Bangkok: Ehemaliger Chef der DP griff Premier Srettha wegen ev. Sonderbehandlung für Yingluck an

Der frühere demokratische Führer Jurin Laksanavisit griff Premierminister Srettha und seine Koalitionsregierung heftig an und warnte sie, bei der Rückkehr der ehemaligen Premierministerin Yingluck Shinawatra in ihre Heimat nicht im Zickzack zu handeln.

Premierminister Srettha Thavisin und die von der Pheu Thai Partei geführte Regierung wurden heute (3. April) gewarnt, die angebliche Kompromittierung und Zurschaustellung der Rechtsregeln des Landes zugunsten der gestürzten Premierministerin Yingluck Shinawatra, die den Berichten zufolge nach ihrem Selbstexil im Ausland nach zu Hause zurückkehren will, nicht zu wiederholen.

Am ersten Tag der Misstrauensdebatte ohne anschließende Vertrauensabstimmung im Parlament forderte der ehemalige demokratische Führer Jurin Laksanavisit den von der Pheu Thai Partei unterstützten Premierminister auf, dafür zu sorgen, dass die bestehenden Rechtsregeln von den Behörden insoweit praktisch eingehalten werden.

Yingluck wird im wahrsten Sinne des Wortes hinter Gitter gebracht, um eine fünfjährige Gefängnisstrafe wegen ihrer vom Gericht entschiedenen Vorwürfe wegen Pflichtverletzung im Zusammenhang mit der von Korruption heimgesuchten Reissubventionskampagne einer früheren Pheu Thai Regierung zu verbüßen.

Ohne dabei irgendwelche Namen zu nennen, warnte Jurin davor, dass Srettha und die Pheu Thai Basis in der Regierung unter dem angeblichen Einfluss des faktischen Pheu Thai Chefs und Sträflings auf Bewährung nicht mehr im Zickzack durch die Gesetzeslücken im Gerichtsverfahren schreiten, um Yinglucks Heimkehrplan zu unterstützen. Die ehemalige Premierministerin würde mit ziemlicher Sicherheit versuchen, in die Fußstapfen ihres Bruders Thaksin zu treten, der seit seiner Rückkehr nach Hause im vergangenen August keinen einzigen Tag hinter Gittern verbracht hatte, sagte Jurin.

Jurin sagte, dass angeblich zugunsten Thaksins angewandte Doppelmoral, die wahrscheinlich zugunsten Yinglucks wiederholt werden könnte, zweifellos die „ätzendste“ Frage aufwirft, die wahrscheinlich ihre rechtliche Integrität beeinträchtigen und ihre politische Stabilität und ihr Vertrauen gefährden könnte.

„Wenn die Regierung praktisch nicht über die Person hinausgehen kann, die ihre Macht angibt, könnten die Rechtsregeln des Landes wahrscheinlich jederzeit gefährdet und zur Schau gestellt werden“, betonte er weiter.

„Der Premierminister fuhr nicht nur mit einem Dienstwagen zu ihm nach Hause (Thaksin), sondern schlug auch vor, dass die Koalitionsabgeordneten früher oder später diesem Beispiel folgen würden“, sagte der ehemalige Demokratenführer und ehemalige stellvertretende Premierminister.

Jurin bezog sich auf Srettha, der offenbar der zweite Gast war, der Thaksin in seiner Residenz in Chan Song Lah besuchte, kurz nachdem der ehemalige kambodschanische Premierminister Hun Sen dies getan hatte.

In diesem Moment erhoben sich einige Abgeordnete der Pheu Thai Partei aus Protest gegen die Rede des ehemaligen demokratischen Führers, in der auch ihr De-facto Chef involviert war, ohne ihn jedoch namentlich zu erwähnen.

Srettha war offenbar frustriert und verärgert über die Vorwürfe, er sei lediglich ein „Marionetten“-Premierminister, der vom faktischen Pheu Thai Chef herumgezerrt wurde und hinter den Kulissen so agierte, als wäre er selbst der andere Regierungschef.

„Viele Menschen sind bereits davon ausgegangen, dass es mehr als einen Premierminister gibt, der das Land regiert, angefangen von Premierminister Nid über Premierminister Big bis hin zu Premierminister Small“, sagte Jurin und bezog sich dabei offenbar auf Srettha, dessen Spitzname Nid ist, was wörtlich „Nid“ bedeutet „klein“, Thaksin als „groß“, weil er angeblich als faktischer Pheu-Thai-Chef angesehen wird, und Thaksins Tochter/Pheu-Thai-Führer Paetongtarn Shinawatra als „klein“.

Ohne Thakin namentlich zu erwähnen, beschuldigte Jurin die von der Pheu Thai Regierung geführte Regierung, angeblich eine neue Generation von Sträflingen herangezogen zu haben, und zwar durch denjenigen, der nach Hause zurückgekehrt war, ohne seine verkürzte einjährige Gefängnisstrafe verbüßen zu müssen, und dem angeblich Privilegien mit zweierlei Maß gewährt wurden. Schließlich wurde ihm auf Kosten des Gerichtsverfahrens des Landes eine Bewährung gewährt.

„Würde es eine weitere Scheingefängnisstrafe für einen anderen Engelssträfling geben, der möglicherweise ebenfalls nach Hause zurückkehrt? Würden die Rechtsregeln des Landes erneut zugunsten des anderen Angel-Sträflings auf den Kopf gestellt werden, dem im Amt Pflichtverletzung vorgeworfen wurde?“, sagte Jurin und bezog sich dabei offenbar auf Yingluck, ohne sie namentlich zu nennen.

Dennoch verneinte Justizminister Thavi Sodsong während der Marathon-Mißtrauensdebatte kategorisch, dass die bestehenden Rechtsregeln kompromittiert worden seien oder irgendwelche Gesetzeslücken zugunsten des faktischen Pheu Thai Chefs und Sträflings auf Bewährung ausgenutzt worden seien.

Der Prachachart-nahe Justizminister antwortete, dass der ehemalige Demokratenführer und andere Oppositionsabgeordnete Vorurteile hätten und ein schlechtes Urteilsvermögen gegenüber der von der Pheu Thai geführten Regierung sowie dem faktischen Pheu Thai-Chef hätten. / Thai News Room

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments