web analytics

Die thailändische Zentralbank hat ihren Leitzins am Mittwoch zum dritten Mal in Folge unverändert gelassen und sich damit den wiederholten Forderungen der Regierung widersetzt, die Kreditkosten zu senken, um die zweitgrößte Volkswirtschaft Südostasiens zu beleben.

Der geldpolitische Ausschuss der Bank of Thailand (BOT) stimmte mit 5:2 Stimmen dafür, den eintägigen Rückkaufsatz bei 2,50% zu belassen, dem höchsten Wert seit mehr als einem Jahrzehnt. Sie hatte den Satz seit August 2022 um 200 Basispunkte angehoben, um die Inflation einzudämmen.

“Die Mehrheit des Ausschusses ist der Ansicht, dass der derzeitige Leitzins zur Wahrung der makrofinanziellen Stabilität beiträgt und dass die Wirksamkeit der Geldpolitik bei der Beseitigung struktureller Hindernisse begrenzt ist”, teilte das BOT in einer Erklärung mit.

Von 26 Ökonomen in einer Reuters-Umfrage sagten 16 eine Beibehaltung des Leitzinses am Mittwoch voraus, während die anderen 10 mit einer Senkung um einen Viertelpunkt rechneten.

Der Leitzins bleibe neutral und behindere das Wachstum nicht, sagte der stellvertretende Gouverneur Piti Disyatat bei einem Briefing, fügte aber hinzu, dass die Zinsen angepasst würden, wenn sich die Aussichten änderten.

Das BOT senkte seine BIP-Wachstumsprognose für 2024 auf 2,6% von zuvor 2,5%-3,0%. Für dieses Jahr rechnet die Regierung jedoch mit einem Wachstum von 4%.

Die Entscheidung kam wenige Augenblicke, nachdem die Regierung die Finanzierung des von ihr unterzeichneten 13,8 Milliarden Dollar schweren Hilfsprogramms gesichert hatte, das nach ihren Worten das Wachstum im nächsten Jahr auf 5% ankurbeln soll.

Premierminister Srettha Thavisin hat die Zentralbank wiederholt aufgefordert, die Zinssätze zu senken. Er sagte, dass das derzeitige Niveau den Unternehmen und der Stimmung der Investoren schade und dass sich die Wirtschaft in einer “Krise” befinde.

Miguel Chanco, Chefvolkswirt für Schwellenländer in Asien bei Pantheon Macroeconomics, sagte, dass die Haltung des Premierministers wenig dazu beigetragen habe, eine Zentralbank zu bewegen, die ihre Unabhängigkeit bewahren wolle.

“Wir haben erwartet, dass die BOT die Zinssätze noch etwas länger als nötig hochhalten wird, um ihre Unabhängigkeit als Institution zu demonstrieren, während die Regierung ausdrücklich dafür plädiert, die Zinsen so schnell wie möglich zu senken.

“Wir sind der Meinung, dass der Beginn einer allmählichen Lockerung unmittelbar bevorsteht, da das BIP-Wachstum schwach ist und sich abschwächt und der Verbraucherpreisindex immer noch eine regelrechte Deflation aufweist”.

Der thailändische Baht lag weitgehend unverändert bei 36,31 zum Dollar. Der Baht gehört zu den Währungen der asiatischen Schwellenländer, die sich am schlechtesten entwickelt haben. Seit Jahresbeginn hat er fast 6% verloren.

Der Gouverneur der BOT, Sethaput Suthiwartnarueput, sagte letzten Monat, die Zentralbank müsse sicherstellen, dass die Politik geeignet sei, das langfristige Wachstum zu unterstützen, während das Risiko einer Deflation gering sei.

Die Märkte rechnen mit zwei Zinssenkungen für den Rest des Jahres, beginnend mit der nächsten Zinsüberprüfung am 12. Juni.

Einige Analysten sind der Meinung, dass die Argumente für eine Zinssenkung zur Unterstützung des Aufschwungs immer stärker werden, insbesondere da die Inflation weiter nach unten tendiert.

“Die schwache Wirtschaft wird die Zentralbank schließlich dazu zwingen, ihre Politik zu lockern, wahrscheinlich bei ihrer nächsten Sitzung im Juni”, sagte Gareth Leather von Capital Economics in einer Notiz.

Die Gesamtinflation der Verbraucher liegt seit fast einem Jahr unter der Zielspanne der Zentralbank von 1% bis 3%, was auf die Energiesubventionen zurückzuführen ist.

Die Zentralbank erwartet, dass die Gesamtinflation in diesem Jahr bei 0,6% liegen wird, während sie im Februar noch eine Prognose von fast 1% abgegeben hatte.

Insgesamt sagte BOT, dass sich der Tourismus und die öffentlichen Ausgaben bis 2024 verbessern werden, aber die Exporte sich nur allmählich in der zweiten Hälfte erholen werden. Es senkte das Exportwachstum für 2024 auf 2% gegenüber den im Februar prognostizierten 2,6%.

“Strukturelle Hindernisse, insbesondere die sich verschlechternde Wettbewerbsfähigkeit im Export und im verarbeitenden Gewerbe, sowie die weltweiten Überkapazitäten begrenzen die Vorteile der globalen wirtschaftlichen Erholung für die thailändische Wirtschaft”, sagte es. / Reuters

Von STIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Siamfan
Siamfan
12. April 2024 5:38 am
Reply to  STIN

82291 120424 495167NULL BIS GAR KEINE AHNUNG2
GELOESCHT DURCH PC-HACKEN!
Siamfan 11. April 2024 4:56 am Awaiting for approval
82291 110424 495167NULL BIS GAR KEINE AHNUNG
DAS IST EIN BEREICH, WO ICH MICH WENIGER AUSKENNE!
DURCH DIE EWIGE LOESCHEREI DER STINs, HABE ICH AUCH NICHT DIE ZEIT MICH EINZUARBEITEN.
DER KURS € ZU TB HAT WOHL DIE ’40er-MARKE’ UEBERSCHRITTEN.
ALS LAIE DENKE ICH, DER STEIGT WEITER, AUCH BEIM $, WIE DER GOLDPREIS.
+++
ALS EINKAEUFER HABE ICH IMMER DIE PREISENTWICKLUNG ‘NEBENBEI’ BEOBACHTET!
EBEN GEHEN NICHT NUR DIE PRODUKTE, DIE VON FARANGS/ URLAUBERN VERBRAUCHT WERDEN, HOCH, …. ES WIRD ALLES TEURER!!!!
+++
… ODER UEBERWEISEN SIE AUS DER SCHWEIZ!?
+++
ICH HATTE SCHON AN ANDERER STELLE GESAGT, ICH VERSTEHE NICHT, WARUM DER THAI-STAAT DIE ANSIEDLUNG AUSLAENDISCHER PRODUKTION FOERDERT, DIE THAILAENDISCHE ABER IMMER MEHR VERKUEMMERT.
GENAU DAS SOLLTE ERHEBLICHE AUSWIRKUNGEN HABEN, DIE HIER UEBERHAUPT KEINE ERWAEHNUNG FINDEN!?
+++
AUS MEINER LAIENHAFTEN SICHT, KOMMEN AUSLAENDER VOR ALLEM, WEGEN DER “GUENSTIGEN” ENTSORGUNG VON ABFALL, ABWASSER, … , SONDERABFAELLEN.
WENN ICH HIER “DEPONIEN” SEHE UND MIT DEN ANLAGEN AUS DEN 60ern IN D VERGLEICHE, DANN SIND HIER NUR DIE SICHTSCHUTZZAEUNE BESSER!!!

powered by CTN Group - Chiang Mai / Thailand