Bangkok: Thailand verzeichnete im Jahr 2023 einen Anstieg der Zulassungen von E-Autos um fast 400%

Thailand verzeichnete im Jahr 2023 einen Anstieg der Zulassungen von Elektrofahrzeugen (EV) um fast 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Electric Vehicle Association of Thailand (EVAT) hat eine Zusammenfassung der Elektromobilitätslandschaft veröffentlicht, die ein deutliches Wachstum und eine vielversprechende Zukunft für die Elektromobilität im Land aufzeigt.

Die Neuzulassungen von batterieelektrischen Fahrzeugen (Battery Electric Vehicles, BEVs), insbesondere Elektroautos, erreichten im Jahr 2023 76.366 Einheiten, was einen deutlichen Anstieg gegenüber 9.678 Einheiten im Vorjahr darstellt. Insgesamt stiegen die Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen verschiedener Typen im Jahr 2023 auf 100.219 Einheiten, was einem Wachstum von 380 % im Vergleich zu den 20.816 registrierten Einheiten im Jahr 2022 entspricht.

Die Aufteilung der Neuzulassungen verschiedener Elektrofahrzeugtypen im Jahr 2023:

  • BEV-Autos: 76.366 Einheiten
  • BEV-Motorräder: 21.927 Einheiten
  • BEV-Pkw: 1.218 Einheiten
  • BEV-Tuk-Tuk: 432 Einheiten
  • BEV-Lkw: 276 Einheiten

Die BEV-Kategorie verzeichnete ein deutliches Wachstum und stieg von 32.081 Einheiten im Jahr 2022 auf 131.856 Einheiten im Jahr 2023, was einem bemerkenswerten Wachstum von 311 % entspricht. Dieses Wachstum erstreckte sich auf alle Arten von Elektrofahrzeugen, sagte der Verband.

Chinesische Autohersteller, darunter Chang’an, SAIC und Great Wall Motors, übernahmen eine herausragende Führung bei der Anmeldung für EV 3.5 Privilegien. Dies spiegelt einen kontinuierlichen Aufwärtstrend auf dem thailändischen Markt für Elektrofahrzeuge wider, da diese Unternehmen an der zweiten Phase des Programms Electric Vehicle 3.5 (EV 3.5) teilnehmen, so der EV-Verband.

Diese Initiative zielt in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Landverkehr darauf ab, den Einsatz von Elektrofahrzeugen in Thailand zu unterstützen und zu fördern.

Dr. Ekniti Nitithanprapas, Generaldirektor des Finanzministeriums, betonte die Entschlossenheit der Regierung, die EV 3.5 Unterstützungsmaßnahmen von 2023 bis 2026 voranzutreiben. Es wird erwartet, dass die Politik Thailand zu einem Zentrum für die Produktion von Elektrofahrzeugen in der Region machen wird. Die EV 3.5 Richtlinie steht im Einklang mit globalen Umweltstrategien und fördert CO2-Neutralität und Netto-Treibhausgasemissionen von Null.

Man geht davon aus, dass der Import von Elektrofahrzeugen im Rahmen der EV 3.5 Politik zwischen 2023 und 2024 rund 175.000 Einheiten erreichen wird. Dies dürfte die inländische Produktion ankurbeln, wobei bis 2026 schätzungsweise 350.000 bis 525.000 Elektrofahrzeuge in Thailand vom Band laufen werden. Die geschätzte finanzielle Unterstützung für die EV 3,5 Politik beträgt etwa 34,06 Milliarden Baht.

Quelle: The Nation Thailand

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
seeker
Gast
seeker
24. Januar 2024 3:26 pm

Wieder einmal wird die Statistik so dargestellt, als ob ab jetzt bereits viele E-Autos in Thailand verkehren würden – also eine Mogelpackung.

Deshalb etwas Aufklärung:

Wie aus dem Artikel ersichtlich, wurden 2023 gerade einmal
1.218 Einheiten E-Autos neu zugelassen,
neben Motorrädern, Tuk-Tuk und LKW.

Den Hauptanteil machen die BEV-Autos mit 76.366 Einheiten aus,
das sind Plug-in-Hybrid Elektrofahrzeuge.

Die nachfolgende Statistik zeigt die tatsächlichen Zahlen.
https://de.statista.com/outlook/mmo/elektrofahrzeuge/thailand#absatz

Und nur zum Vergleich – in D verkehren mit Stand Okt. 23 insgesamt über 1,3 Mill. Elektroautos, also eine Größenordnung, welche TH erst in ferner Zukunft (wenn überhaupt) erreichen wird.

René
Gast
René
24. Januar 2024 1:10 pm

Ich war im November in Udon Thani bei einem sehr großen Toyota Händler und Werkstatt, dort habe ich nicht ein Elektroauto oder Hybrid in der Neuwagenausstellung gesehen.
Die angebotenen Dieselfahrzeuge dürften alle in Deutschland nicht zugelassen werden da sie gar nicht unsren Abgasnormen entsprechen.
Soviel dazu das Deutschland die ganze Welt retten sollen
LG

berndgrimm
Gast
24. Januar 2024 10:25 am

Leider kann man STIN’s substanzlose Propagandaartikel nicht mit Minus Sternen bewerte was sie verdient haben.
Was soll der viele Text ohne Inhalt ?
TH hatte keine Elektromotorisierung und hat heute auch noch keine.
Der Anteil liegt weit unter 1% aller zugelassenen Autos oder Motosai.
Und die Planzahlen fuer die Produktion sind Fiktion.
Natuerlich erreicht man am Anfang hohe Zuwachszahlen weil noch nix da ist.
Am Anfang kaufen die Leute welche von Elektromobilitaet ueberzeugt sind und die welche Alles Neue haben muessen.
Entscheidend waere aber die Allgemeinmotorisierung.
Die heutigen fast ausschliesslich chinesischen Elektrofahrzeuge haben natuerlich einen grossen Vorteil: Sie sind billiger als vergleichbare mit Verbrennungsmotoren.Ganz anders als in DACH.
Praktisch hat die Elektromobilitaet in TH auch Nachteile.
Meine Frau wollte keinen Elektroantrieb weil man sie nicht hoeren wuerde.
Heute faehrt sie einen HR-V mit Verbrennungsmotor den man auch nicht hoert.
Unsere Freunde wollten unbedingt auf Elektro umsteigen und hatten den groessten BYD im Sinn weil sie viel zu transportieren haben.
Aber die zu geringe Reichweite liess sie dann doch lieber einen neuen Mu-X mit Dieselmotor kaufen.Sie sind von Krabi ueber Samui/Surat bis Si Racha mit einer Tankfuellung gefahren und hatten noch 1/4 im Tank.

berndgrimm
Gast
25. Januar 2024 6:04 am
Reply to  STIN

STIN “diskutiert” nicht mit Quellen sondern versteckt sich hinter “serioesen” Medien deren Uebersetzung er oder andere meist noch propagandistisch veraendert hat.
Natuerlich gibt es auch serioese Medien die Propaganda Quatsch schreiben.Je nach Interessenlage.
VW wird in TH garnicht verkauft,Audi ist sauteuer, es gibt derzeit sicherlich mehr Porsche als VW in TH.
Natuerlich werden auch 2030 noch Autos mit Verbrennermotor verkauft.Gerade in D gibt es viele Autofahrer die (aus welchen Gruenden auch immer) kein Elektroauto fahren wollen.
Die Auto Lobby ist stark genug um sowas durchzusetzen.Schliesslich hat es beim Tempolimit auch geklappt.
Ein grosser Vorteil des Elektroautos wurde ihm mit Ladepreisen von ueber 1 Euro pro KW/h schon genommen.
Volker Wissing ist die logische Fortfuehrung von Ramsauer,Dobrindt und Scheuer.
Der Autolobby gelingt es immer die “richtigen” Leute (alles Maenner) ins Ministeramt zu bringen.
Ich schrieb von Diesel Verbrauch und nicht von Elektro.
Es war ja eben die mangelnde Reichweite die unsere Freunde vom Elektroauto abhielt. In TH besonders weil die Leistung der Batterie auch bei grosser Hitze stark nachlaesst und die A/C viel Strom verbraucht.