Bangkok: Das Repräsentantenhaus stimmte dafür, das Glücksspiel zu legalisieren

Das Repräsentantenhaus stimmte dafür, das Glücksspiel zu legalisieren und gleichzeitig die Wirtschaft des Landes anzukurbeln . Die Sonderkommission, die sich für die Schaffung integrierter Unterhaltungskomplexe einsetzt , stellte ihren Plan vor und forderte die Regierung auf, mit dem privaten Sektor zusammenzuarbeiten.

Die Kommission betonte, dass die Beteiligung der Öffentlichkeit von entscheidender Bedeutung sei, und plädierte für die Legalisierung bestimmter Glücksspielformen wie Thai-Boxen, um diese Initiative weiter voranzutreiben.

Die umfassende Studie der Kommission ergab vielversprechende Aussichten: Diese Komplexe könnten die Arbeitslosenquote drastisch senken und dem illegalen Glücksspiel einen entscheidenden Schlag versetzen. Aber seien Sie vorsichtig, hieß es, denn solche Unternehmungen könnten auch eine Fülle von Sucht und Kriminalität auslösen und möglicherweise das religiöse Empfinden auf den Kopf stellen.

Während die Debatte im Repräsentantenhaus weiter tobte, kam es zu Meinungsverschiedenheiten. Befürworter begrüßten den Plan als einen todsicheren Weg, die Straßen zu säubern und die Staatskasse zu stärken. Dennoch blieben die Skeptiker nicht überzeugt und bezweifelten, dass es wirksam sei, die Geißel des illegalen Glücksspiels ein für alle Mal auszumerzen.

Der thailändische Premierminister Srettha Thavisin  plädierte für die Errichtung von Unterhaltungskomplexen mit Casinos im Land. Der 62-jährige Premierminister brachte vorgestern, am 28. März, seine Überzeugung zum Ausdruck, dass die Legalisierung von Casinos möglicherweise illegale Spielhallen auslöschen und das Geld der Spieler an den Staat umleiten könnte.

Der thailändische Premierminister fügte außerdem hinzu, dass diese Komplexe unter ordnungsgemäßen Vorschriften betrieben würden, was zu einer effizienten Steuererhebung führen würde.

Diese Erklärung wurde abgegeben, als das Repräsentantenhaus einem Bericht zustimmte, der vom Ausschuss des Repräsentantenhauses erstellt wurde, der speziell zur Untersuchung der Machbarkeit solcher Komplexe eingesetzt wurde. Premierminister Srettha ging auf die Bedenken hinsichtlich der möglichen negativen sozialen Auswirkungen der Eröffnung von Casinos ein und erklärte, dass diese Komplexe rechtmäßig reguliert würden und von Sicherheitsbehörden und örtlichen Beamten überwacht würden.

Julapun Amornvivat, stellvertretender Finanzminister und Vorsitzender des Ausschusses des Repräsentantenhauses, erklärte gestern, dass die Studie erhebliche wirtschaftliche Vorteile in diesen Unterhaltungskomplexen festgestellt habe, obwohl auch negative Auswirkungen vorhersehbar seien.

„Solche Komplexe würden Arbeitsplätze schaffen, den Tourismus ankurbeln und illegales Glücksspiel eindämmen“, sagte er.

Die Studie empfahl die Verabschiedung eines Gesetzentwurfs, der eine Rechtsgrundlage für den Betrieb dieser Komplexe schaffen sollte. Es wurde außerdem vorgeschlagen, in diesen Komplexen lokale Einzelpersonen zu beschäftigen, um sicherzustellen, dass die lokalen Gemeinschaften durch Beschäftigungsmöglichkeiten und neue Steuerformen, wie z. B. Glücksspiel- und Glücksspielsteuer, von den Komplexen profitieren.

Unterhaltungskomplex

Julapun erklärte, dass diese Komplexe nicht nur Casinos, sondern auch Hotels, Einkaufszentren und Vergnügungsparks beherbergen würden und eine Mindestinvestition von 100 Milliarden Baht erfordern würden.

In der Studie wurde vorgeschlagen, dass der erste Unterhaltungskomplex in der Nähe des östlichen Wirtschaftskorridors eröffnet werden sollte. Im Erfolgsfall würden ähnliche Komplexe in anderen Regionen eingeführt.

Der Ausschuss des Repräsentantenhauses untersuchte auch erfolgreiche Regulierungsmaßnahmen nach Vorbildern aus Singapur und den USA, um potenziellen Problemen in diesen Komplexen vorzubeugen. Ein Teil der Einnahmen aus diesen Komplexen würde einem Fonds zufließen, der Maßnahmen zur Unterstützung der Betroffenen und zur Verhinderung übermäßigen Glücksspiels unterstützen soll.

Julapun fügte hinzu, dass die Studie nach Genehmigung durch das Repräsentantenhaus dem Kabinett zur Prüfung vorgelegt werde. Das Kabinett könnte zusätzliches Feedback von allen Sektoren einholen, bevor es über die Empfehlungen der Studie entscheidet.

„Sollte ein Gesetzentwurf zur Öffnung der Komplexe ins Parlament eingebracht werden, werden die Details noch einmal besprochen.“

Chakkrapol Tangsutthitham, der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses des Repräsentantenhauses, geht davon aus, dass der Gesetzentwurf zur Eröffnung der Komplexe bis Ende des Jahres verabschiedet wird.

Allerdings brachten Vertreter zivilgesellschaftlicher Netzwerke in 16 Provinzen ihre Bedenken zum Ausdruck, indem sie dem Ausschuss des Repräsentantenhauses einen Protestbrief gegen die Unterhaltungskomplexe übermittelten. Sie hoben potenzielle Probleme hervor, die auftreten könnten, wie etwa familiäre Probleme, Schulden und Spielsucht. / The Thaiger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Siamfan
Gast
Siamfan
31. März 2024 5:18 am

82167 310324MENSCH AERGERE DICH NICHT KONTRA SPIELBANK
WER IST EIGENTLICH DAS “Repräsentantenhaus” IN TH!?
+++
VIELLEICHT SOLLTE MAN ERSTMAL WUERFEL-SPIELE WIE ‘Mensch ärgere Dich nicht’ LEGALISIEREN!?
+++

Wie viel Gewinn macht ein Casino?

In einer vollen Woche verdient ein Kasino 159.667.200 HK$. Das sind in US-Dollar 20.343.996 HK$ pro Woche bzw. durchschnittlich 2.906.285 HK$ pro Tag. Auf diese Frage gibt es keine einheitliche Antwort, da jedes Casino anders ist.

Wie viel verdient ein Kasino pro Tag?

WER DAS GLAUBT, GEHOERT NICHT INS REPRAESENTANTENHAUS!
+++
AUCH SOLLTE ES IN NORMALEN BANKEN LEGAL ZUGEHEN!!![?]