Bangkok: DP-Abgeordneter Petthong richtet Petition an die NACC, um fragwürdige Aktionen wegen Thaksin zu untersuchen

Die Nationale Anti-Betrugs-Kom­mis­sion wurde gebeten, eine Unter­suchung über die frag­würdi­gen Leis­tun­gen einiger hochrangiger Regierungs­beamter durchzuführen, die ange­blich auf eine Prax­is der Dop­pel­moral zugun­sten von Pheu Thai-Chef und Sträfling auf freiem Fuß Thaksin Shi­nawa­tra hin­aus­laufen könnten.

Der ehe­ma­lige demokratis­che Abge­ord­nete Watchara Pet­thong hat am Woch­enende eine Peti­tion an den Gen­er­alsekretär des NACC, Niwatchai Kasem­mongkol, gerichtet.

Er fordert darin die Anti-Betrugs-Behörde auf­, Jus­tizmin­is­ter Thawee Sod­song, den Gen­eraldirek­tor der Strafvol­lzugs­be­hörde, Sahakarn Pet­nar­in, und den lei­t­en­den Beamten des Polizeikranken­haus­es, Thaweesilp Wechaw­ith­arn, direkt zu befra­gen, weil sie dem ​“krän­klichen” Thaksin über­mäßige Priv­i­legien gewährt haben sollen, die anderen Verurteil­ten ange­blich nicht zuge­s­tanden werden.

Der ehe­ma­lige Abge­ord­nete schlug jedoch vor, dass andere Regierungs­beamte der Strafvol­lzugs­be­hörde und des Polizeikranken­haus­es als per­sön­liche Zeu­gen behan­delt wer­den kön­nten, wenn sie den Unter­suchungsauss­chüssen der Anti-Betrugs-Behörde wahrheits­gemäße und nüt­zliche Infor­ma­tio­nen über den umstrit­te­nen Umgang mit dem Fall Thaksin liefern.

Watcha­ras jüng­ster Schritt gegen den de fac­to Pheu Thai-Chef und Verurteil­ten fol­gte offen­bar auf den gestri­gen Besuch des Vor­sitzen­den des Par­la­mentsauss­chuss­es für Polizeian­gele­gen­heit­en und Abge­ord­neten der Demokrat­en, Chaichana Dejde­cho, im Polizeikrankenhaus. / ASEAN Now

 

  • Beta

Beta-Funktion

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
seeker
Gast
seeker
21. Januar 2024 4:37 pm

Kleine Wahrheiten!

Im Gegensatz zu stin´s unentwegt wiederholten, aber unbewiesenen Behauptungen, dass das Volk Thaksin nicht mehr wollte, verweist „Thai Enquirer“ auf die Machenschaften des Establishments.
Es ist deshalb auch nicht verwunderlich, dass der Thaksin-Clan bei allen darauf folgenden Wahlen (Ausnahme 2023) immer wieder stärkste Partei wurde.
Auch kein Wunder, dass einige Gelbe diese Niederlage noch immer nicht verwinden können.

So können wir im „Thai Enquirer“ lesen:
„Im komplexen Geflecht der thailändischen Politik sticht der Fall Thaksin Shinawatra nicht nur durch seine große Dramatik hervor, sondern auch durch seine Auswirkungen auf die Prinzipien von Gerechtigkeit und Demokratie.
Thaksins Weg vom Premierminister zum politischen Exilanten und nun zum Gefangenen ist eine Saga, die von Kontroversen geprägt ist.
Sein Sturz durch den Militärputsch von 2006 war der Höhepunkt eines Machtkampfes, bei dem es nach Ansicht vieler, weniger um die Bekämpfung der Korruption, als vielmehr um einen kalkulierten Schachzug des Establishments ging, die Demokratie an sich zu reißen und den Willen des Volkes zu untergraben.
Seine anschließende Verurteilung in Abwesenheit im Jahr 2008 wegen Machtmissbrauchs wurde weithin als Fortsetzung dieses Komplotts angesehen, als ein Mittel, um seinen dauerhaften Ausschluss aus der thailändischen Politik sicherzustellen.“
https://www.thaienquirer.com/51572/editorial-thaksin-should-be-released/