Myanmar: Immer mehr Burmesen erwerben in Thailand Luxus-Immobilien

Laut der Immobilienverwaltungsgesellschaft Colliers haben ausgabefreudige Immobilienkäufer aus Myanmar in den vergangenen zwei Jahren immer mehr Luxusimmobilien in Thailands Großstädten erworben und sind damit die ausländischen Käufer auf dem Immobilienmarkt, die zu den Top-Käufern auf dem Immobilienmarkt gehören.

Karlo Pobre , stellvertretender Geschäftsführer von Colliers, sagte, dass Käufer aus Myanmar laut dem Real Estate Information Centre (REIC) der Government Housing Bank am meisten an Immobilien in Bangkok, Phuket und Chiang Mai interessiert seien.

REIC berichtete, dass Käufer aus Thailands westlichem Nachbarn im Jahr 2023 rund 2,25 Milliarden Baht für thailändische Immobilien ausgegeben hätten, womit sie nach chinesischen und russischen Käufern an dritter Stelle der Top-Käufer lägen, fügte er hinzu.

Laut der Immobilienverwaltungsgesellschaft Colliers haben ausgabefreudige Immobilienkäufer aus Myanmar in den vergangenen zwei Jahren immer mehr Luxusimmobilien in Thailands Großstädten erworben und sind damit die ausländischen Käufer auf dem Immobilienmarkt, die zu den Top-Käufern auf dem Immobilienmarkt gehören.

Laut der Immobilienverwaltungsgesellschaft Colliers haben ausgabefreudige Immobilienkäufer aus Myanmar in den vergangenen zwei Jahren immer mehr Luxusimmobilien in Thailands Großstädten erworben und sind damit die ausländischen Käufer auf dem Immobilienmarkt, die zu den Top-Käufern auf dem Immobilienmarkt gehören.

„Es ist bemerkenswert, dass von myanmarischen Staatsangehörigen gekaufte Immobilien einen Durchschnittspreis von 6,5 Millionen Baht haben, was höher ist als der von chinesischen oder russischen Käufern“, sagte er. „Das macht sie zu einem vielversprechenden Kunden für Immobilienentwickler in der Zeit nach der Pandemie, in der die Nachfrage von Ausländern nach thailändischen Immobilien sprunghaft ansteigt.“

Pobre fügte hinzu, dass es sich bei den von Kunden aus Myanmar gekauften Immobilien in Bangkok meist um Luxuseigentumswohnungen mit Preisen zwischen 10 und 20 Millionen Baht handele. Zu den beliebtesten Standorten gehören Sukhumvit, Phrom Phong und Asoke, wo die Projekte in der Nähe von Krankenhäusern, internationalen Schulen, Einkaufszentren und Hotels liegen.

Mittelständische Geldverdiener aus Myanmar sind inzwischen an Eigentumswohnungen zu Preisen von 5 bis 10 Millionen Baht in den Zonen Aree und Phaya Thai interessiert, insbesondere entlang der BTS/MRT-Strecken, die einen bequemen Transport sowie eine gute Gelegenheit zur Miete oder zum Weiterverkauf bieten.

„Bei den Käufern dieser Gruppe handelt es sich meist um junge Generationen, die in Eigentumswohnungen zur Miete oder zum Weiterverkauf investieren möchten, und sie ergattern oft erstklassige Einheiten während der Vorverkaufsphase“, bemerkte Pobre.

Er fügte hinzu, dass die Superreichen Myanmars auch an luxuriösen Poolvillen in Phuket interessiert seien, insbesondere in den Zonen Laguna und Bang Thao, wobei Einheiten im Wert von über 40 Millionen Baht schon vor ihrer Fertigstellung ausverkauft seien.

In Chiang Mai horten Käufer Einfamilienhäuser im Wert von 20 – 30 Baht für ihr eigenes Altersheim oder Familienferienhaus, da die nördliche Stadt nicht weit von Myanmar entfernt ist und fast so viele Einrichtungen und Touristenattraktionen wie Bangkok bietet. Beliebte Standorte sind die Bezirke San Kamphaeng und Hang Dong.

„Die politische Instabilität in Myanmar ist ein wichtiger Faktor, der Millionäre dazu veranlasst hat, für alle Fälle Zweitwohnungen in Thailand zu kaufen“, sagte Karlo. „Myanmar-Käufer unterscheiden sich von Chinesen darin, dass sie Privatsphäre bevorzugen, anstatt in einer Gemeinschaft wie Chinatown zusammenzuleben. Immobilienentwickler sollten dies im Hinterkopf behalten, wenn sie versuchen, große Geldgeber aus Myanmar anzulocken.“ / The Nation

 

  • Beta

Beta-Funktion

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
seeker
Gast
seeker
8. März 2024 10:31 am

Auch wenn ich erneut nicht nachvollziehen kann, was eine KH-Behandlung in TH mit dem Thema
„Myanmar: Immer mehr Burmesen erwerben in Thailand Luxus-Immobilien“
zu tun hat, so konnten wir doch erwartungsgemäß wieder mit so einer typischen stin-Aussage rechnen, wenn er meint:

„Bei den Preisen der PKH´s in TH kommt es drauf an, womit man vergleicht.“
und kommt dann wieder mit einem Einzelbeispiel ohne jegliche Aussagekraft.

So ist das setzen von Stents mittlerweile eine Routinebehandlung, welche z.B. in D im Jahre 2018 insgesamt ca. 340.000 mal durchgeführt wurde.

Patienten werden nach einer Stent-Implantation im Allgemeinen am nächsten Tag aus dem Krankenhaus entlassen.

Außerdem vergißt stin zu erwähnen, dass eine Behandlung in den im Report genannten 23 deutschen KH´s allen Patienten zur Verfügung steht, während in vielen anderen Ländern, insbesondere in TH die Leute ordentlich zur Kasse gebeten werden.

Und nicht von ungefähr lassen sich viele reiche Thais lieber im Ausland behandeln –
stellt sich die Frage warum?

BröselWerner
Gast
BröselWerner
7. März 2024 1:58 pm

https://www.newsweek.com/rankings/worlds-best-hospitals-2024
So viel zum Ranking der Thaikliniken. Es gibt nur eine, die es auf den Platz 130 schaffte – immerhin. Die Preise, besonders der Bangkok Gruppe, stehen in keinem Verhältnis zur Leistung. Oder wie Bernd Grimm richtig bemerkte: Man verlangt internationale Preise, ohne die Qualltät zu liefern.

berndgrimm
Gast
8. März 2024 11:05 am
Reply to  STIN

Etwas zum Medical Tourismus in TH aus eigener Erfahrung :
Ich war vor ueber 30 Jahren mal im Bungmunrad , damals das einzige international bekannte Krankenhaus in TH.
Die hatten einen sehr hohen Auslaenderanteil, meistens aus den Golfstaaten. Nicht nur Oelscheichs sondern auch Erdoelarbeiter und -Ingenieure.Es war das einzig international zertifizierte Krankenhaus in TH und hatte damals schon viele Outpatients die im Umkreis des Krankenhauses zwischen SKV 1 und 3 untergebracht waren.Ich war nur ambulant dort und liess mir ein Muttermal weglasern.ich wohnte damals in der SKV 15.
Die Arbeit war sehr gut und der Arzt sagte mir dass das Muttermal innerhalb von 10-20 Jahren an anderer Stelle wieder auftauchen wuerde. Das tat es auch aber kleiner und weniger auffaellig so dass ich es nicht nochmal weglasern liess.
Es kostete damals knapp ueber 3000 THB das waren keine 200DM. Ich hatte auch einen Preis aus der Schweiz allerdings mit 2 Tagen stationaer fuer 1200sfr..Damals gab es in D noch keine Klinik die sowas weglaserte.

Somrak
Gast
Somrak
3. März 2024 3:53 pm

Bernd, Diskussion mit Dumpfbacken, wie s, interessieren mich nicht.
Warum soll mehrmals auf solche I. antworten?

seeker
Gast
seeker
3. März 2024 2:35 pm

Und wieder einmal verstreut stin seine Enten und liegt mit seiner Einschätzung bezüglich des CPI meilenweit daneben.

So erreichte die Ukraine im Corruption Perceptions Index (CPI) 2023 =
36 von 100 Punkten; 
damit liegt das Land auf Platz 104 von 180 Ländern. 

Das Wachstum der Ukraine um 3 Punkte ist eines der besten Ergebnisse des vergangenen Jahres weltweit. 
Die Ukraine ist auch eines der 17 Länder im diesjährigen CPI, die ihre bisher beste Leistung gezeigt haben.

https://cpi.ti-ukraine.org/en/

Zum Vergleich nimmt Thailand mit einer Punktzahl von 35 einen Rang 108 ein –
soll heißen, während TH weiter absackte und nur einen Punkt und 4 Ränge besser dasteht als die Ukraine (und die Ukraine wurde gelobt) heißt es für den asiatisch-pazifischen Raum (einschließlich TH):
regionale Stagnation, gekennzeichnet durch unzureichende Umsetzung der Antikorruptionsverpflichtungen.

https://www.transparency.org/en/news/cpi-2023-asia-pacific-stagnation-due-to-inadequate-anti-corruption-commitments

Und auch stin´s so geliebtes Österreich kommt nur schlecht weg.

Für Österreich ist auch das diesjährige Ergebnis ein Armutszeugnis. Trotz stetigen Forderungen nach mehr Transparenz und der Bekämpfung von Korruption, bleibt Österreich mit 71 Punkten auf dem gleichen Stand wie im Vorjahr.
Obwohl Österreich aufgrund des Punktestands in diesem Jahr Rang 20 (im Vorjahr Rang 22) einnimmt, und somit vergleichsweise besser platziert ist, kann sich Österreich damit nicht profilieren.

Die Nachbarländer Deutschland und die Schweiz schneiden deutlich besser ab.
Die Schweiz belegt beim CPI 2023 Rang 6 und
Deutschland erzielt „ex aequo“ mit Luxemburg den 9 Rang.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20240130_OTS0002/ernuechterndes-ergebnis-im-korruptionsranking-lediglich-platz-20

Somrak
Gast
Somrak
3. März 2024 1:21 pm

Ja Bernd, so ist es leider. Die Frage ist, was sind das für Leute. Sicher nicht diejenigen die ehrlich gegen die Regierung kämpfen.

berndgrimm
Gast
3. März 2024 8:08 am

Was unterscheidet reiche Burmesen von reichen Thai ? Nicht viel.
Natuerlich wollen auch sie ihr ergaunertes Geld in Sicherheit bringen.
Und solange es noch nicht genug fuer Dubai oder die Karibik ist bietet sich TH als vom Westen akzeptierter Unrechtsstaat natuerlich an.
Die Strassenentfernung von der burmesischen Grenze nach CNX ist weiter als von der Grenze nach BKK.
Wenn ich in CNX Haeuser fuer 20-30THB kaufen koennte wuerde ich trotz schlechter Erfahrung mit Wohnimmobilien in TH auch horten.
Wer in TH Haeuser fuer 20-30 Mio THB ausserhalb BKK’s kauft muss offensichtlich dringend Geld verbrennen oder einem Thai Staatsbeamten fuer seine Mithilfe danken.

berndgrimm
Gast
4. März 2024 10:49 am
Reply to  STIN

Was nicht passt wird von STIN passend gemacht.
Er unterstuetzt nicht jeden Reichen der sein Geld ohne eigene Leistung erworben hat sondern nur bestimmte Reiche mit thailaendischem Pass.
Nur weil er weder fuer Demokratie noch fuer wirklichen Rechtsstaat ist , behauptet er es gaebe keine mehr.
Ja , es gibt heutzutage viel zuviele welche Werte wie Rechtsstaat,Demokratie und Meinungsfreiheit herunterreden
weil sie selbst wertelos sind.
Und es gibt keine guten Vorbilder mehr.Jedenfalls keine die propagiert werden.
Aber trotzdem ist in den vergangenen Jahrzehnten viel Positives erreicht worden.
Es krepieren viel weniger Kinder und Erwachsene als frueher.
Die Zahl der Hungernden ist drastisch zurueckgegangen.
Die medizinische Versorgung der Armen in den unterentwickelten Laendern ist viel besser geworden.
Und TH hat sich nicht nur aeusserlich modernisiert.
Aber es ist in meinen Augen natuerlich nicht genug und eine Umverteilung von Oben nach Unten hat auch nicht stattgefunden.
Niemand gibt gerne ab, und schon garnicht an einen Staat der offensichtlich nicht mit Geld umgehen kann.
Aber wer ist dieser “Staat” , selbst in einer Demokratie ?
Es sind einflussreiche Lobbygruppen die ihre Buettel im Parlament und in den Regierungen sitzen haben.
Da geht es ums Geld und Macht und nicht um irgendwelche Ideologien.
Die Menschheit hat Jahrtausende in feudalen Strukturen gelebt.
Demokratie und Rechtsstaat gibt es (wenn ueberhaupt) erst seit max. 250 Jahren.
Die erfolgreichen Institutionen der Geschichte (Firmen,Familien,Clubs,Gangsterbanden etc ) sind nicht demokratisch gefuehrt.Auch das Militaer ist nicht demokratisch gefuehrt.
Eine Weiterentwicklung der Gesellschaft ist aber nur durch Demokratie, Rechtsstaat und Gewaltenteilung moeglich.
Alle autoritaeren Staaten , egal wie Reich sie auch seien moegen , egal ob in Arabien,Afrika,Amerika oder Asien, egal ob Muslime , Christen,Juden oder Buddhisten oder Atheisten oder Agnostiker schauen neidvoll auf die freien und demokratischen Staaten in Europa.Nein , nicht nur Mitteleuropa sondern in ganz Europa.
Natuerlich gibts auch Ausnahmen.
Fuer mich ist die EU die groesste menschliche Errungenschaft seit dem 2. Weltkrieg.
Ich habe die Entwicklung selber miterlebt. Ich weiss noch wie es frueher war.Als wir das erste Mal in den Niederlanden waren brauchten Deutsche noch ein Visum und wir wurden angespuckt.
Als ich das erste Mal mit der Schulklasse in Frankreich waren wurden wir mit Steinen beworfen.
So lernte man Geschichte am eigenen Leibe.Dabei habe ich in meiner ganzen Schulzeit von 1955 bis 1965 offiziell nichts ueber die Zeit von 1932 bis 1948 erfahren.
Na ja , ich haette ja auch Neo Nazi werden koennen und dafuer trainieren koennen es den Kaeskoeppen und Froschfressern heimzuzahlen.
Aber selbst da haette ich umlernen muessen und muesste heute Ekel wie Geert Wilders und Marie Le Penn als “Freunde” akzeptieren.
Die EGKS (Europaeische Gemeinschaft Kohle und Stahl) sollte die Erzfeinde Deutschland und Frankreich ueber gemeinsamen Handel und gemeinsame Wirtschaftsprobleme zueinander fuehren.
Robert Schuman war Sohn eines lothringer Franzosen und einer Luxemburgerin und wurde im Luxemburger Stadtteil Clausen geboren.Er war der erste franzoesische PM nach dem 2. Weltkrieg und wurde der Vater des europaeischen Gedanken.
Aus der EGKS von 1951 wurde 1957 die EWG und 1993 die EU
Robert Schuman waere stolz auf die Fruechte seiner Ideen.
Es ist leicht heute im bequemen Schengen Raum ueber die Fehler der EU herzuziehen.Die Fehler der EU sind zunaechst einmal die verheerende Buerokratisierung.Aber die gab es schon in der EWG.
Ich habe sie persoenlich miterlebt , eine meiner ersten Langzeit Freundinnen wurde Sekretaerin bei der EWG in Bruessel.
Viel Gehalt ,wenig zu tun.Die einzige Abwechslung waren damals die Kaempfe zwischen flaemischen und wallonischen Stadtteilen in Bruessel.Und dazwischen stand Maenneken Piss.
Buerokratisierung zum Selbstzweck sind die groessten Probleme in jeder Organisation . Egal ob Firma,Gemeinde,Land ,Staat oder EU. Bei einer Firma regelt es sich relativ schnell durch Pleite.
Aber Gemeinden,Laender ,Staaten und die EU koennen leider nicht Pleite gehen.Das zieht sich dann hin.
Und wer solls richten ? Politiker sind meist Beamte ,Rechtsanwaelte etc. und haben keine praktische Erfahrung im Management.Da lob ich mir doch Christian Lindner. Der ist wenigstens schonmal Pleite gegangen.Aber gelernt hat er davon leider wenig. Nur dass man Schulden lieber Sondervermoegen nennen sollte.Besonders wenn Andere die Schulden bezahlen muessen.
Man muss dringend den Beamtenstatus hinsichtlich der Bezahlung aendern.Die muss ganz unabhaengig von der Staatsloyalitaet gehandhabt werden.Leistung muss die Devise werden.

Jean CH
Gast
Jean CH
4. März 2024 4:19 pm
Reply to  berndgrimm

Kompliment, dieser Beitrag hat Hand und Füsse!!

berndgrimm
Gast
5. März 2024 9:00 am
Reply to  STIN

Was STIN beruflich tut oder nicht tut kann ich nicht beurteilen weil ich es nicht kenne.
Ich beziehe mich ausschliesslich auf seine Texte hier.
Und da unterstuetzt er hier Leute die noch nie in ihrem Leben selber etwas fuer TH oder ihre Mitmenschen getan haben.
Wenn jemand vom geerbten oder ergaunerten Vermoegen ein paar Baht werbewirksam fuer “soziale” Zwecke spendet so hat dies nichts mit sozialer Verantwortung zu tun.
Was Demokratie und Rechtsstaat angeht so werde ich nicht auf seine Propagandasprueche eingehen.
Ihm fehlt offensichtlich die eigene Erfahrung in Entwicklungslaendern.
Ich war jahrzehntelang in Entwicklungslaendern und habe dort erhebliche Fortschritte in Sachen Demokratie und Rechtsstaat miterlebt.Nur Suedafrika und Rhodesien die ehemaligen Apartheid Vorzeigelaender sind durch die Nachfolger Mandelas heruntergewirtschaftet worden.
Ja und TH war Ende der 90er Jahre sicher naeher an Demokratie und Rechtsstaat als Heute.
Komisch , vor ein paar Wochen wollte STIN uns davon ueberzeugen dass die medizinische Versorgung in TH fuer Farang Rentner eben nicht gut ist.
Ich will mal so sagen: Wer sich hier eine teure internationale KV leistet der wird sicherlich gut bedient.
Aber es ist das uebliche Thai Dilemma: Man verlangt internationale Preise aber ist nicht willens dafuer auch internationale Qualitaet zu liefern.
Richtig ist ,dass die Gesundheit heute ueberall als Abzocke am Patienten genutzt wird.
Schuld sind nicht zuletzt die vielen Leute die mit eingeredeten oder eingebildeten Krankheiten die Arztpraxen vollmachen und wirklichen Kranken die Plaetze wegnehmen.
Wohlgemerkt hier schreibt ein Hypochonder der selber sofort zum Arzt rennen wuerde wenn er denn wirklich krank werden wuerde.Aber der offensichtlich kerngesund ist.
Wer sich Krankheiten einbildet oder einreden laesst ,
der ist zumindest psychisch krank.Rennt aber zum falschen Arzt.
Ich war in meinem Leben zu jeder Vorsorgeuntersuchung die angeboten wurde.Bei den Japanern musste ich jedes Jahr zum Firmenarzt und in LUX muss man jedes Jahr zum Arbeitsarzt. Ich konnte aus irgendeiner Unvertraeglichkeit als Kleinkind nicht geimpft werden und die Impfungen wurden mit 12 dann alle nachgeholt.
Ab 16 war ich haeufig in Afrika und benoetigte sehr viele Impfungen und Prophylaxen.Ich bekam damals Sachen gespritzt die kaum an Menschen getestet waren.
Manchmal war ich ziemlich groggy nach den Impfungen aber mir waere nie in den Sinn gekommen mich nicht impfen zu lassen.Die Konsequenz waere sehr einfach gewesen: Ich haette nicht reisen koennen.
Aber ich bin gerne gereist weil Reisen damals in vielen Laendern Afrikas noch Abenteuer war.
Andererseits habe ich dort soviel Schreckliches gesehen dass ich niemals auf die Idee gekommen waere dort meine Rentnerzeit zu verbringen.
Gemessen an Afrika (wohlgemerkt nicht Suedafrika oder Rhodesien) war TH schon immer ein Paradies fuer Europaeer!

berndgrimm
Gast
7. März 2024 5:58 am
Reply to  STIN

Ich habe natuerlich bei den Leuten die STIN unterstuetzt die Thai Machthaber gemeint und nicht Auslaender.
Was und wen STIN hier “beruflich” unterstuetzt kann ich nicht beurteilen denn hier gibt es nur seine unbewiesenen Behauptungen.
Es hat auch noch niemand seiner “Kunden” hier geschrieben um dies zu unterstuetzen.
Im Gegenteil , die Majoritaet der Schreiber hier widersprechen seinen Behauptungen.
Jeder Farang der nicht nur als Sex Tourist oder als Sonnenklar TV Qualitaetstourist nach TH gekommen ist hat in TH mehr fuer die Armen getan als die Thai Machthaber und Mitkassierer.
Was die Medizin angeht verfaengt sich STIN in seiner eigenen Propaganda.
Fuer ihn war die Medizin ein Grund aus TH zu fliehen aber fuer Andere (die bereit sind dafuer zu bezahlen) ist die medizinische Versorgung Weltspitze.
Na ja , im Gegensatz zu STIN war ich hier immer krankenversichert und zwar nicht zu STIN’s Krankenversicherungsbeitraegen sondern zu realen.
Meine Erfahrung : Das Nursing ist in TH sehr gut die PKH’s modernst ausgestattet, die Qualitaet der Aerzte ist unterschiedlich und einen gesetzlichen oder beruflichen Standard gibt es nicht.
Ansonsten gibt es hier auf dem Gebiet Gesundheitswesen eine grosse Abzocke die vom Staat noch unterstuetzt wird.
Wuerde man eine Zwangsversicherung fuer Auslaender verlangen waeren die KV Beitraege nicht so hoch weil viel mehr Leute versichert waeren und es auch einen Preiswettbewerb geben wuerde.
Ein Beispiel wie weit in TH die Abzocke geht:
Ich bin frueher in TH immer gern zum Zahnarzt gegangen weil die Behandlung gut und preiswert war.
Vor 6 Jahren habe ich mich entschlossen meine teilweise bis zu 50 Jahre alten Kronen und Bruecken zu erneuern.Ich wollte kein Gebisstraeger werden und Implantate wollte ich auch nicht.
In TH gab es nur Implantate, deshalb liess ich die Arbeiten von meinem Zahnarzt in LUX machen.
Ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit und kann heute besser beissen als mit meinen Originalzaehnen.
Frueher ging ich regelmaessig zur Zahnreinigung in TH.
Das tue ich Heute nicht mehr weil ich Angst haben muss dass meine Bruecken/Kronen beschaedigt werden weil man mir Implantate andrehen will.
Eine Herzoperation wuerde ich in meinem Alter nirgendwo mehr machen lassen.
Das Leben ist nunmal endlich und wer mit 76 noch meint er wuerde in Zukunft etwas versaeumen der hat sein Leben offensichtlich verpennt.