignete, als ihr Freund, ein weiterer Armeeangehöriger, auf einer Mission war.

Sie gab auch bekannt, dass sie den Vorfall am Tag des Geschehens in den Militärakten der Einheit vermerken ließ.

Anschließend wurde ihr mitgeteilt, dass ihr Bericht eine persönliche Angelegenheit sei und nichts mit ihrer Militäreinheit zu tun habe.

Nachdem sie von einem Vorgesetzten keine Antwort erhalten hatte, reichte sie anschließend eine formelle Beschwerde ein, die jedoch erneut nicht erfolgte. Ein zweiter Versuch, eine formelle Beschwerde einzureichen, wurde von ihrem Bruder in ihrem Namen unternommen. Dieses Mal erhielt sie innerhalb von drei Tagen Dokumente von der Armeeführung, darunter ein Rücktrittsschreiben, das sie unterschreiben musste.

An einer Stelle spielte Frau Collada auf eine Mediationsübung an.

In diesem Fall behauptete sie, ein Verbindungsoffizier habe angedeutet, dass weibliche Soldaten aus trivialen Dingen eine große Sache machten. Er sagte, Frauen seien zu voreilig, um Beschwerden einzureichen.

Minister Sutin sagte, er werde die Angelegenheit untersuchen. Jegliches Mobbing in den Verteidigungskräften muss aufhören. Er betonte jedoch die Notwendigkeit, allen Parteien gegenüber fair zu sein

Am Samstag wurde der Minister zu den Behauptungen des Opfers befragt, dass ihr Bericht als persönliche Angelegenheit angesehen worden sei.

Darüber hinaus führte das Beschwerdeverfahren letztendlich zu einem Kündigungsschreiben. Herr Sutin sagte, dass er sich mit dieser Angelegenheit befassen müsse.

Wenn jemand seine Pflichten vernachlässige, müsse das Konsequenzen haben, betonte er. Kurz gesagt, es müssen ordnungsgemäße Verfahren befolgt werden.

Sutin erklärte, dass die Vernachlässigung der Pflichterfüllung auf allen Ebenen auftreten kann. Wenn sich herausstellt, dass ein Untergebener etwas falsch gemacht hat und es keine Untersuchung oder Bestrafung gibt, gilt dies ebenfalls als Unterlassung. Wer seine Wehrpflicht missachtet, muss zur Rechenschaft gezogen werden.

Minister Sutin sagte, dass jede Sachverhaltsermittlung in dieser Angelegenheit für alle Parteien fair sein müsse. Er war sich bewusst, dass die Royal Thai Army viele gute Leute in ihren Reihen hatte. Auch ihr Ruf und ihre Moral waren wichtig.

Um das Militär zu schützen, muss jedoch Mobbing oder Einschüchterung bekämpft werden. Es kann nicht ignoriert werden.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Dezember 2023 10:27 am

Eine schoene anregende Geschichte in einem Land wo man noch nicht mal nackte Titten im TV zeigen darf.
Bitte auch den Dienstweg beachten!
Es lebe die Mehrfachmoral!
Einzelheiten gibts in:
Phitsanoluk: Rangerin wurde zum Rücktritt gezwungen, nachdem sie fast vergewaltigt wurde:

Last edited 3 Monate zuvor by berndgrimm
berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Dezember 2023 11:17 am
Reply to  STIN

Kein Weg ist STIN fuer seine Ausreden zu weit.
Es geht um TH und nicht um Afrika oder Arabien.
Es mag STIN freuen dass es noch mehr solche ewiggestrigen Regime wie seine Lieblingsdiktatur in TH gibt.

66866jpg
berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Dezember 2023 7:38 am
Reply to  STIN

Deshalb ist STIN dann auch lieber abgehauen.
Ich habe schon mehrmals geschrieben welche Schikanen das Prayuth Regime fuer uns Retirement Visa Halter in Petto hatte.
Jeder der auf diesem Visum in TH lebt kann es bestaetigen.
Waehrend der Prayuth “Herrschaft” hat die Haelfte der in der D-Rolle registrierten Expats das Land verlassen.
STIN uebrigens auch . Sowas nenn ich Abstimmung mit den Fuessen.Ja , SIN waere was. Aber es ist nur eine Grossstadt. Wenn man aufs Land will muss man das Land verlassen.Da bleib ich doch lieber gleich in Malaysia.
Penang oder Langkawi wuerden mir passen.
Apropos Immi: Ich weiss nicht ob es Zufall ist aber seitdem Srettha “regiert” haben wir neue Leute in unserer Immi.
Zwar sind meine Freundinnen nicht zurueck, aber die neuen Frauen arbeiten schneller und besser als die Besatzung vorher.Der Ton ist immer noch nicht freundlich aber sachlich.Viel besser als vorher.

Siamfan
Gast
Siamfan
29. Dezember 2023 9:44 am

81333 291223DAS WAERE MIT FRAUENPARTEI NICHT PASSIERT
SIEHE AUCH HIER:
https://www.schoenes-thailand.at/Archive/81310/
WAS SAGT EIGENTLICH DER ANGEBLICHE WEHRBEAUFTRAGTE DAZU!?
+

[BERICHT]Sie schilderte anschaulich, wie sie während einer nächtlichen Begegnung mit einem hochrangigen Armeeoffizier sexuell missbraucht wurde. Das heißt, er war ein Untersoldat.

UEBERSETZUNGSFEHLER!?

Sollte Unteroffizier heißen – ist schon korrigiert.