Bangkok: Laut Bank of Thailand dürfte Urteil gegen MFP keine großen Auswirkungen auf das Land haben

Die Bank of Thailand (BOT) schätzt, dass das Urteil des Verfassungsgerichts vom Mittwoch, dass der Wahlkampf der Move Forward Partei verfassungswidrig sei, kurzfristig das Vertrauen der Anleger beeinträchtigen könnte, aber wahrscheinlich keine nennenswerten Auswirkungen auf das Land bzw. auf die wirtschaftlichen Grundlagen des Landes haben wird.

Das Verfassungsgericht entschied gestern am Mittwoch einstimmig, dass die größte Oppositionspartei und ihr früherer Vorsitzender Pita Limjaroenrat mit ihrer Kampagne zur Änderung von Artikel 112 des Strafgesetzbuchs, auch bekannt als Majestätsbeleidigungsgesetz, gegen die Charta verstoßen haben.

Das Gericht entschied, dass die Wahlkämpfe verfassungswidrig seien und einen Versuch darstellten, das demokratische Regierungssystem mit dem König als Staatsoberhaupt zu stürzen. Es forderte Pita und die Partei auf, die Versuche, Artikel 112 entweder mündlich, schriftlich oder auf andere Weise aufzuheben oder zu ändern, unverzüglich einzustellen.

Die Bank of Thailand (BOT) schätzt, dass das Urteil des Verfassungsgerichts vom Mittwoch, dass der Wahlkampf der Move Forward Partei verfassungswidrig sei, kurzfristig das Vertrauen der Anleger beeinträchtigen könnte, aber wahrscheinlich keine nennenswerten Auswirkungen auf das Land bzw. auf die wirtschaftlichen Grundlagen des Landes haben wird.

Die Bank of Thailand (BOT) schätzt, dass das Urteil des Verfassungsgerichts vom Mittwoch, dass der Wahlkampf der Move Forward Partei verfassungswidrig sei, kurzfristig das Vertrauen der Anleger beeinträchtigen könnte, aber wahrscheinlich keine nennenswerten Auswirkungen auf das Land bzw. auf die wirtschaftlichen Grundlagen des Landes haben wird.

BOT-Sprecher Chayawadee Chaianant sagte am Mittwoch, dass in der gesamten politischen Geschichte Thailands keine größeren politischen Ereignisse die grundlegenden wirtschaftlichen Aktivitäten der Menschen, wie etwa den öffentlichen Konsum, wesentlich beeinträchtigt hätten.

Sie fügte hinzu, dass die Zentralbank die politische Situation jedoch genau beobachten werde.

Move Forward gewann bei den Parlamentswahlen im Mai 2023 die meisten Abgeordnetensitze, konnte sich jedoch bei der parlamentarischen Wahl des Premierministers nicht die Zustimmung der Senatoren sichern, da die Partei eine starke Haltung zur Änderung von Artikel 112 einnahm.

Nachdem das Urteil am Mittwoch bekannt gegeben wurde, sagte Chaithawat Tulathon , Vorsitzender der Move Forward Partei , dass das Urteil des Verfassungsgerichts gegen seine Partei der politischen Landschaft Thailands schaden würde, bekräftigte jedoch, dass die Partei nicht die Absicht habe, die Monarchie zu stürzen. / The Nation

 

  • Beta

Beta-Funktion

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. Februar 2024 10:30 am

Anleger lieben Autokratien. Oppositionelle stoeren das Geschaeft.
Und in TH ist es so leicht auf der “richtigen” Seite zu sein.
STIN’s Sternvergabe fuer seine Artikel ist geheim!
Nur der Abstimmende sieht die Wertung.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Februar 2024 5:25 am
Reply to  STIN

Admins koennen eigentlich Alles weil sie die Programme installieren. Und jeder Admin kann auch als normaler User auf die Seite.
Mir ging es aber um die Tatsache dass die Sterne niemand sieht, erst wenn er selber abgestimmt hat.
Das ist genauso ein Unsinn wie STIN +- Nullsummenspiele bei der Bewertung der Kommentare.
Ganz einfach so machen wie in der BP Likes total und Dislikes total Wenn jemand die Differenz interessiert der kann sie sich selber ausrechnen.Natuerlich kann Alles manipuliert werden.
Die Artikel brauchen auch keine Sterne. Likes und Dislikes genuegen.