Bangkok: Central Group kauft Grundstück an der Ploenchit Road für Millionen Baht pro Quadratmeter

Der Grund­stück­spreis pro Quadrat­meter im Herzen Bangkoks ist reko­rd­verdächtig: Die Cen­tral Group hat der Fam­i­lie Sukosol ein Grund­stück an der Ploen­chit Road für 4 Mil­lio­nen Baht pro Quadrat­meter (16 Mil­lio­nen Baht pro Quadrat­meter) abgeknöpft.

Das begehrte Drei-Rai-Grund­stück, der ehe­ma­lige Morakot-Park­platz zwis­chen Cen­tral Chid­lom und Soi Somkid, ist seit 2018 ein heißes The­ma unter den Bauträgern. Eine Insid­er-Quelle ver­ri­et, dass die Fam­i­lie Sukosol frühere Ange­bote abgelehnt hat, aber ein neuer Spiel­er ins Spiel gekom­men ist: der uner­bit­tliche Anstieg der Grund- und Gebäudesteuern.

Der Wen­depunkt kam mit der Ein­führung der Grund- und Gebäud­es­teuer im Jahr 2020, die nun in diesem Jahr in vollem Umfang erhoben wird. Darüber hin­aus ver­an­lassen die im let­zten Jahr einge­führten neuen Schätzung­spreise selb­st die hart­näck­ig­sten Ver­mi­eter, ihren Besitz zu überdenken.

Der jüng­ste Bericht des Finanzmin­is­teri­ums zeigt einen atem­ber­auben­den Anstieg des Schätzpreis­es für Grund­stücke an der Ploen­chit Road um 11 % für den Zeitraum 2023 bis 2026, der von den bish­eri­gen 900.000 Baht (2016 bis 2022) auf 1 Mil­lion Baht pro Quadrat­meter ansteigt. Diese seis­mis­che Ver­schiebung bedeutet, dass ein 3‑Rai-Grund­stück (4.800 Quadrat­meter) an der Ploen­chit Road mit einem Schätzpreis von 1,2 Mil­liar­den Baht mit ein­er kolos­salen Steuer­rech­nung in Höhe von 7,2 Mil­lio­nen Baht belastet wer­den würde.

Wut­thiphon Taworntawat, der Geschäfts­führer von UHG, einem Bauträger für Gewer­beim­mo­bilien, berichtet, wie die Grund- und Gebäud­es­teuer die Ver­mi­eter in der ganzen Stadt in Zugzwang bringt. Einige bieten Nach­lässe von 30 bis 40 % auf ihre ursprünglichen Preisvorstel­lun­gen an, was gewieften Inve­storen neue Möglichkeit­en eröffnet.

Phat­tarachai Tawee­wong, Direk­tor für Forschung und Kom­mu­nika­tion beim Immo­bilien­ber­atung­sun­ternehmen Col­liers Thai­land, stellte die sich verän­dernde Land­schaft vor. An erstk­las­si­gen Stan­dorten ist ein Trend zur Ver­pach­tung von Grund­stück­en oder zu Joint-Ven­ture-Entwick­lun­gen zu beobacht­en, da die Grund­stück­seigen­tümer es sich zweimal über­legen, bevor sie sich von ihren wertvollen Grund­stück­en tren­nen. Das zen­trale Geschäftsvier­tel ist nach wie vor ein Hotspot, und die Entwick­ler lassen sich von den steigen­den Preisen nicht abschreck­en, berichtet die Bangkok Post.

Jährlich­er Anstieg

In Sathon wur­den Ende 2022 Grund­stück­stransak­tio­nen für sage und schreibe 2 Mil­lio­nen Baht pro Quadrat­meter abgeschlossen, ein deut­lich­er Anstieg im Ver­gle­ich zu 2017 mit 1,45 Mil­lio­nen Baht. In der Zwis­chen­zeit verze­ich­nen die erstk­las­si­gen Sukhumvit-Zonen einen jährlichen Anstieg von 10 %, wobei einige Thong Lor-Geschäfte einen his­torischen Wert von 2,86 Mio. Baht pro Quadrat­meter erreichen.

Col­liers meldete für die ersten drei Quar­tale 2023 einen sat­ten Anstieg des lan­desweit­en Wertes von Grund­stücks- und Gebäude­transak­tio­nen um 26 % auf beein­druck­ende 780 Mrd. Baht. Trotz ein­er pan­demiebe­d­ingten Ver­langsamung im Jahr 2022 erwacht der Immo­bilien­markt wieder zum Leben, wobei Bauträger ihr Augen­merk auf die Außen­bezirke der Stadt und neue Nahverkehrslin­ien richten. / The Thaiger

 

  • Beta

Beta-Funktion

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
3. Februar 2024 10:56 am

Rechnen muesste man koennen. Aber woher nehmen ?
Uebrigen die “kolossale Steuer” von 7,2 Mio THB auf einen Gesamtwert von 1,2 Mrd. THB sind 0,6%!!! Allein der Makler kostet das 6 fache!

berndgrimm
Gast
4. Februar 2024 9:24 am
Reply to  STIN

The Thaiger hat ja auch nicht gerechnet sondern findet 0,6% Grunderwerbs Steuer kolossal.Wir Auslaender zahlen ueber 3%!

berndgrimm
Gast
9. Februar 2024 10:01 am
Reply to  berndgrimm

Zu STIN’s staendiger Propaganda fuer den thailaendischen Immobilienmarkt passt diese eher realistische Meldung aus der BP:
https://www.bangkokpost.com/property/2738919/finance-ministry-urges-aid-for-ailing-property-sector
Den siechenden thailaendischen Condo Markt gibt es nicht erst seit Srettha sondern schon seit Prayuth. Trotz der staendigen unwahren Erfolgsmeldungen.
Sehr schoen finde ich dass die Hilfen nur fuer Condos und Muban Huetten bis 1,5 Mio THB gewaehrt wird.
Das ist naemlich die Preisklasse die sich arbeitende Leute in TH gerade noch leisten koennen.
Natuerlich gibt es ueberall Sahne Grundstuecke fuer die unrealistische Preise gezahlt werden.
Bei dem Grundstueck an der Ploenchit handelt es sich um den frueheren Parkplatz zwischen Central Chidlom und Central Embassy.Den wird sich Central sicher nicht von der Konkurrenz wegschnappen lassen.Hat aber ueberhaupt nix mit dem normalen Immobilienmarkt zu tun.

berndgrimm
Gast
10. Februar 2024 8:13 am
Reply to  STIN

Es gab immer nur positive Berichte ueber den thailaendischen Immobilienmarkt.
Ein Condo oder eine Muban Huette ist aber nur dann wirklich gewinnbringend wenn sie bewohnt wird.
Es gibt 60-80% Leerstaende . In Chonburi Stadt steht ein neues 40stoeckiges Wohn/Geschaeftshaus seit ueber 10 Jahren leer.
Ja, verkauft wurden die mal Alle.Es gibt offensichtlich genug Schwarzgeld und kriminelles Geld welches angelegt werden musste.Chinesen und Russen kaufen billig Condos bis 3 Mio THB. In CNX und Pattaya natuerlich billiger.
Da immer noch weiter gebaut wird nehme ich an dass man mit vielen russischen,chinesischen und indischen Fluechtlingen rechnet.
TH haette sofort die 400.000 Wohnungen die in D zuwenig gebaut werden.
Natuerlich werden die Wohnimmobilien Preise weltweit zurueckgehen trotz Wohnungsknappheit, weil niemand die hohen Preise finanzieren kann wenn die Zinsen steigen.

berndgrimm
Gast
11. Februar 2024 10:05 am
Reply to  STIN

Schwarzgeld und kriminelles Geld welches im Ausland angelegt wird sind auch Auslandsinvestitionen.
Man haette zwar gern viel mehr Auslaender als Condo Inhaber aber die meisten sind Thai.Auch in CNX.
In unserer Anlage ist die Auslaenderquote bei 8% , aber immer noch hoeher als bei anderen vergleichbaren Objekten in Si Racha.