Bangkok: Premier Srettha versetzte abrupt Polizeichef Torsak und Big Joke auf inaktive Posten

Premierministerin Srettha Thavisin versetzte am Mittwoch abrupt den nationalen Polizeichef Torsak Sukvimol und seinen Stellvertreter Surachate Hakparn in das Büro des Premierministers, um die wachsende Spaltung innerhalb der Königlich Thailändischen Polizei zu beenden.

Der Premierminister ernannte daraufhin den stellvertretenden nationalen Polizeichef Kitrat Panphet zum amtierenden Polizeichef.  Früher am Tag hatten Polizeigeneral Torsak und Polizeigeneral Surachate ein Fahrzeug geteilt, als sie zu einem Treffen mit Herrn Srettha fuhren.

Prommin Lertsuridej, Generalsekretär des Premierministers, bestätigte am Mittwoch die Versetzung der beiden Spitzenpolizisten zur Unterstützung bei der Arbeit im Büro des Premierministers. Der Premierminister habe die Anordnung zur Versetzung der beiden obersten Polizeigeneräle nach seinem Treffen mit ihnen am Mittwochmorgen erlassen, sagte Dr. Prommin.

Der Chef der nationalen Polizei, Torsak Sukvimol, spricht nach seiner plötzlichen Versetzung in das Büro des Premierministers am Mittwoch mit Reportern. (Foto: Nutthawat Wichieanbut)

Der Chef der nationalen Polizei, Torsak Sukvimol, spricht nach seiner plötzlichen Versetzung in das Büro des Premierministers am Mittwoch mit Reportern. (Foto: Nutthawat Wichieanbut)

Die Versetzungen würden dazu beitragen, die Spaltung in der Polizei zu beenden. Sollte es nichts bringen, könnten sie später wieder normal arbeiten, sagte der Generalsekretär des Premierministers.

Am Mittwochmorgen hatte Polizeigeneral Torsak „Big Tor“ angekündigt, dass er  alle Rechtsfälle,  die seinen Stellvertreter Surachate „Big Joke“ betreffen, an die Nationale Antikorruptionskommission übergeben werde, in der Hoffnung, den Eindruck eines Konflikts innerhalb der RTPO zu beenden. Später rief er dann den Premierminister an.

Die beiden ranghöchsten Polizeigenerale gerieten kürzlich in die Schlagzeilen, als Berichten zufolge Polizeigeneral Surachate wegen Geldwäsche in Fällen im Zusammenhang mit Online-Glücksspielnetzwerken angeklagt werden könnte.

Polizeigeneral Kitrat bestätigte, dass ihm die Rolle des amtierenden nationalen Polizeichefs übertragen worden sei.

Er sagte, ein Brief des Premierministers, in dem er ihn zum amtierenden nationalen Polizeichef ernannte, werde am Mittwoch dem Büro des Polizeisekretärs zugestellt. Er lehnte es ab, näher darauf einzugehen.

Der Premierminister werde am Donnerstag ein Treffen mit der Polizei auf der Ebene von Kommandeuren im ganzen Land abhalten, um seine Politik gegenüber der Polizei zu erläutern, sagte Polizeigeneral Kitrat.

Polizeigeneral Surachate sagte später, er wisse von der Versetzungsanordnung, habe aber noch keine Einzelheiten zu seiner neuen Position gesehen. Er gehe davon aus, dass dies am Mittwochabend klargestellt werde. Er würde seine Arbeit gemäß den Anweisungen seines Kommandanten ausführen.

Sollte die Versetzungsanordnung sofort in Kraft treten, könnten er und der nationale Polizeichef nicht am Treffen zwischen dem Premierminister und den Polizeikommandanten am Donnerstag teilnehmen, sagte er. Sie würden mit den ihnen im Büro des Premierministers zugewiesenen Aufgaben beschäftigt sein, sagte Polizeigeneral Surachate.

Er verneinte jegliche Kenntnis des Motivs für die Versetzung und sagte, er müsse sich die Einzelheiten des Versetzungsauftrags ansehen. Er konnte nicht bestätigen, dass das Motiv ein Konflikt zwischen ihm und dem nationalen Polizeichef war. Während des Treffens mit dem Premierminister am Mittwochmorgen seien die Transfers nicht erwähnt worden, sagte Polizeigeneral Surachate.

Polizeigeneral Torsak sagte am Mittwochnachmittag, er habe den Versetzungsbefehl gesehen, der sofort in Kraft trat. In der Versetzungsanordnung hieß es, er sei nicht in der Lage, die Spaltung der Truppe zu bewältigen. Daher sollte eine Person, die an der Angelegenheit nicht beteiligt war, zum amtierenden Polizeichef ernannt werden, damit die Ermittlungen fair abgewickelt werden können.

Obwohl er weiterhin Chef der nationalen Polizei sei, könne er am Donnerstag nicht am Treffen des Premierministers mit Polizeikommandanten aus dem ganzen Land teilnehmen, da er an einer königlichen Veranstaltung teilnehmen würde, sagte Polizeigeneral Torsak. / Bangkok Post

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments