web analytics

Fünf Einwanderungspolizisten wurden gestern zu jeweils 15 Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem sie vom Strafgericht wegen Erpressung, Korruption und Fehlverhalten für schuldig befunden wurden, 10 Millionen Baht von einem chinesischen Geschäftsmann als Gegenleistung dafür erpresst zu haben, dass sie eine Anklage gegen ihn fallen ließen.

Der sechste Angeklagte, ein Zivilist namens „Surachai“, wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft zufolge verhafteten die fünf Einwanderungsbeamten den chinesischen Geschäftsmann am 10. März letzten Jahres in seinem Wohnsitz in der Gegend von Din Daeng unter dem Vorwurf der Verwendung eines gefälschten thailändischen Personalausweises. Der Chinese und seine thailändische Freundin wurden zu einem Fahrzeug gebracht, das sie dann zu mehreren anderen Orten als der Einwanderungsbehörde brachte.

Während der Fahrt forderten die Beamten vom Geschäftsmann 10 Millionen Baht als Gegenleistung für die Einstellung der Anklage. Der Geschäftsmann stimmte dem Deal zu und schickte digitales Geld an einen der Beamten, bevor beide freigelassen wurden.

Die Thailänderin erstattete später Anzeige bei der Polizei gegen die fünf Einwanderungsbeamten und Surachai. / Thai PBS World

 

Von STIN

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x