Bangkok: Premier Srettha sollte das Problem der Umweltverschmutzung bei der Ursache angehen

Thailands Premierminister Srettha Thavisin hat versprochen, das schreckliche Problem der Luftverschmutzung in Thailand anzugehen, aber er muss die Ursache des Problems angehen. Im thailändischen Chiang Mai sind die Luftschadstoffe mittlerweile 20-mal höher als der Standard der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Letzte Woche lehnte der thailändische Premierminister Srettha Thavisin es ab, die nördliche Stadt zum Katastrophengebiet auszuweisen, um den Tourismussektor des Landes zu schützen. In einer Ankündigung auf X (ehemals Twitter) äußerte Srettha Bedenken, dass sich die Ankündigung „auf die Zahl ausländischer Touristen auswirken würde, wenn sich der Tourismus gerade nach COVID-19 erholt hat“.

Einige stellten die Optik der Entscheidung in Frage und schlugen vor, dass sich die thailändische Regierung stattdessen mehr auf die Gesundheit und Lebensqualität ihrer Bewohner konzentrieren sollte. Die Ausweisung eines Katastrophengebiets hätte der Provinz Anspruch auf Notgelder für Schadensbegrenzungszwecke eingeräumt.

Sretthas Entscheidung ist grob pragmatisch und wohl kurzsichtig. Was für Chiang Mai und den Norden Thailands insgesamt vorteilhafter ist, ist die Beschleunigung nachhaltiger Lösungen für ein Problem, das über Provinz- und Landesgrenzen hinausgeht und sich langfristig auf die Gesundheit der thailändischen Öffentlichkeit und auf Thailands Ruf als erstklassiges Touristenziel auswirkt.

Die Geißel der PM 2,5 Verschmutzung bzw. schädlicher Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern oder weniger ist viel weiter verbreitet als nur in Chiang Mai allein und wird ohne eine kombinierte gesamtstaatliche und privatwirtschaftliche Lösung nicht gelöst werden können.

Erstens stammen die Partikel aus verschiedenen Quellen: Transport, Energie, landwirtschaftliche Verbrennung und industrielle Quellen. Das Ergebnis ist ein trostloser und giftiger Dunst, der sich von seinem Ursprung in benachbarte Gebiete ausbreitet.

Obwohl die Ursprünge und Mitwirkenden unterschiedlich sind, ist das Ergebnis dasselbe. Etwa um diese Zeit im vergangenen Jahr stellten das Ministerium für Krankheitskontrolle und das Gesundheitsministerium fest, dass in Bangkok mehr als 1,4 Millionen Menschen von der Luftverschmutzung betroffen waren. Und während Chiang Mai kürzlich die Liste der am stärksten verschmutzten Städte der Welt anführte , belegte Bangkok im Februar den neunten Platz .

Doch in beiden Städten scheinen Lösungen in weiter Ferne zu liegen, und es fehlt an hochrangigen Führungskräften zu einem Thema von gravierender Bedeutung. Der Gouverneur von Bangkok, Chadchart Sittipunt, setzte sich für PM 2,5 ein und versprach eine Reihe von Initiativen , wie den Anbau von Bäumen und die Einrichtung emissionsarmer und staubfreier Zonen in der Stadt, aber die überwiegende Mehrheit dieser Maßnahmen ist eher reaktiv als proaktiv. Sretthas Vorgehen gegen eine Katastrophenerklärung ist weitaus schlimmer und verzögert lediglich ein Problem, für das keine kurzfristige Lösung in Sicht ist.

Schlimmer noch: Der eigentliche Grund, warum Srettha beschlossen hat, Chiang Mai nicht zum Katastrophengebiet zu erklären, nämlich die möglichen Auswirkungen auf den Tourismus, ist fehlgeschlagen. Chinesische Touristen, die für die wirtschaftliche Erholung Thailands von entscheidender Bedeutung sind, äußern sich bereits in den sozialen Medien. Luftqualität ist unter Internetnutzern auf Xiaohongshu, einer chinesischen Social-Media Plattform, zu einem heißen Thema geworden. Laut Thai PBS hat ein chinesischer Hashtag „Smog-Saison in Chiang Mai“ fast 50.000 Aufrufe angezogen.

Bereits im Juni 2023 drängte der Tourismusrat von Chiang Mai nach der Wahl im Monat zuvor auf Maßnahmen und warnte, dass ältere Touristen im Ruhestand geschworen hätten, fernzubleiben, wenn das Smogproblem nicht von der Regierung gelöst werde. Das Problem wurde so lange ignoriert, dass bereits im Juni 1.700 Kläger in Nordthailand eine Klage gegen die Regierung, darunter das Nationale Umweltamt, wegen Untätigkeit und Verletzung ihrer Menschenrechte einreichten.

Im Klartext ist das Argument des Premierministers hinfällig, da Chiang Mai aufgrund seiner Luftqualitätsprobleme zu einem Magneten für düstere internationale Nachrichten geworden ist, so dass einige Touristen wahrscheinlich ihre Reisepläne überdenken werden, bis die Luftqualitätsprobleme gemildert sind. CNN und andere internationale Netzwerke haben in den letzten Jahren Beiträge zum Umweltverschmutzungsproblem veröffentlicht.

Größere, mutigere Lösungen sind erforderlich, denn nationale Untätigkeit schadet der Gesundheit der Thailänder ebenso wie dem Tourismus.

Laut dem Air Quality Life Index (AQLI), der vom Energy Policy Institute der University of Chicago entwickelt wurde, liegt die Feinstaubbelastung in ganz Thailand über dem von der WHO empfohlenen Wert. In Thailand ist die Umweltverschmutzung seit dem Jahr 2000 um fast 23 Prozent gestiegen, im Norden sind es sogar 30 Prozent. Wie das AQLI im Jahr 2020 berichtete, würde Chiang Mai bei einer Reduzierung der PM 2,5 Konzentration um 30 Prozent die durchschnittliche Lebenserwartung um mehr als 10 Monate verlängern.

Zu umfassenderen nationalen Lösungen für eine nationale Luftqualitätskrise könnte die enorme Ausweitung der CO2-Märkte gehören, ein Bereich, in dem nicht nur Thailand, sondern der Großteil Südostasiens weit zurückfällt. Durch eine enge Zusammenarbeit mit dem privaten Sektor und öffentlichen Banken könnte Srettha die Entwicklung eines robusteren freiwilligen CO2-Marktes vorantreiben.

Die Weltbank hat beispielsweise ähnliche Strategien empfohlen , etwa die Erhebung höherer CO2-Kosten auf Emissionen sowie die Einführung von Emissionshandelssystemen. Oder die Regierung könnte stärkere Maßnahmen ergreifen, indem sie den stärkeren Umweltverschmutzern, zu denen auch große Agrarunternehmen gehören, Kohlenstoffsteuern auferlegt.

Der einzigartige Fokus des Premierministers auf den Tourismus lässt auch die Diskussion über Thailands Umweltverpflichtungen fast ersticken. Das Land liegt bei den CO2-Reduktions- und Netto-Null-Zielen hinter den Nachbarn Kambodscha und Vietnam zurück, und Umweltprobleme im Zusammenhang mit PM 2,5, die über die Grenzen hinausgehen, wurden in der Öffentlichkeit kaum erwähnt, da Feinstaub aus den nahe gelegenen Ländern Laos und Myanmar weiterhin Auswirkungen auf Thailand haben wird.

Das Thailand Development Research Institute stellte fest, dass etwa 60 – 65 Prozent des Dunstes in Chiang Mai aus den Nachbarländern stammt. Srettha muss ihre Hilfe in Anspruch nehmen, wenn das Problem eine dauerhafte Lösung finden soll, selbst wenn das Clean Air Act in Kraft tritt.

Indem Srettha zu viel Energie und Sorge in den möglichen Verlust des Tourismus im Norden steckt, verpasst er den sprichwörtlichen Wald vor lauter Bäumen. Um der giftigen Wolke, die über Chiang Mai und dem ganzen Land hängt, ein Ende zu bereiten, ist ein gesamtstaatlicher Ansatz, einschließlich der Außenpolitik, erforderlich. / The Diplomat

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

41 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
seeker
Gast
seeker
24. März 2024 10:32 am

In diesem Artikel wird richtigerweise darauf hingewiesen, dass die Geißel der PM 2,5 Verschmutzung bzw. schädlicher Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern oder weniger viel weiter verbreitet ist, als nur in Chiang Mai allein und ohne eine kombinierte gesamtstaatliche und privatwirtschaftliche Lösung nicht gelöst werden können wird.

Nun wird auf Srettha rumgehackt (welcher gerade mal 6 Monate im Amt ist), weil er mit Hinweis auf den Tourismus Chiang Mai nicht zum Katastrophengebiet erklären will, obwohl Prayut genauso handelte.

Was bei der Diskussion wieder erneut unbeachtet bleibt, ist die Tatsache, dass in Thailand die Umweltverschmutzung seit dem Jahr 2000 um fast 23 Prozent gestiegen, im Norden sind es sogar 30 Prozent und unter dieser Verschmutzung hauptsächlich die Thailänder leiden, da sie das ganze Jahr in dieser verseuchten Luft leben müssen.
Und sofort stellt sich für mich die Frage, warum hat sich Diktator Prayut in seinen 9 Jahren Herrschaft nicht mehr Sorgen um die Gesundheit seiner Bevölkerung gemacht, stattdessen nur fromme Sprüche von sich gegeben, aber nicht eine einzige nachvollziehbare sinnvolle Maßnahme durchgesetzt.

Und das es immer schlimmer wird, zeigt dieser Bericht:
„Die Bewohner der Hauptstadt mussten sich letzte Nacht die Nase zuhalten, nachdem ein übler Geruch mehrere Bezirke Bangkoks durchzogen hatte .
Die Bangkok Metropolitan Administration ( BMA ) führte den Geruch auf einen plötzlichen Wetterumschwung und die daraus resultierenden chemischen Reaktionen mit Luftschadstoffen zurück.
Die BMA gab die Erklärung als Reaktion auf zahlreiche Berichte von Bürgern heraus, die durch einen stechenden Brandgeruch und einen Smogschleier beunruhigt waren, der gestern Abend über der Stadt lag.
Die Geo-Informatics and Space Technology Development Agency (GISTDA) berichtete, dass die PM 2,5 Feinstaubwerte gestern um Mitternacht in 47 Bezirken Bangkoks gefährliche Grenzwerte erreicht hätten.“
https://thailandtip.info/2024/03/22/stinkende-hauptstadt-anwohner-halten-die-nase-zu-waehrend-uebler-geruch-die-strassen-bangkoks-erfuellt/

Was stin uns vorenthält:

Laut dem Air Quality Life Index (AQLI), der vom Energy Policy Institute der University of Chicago entwickelt wurde, liegt die Feinstaubbelastung in ganz Thailand über dem von der WHO empfohlenen Wert.

Wie das AQLI im Jahr 2020 (Regierung Prayut) berichtete, würde Chiang Mai bei einer Reduzierung der PM 2,5 Konzentration um 30 Prozent die durchschnittliche Lebenserwartung um mehr als 10 Monate verlängern.

https://thailandtip.info/2024/03/23/thailands-premierminister-geht-vor-lauter-baeumen-nicht-auf-das-umweltproblem-und-die-luftverschmutzung-des-landes-ein/

Auch dies sind Nachwirkungen der Unfähigkeit von 9 Jahren Prayut-Regierung.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
25. März 2024 7:44 am
Reply to  seeker

Sehr richtig.
Ich moechte nochmals darauf hinweisen dass Prayuth vorhatte 30% des Khao Khieo Regenwaldes abzuholzen um Condos und Mubans im EEC bauen zu lassen.Gluecklicherweise wurde er durch die Realitaet gestoppt weil wir haben hier schon genug Leerstaende die weder Chinesen noch Inder oder Russen haben wollen.
Leider hat er es trotzdem auf knapp 20% geschafft auch wenn darauf meist nur Strassen und Parkplaetze gebaut wurden.
Gluecklicherweise merken die Thai wenigstens wenns zum Himmel stinkt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. März 2024 10:23 am
Reply to  STIN

STIN ist einfach ein genialer Propagandist.Er dreht einfach meine Argumentation um und meint dadurch seinen grossen Helden Prayuth vom Saulus zum Paulus machen zu koennen.
Nein , gestoppt oder vielmehr verwaessert hat Prayuth nur sinnvolle Projekte wie eine wirkliche Polizeireform oder Alles was der armen Zivilbevoelkerung wirklich geholfen haette.
Die Liste seiner Erfolge ist relativ kurz obwohl er ein dickes Buch darueber geschrieben hat (siehe Stephff Karikatur)
Dass in Pattaya so relativ wenige Condos leerstehen kommt durch die auslaendischen Touris.
Der Leerstand im EEC ist viel groesser. Ich glaube keiner Thai Statistik aber ausserhalb der Touri Orte ist der Leerstand locker 80%, wahrscheinlich noch hoeher.Leider fallen dadurch die Preise nicht weil Schwarzgeld verbraten wird welches offensichtlich keine Rendite braucht.
Wenn ein Thai oder Expat wirklich verkaufen muss , dann fallen die Preise erheblich. Unsere Freund haben so Condos in Ramkhamhaeng und in Hua Hin sehr guenstig gekauft.
Nie sind in TH soviele ueberfluessige Strassen und Parkplaetze gebaut worden wie unter der Prayuth Diktatur.
Das mag ein deutscher Autofahrer als Positiv ansehen.

52102488881_f4b9fa290f_b
Last edited 26 Tage zuvor by berndgrimm
berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. März 2024 9:02 am
Reply to  STIN

Prayuth ist das was er ist ? Eher was er war !
Was war er denn ?
Ein Putschist ? Geschenkt. Der Beginn seiner Show
war wohl die einzige Zeit seiner 9 Jahres Herrschaft wo er eine Mehrheit der Bevoelkerung auf seiner Seite hatte. Aber auch nur mangels wirklicher Alternativen.
Ich war damals fuer ihn weil seine Freitagsmonologe so schoen klangen.Zumindest der , der ihm diese Texte geschrieben hat , hat auch heute noch meinen vollen Respekt.Von Prayuth sind diese Texte nicht.Wes Geistes Kind er ist hat er in seinen Interviews und Aussagen nach dem Ende seiner Freitagsmonologe gezeigt.Wobei seine Cholerik die einzige menschliche Regung war zu der er faehig war.
Wenn ein Journalist wagte ihm Fragen zu stellen die nicht von ihm vorher abgesegnet waren bloekte er den an ob er ueberhaupt Thai sei.Als ob dies ein Qualitaetszeichen waere?
Jetzt weiss ich auch warum mir STIN immer unterstellt ich wuerde alle Thai fuer dumm,faul und eingebildet halten.
Nein dass tue ich nicht. Ich habe immer geschrieben dass ich nur die Thai welche irgendeine Macht haben dafuer halte.
Und Prayuth ist das beste Beispiel wie Recht ich habe.
Nein , er wurde nie gewaehlt, schon garnicht 2019 , der unsaubersten Wahl die ich in TH jemals erlebt habe.
Nein , 2001 war nicht so schlimm weil Thaksin zwar einige Waehler, einige Zaehler und einige Wahlkommissare gekauft hatte , aber die Mehrheit der Kontrolleure vollkommen Gelb war!
Thaksins Wahlsieg war ein teurer Betriebsunfall seiner Gegner.
Die grosse Wahlniederlage Prayuth’s 2019 trotz erheblicher Wahlmanipulation konnte nur durch einen vollkommenen Wahlbetrug im Nachhinein “geregelt”werden!
2023 sah man dann was Prayuth in einer weitgehend sauberen Wahl so holen konnte. 7,5% mit einer vollkommen neuen nur auf ihn zugeschnittenen Militaerpartei. Das heisst noch nicht mal Alle die von ihm erheblich profitierten haben ihn gewaehlt.
Was uebrfluessig oder nicht ueberfluessig ist, sollte die Ratio und der gesunde Menschenverstand entscheiden und nicht der Groessenwahn eines Volkes oder seiner “Fuehrer”!
Die Bauwut sollte eine Entwicklung in dem EEC vortaeuschen die ueberhaupt nicht da war.
Das konnte jeder erkennen der mit offenen Augen und Ohren durch die Gegend lief.
STIN macht ja lieber das Gegenteil damit seine Regime Propaganda nicht in sich zusammenfaellt.
Spaet genug nach der Amtsuebernahme von Srettha faellt auch die Automobilproduktion in TH zusammen.
Genau wie in Japan und Europa weil die Chinesen voll auf Elektroautos setzen weil Europaer und Japaner dort bewusst die Entwicklung verpennt haben.
Ja , sicher werden auch einige chinesische Elektroautos in TH gebaut werden , aus Zoll – und Exportpolitischen Gruenden.Aber wirtschaftliche Gruende gibt es dafuer nicht , weil es eben in TH immer teurer zu produzieren ist als in China.
Wie es um die laut STIN thailaendische Automobilindustrie aussieht zeigt dieser Artikel in der BP:
https://www.bangkokpost.com/business/motoring/2765736/domestic-sales-still-plummeting

Last edited 25 Tage zuvor by berndgrimm
berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. März 2024 6:18 am
Reply to  STIN

STIN verdreht alle Fakten bis sie in seine Propaganda passen. Und der Rest wird mittels Verschwoerungstheorien orakelt.
Auch in Thaksins Stammlanden herrschte immer BKK!
Die thailaendischen Provinzen sind keine foederalen Laender wie in D/A.Sie werden von BKK aus alimentiert und gesteuert.
STIN war noch nie auf einer realen politischen Demo weil die Realitaet nicht in seine Ideologie passt.
Weshalb sollte jemand der MFP gewaehlt hat ausgerechnet die Buri Ram CSU oder eine Militaerpartei waehlen ?
Prayuth ist ja gerade daran gescheitert dass er zwar viel Populismus verbreitete aber eben nie populaer war.
Das war eigentlich seine Aufgabe gewesen.
Es war ja laecherlich wie seine Jubeltruppe von alten Frauen durchs ganze Land gekarrt wurde um die Jubelbilder in den Medien zu stellen.
Ja , natuerlich war ich blauaeugig als ich wegen seiner Freitagsmonologe fuer Prayuth war.
Ich glaubte damals wirklich Thaksin sei das Problem in TH und merkte garnicht das Prayuth den Text den er vom Teleprompter ablies garnicht verstand.
So tun als ob. Das war Prayuth.
Auch der staendige Wechsel der Verkleidung war nur Teil seiner Pausenclown Rolle.
Am Ende ist er ueber seine eigene Eitelkeit und wegen des Medien Overkills gescheitert.
Bauten sollten eigentlich einem Zweck dienen und dafuer genutzt werden.
Condos und Mubans eben zu Wohnzwecken.
Nun kann man diese wenn man sie in TH baut nicht exportieren und in Berlin , Muenchen oder Peking vermieten.
Und da die meisten Thai sich diese Wohnungen und Haeuser garnicht leisten koennen muss man Auslaender reinlassen um sie profitabel zu vermieten.
Zu diesem Zweck muss man aber seinen Auslaenderhass zuegeln.
Auslaenderhass entsteht immer durch Angst weil man nicht konkurrenzfaehig ist.
Das ist in den AfD/FPOe Landen so und das ist auch bei den Edelthai so.Es ist ja nicht von ungefaehr dass viele Thai so grosse Fans der deutschen Nazis und des 1000jaehrigen Fuehrers sind.
Leider erklaert ihnen keiner was ihre grossen Vorbilder im Falle eines Sieges mit ihnen gemacht haetten.
Und nur zur “thailaendischen” Automobilindustrie.
STIN faehrt veraltete Daten auf und hofft das die Japaner ihm irgendwie helfen seine Propaganda halbwegs zu verklaeren.
Komisch, letzte Woche hat er noch voll auf die chinesischen E-Autos gesetzt.
Fortsetzung folgt

berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. März 2024 7:51 am
Reply to  berndgrimm

Fortsetzung
Ja, die Automobilindustrie ist weltweit im Umbruch.
Die thailaendische Automobilindustrie ist davon garnicht betroffen.ThaiRung wird ihre paar Hundert Transformer im Jahr auch weiterhin verkaufen koennen und der Markt fuer Golfkarts und Tuk-Tuk’s ist mindestens stabil.
Aber was machen die chinesischen und japanischen Autobauer in TH ?
Wenn der Weltmarkt zurueckgeht wovon auszugehen ist, werden nicht nur die Chinesen sondern auch die Japaner lieber im Inland produzieren als in TH.
Die einzigen Pluspunkte die TH hat sind der relativ grosse Binnenmarkt und die Exportvorteile in westliche Laender.
Die Free Trade Abkommen waren frueher zugunsten der Entwicklungslaender ausgerichtet.
TH ist aber schon lange kein Entwicklungsland mehr , auch wenn die Entwicklung in die falsche Richtung ging.
Die EU sollte auf Ausgewogenheit bestehen und nicht nur TH zu Willen sein.Man kann das heutige TH nicht aus den Klauen der Chinesen herauskaufen.
Das sollen die Amis machen.
Wir sollten versuchen TH wirklich zu einem freien Land nach werstlichem Vorbild zu machen.
Die ist aber nur mit zukunftsfaehigen Leuten wie die der Move Forward moeglich.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. März 2024 6:08 am
Reply to  STIN

STIN ist gefangen in seiner eigenen Ideologie.
Wenn die Japaner ihre Autofabriken aus TH abziehen und die Chinesen ihre lieber im eigenen Land lassen dann kann die “thailaendische” Automobilindustrie weiterhin Transformer , TukTuk’s und Golfkarts montieren.Dazu sind zwar in TH relativ viele Leute notwendig, aber von Industrie kann man wirklich nicht sprechen.Und mitkassieren kann man nur dort wo jemand anderes die Arbeit macht.
Und dann kommt STIN’s grosser Hirnlos-Propaganda Rundumschlag.
Wenn in TH jemand Demokratie haben wollte so haette die Mehrheit Move Forward gewaehlt.
Momente mal, in einem Land wo die Uninteressiertheit am Gemeinwesen nur von der Unwissenheit ueber die Restwelt uebertroffen wird finde ich 30% fuer eine Partei die neu ist und aus einer verbotenen und verteufelten Outlaw Partei hervorgegangen ist schon verdammt viel.
Wir Alle waren ueberrascht vom sensationellen Wahlsieg der MFP.
Und damals war Thaksin noch nicht den ungewaehlten Machthabern in den A…. gekrochen, sondern gab sich noch als Kaempfer fuer die Demokratie in TH.
Als dies bekannt wurde hat sich zwangslaeufig der denkende Teil von Pheua Thai Richtung Move Forward orientiert.
Fortsetzung folgt

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. März 2024 8:25 am
Reply to  berndgrimm

Fortsetzung
Na ja , es mag ja sein dass einige (viele?) die MFP nur deshalb gewaehlt haben weil Pita so aussieht als waere er direkt aus einer Werbeanzeige fuer Whitening Cream gestiegen.Es ist kein Verbrechen gut auszusehen.
Besonders nicht in einem Land der Aeusserlichkeiten wie TH!
Ausserdem merkt auch der Duemmste wenn Pita den Mund aufmacht dass er doch eine ganz andere Klasse ist als Prayuth oder Prawit.
Nur weil es integraler Teil von STIN’s Agitation ist so stimmt es absolut nicht mehr dass eine Mehrheit TH fuer die heutige Monarchie ist.
Ich habe von der Veraenderung des Verhaltens der Kinobesucher geschrieben und ich merke es taeglich im Songtheaw wem die einfachen und armen Thai im Vorbeifahren ihre Hochachtung erweisen.Der Koenig von Tutzing gehoert nicht dazu.
Natuerlich wird dies wegen dem 112 keiner zugeben
Einige Behoerden haben zurueck zum alten Koenig gefunden, oft zusammen mit Rama 5 (Chula).
STIN’s Umfragen sind sehr simpel. Er fragt sicht selber und stellt die Agitprop Antwort dann als TH hin.
Ich brauch mir keine Umfrageergebnisse auszudenken wenn selbst die parteiische NIDA nix schlechteres an Move Forward findet.
Natuerlich hat STIN gegenueber mir einen grossen Vorteil: Er ist immer auf der Seite der ungewaehlten Machthaber die bisher die Herrschaft nie teilen mussten.
Und trotzdem ist er schnell noch aufs Trittbrett Pita’s aufgesprungen fuer den Fall dass sich in TH mal etwas aendern sollte.
Ausserdem hat er natuerlich den grossen Vorteil dass er seit ueber 5 Jahren aus TH weg ist und nur als Kurzurlauber zurueck kommt.
Es ist leicht wie er zu agitieren wenn man nicht taeglich die Realitaet in die Fresse kriegt.
Und noch eine kleine Korrektur zu STIN’s Agitprop:
Die Waehler in TH haben 2023 nicht den Anti Demokraten Thaksin sondern die Demokratiebewegung Move Forward gewaehlt.
Daraufhin haben sich die Antidemokraten Prayuth,Prawit , Anutin und Thaksin zusammengetan um eine Move Forward Regierung zu verhindern.
So sieht es aus.

369371415_5791103897658893_2529715246208851817_n
berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. März 2024 6:27 am
Reply to  STIN

Je laenger STIN’s Texte werden um so weniger Argumente oder gar Realitaet sind in ihnen enthalten.
Um gleich mit den letzten seiner Propaganda Luegen anzufangen:
Thaksin’s Rueckkehr ist noch unter Prayuth beschlossen worden und er ist dafuer verantwortlich, auch wenn er inzwischen vor der Verantwortung in den Kronrat gefluechtet ist.
STIN baut Thaksin und auch Prawit als Beelzebuben aus um seinen grossen Helden Prayuth zu entlasten.
Beide , Thaksin und Prawit haben sicherlich viel Dreck am Stecken , abe Prayuth hat in seiner 9jaehrigen nicht unternommen um die Vorwuerfe gegen beide gerichtsrelevant zu machen.
Warum tat er das ? Sicher nicht aus Naechstenliebe sondern weil er die Konsequenzen fuerchtete.
Sein Militaerkumpel Prawit wusste ueber die Leichen in Prayuths Keller und Thaksin war immer populaerer als Prayuth , egal wieviel Populismus dieser vorgab zu machen.
Wie sieht es in TH in Wirklichkeit aus ?
Prawit ist 9 Jahre aelter und trotz Neuverkabelung dem Tod viel naeher als dem Leben.Er war schon lange kein Konkurrent mehr fuer Onkel Tu Nix und wurde von dem nur noch als Schuldabladeplatz missbraucht.
Prawit hat nix mit der UTN zu tun und nach Prayuths Flucht wird diese von dem Strohmann der sie auch gegruendet hat gefuehrt.
Thaksin hat seinen Politladen Pheua Thai schon lange aufgegeben und sich selber zu einem viel zu billigen Preis an die ungewaehlten Machthaber verkauft.
Menschlich verstaendlich denn auch er ist dem Tode naeher als dem Leben.
Natuerlich hat seine Popularitaet ihn nochmal aufleben lassen. Die meisten alten Mensche sterben wegen fehlendem Lebenswille.
Und sein Politladen Pheua Thai hat niemanden ausser ihm.
Es ist auch eine von STIN’s staendig wiederholten Luegen das Srettha und durch ihn Thaksin TH derzeit regieren wuerden.
Es gibt eine Zwangskoalition zwischen Thaksins Pheua Thai und den Parteien der Militaerdiktatur BJT,PPRP und UTN.
Die Parteien der Militaerdiktatur habe dabei sowohl im Parlament als auch am Kabinett die Mehrheit.
Natuerlich gilt auch fuer Srettha und Thaksin dabei das Thai Motto: So tun als ob!

Fortsetzung folgt

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. März 2024 5:48 am
Reply to  STIN

Na ja , die Fortsetzung meines Textes oben hat STIN mit seiner Wegzensiererei erfolgreich verhindert.
Deshalb geh ich auch gleich noch auf sein langes und substanzloses Agitproppamphlet ein.
Jeder kann sich die Zahl der Abgeordneten der jeweiligen Koalitionsparteien gugln und mittels ein wenig Kopfrechnen oder KI (Calculator) die Gesamtzahl der Abgeordneten der Parteien der Militaerdiktatur errechnen.Bei den Ministerposten reicht eigentlich zaehlen.
Wann kapiert STIN endlich dass keine einzige seiner Verschwoerungstheorien betreffend Prawit , Thaksin und Pita zugetroffen ist. Da kann er seine Polemik noch so oft wiederholen.
Das einzige was STIN bleibt ist die Tatsache dass es so schnell keinen Machtwechsel geben wird.
Jedenfalls nicht solange es in TH noch etwas rauszuholen gibt.
Wenn TH nur noch eine leere Huelle mit vielen hochverschuldeten Armen ist , dann darf Move Forward uebernehmen.
Und was hat STIN sonst noch zu bieten ?
Neue Verschwoerungstheorien ueber seinen Helden Prayuth und dessen angebliche Widersacher.
Wichtig fuer jede Agitation ist das Umschreiben der Geschichte damit sie zur neuen Verschwoerungstheorie passt.
Auch wenn STIN dies nicht zugeben will,sein grosser Held Prayuth ist bewusst mit Prawit und Thaksin ins Regierungsbett gestiegen.Auch wenn er danach sofort in den Kronrat gefluechtet ist um vor der Verantwortung zu fliehen und seine Gegner mittels 112 verfolgen zu koennen.
Srettha ist nur ein Spesenritter der aber in wenigen Monaten mehr PR geschafft hat als Prayuth in 9 Jahren Publicity Overkill.

369371415_5791103897658893_2529715246208851817_n
berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. April 2024 6:08 am
Reply to  STIN

Bei STIN machts eben die Masse.
Natuerlich zaehlt die CSU aus Buri Ram mit zu den Parteien der Militaerdiktatur, sie war ja die groesste!
Es gibt in TH mehr als 20 Minister und die Mehrzahl der Minister kommt aus den Parteien der Militaerdiktatur.
Natuerlich ist man in Thaksins Stammlanden gegen Srettha, schliesslich ist er ein Kompromisskandidat der den ungewaehlten Machthabern gefallen soll.
Nachdem er mit all seinen Verschwoerungstheorien ueber Pita,Thaksin,Prawit gescheitert ist versucht er uns jetzt eine neue unterzujubeln.
Thaksin wolle Pita/Move Forward vernichten,
Natuerlich ist Pita Thaksin ein Dorn im Auge , genau wie damals Abhisit.
Aber , sollte Move Forward einmal in der Lage sein eine Regierung zu bilden so waere (Stand Heute) die Pheua Thai die einzig moegliche Koalitionspartnerin.
Und sie hat “Regierungserfahrung”. Was immer dass in TH heissen moege.
STIN will nur davon ablenken dass sein grosser Held Prayuth sich zusammen mit Prawit und Thaksin ins Regierungsbett gelegt hat bevor er in den Kronrat gefluechtet ist.

Ausserdem vergisst STIN gerne schnell dass nicht nur die UTN sondern vorher schon die PPRP nur fuer Prayuth gegruendet wurde damit er die Militaerdiktur auch nach der Scheinwahl 2019 fortsetzen konnte.
Im Gegensatz zu STIN lebe ich immer noch in TH und beachte hier nur die Realitaet.
Und die ist fuer mich als Farang in der Srettha Regierung schon etwas besser geworden.
Besonders die Behandlung durch die Immi.
Da merkt man schon eine Aenderung.
Auch wenn es mir natuerlich stinkt das Chinesen,Inder,Russen uns vorgezogen werden und garnicht mehr von der Immi bearbeitet werden.
Aber dafuer wurden wir Farang frueher besser behandelt als Andere.Das ist ein Ausgleich.
Und die westlichen Regierungen sind auch Schuld daran weil sie TH Alles durchgehen lassen.
Fortsetzung folgt

berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. April 2024 7:48 am
Reply to  berndgrimm

Leider muss ich jetzt dringend weg.Fortsetzung folgt deshalb Morgen Frueh.

GErJkrIaoAApucE
berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. April 2024 6:03 am
Reply to  berndgrimm

Fortsetzung
STIN hat bis Heute dern Sinn von Move Forward nicht begriffen.Pita will er nur weil er weiss dass der nur dann an die Regierung kommt wenn von TH nur noch ein ausgenommener Sack uebrig ist.
Ja, natuerlich waere Prayuth nie PM einer Koalitionsregierung mit der Pheua Thai geworden.
Er hatte seine selbst begrenzte Regierungszeit von 8 Jahren schon weitraeumig ueberschritten und vielleicht sogar selber erkannt dass ihn freiwillig niemand waehlen wuerde.Trotz Turbopopulismus und Nationalschnulzengegreine.Und wegen Propaganda Overkills.
Natuerlich ist er selber nicht nochmal angetreten und hat die schallende Niederlage der UTN dem Kalfakter ueberlassen der diese “Partei” fuer ihn gegruendet hat.
Fuer Prayuth war es viel wichtiger in den Kronrat zu fliehen weil er nur dort vor der Verantwortung fuer seine 9 jaehrige Herrscherzeit geschuetzt wird.Und den 112 weiterhin missbrauchen kann.
Der 112 in der jetzigen Form muss weg weil er eben nicht dem Schutz der Monarchie dient sondern nur aus politischen,wirtschaftlichen und persoenlichen Gruenden gegen Regimekritiker angewendet wird.
Die konstitutionelle Monarchie muss in ihre Schranken verwiesen werden damit TH die Moeglichkeit bekommt sich zu einem halbwegs demokratischen Rechtsstaat zu entwickeln.
Derzeit ist TH weiter davon entfernt als in den 90er Jahren.Und Schuld daran sind nicht zuletzt die westlichen Laender die TH geben was es verlangt ohne eine wirkliche Gegenleistung zu verlangen.
Man laesst 13 jaehrige nicht ungestraft die Sau rauslassen.Erziehung ist etwas Anderes.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. März 2024 10:30 am
Reply to  STIN

Ich “wuerde nicht SPD waehlen” sondern ich habe SPD gewaehlt und deshalb Scholz mit verschuldet.
Ich war gegen die Gro Ko , ich war gegen eine Ampel mit der FDP und ich wuerde die SPD nicht mehr waehlen wenn sie in eine Anti AfD Regierung mit Merz eintreten wollte. Einzige Alternative fuer mich :
Die Linke, auch wenn die Gefahr gross ist dass sie keine 5% bekommt.
Aber bis zur Wahl sind es noch 2 Jahre.
Ich hoffe das Scholz zuruecktritt und die SPD aus der Regierung austritt.
Schwarz, Braun, Gelb haette auch Heute schon eine Mehrheit und die Grenzen waeren klar abgegrenzt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. März 2024 11:11 am
Reply to  berndgrimm

Ja ,mich als Kommenisten hinzustellen haben schon andere Leute versucht. Aber sie alle sind am Ende an ihrer eigenen Argumentation gescheitert.
Ich bin durch und durch Kapitalist und groesster Befuerworter des Leistungsprinzipes.
Schliesslich bin ich in dieser Welt “gross”geworden.
Aber: Arschkriecherei ist fuer mich keine eigene Leistung.Und erben auch nicht.
Ich habe schon geschrieben dass STIN mich an die “jungen”Kapitalisten in Kampen auf Sylt der 80er Jahre erinnert die selber in ihrem Leben nix geleistet haben und selbst Muehe hatten ihr Erbe zu verprassen, aber die einschlaegigen CDU/CSU Wirtschaftsratsparolen hervorsabberten die sie selber garnicht kapierten.
Mein langjaehriger japanischer Chef und persoenlicher Freund sagte mir ganz am Anfang unseres gemeinsamen Weges:
Berndsan, you are brilliant in your job but you will never make it real big because you are too honest.
Ja, natuerlich hatte er recht aber heute bin ich sehr froh dass ich meinen Weg beibehalten habe.
Sonst wuerde ich heute schon nicht mehr leben oder es ginge mir persoenlich nicht so gut wie es mir heute geht.
Und ich haette keine echten Freunde.
Man kann im Leben nicht Alles haben und sollte deshalb rechtzeitig die richtigen Prioritaeten setzen.Auch wenn man sie garnicht kennt.Manches ist auch nur Glueck.
Und man sollte aus eigenen Fehlern lernen.
Fehler gehoeren zu einem aktiven Leben und wenn jemand behauptet in seinem Leben keine Fehler gemacht zu haben , so luegt er oder ist schon tot.
Wenn jemand behauptet keine Fehler gemacht zu haben so hat er aus seinen Fehlern nix gelernt oder verleugnet sie.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. März 2024 8:30 am
Reply to  STIN

Im Gegensatz zu STIN habe ich nie jemanden Vor-Verurteilt.
Ich habe nur meine Meinung geaeussert und keine Verschwoerungstheorien a la STIN aufgestellt.
Wenn es in TH investigative Medien geben wuerde oder wenigstens “freie” Medien dann waere sicherlich auch schon etwas herausgekommen.
STIN will mit seinen Anwuerfen gegen mich nur davon ablenken dass in allen Regimekonformen Medien einschliesslich seines ST.at Blogs eine Treibjagd auf Thaksin veranstaltet wird die jeglicher realen Grundlage entbehrt.
Ja , Thaksin ist ein Grossbetrueger aber weder der Einzige noch der Greoesste in TH.
Ausserdem ist er im Gegensatz zu anderen Grossbetruegern in TH verurteilt worden hat seine Haftstrafen zumindest angetreten und den groessten Gesichtsverlust erlitten.
Kein Edelthai wuerde soetwas auf sich nehmen.
Der Feigling Prayuth hat sich nicht nur in den Kronrat gefluechtet (was STIN hier bis zuletzt dementiert hat) sondern kann auch jeden der seine Amtszeit anspricht mittels des 112 verfolgen lassen.
So sieht die Realitaet jenseits der Regime Propaganda aus.
Demokratie sind nicht nur Wahlen und ein gewaehltes Parlament sondern auch ein Rechtsstaat ohne parteiische Gerichte ,parteiische Staatsanwaltschaften und eine parteiische Polizei.
Das Negative fuer die Gesellschaft bei der Korruption ist nicht das Geld sondern die Aushoehlung der Gesetze die im heutigen TH ad absurdum gefuehrt werden.
Es gibt in TH viele faehige und auch vertrauenswuerde Leute.Aber die haben im derzeitigen TH ueberhaupt keine Chance in Entscheidungsfunktionen zu kommen.
STIN gefaellt sich ja darin mich als schwaermerischen lunatic hinzustellen der von Thai etwas verlangt was sie nicht koennen.
Nein , das tue ich nicht.Meine Ansprueche sind viel tiefer weil ich eben die Realitaet in TH jeden Tag erlebe.
Ich erhoffe mir von Move Forward Schritte in die richtige Richtung und vorbildhaftes Verhalten.
Im Parlament braucht sie nur Thaksins Pheua Thai als Koalitionspartner weil sie sonst mehrere der Parteien aus der Militaerdiktatur in die Koalition nehmen muesste.
Aber sie braucht auch den Einen oder Anderen ungewaehlten Machthaber auf ihrer Seite.
Sonst wird es nix.
Ich konzentriere mich auch nicht auf Pita obwohl ich natuerlich weiss wie wichtig es ist einen charismatischen Fuehrer zu haben.
Siehe die deutsche Erfolgspartei SPD und ihren charismatischen Fuehrer Olaf Scholz.Satire Ende.
Was mir an Future Forward/Move Forward imponiert hat ist das klare Parteiprogramm und die Fuehrungscrew die Thanatorn zusammengestellt hat.
Und die Tatsache dass sie durch die Verleumdungscampagne ihrer Gegner nur noch populaerer wurde. Ohne Populismus und ohne falsche Versprechungen.

FwX5djvakAY2Ujp
berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. März 2024 8:42 am
Reply to  STIN

Was kann der selbsternannte “Lupenreine Demokrat” STIN am Besten , ausser Regimepropaganda natuerlich?
Den Wegzensier Finger krumm machen.
Das ist sein einziges Dauerargument gegen meine Beitraege!
Auch hier natuerlich wieder.
Aber ich komme wieder.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. März 2024 9:28 am
Reply to  STIN

Sahra W. hat vielleicht ein Viertel der Linke Waehler mitgenommen.Der Rest waren Leute die eh auf dem Weg zur AfD waren.
Sie hat natuerlich einen grossen Vorteil gegenueber den AfD Fuehrern. Sie kommt wirklich aus der DDR und ist natuerlich auch glaubwuerdiger als die AfD Clowns.
Aber das Ziel ist gleich: Anbindung an Putins Russland solange es noch Erdoel und Erdgas gibt.
Die CDU hat niemand ausser Merz.
Soeders Stern sinkt sogar in der Bayernpartei.Hubert Aiwanger hat ihn laengst Rechts ueberholt.
Traue ich der SPD einen Selbstmord auf Raten zu ?
Na klar, sie ist ja schon mittendrin.
Oskar Lafontaine, Rudolf Scharping,Gerhard Schroeder haben eine solide Grundlage zum Abstieg gelegt.
Und Olaf wirds vollenden!
Da kann man als echter Sozialdemokrat ja nur auf unter 5% hoffen.Damit das Leiden beendet wird.
Moment mal , da gabs doch auch Andere:
Frank Walter Steinmeier – Ich habe grossen persoenlichen Respekt vor dem Bundesuhu aber sonst?
Peer Steinbrueck – habe ich vor kurzem im Interview gehoert , ein Ausbund an Lebhaftigkeit gegenueber Scholz …..
Martin Schulz – der Buchhaendler und Buergermeister von Wuerselen , eine rheinische Frohnatur im SPD Look, hat der SPD 2017 immer noch 20,5 % eingebracht.
Ja , die gute alte Zeit……..lang lang ists her.
Eine echte Koalition von Gleichgesinnten waere CDU/CSU AfD und FDP.Geht auch ohne FDP.
Ich bete instaendig dass die SPD jemand findet der sie von der naechsten Regierungsbeteiligung abhaelt oder von sich aus unter 5% bekommt.
Eines moechte ich auch gerade als Sozialdemokrat betonen:
Die SPD wurde nicht von ihren Feinden umgebracht sondern sie hat sich selber mutwillig reduziert.
Die SPD hat eine lange ruhmreiche Geschichte hinter sich. D und besonders die BRD hat ihr alle Sozialgesetze zu verdanken.
Gerade auch die Nazi Nachlaeufer welche AfD waehlen und Nassauer wie STIN haben der SPD viel zu verdanken , denn sie werden durch die von der SPD initiierten Sozialgesetze alimentiert.
Aber die alte SPD hat ihre Schuldigkeit getan und kann einpacken und endlich gehen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. März 2024 10:29 am
Reply to  STIN

Viel Platz fuer viele Propagandaluegen. Das ist STIN.
Weshalb hat er sonst sein eigenes Hetz Bloegchen.
Nur ich stoere ihn immer in seiner Traumwelt.
Deshalb werde ich ja laufend wegzensiert.
Aber der Reihe nach:
Nein , Verschwoerungstheorien mit serioesen Nachweisen gibt es nicht und schon garnicht in STIN’s Propaganda.
Er mixt halbwegs serioese (?) oder zumindest offizielle Zahlen mit seinen Verschwoerungstheorien und suggeriert uns dann diese Zahlen wuerden seine Theorien beweisen.
TH ist zwar ein grosser Automobilindustriestandort ,genau wie Polen,Slowakei und Ungarn , aber hat trotzdem genau wie diese keine eigene Automobilindustrie bis auf ThaiRung ,TukTuk’s und Golfkarts.
Wenn Toyota, Honda,Nissan , Mazda , Isuzu ihre Produktionen verlegen oder aufgeben wuerden und die Chinesen nicht uebernehmen dann wars dass.
Ja ,das einzige Incentive ausser dem grossen Binnenmarkt sind die Exporterleichterungen die die westlichen Laender TH einraeumen.
Sonst waere der Standort tot.
Kaufhof und Galeria Kaufhof sind nicht an die theilaendische Central Group verkauft worden sondern an den oesterreichischen Grossbetrueger Benko.
Erst nach dessen Pleite hat Central Teile seines Imperiums vom Konkursverwalter gekauft.
Ja , der Verkauf D an das Ausland.
Wenns an oesterreichische Betrueger oder thailaendische Leichefledderer ist , dann ists OK fuer STIN , wenns an Putins Russland waere , waers wohl auch OK fuer STIN . Aber an die Chinesen nicht? Warum nicht. Same , same !
Meine “negative Ansicht” ueber die Automobilindustrie ist schon viel laenger da als ich TH kenne und hat eigentlich nix mit der Industrie zu tun sondern mit ihren daemlichen Kaeufern , egal wo.
Die lassen sich wirklich jeden Scheiss aufschwatzen !
Nein , was mich an der TH Automobilindustrie stoert , ist dass es sie ausser Thai Rung garnicht gibt.
Wenn es sie gaebe waere sie genauso geendet wie Proton!
Sie ist nur ein Hirngespinst von thailaendischen Hochstaplern und Wichtigtuern das von STIN propagandistisch kolportiert wird.
2024 wird die Automobilproduktion wohl ueberall unter 2023 fallen. Hat mehrer Gruende.Es werden auch 2030 noch Autos mit Verbrennermotoren gebaut werden und 2050 noch zuhauf auf den Strassen fahren.Besonders in TH.
Ich beschimpfe keine AfD Waehler sondern ich sage dass sie keine Protestwaehler sind sondern vom Nazi Revival angezogen werden.
Noch schlimmer sind fuer mich die Leute welche ihre Affinitaet zur AfD bestreiten aber auf der gleichen Welle surfen.
Andererseits bin ich gegen ein Verbot der AfD weil es schon bei der NPD nicht geklappt hat.
Ausserdem haette ein Verbot jetzt so kurz vor den Wahlen einen sehr schlechten Beigeschmack.
Viel wichtiger waere es den Verfassungsschutz und die Polizei von Neo Nazis zu saeubern. Dann koennte man auch einzelne AfD “Fuehrer” wegen ihrer auslaenderfeindlichen und antisemitischen Parolen zur Verantwortung ziehen.
Solange der Verfassungsschutz und Teile der Polizei von Neo Nazis gefuehrt werden ist nix zielfuehrendes moeglich.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. März 2024 10:54 am
Reply to  berndgrimm

Nochetwas ist mir aufgefallen. So tun als ob.
STIN will uns immer weissmachen das Plaene oder Absichtserklaerungen von Thai Institutionen schon Realitaet waeren. Wie hier wo aus dem Originaltext der BP klar hervorgeht dass es nur ein Wunsch ist.
https://www.bangkokpost.com/business/general/2767986/central-wants-to-acquire-signa-retail-assets
In diesem Fall wuerde es sogar Sinn machen aber genauso koennten die Unternehmensteile von Arabern oder Chinesen gekauft werden.
Man frisst die Beute nicht bevor sie erlegt wurde.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
1. April 2024 6:05 am
Reply to  STIN

Wieder viel Text ohne Inhalt.
Nur weil Globalisierungs Orgiasten und hirnlose Nationalisten sich einen runterholen muessen gibt es trotzdem keine eigene Automobilindustrie in den Produktionslaendern.
Wenn Toyota ,Honda ,Nissan ,Mazda und Isuzu ihre Werke in TH abbauen und die Chinesen nicht kommen ist es zappenduster um die thailaendische Automobilindustrie.Dann gibts noch nicht mal mehr ThaiRung weil die mit essentiellen Teilen von Isuzu und Toyota arbeiten.
Ja , natuerlich gibt es (von den Japanern) gut ausgebildete Facharbeiter und Ingenieure aber kein brauchbares Thai Management.
Das ist ueberhaupt die Krux in TH.Egal in welchem Bereich.
Ein Auto lebt laenger als 10 Jahre , selbst in TH wo garnix in Wartung und Erhaltung investiert wird.
Wieviele ueber 30 Jahre alte Pick Ups fahren hier noch rum.
Der Elektroauto Boom in TH derzeit ist sehr ueberschaubar und kommt nur deshalb weil die chinesischen E-Autos billiger als japanische Verbrenner oder Hybride sind.
Verbrenner wird es noch sehr lange geben und in TH besonders die alten Diesel mit dem exorbitanten Schadstoffausstoss.
Bei den billigen Benzinpreisen gibt es auch wenig Anreiz um auf Elektro umzusteigen.
Die Ladestationen sind teuer gemessen an den billigen Strompreisen hier.
Natuerlich wird es auch nach 2050 noch Verbrenner geben. Nicht nur im Museum.
Das Problem ist nicht Verbrenner oder Elektro sondern Individualtransport oder OePNV.
Ich bin selber jetzt seit ueber 30 Jahren ein Fan vom OePNV.Wenn er funktioniert.
In LUX funktioniert er weil viel dafuer getan wurde und wird.In der Stadt nicht mehr als 200m bis zur naechsten Haltestelle auf dem Lande nicht mehr als 400m.
Regelmaessige Busse und Bahnen mit Bedarfsangepassten Fahrplan.
Und er ist Gratis fuer die Benutzer.
Was will man mehr ?
Trotzdem bringt man viele Leute nicht aus dem Auto.
Denn leider ist das Auto fuer viele eben nicht nur Transportmittel.
Ich denke mit Schrecken an einen Screiber in einem von STIN’s anderen Blogs der sich Dr.Neot nannte und dessen groesste Lebensleistung offenbar der Erwerb eines A6 war.Und offensichtlich gibt es weltweit eine Menge Dr. Neots.In TH eigentlich ausschliesslich.
Nirgendwo wird so sinnlos durch die Gegend gefahren wie hier.
Fortsetzung folgt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
1. April 2024 8:43 am
Reply to  berndgrimm

Fortsetzung
Den AfD Nazis jetzt auf Bestellung auch noch einen Krankenschein ausstellen damit sie mit ihrem Nazitum Blau machen koennen. Soweit kommts noch.
Die Nationalsozialistische Deutsche Regierung von 1932 (damals wurde die NSDAP in relativ freien Wahlen vom Volk gewaehlt, die Machtergreifung kam erst spaeter) bis zur Kapitulation 1945 hat unsagbares Leid ueber viele Millionen Menschen gebracht.Auch ueber Deutsche.
Leider gab es weder in D noch in A eine wirkliche Entnazifizierung.Das heisst die Verantwortlichen , Verbrecher und Profiteure der Nazi Herrschaft konnten in den Nachfolgestaaten ihr “Werk” fortsetzen.
Natuerlich unter neuem Dach und mit neuer Fassade.
Die deutsche Grossindustrie blieb sehr lange und ist teilweise heute noch in deren Besitz.
Natuerlich muckten sie nicht auf solange sie noch befuerchten mussten entdeckt zu werden.
Aber nachdem die westlichen Alliierten die Macht an die neue Bundesregierung abgegeben hatten kamen sie wieder aus ihren herrschaftlichen Loechern.
Die erste Nazi Nachfolgeartei war die Deutsche Reichspartei die schon 1952 gegruendet wurde.
Bis zur Gruendung der NPD 1964 gab es auch schon wieder Neo Nazis .
Ein Sammelbecken von Alt- und Neo Nazis waren die sogenannten Vertriebenenverbaende.
Dort wurde den Leuten erzaehlt die Russen (Sowjets) Polen, Rumaenen und Tschechen waeren die Schuldigen der Vertreibung.
Dabei war die Vertreibung nur eine logische Konsequenz der Nazi Herrschaft.
Wie komme ich zu dieser Ansicht ?
Ich hatte das grosse Glueck aus einer Nicht Nazi Familie zu kommen.
Beide meine Grossvaeter litten unter den Nazis schon lange vor dem Krieg.
Mein Grossvater muetterlicherseits war Baumeister (Maurer) und hatte eine kleine Baufirma mit 6 Leuten die insgesamt ca 150 Haeuser in meiner Geburtsstadt gebaut hatten.
Mein Grossvater war unpolitisch in Richtung Wirtschaftsliberal.
Er wurde 1937 denunziert als er auf dem Amt sagte:
Der Herr Hitler soll uns lieber Material zum Wohnungsbau geben als KZ’s bauen zu lassen.
Mein Opa kam vor Gericht und wurde zunaechst zum Tode verurteilt wegen Volksverhetzung.
Sein bester Freund war Rechtsanwalt und ging in die naechste Instanz.Es gab damals auch noch anztaendige Richter. So wurde das Urteil in Lebenslaenglich Zuchthaus umgewandelt , aber er kam in ein KZ.
Bis 1944 war er in mehreren KZ’s von Buchenwald bei Weimar bis nach Dachau bei Muenchen wo er von den Amis befreit wurde.
Er hat nur ueberlebt weil er kein Jude oder Zigeuner oder Schwul oder Kommunist war.
Aufgrund von Spaetschaeden aus dem KZ starb er schon mit 61 Jahren.
Mein Grossvater vaeterlicheseits hatte einen Bauernhof und eine kleine Pferdezucht bei Allenstein in Ostpreussen.
Die ostpreussischen Junker haben die Nazis von Anfang an unterstuetzt und wollten waehrend der Nazizeit seine besten Zuchthengste uebernehmen.
Mein Grossvater ist deshalb mit 5 Zuchthengsten von Ostpreussen bis ins niederlaendische Friesland gefluechtet und hat sich dort versteckt.
Meine Grossmutter war mit 4 Soehnen auf dem Bauernhof zurueckgeblieben.
Der Aelteste kam in den Russlandkrieg und fiel.
Der Zweitaelteste(mein Vater) kam mit Siebzehneinhalb von der Schule in den Russlandkrieg nach Leningrad und hatte Glueck. Er kam 6 Monate spaeter als Krueppel zurueck.
Nicht nach Ostpreussen sondern nach Thueringen wo er meine Mutter traf und heiratete.
Die beiden juengeren Brueder wurden nach dem Krieg Lehrer an polnischen Schulen.Erst 1957 durften sie mit meiner Oma ausreisen.
Ich hatte also mit meiner Familie Glueck gehabt.
Mein bester Schulfreund hatte nicht so ein Glueck.
Sein Vater war hochrangiger Nazi Waffen SS Offizier und ist kurz vor Kriegsende in Frankreich standrechtlich erschossen worden.
Seine Mutter war Bibliothekarin an unserer Stadtbuecherei.
Man schob die Schuld fuer Vieles auf ihren toten Mann und vorenthielt ihr auch jegliche Witwenrente.
So sah die “Solidaritaet” der Nazis aus !