Bangkok: Interne Machtkämpfe in der Polizeiführung, Big Joke wird verdächtigt am Online-Glückspiel beteiligt zu sein

Der Ruf von Big Joke ist bedroht, als ein Online-Glücksspielskandal die Royal Thai Police erschüttert. Der hochrangige stellvertretende Chef bestreitet die Vorwürfe entschieden und die laufenden Ermittlungen laufen intensiv. Es gibt jetzt offene interne Konflikte innerhalb der Truppe.

Der Premierminister drängt auf Fairness und verteidigt das Recht von General Surachate auf die Unschuldsvermutung. Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Strafverfolgung ist derzeit erneut auf einem Tiefpunkt. Es kommt zu einer weiteren düsteren Angelegenheit, die den Ruf eines Polizisten gefährdet, der seit langem als Anti-Korruptions-Aktivist und Held gilt.

Am Freitag versuchte der Chef der Nationalen Polizei, General Torsak Sukwimol, den Reputationsschaden der Königlich Thailändischen Polizei zu begrenzen. Der beliebteste Polizist des Landes, General Surachate Hakparn, kämpft darum, seinen guten Namen zu schützen. Dies geschah inmitten von Berichten, dass der stellvertretende Polizeichef kurz davor stand, von den Ermittlern wegen angeblicher Links zu Online-Glücksspiel-Websites vorgeladen zu werden.

General Surachate beteuerte vehement seine Unschuld. Schließlich brachte er die wirbelnden Berichte auch mit einer bizarren Polizeirazzia in seinem Haus im vergangenen September in Verbindung.

Der stellvertretende Chef der Nationalen Polizei, General Surachate Hakparn oder „Big Joke“, bestand darauf, dass er nicht an Ermittlungen zu illegalen Online-Glücksspiel-Websites beteiligt war. General Surachate sagte, es bestehe kein Zusammenhang zwischen ihm und der Illegalität. Stattdessen deutete der Spitzenpolizist an, dass eine Kampagne im Gange sei, um ihn zu diskreditieren, und brachte dies mit einer bizarren Polizeirazzia in seinem Haus in Bangkok im September 2023 in Verbindung.

Gleichzeitig versuchte der Chef der Nationalen Polizei, General Torsak Sukwimol, am Freitag, Gespräche zwischen General Surachate und General Jaroonkiat Pankaew vom Central Investigation Bureau (CIB) zu vermitteln. Diese Polizeieinheit leitet eine Untersuchung zu Online-Glücksspielen. Kurz gesagt, dazu gehört ein Netzwerk namens „Minnies“, von dem die Ermittler behaupten, dass es mit Untergebenen von General Surachate in Verbindung steht.

Dies geschah nur wenige Tage vor der Wahl des neuen Polizeichefs. Der leitende Offizier war allgemein für die Rolle bekannt.

Am Freitag betonte Premierministerin Srettha Thavisin, dass General Surachate bis zum Beweis des Gegenteils unschuldig sei.

Er bestand gegenüber Reportern darauf, dass er nichts sagen würde, was als Missachtung des guten Namens des Polizisten ausgelegt werden könnte.

Kontroverse im Zusammenhang mit einer Untersuchung gegen untergeordnete Beamte des obersten Polizeikommandanten, die mit einer Frau namens „Minnie“ und Online-Glücksspielseiten in Verbindung stehen.

In einer Flut von Vorwürfen und Gegenvorwürfen gerät der stellvertretende Chef der Nationalen Polizei, General Surachate Hakparn, unter Druck.

General Surachate bestreitet vehement jegliche Beteiligung an Online-Glücksspielnetzwerken.

In einem Gespräch mit Reportern am Donnerstag machte er deutlich, dass keine Anklage gegen ihn erhoben worden sei. Dies geschieht trotz Gerüchten, die Anfang der Woche die Runde machten.

Die Kontroverse geht auf eine laufende Untersuchung eines Online-Glücksspielnetzwerks zurück, bei dem Verbindungen zu untergeordneten Beamten hergestellt wurden. Dieses Netzwerk wurde angeblich von Suchanun Sucharitchinsri, auch bekannt als „Minnie“, betrieben.

Vorwürfe gegen Untergebene von Big Joke bilden die Grundlage für die acht Haftbefehle, die das Bangkok South Municipal Court am Freitag, den 22. Februar, erlassen hat.

Am Donnerstag sagte General Jaroonkiat Pankaew, ein hochrangiger Beamter des Central Investigation Bureau (CIB), dass das Netzwerk einen Umsatz von 25 bis 30 Millionen Baht hatte. Es war jedoch mit einer umfassenderen Untersuchung von Websites mit einem Umlauf von bis zu 300 Millionen Baht verbunden.

Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung illegaler Glücksspiel-Websites im Februar 2023 begann. Die umfassende Untersuchung stand im Zusammenhang mit Berichten über eine Beteiligung der Königlich Thailändischen Polizei und wachsender öffentlicher Besorgnis.

Hochrangige Beamte der königlich-thailändischen Polizei stehen wegen Verbindungen zu riesigen Geldflüssen aus illegalen Online-Glücksspielen unter Beobachtung
Die wegen Bestechung angeklagte Polizei reicht beim Büro des Generalstaatsanwalts Beschwerde auf der Grundlage des neuen Antifoltergesetzes von 2022 ein.

Beamte warnten vor einem schmalen Grat zwischen Kriminalität und Polizeiarbeit, als die Polizei mit einem Fall von Website-Erpressung konfrontiert wird.

Tatsächlich wusste General Surachate Hakparn letztes Jahr von diesem Phänomen. Der stellvertretende Polizeichef hat eine weitreichende Rolle als Problemlöser oder „Reparierer“ innerhalb der Polizei.

Im Mai 2023 enthüllte er, dass Thailands größter Massenmörder aller Zeiten aufgrund von Online-Glücksspielen zum Mord getrieben wurde.

Am Cyanide, wie der Zyanidvergifter genannt wurde, brauchte angeblich Bargeld, um eine Gewohnheit im Wert von 1 Million Baht pro Tag zu finanzieren.

General Surachate hat letztes Jahr hochrangige Polizisten vorgeladen, die mit der Erpressung von Geld von Glücksspiel-Website-Besitzern in Verbindung stehen, nachdem diese den Vorfall der Polizei gemeldet hatten.

General Surachate war in Fälle im Zusammenhang mit Online-Glücksspielnetzwerken verwickelt. Das liegt an der Natur seiner Rolle innerhalb der Royal Thai Police.

Danach, im Juni, war der stellvertretende Polizeichef in einen komplizierten Fall verwickelt.

Dabei handelte es sich um hochrangige Beamte, denen vorgeworfen wurde, Geld von Betreibern illegaler Glücksspiel-Websites erpresst zu haben.

Der stellvertretende Polizeichef verfolgte die Gruppe, die sich erbittert gegen ihn wehrte. Schließlich reichten sie sogar eine Petition bei der Generalstaatsanwaltschaft (OAG) ein.

Damals warnte der Whistleblower Chuwit Kamolvisit, dass die Folgen interne Fehden innerhalb der Royal Thai Police sein würden.

Sicherlich müssen im Jahr 2024 acht Personen, darunter einige Untergebene von General Surachate, im Zusammenhang mit dem aktuellen Fall möglicherweise angeklagt werden.

Gleichzeitig besteht General Surachate oder „Big Joke“ selbst darauf, dass er keinerlei Verbindung zu irgendeiner Illegalität hat.

Diese Woche wies er darauf hin, dass ein Fall im Zusammenhang mit 300 Millionen Baht vom Department of Special Investigation (DSI) weiterverfolgt werden sollte.

In einem solchen Fall sei es der Polizei untersagt, sich zu engagieren, erklärte er.

Big Joke hat bestätigt, dass eine laufende Beschwerde bei der Nationalen Antikorruptionskommission (NACC) vorliegt. Er bestand darauf, dass er Anspruch auf ein ordnungsgemäßes Verfahren habe

Der oberste Polizeibeamte hat jedoch eine laufende Untersuchung der Nationalen Antikorruptionskommission (NACC) bestätigt.

Big Joke betonte, dass zwar eine Beschwerde bei dieser Stelle eingegangen sei, jedoch kein formelles Verfahren gegen ihn eingeleitet worden sei.

Gegen weitere Personen, die in jüngsten Medienberichten namentlich genannt wurden, kam es ebenfalls nicht vor. Er betonte die Notwendigkeit eines ordnungsgemäßen Verfahrens und beteuerte seine Unschuld bis zum Beweis des Gegenteils.

Später eskalierten jedoch die Spannungen mit dem stellvertretenden Kommissar des Central Investigation Bureau (CIB), Polizeigeneralmajor Jaroonkiat Pankaew.

Der CIB-Beamte gab bekannt, dass gegen Surachate und vier weitere Beamte wegen möglicher Anklagen ermittelt werde.

Ein hochrangiger Beamter des Central Investigation Bureau (CIB) leitet derzeit eine umfangreiche Untersuchung der Korruption innerhalb der Regierung und der Erpressung von Beamten

Der hochrangige Polizeibeamte leitet derzeit eine weitere hochkarätige Untersuchung zu weit verbreiteter Erpressung im Staatsdienst. Er deutete an, dass es in der laufenden Untersuchung der Glücksspiel-Website möglicherweise einen Fall zu klären gebe.

Polizeigeneralmajor Jaroonkiat identifizierte Straftaten wie Amtsmissbrauch und die Annahme von Bestechungsgeldern.

Darüber hinaus hob er die Beteiligung hochrangiger Polizeibeamter an dem Fall hervor. Darüber hinaus schlug er vor, dass die Ermittlungen von der Polizei und nicht von der NACC durchgeführt werden sollten.

Dies war auf die Komplexität und Größe des Netzwerks zurückzuführen. General Jaroonkiat etwa wies darauf hin, dass es 61 verschiedene Verdächtige gebe.

General Surachate erwiderte diese Berichte.

Big Joke bestand darauf, dass diese Behauptungen und Maßnahmen gegen Beamte, die mit seinem Kommando in Verbindung stehen, auf die äußerst ungewöhnliche Polizeirazzia in seinem Haus im September 2023 zurückzuführen seien.

Big Joke besteht darauf, dass eine bizarre Razzia in seinem Haus im Zusammenhang mit den Ansprüchen und möglichen Anklagen gesehen werden muss, die gegen ihn erhoben werden, um ihn in Misskredit zu bringen

Die Razzia fand wenige Tage vor der Ernennung eines neuen Kommandeurs und Chefs der Königlich-Thailändischen Polizei statt. Die Entscheidung wurde von einem hochrangigen Gremium unter dem Vorsitz von Premierministerin Srettha Thavisin getroffen.

General Surachate galt als Hauptanwärter für die Übernahme dieser Rolle.

Der Spitzenpolizist behauptet, dass ein Gericht in Bangkok Durchsuchungsbefehle für sein Haus ausgestellt habe. Kurz gesagt: In den Haftbefehlen wurde er nicht als Bewohner identifiziert, obwohl die Polizei, die die Razzia durchführte, nachweislich wusste, dass es sich um seine Privatadresse handelte.

Bei einer umfassenden Durchsuchung der Wohnung des stellvertretenden Kommissars wurde nichts Verdächtiges gefunden.

Dennoch betonte er am Donnerstag, dass der Polizeieinsatz an diesem Tag weder transparent noch unkompliziert verlaufen sei.

Big Joke besteht darauf, dass versucht wird, ihn zu diskreditieren.

Er fragt sich auch, ob er befugt sei, jegliches Vorgehen gegen Online-Glücksspiel-Websites zu verhindern.

Ebenso bat er Reporter, zu erklären, wie er von solchen Aktivitäten finanziell profitiert habe.

Big Joke lehnt den Versuch des CIB, die Ermittlungen von der Nationalen Antikorruptionskommission (NACC) zu übernehmen, entschieden ab, da er „das Ziel überschreitet“.

Der beliebteste Polizist des Landes lehnte die Aufforderung an die NACC ab, den Fall an die Polizei zurückzugeben.

Dies geht mit Berichten einher, in denen die NACC selbst die Polizei auffordert, bestimmte Feststellungen und Eingaben an sie zu klären.

In einem Moment der Verzweiflung schien er den anderen leitenden Beamten anzusprechen. „Wer sind Sie, Druck auf die NACC auszuüben? „Das ist eindeutig eine Überschreitung des Ziels“, rief General Surachate aus.

Darüber hinaus bestand er darauf, dass er nicht befugt sei, Online-Glücksspiel-Websites zu unterdrücken. Er lehnte jede Vorstellung von finanziellen Verbindungen zu den illegalen Operationen ab.

Der oberste Polizist deutete sogar an, dass er seine Mutter ermutigte, sich an polizeilichen Ermittlungen zu beteiligen. Zweifellos hatte er nichts zu befürchten.

„Ich kann alles über Verdienste und verschiedene Spenden erklären.“ Es handelt sich nicht um Steuerhinterziehung. Ich bezahle jeden Baht. Gerne prüfe ich, ob es ungewöhnlich wohlhabende Verhaltensweisen gibt.

Zusammen mit der Bestätigung, dass es keinen finanziellen Weg von einer Glücksspiel-Website zu und von mir gibt. Die Geldlinie kann sich auf nahe Verwandte beziehen. Gerne lud ich meine Mutter ein, zur Befragung vorbeizukommen. Weil niemand an einer Glücksspiel-Website beteiligt ist“, sagte General Surachate am Donnerstag.

Der Premierminister hat am Freitag deutlich gemacht, dass die Unschuldsvermutung von General Surachate in dieser Angelegenheit aufrechterhalten werden muss, möchte aber, dass die Sache angesprochen und zunichte gemacht wird

Unterdessen äußerte sich Premierminister Srettha Thavisin zu der Angelegenheit.

Der Premierminister bestätigte die Unschuldsvermutung von Surachate. Gleichzeitig betonte er die Notwendigkeit eines fairen und transparenten Prozesses. Der Premierminister lehnte es ab, sich zur Art der aktuellen Spekulationen zu äußern.

Er reagierte auf Hinweise, dass die Kontroverse ein bewusster Versuch sei, General Surachate zu diskreditieren. Big Joke gilt nach wie vor als Spitzenkandidat für die künftige Leitung der Royal Thai Police.

Dennoch machte der Premierminister deutlich, dass es sich bei den vorgebrachten Vorwürfen um schwerwiegende Angelegenheiten handele. Er bestand darauf, dass die Polizei den Fall anhand der Beweise weiterverfolgen müsse.

In der Zwischenzeit würde er darauf achten, den guten Namen und Ruf des stellvertretenden Polizeichefs nicht zu missachten.

Gleichzeitig äußerte der Premierminister seine Besorgnis über die Flut von Berichten. Ihm war klar, dass es für die Polizei an der Zeit war, ihnen auf den Grund zu gehen.

„Wenn bekannt wird, dass Pflichtverteidiger in illegale Angelegenheiten verwickelt sind, wird das Vertrauen in ihre Sicherheit schwinden.“ Hier möchte ich, dass es schnell bewiesen wird. Das Gesetz als Grundlage nutzen. Indem wir auch allen Parteien gegenüber fair sind und insbesondere die beschuldigte Partei“, sagte Herr Srettha.

Big Joke bestand darauf, dass er nicht gerufen worden sei.

Als sich die Kontroverse am Freitag verschärfte, ging General Surachate auf weitere Vorwürfe ein.

Dazu gehört ein „durchgesickerter Bericht“, der auf seine bevorstehende Vorladung durch das Cyber Crime Investigation Bureau (CCIB) hinweist. Er lehnte es kategorisch ab, eine solche Vorladung erhalten zu haben.

Schließlich bekräftigte der stellvertretende Polizeichef seine Unschuld hinsichtlich jeglicher Beteiligung an Online-Glücksspielaktivitäten.

Die Situation nahm eine juristische Wendung, als die Untergebenen von Surachate eine Klage gegen zwei Polizeigeneräle einreichten. Kurz gesagt, sie behaupteten ein Fehlverhalten bei der Ausstellung von Durchsuchungs- und Haftbefehlen.

Surachate selbst kritisierte die Abwicklung der Durchsuchung seines Hauses im September letzten Jahres. Im Gegenzug führte er Verfahrensunregelmäßigkeiten an und stellte die Beweggründe für die Operation in Frage.

Die Karriere von Big Joke erleidet einen weiteren Rückschlag, als Torsak nach einer Sitzung der Polizeikommission den Spitzenposten erhält

Da von verschiedenen Seiten widersprüchliche Narrative auftauchen, wird das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Strafverfolgung erneut in Frage gestellt.

Der Polizeichef versucht, die Situation zu beruhigen, da der Ruf der Polizei immer mehr Schaden nimmt, da hochrangige Beamte über die Medien unterschiedliche Ansichten kommunizieren

Die Forderung des Premierministers nach Fairness und Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit unterstreicht die Bedeutung einer gründlichen und unparteiischen Untersuchung.

Riesiges Erpressungsnetzwerk innerhalb der Regierung selbst wird nach Srisuwans Festnahme nun von der Polizei untersucht.

Am Freitag versuchte der nationale Polizeikommissar, General Torsak Sukwimol, ein Treffen innerhalb der Truppe zu organisieren. Dies sollte zwischen ihm, General Surachate und Polizeimajor General Jaroonkiat geschehen.

Es wird davon ausgegangen, dass der Polizeichef eine bessere Kommunikation zwischen den beiden hochrangigen Polizeibeamten wünscht.

Ungeachtet dessen ist die Beteiligung eines der vertrauenswürdigsten Polizisten Thailands an einer unklaren Angelegenheit eine beunruhigende Entwicklung für die thailändische Öffentlichkeit.

Nicht die erste Kontroverse in der Karriere von Big Joke, nachdem er 2019 auf mysteriöse Weise von seiner Polizeirolle entfernt und 2021 wieder auf hoher Ebene eingesetzt wurde.

Darüber hinaus ist es nicht das erste Mal, dass die Karriere von General Surachate in Gefahr ist. Im Jahr 2019 wurde er aufsehenerregend von seiner Rolle als Leiter der Einwanderungsbehörde abgelöst und in das Büro des Premierministers versetzt.

Obwohl die Öffentlichkeit nie eine vollständige Erklärung erhielt, wurde er später im April 2021 wieder im Hauptquartier der Royal Thai Police eingesetzt. Es ist eine weitere bizarre Geschichte, die nie vollständig erklärt wurde.

„Big Joke“ wird durch „Big Oud“ ersetzt, da der stellvertretende Ministerpräsident beim Ausscheiden aus seiner vorherigen Rolle „den Fall abgeschlossen hat“
Big Joke wurde ab April nach der Umbildung in eine neue Rolle im Polizeipräsidium befördert und arbeitete an der Reform der Polizei

Zum zweiten Mal für „Big Joke“, der in der Öffentlichkeit als polizeilicher Kämpfer gegen Korruption, insbesondere in den Reihen der Royal Thai Police, bekannt ist

Danach wurde vielfach spekuliert, dass die Absetzung von General Surachate mit einem internen Konflikt verbunden sei.

Jahre später sagten der oberste Polizist und andere Beamte vor der Nationalen Antikorruptionskommission (NACC) zu einem Beschaffungsvertrag mit der Einwanderungsbehörde aus, den General Surachate widerrufen wollte.

In der Öffentlichkeit als Anti-Korruptions-Aktivist bekannt
General Surachate galt schon immer als Kämpfer gegen Korruption, insbesondere gegen korrupte Offiziere.

In den letzten Monaten äußerte er beispielsweise seinen Unmut über die Polizei. Dies geschah, nachdem der Mord an einer älteren Frau in der Provinz Sa Kaeo zunächst vertuscht worden war.

Big Joke drückt seine Abscheu über den Polizeifall Sa Kaeo aus. Eine verblüffende Entdeckung übler Ungerechtigkeit im Spiel.

Die Ermittlungen zur mutmaßlichen Erpressung von Beamten dauern an. Die Verdächtigen in diesem Fall sind eine Clique mit Verbindungen zur Regierung und tatsächlich der Verfassungsaktivist Srisuwan Janya.

Insbesondere dieser Fall hat jeden Eindruck, dass die Korruption in Thailand bekämpft oder unter Kontrolle gebracht wird, völlig untergraben.

Wenn überhaupt, wird die Situation noch grotesker. Zweifellos schadet es dem Vertrauen in das Königreich erheblich, was zu wirtschaftlichen Kosten und einem Vertrauensverlust in der Öffentlichkeit führt. / Thai Examiner

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
25. Februar 2024 10:58 am

Wieder viel Text mit wenig Sachinhalt. Es wird immer schwieriger fuer STIN den besten Polizisten in TH “den wo je gab” weiter zu Lobhudeln.
STIN ist in seiner Dauerlaudatio ja nicht allein in TH.Viele Expats hier loben den Surachate auch ueber jeden Klee. Thai eher nicht , denen ist er so egal wie alle seine Kollegen in Rama I . Man wird sie eh nicht los.
Warum bin ich gegen Bad Joke ? Sein erster grosser “Erfolg” der hier ueberschwenglich gefeiert wurde waren die Razzias gegen Auslaender in der unteren Sukhumvit.Da wurde ich hellhoerig und habe mir mal die Erfolgsgeschichten genau durchgelesen.
Ich habe jahrelang erst in der Soi 15 dann in Thonglor und schliesslich in der Soi 16 gewohnt und kannte die Gegend und die Verhaeltnisse dort ein wenig.
Was mir aufstiess: Die geringe Zahl der Verhafteten und das keine Thai Bosse dabei waren.Auch die Afrikaner die fuer Thai Bosse im Drogenhandel unterwegs waren wurden nicht eliminiert sondern nur gegen andere ausgetauscht.Heute ist dort business as usual nur das die Klientel sich gewandelt hat.
Wenn man dort ernsthaft haette aufraeumen wollen so haette man auch die beteiligten Polizei Stationen saeubern muessen. Dies geschah aber nicht.
Ja , Surachates Leistung war es mehrere tausend Auslaender die offensichtlich nicht mehr genug abdruecken konnten wegen “Overstay” rauswerfen zu lassen.Wurde TH dadurch weniger kriminell ? Nein , im Gegenteil!
Dann kamen viele Polizeifaelle wo Bad Joke sich am Ende die Lorbeeren umhaengte ohne dass die Ergebnisse irgendwie verifizierbar waren.
Fuer mich ist er nur eine grosse PR Show Nummer ohne Inhalt.
Was mich total gegen ihn stellte war das ARD Interview in seinem Buero in Rama I wo es um den Fall des deutschen Paedophilen ging der in TH von deutschen Ermittlern gefunden wurde und der von der Thai Polizei festgehalten wurde , wohl um zu sehen was man aus ihm noch haette rauspressen koennen.
Da hat Surachate auf konkrete Sachfragen die er auch schon in Englisch verstanden hatte nur nach umstaendlicher Uebersetzung auf Thai ausweichend ,Arrogant und Selbstuerheblich geantwortet.
Das zeigte worum es dabei nur ging.
Ausserdem soll er irgendwann mal nach D kommen um der Polizei zu zeigen wie richtige Polizeiarbeit a la Thai geht. Ich hoffe man fragt ihn dann auch einmal richtig aus und laesst ihn nicht wieder so leicht entkommen.
Was die Sache mit dem Gluecksspiel angeht so ist fuer mich Bad Joke genauso verdaechtig wie seine Kollegen in Rama I. Keinesfalls weniger.
Natuerlich wird nix rauskommen , es wird nur ein Teil des Geldes neu verteilt.
Illegales Gluecksspiel gibt es ueberall in TH. Auch und gerade auf dem Dorf.Bestimmt auch in STIN’s Dorf . Wenn meine Frau nach Sukhotai faehrt nimmt sie auch immer ein Budget zum Verzocken mit.

berndgrimm
Gast
26. Februar 2024 10:01 am
Reply to  STIN

Die “Medien” sind in meinem Fall die durchaus parteiische BP deren Job es ist das TH Bild der Expats in TH zu beeinflussen.
Ja , die BP ist aufgrund ihrer Herkunft (sie wurde von einem US CIA Mann gegruendet) durchaus glaubwuerdiger als die NATION,aber waehrend der Militaerdiktatur Prayuth wurden alle auslaendischen Redakteure rausgeschmissen , ebenso wie die 3 Thai Kolumnistinnen die regimekritisch kommentiert haben.
Eine hatte sich sogar gewagt Fragen an die Herrscher zu stellen.
Ich masse mir nicht an wie ein Thai zu denken solange ich noch etwas Hirn habe, ist auch garnicht noetig.
Aber STIN liegt sehr falsch wenn er behauptet alle Thai wuerden den Auslaenderhass der Herrschenden teilen.
Das ist keineswegs so. Natuerlich ist der Fremdenhass dort am hoechsten wo die wirkliche Bildung (und nicht nur Einbildung) am niedrigsten ist.Und was der Bauer nicht kennt das mag er nicht.
Das ist ueberall so wo Leute nicht aus ihrem Heimatkreis herauskommen.Gerade auch in DACH.
Aber wenn man bedenkt dass die Thai 9 Jahre lang von der Militaerdiktatur einer Gehirnwaesche unterzogen wurden was Auslaenderhass und Selbstueberschaetzung angeht so sind sie davon erstaunlich unberuehrt geblieben.Jedenfalls die meisten.
Ich bin ja (sehr zum Leidwesen STIN’s) viel unterwegs , meist zu Fuss oder mit dem Songtheaw und treffe dort viele Thai die nicht von dem hiesigen ungewaehlten Regime profitieren.
Warum ich soviel laufe ?
Ich hatte diesbezueglich eine schwere Kindheit !
Andere Kinder wurden von ihren Eltern vielleicht dazu gezwungen mit der Familie spazieren zu gehen, ich musste wandern !
Im zarten Alter von 8 Jahren zwang mich meine Mutter (mein Vater hatte nix zu sagen) 36 km rund um und ueber den Ochsenkopf im Fichtelgebirge zu laufen. Obwohl es schon damals dort eine Seilbahn gab.Und ich fand das garnicht schlecht.Nicht weil ich masochistisch veranlagt war sondern ich traf dort auf andere Kinder (ich war ja Einzelkind) mit denen ich spielen und weglaufen konnte.Ich hab waehrend meiner Schulzeit auch Leistungssport betrieben (und dort gelernt zu verlieren) aber im Erwachsenenalter trieb ich nur noch Motorsport (aber anders als heute).
Zum Laufen kam ich erst wieder so ab Mitte 30 als ich auf Geschaeftsreisen feststellte das ich in Paris,Madrid,Rom,Athen schneller zu Fuss als mit dem Taxi unterwegs war.Danach kam ich auch wieder zurueck zur Natur.Auch meine erste Frau und meine Tochter liefen gern.Heute fuehle ich mich erst wohl wenn ich so 10-15 km im Freien (hilfsweise auch in Malls) gelaufen bin.Unter den erschwerten Bedingungen in TH.
Meine Thai Frau laeuft 45 Min pro Tag auf dem Laufband im Gym und sieht Fernsehen dabei.Ich wuerde nie freiwillig aufs Laufband gehen und auch nur gezwungenermassen aufs Ergometer.
Das Laufen foerdert das Nachdenken und die Wahrnehmung seiner Umgebung.
Ich bin natuerlich nach 12 Jahren entsprechend bekannt im Ort und treffe unterwegs auch viele Thai die mich mustern und manchmal auch ansprechen.
Sie fragen sich selber wahrscheinlich: Warum tut dieser Farang ba soetwas ? Was ist in seinem Leben schief gelaufen dass er jetzt zu Fuss gehen muss obwohl seine Frau einen neuen H-RV faehrt ?
Da ich aber gleichzeitig die traditionelle Kleidung und die Frisur eines entlaufenen Moenches trage begegnet man mir mit einer Mischung aus Respekt und tiefsten Bedauern.
Schliesslich sehe ich nach ein paar Kilometern in bruetender Hitze auch entsprechend leidend aus.
Meine Thai Frau wuerde nie ausserhalb klimatisierter Raeume laufen und auf der Strasse schon ueberhaupt nicht.
Deshalb ueberschaetzt sie meine Leistung auch und holt mich gern mit dem Auto unterwegs ab.
Nicht ich habe Pita lockerer gesehen (ich kenne ihn genausowenig wie STIN ihn kennt) sondern STIN hat in seiner Propaganda ploetzlich so getan als waere er fuer ihn weil er so populaer war.
Um ihn dann von hinten in den Ruecken zu fallen.
Ich sehe weniger Pita sondern die Move Forward Bewegung als wuenschenswerte Regierung in TH.
Natuerlich kann auch sie Lug und Trug und Korruption in TH nicht stoppen aber sie kann TH in eine demokratischere und rechtsstaatlichere Richtung steuern.
Das ist zwar wenig aber viel mehr als das was in TH in den letzten 20 Jahren passiert ist.
STIN moechte Pita nur als aehnlichen Watschenmann wie Srettha sehen der die Watschen fuer die ungewaehlten Machthaber einsteckt.

F02JhHraYAAEQiG
Last edited 1 Monat zuvor by berndgrimm
berndgrimm
Gast
27. Februar 2024 6:22 am
Reply to  STIN

STIN ist fuer seine Propaganda keine Luege zu weit hergeholt.Eine “feindliche” Uebernahme hat es in TH nie gegeben.Wozu auch.Ja , es stimmt die NATION hatte 2010 wohl einen Redakteur der wohl auf Thaksins Seite stand und damals konnte man die NATION auch durchaus lesen.Das ist lange her und die NATION ist heute das groesste Propagandablatt der ungewaehlten Machthaber.
Das einzig Gute an der BP ist die Bewertungsfunktion bei den Artikeln. Da koennen die schreiben was sie wollen aber die Bewertung zeigt wie ihre Leser dazu stehen.Natuerlich auch in den Kommentaren , aber dort schreiben immer die gleichen.
Mit seinem einzigartigen Prawit Deal Geschwafel faellt STIN’s Propaganda wieder und wieder auf die Schnauze.
Der hoert damit noch nicht mal auf wenn Prawit und Thaksin tot sind.
Der Hauptschuldige der Militaerdiktatur war nicht Prawit sondern sein Chef Prayuth, deshalb hat der sich ja auch in den Kronrat gefluechtet damit er nicht zur Verantwortung gezogen werden kann.
Abhisit und Korn spielen in TH schon lange ueberhaupt keine Rolle mehr.Natuerlich bin ich auch auf Seiten der Thai die im Ausland gelebt und gearbeitet haben und sich gegen internationale Konkurrenz behauptet haben.
Aber auch die Thai welche in TH fuer auslaendische Firmen gearbeitet haben und dort eine weltoffenere Ausbildung erhalten haben.
Die sind den hiesigen Inzuechtern weit ueberlegen.
Nationalismus und Rassismus gedeihen ueberall dort am besten wo es wenig echte Bildung und eigene Leistung gibt.
STIN zeigt immer wieder wie wenig er Demokratie unter Verhaeltnissen wie in TH ueberhaupt versteht.
Natuerlich haette STIN am liebsten wenn Pita genau wie Srettha nur den Watschenmann fuer die ungewaehlten Machthaber spielen wuerde.
Aber was haette er , die Move Forward und TH davon ?
Garnix.
Die ungewaehlten Machthaber die Thanathorn schon beseitigt haben werden auch Alles versuchen um Pita zu beseitigen und die Fuehrung der Move Forward.
Es wird ihnen wieder nicht gelingen auch wenn es so schnell nicht wieder so saubere Wahlen wie 2023 geben wird.Auch der groesste Wahlbetrug wird Move Forward oder ihre Nachfolger nicht davon abhalten Wahlen zu gewinnen.
Natuerlich wird sie dies nicht an die Regierung bringen, aber die antidemokratisch Gegenseite ist nicht homogen sondern arbeitet auch gegeneinander.
Nur ihre Feinde halten sie zusammen.
Wenn es Pita oder seinen Nachfolgern gelingen wuerde Teile der ungewaehlten Machthaber auf ihre Seite zu bringen haetten sie eine wirkliche Chance.