Myanmar: Bewaffnete Allianz erobert eine Stadt im Norden

Eine bewaffnete Allianz ethnischer Minderheitengruppen in Myanmar behauptete am späten Freitag (5. Januar), eine Stadt im Norden erobert zu haben, die für Online-Betrugsoperationen berüchtigt ist, und war damit ein weiterer Schlag für die umkämpfte Junta.

Das Militär steht vor der größten Bedrohung seit der Machtergreifung durch einen Putsch im Jahr 2021, nachdem drei bewaffnete ethnische Gruppen – bekannt als Drei-Brüder-Allianz – im Oktober eine umfassende Offensive im nördlichen Shan-Staat gestartet haben.

Seit November sind Menschen aus der Stadt Laukkai geflohen, die in einem Bezirk an der Grenze zu China liegt, der von einer mit dem Militär Myanmars verbündeten Miliz geführt wird und für Glücksspiel, Prostitution und Online-Betrug berüchtigt ist. Die Stadt wird von Tausenden von Menschen besetzt, von denen viele Opfer von Menschenhandel sind.

Die Allianz – bestehend aus der Myanmar National Democratic Alliance Army (MNDAA), der Arakan Army (AA) und der Ta’ang National Liberation Army (TNLA) – sagte, die Stadt sei nun unter ihrer Kontrolle.

„Alle Mitglieder des militärischen Einsatzkommandos der myanmarischen Armee in Laukkai wurden entwaffnet und Laukkai wurde zu einem sauberen Gebiet, in dem es keine Angehörigen der myanmarischen Armee mehr gibt“, heißt es in einer Erklärung der Allianz.

Es hieß weiter, dass zahlreiche Junta-Soldaten, darunter einige Offiziere, gefangen genommen und entwaffnet worden seien.

Die Junta hat sich bisher noch nicht dazu geäußert.

TNLA-Brigadegeneral Tar Bhone Kyaw bestätigte heute, dass die MNDAA Laukkai eingenommen hat.

„Es ist ihr Land, sie haben es jetzt zurückbekommen“, sagte er gegenüber AFP.

„Ihr Volk wird nicht länger unter dem Militärregime bleiben müssen“, fügte er hinzu.

Laukkai ist neben wichtigen Grenzknotenpunkten die jüngste Stadt, die der Allianz angehört, was den Handel zwischen China und der finanzschwachen Junta Myanmars beeinträchtigt.

Führer Min Aung Hlaing machte sich 2009 einen Namen, als er als regionaler Kommandeur die MNDAA aus der Stadt vertrieb.

Das Militär installierte eine Miliz, die reich wurde, indem sie Drogen produzierte und Besuchern von jenseits der chinesischen Grenze einen starken Cocktail aus Glücksspiel und Sex verkaufte.

Während China ein wichtiger Waffenlieferant und Verbündeter der Junta ist, waren die Beziehungen in den letzten Monaten angespannt, weil die Junta es versäumt hat, gegen Online-Betrugsoperationen vorzugehen, die laut Peking auf chinesische Bürger abzielen.

Heute berichtete die staatliche Zeitung The Global New Light of Myanmar, dass Min Aung Hlaing sich in der Hauptstadt Naypyidaw mit dem chinesischen Vize-Außenminister Sun Weidong getroffen habe.

Die beiden „tauschten ihre Ansichten über die Bemühungen zur Schaffung von Frieden und Stabilität in der Grenzregion zwischen Myanmar und China aus“, hieß es.

Die Zunahme der Kämpfe in der Nähe von Laukkai veranlasste Peking letzten Monat, die Bürger aufzufordern, das Gebiet zu verlassen.

Analysten zufolge unterhält China Verbindungen zu ethnischen bewaffneten Gruppen im Norden Myanmars, von denen einige enge ethnische und kulturelle Verbindungen zu China haben und in dem von ihnen kontrollierten Gebiet chinesische Währungs- und Telefonnetze nutzen.

Die Offensive des Bündnisses hat andere Gegner der Junta aufgerüttelt und die Zusammenstöße haben sich auf den Osten und Westen Myanmars ausgeweitet.

Nach den Angaben der Vereinten Nationen mussten mehr als eine halbe Million Menschen ihre Heimat verlassen.

Dutzende bewaffnete ethnische Minderheitengruppen haben seit der Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1948 gegen das Militär Myanmars gekämpft.

Einige Gruppen wollen mehr Autonomie, während andere einfach das Recht haben wollen, den lukrativen Handel mit Jade, Drogen und Holz in ihrem Territorium zu betreiben. / Thai News Room

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments