web analytics

Thailand leitet eine Initiative für ein gemeinsames 6-Nationen Visum mit Ländern, die im vergangenen Jahr zusammen etwa 70 Millionen Touristen beherbergten, während Premierminister Srettha Thavisin Initiativen verstärkt, um mehr Langstreckenreisende und Reisende mit hohem Geldbeutel anzuziehen.

Herr Srettha – der sich verpflichtet hat, Thailands Status als Tourismus-Hotspot zu einem Luftfahrt- und Logistikzentrum auszubauen – hat in den letzten Monaten mit seinen Amtskollegen in Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar und Vietnam über die Idee eines Schengen-Visums gesprochen. Die Einrichtung soll eine reibungslose Mobilität für Reisende zwischen den sechs Nachbarländern gewährleisten.

Da die meisten Staats- und Regierungschefs positiv auf das Konzept des einheitlichen Visums reagieren, will das vom Tourismus abhängige Thailand mehr Einnahmen pro Reisendem generieren und seine Wirtschaft vor Gegenwinden wie schleppenden Exporten und schwacher globaler Nachfrage schützen, die seiner verarbeitenden Industrie schaden.

Nach offiziellen Angaben meldeten die sechs südostasiatischen Länder im Jahr 2023 zusammen 70 Millionen ausländische Touristen. Mehr als die Hälfte davon entfielen auf Thailand und Malaysia, die rund 48 Milliarden US-Dollar an Tourismuseinnahmen erwirtschafteten.

Das Einzelvisum ist die ehrgeizigste unter den Tourismusinitiativen von Srettha, ist aber langfristig angelegt. Die Branche hat dem Land gute Dienste geleistet, da sie etwa 20 % aller Arbeitsplätze und etwa 12 % der 500-Milliarden-Dollar-Wirtschaft des Landes ausmacht. Abgesehen von den Pandemiejahren florierte der Tourismus und bot einen Puffer gegen einen Einbruch im verarbeitenden Gewerbe und im Export, den traditionellen Stützpfeilern der Wirtschaft.

Frankreich sagte, es werde die thailändische Initiative zur Befreiung von der Visumpflicht unterstützen

Thailand hofft auf Indien, um die Erholung des Tourismus anzukurbeln.

Die Tourismusbranche ist optimistisch, und Marisa Sukosol Nunbhakdi, eine ehemalige Präsidentin der Thai Hotels Association, sagt: „Ein gemeinsames Visum könnte Langstreckenreisende dazu verleiten, eine einfachere Entscheidung zu treffen.“ Die Gültigkeitsdauer des Visums müsse von der üblichen 30-Tage-Frist auf 90 Tage verlängert werden, um es attraktiv zu machen, sagte sie.

Sretthas Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2027 rund 80 Millionen Touristen anzulocken. Und seit seiner Machtübernahme vor etwa sieben Monaten hat seine Regierung ein gegenseitiges Abkommen über die Befreiung von der Visumpflicht mit China – Thailands größtem Touristenmarkt – unterzeichnet und vorübergehende Befreiung von der Visumpflicht für Reisende aus Indien, Taiwan und Kasachstan angeboten. Es wird auch über einen Plan nachgedacht, Kasinos in großen Unterhaltungskomplexen zu eröffnen, und der Veranstaltungstourismus soll dem Land dabei helfen, mehr Einnahmen zu generieren.

Wenn es richtig gemacht wird, bleiben die Vorteile des visumfreien Reisens nicht nur auf den Tourismus beschränkt, da die Erleichterung des Reisens ein Segen für Geschäftsreisende und den Handel wäre, so Bill Barnett, Geschäftsführer des Hotel- und Immobilienberatungsunternehmens C9 Hotelworks.

Aber ein Schengen-Visum, das freies Reisen in der grenzfreien Zone innerhalb Europas ermöglicht, könnte angesichts der schlechten Erfolgsbilanz von ASEAN bei der Beschleunigung multilateraler politischer Rahmenbedingungen und der Stellung der Gruppe als Gesprächspartner eine schwierige Aufgabe sein.

„Land für Land scheint der beste Weg zu sein“, sagte Barnett. „Bilaterale Abkommen, bei denen die Regierungen bei solchen Dingen eine Vorreiterrolle übernehmen, sind sehr sinnvoll, da sie nach außen und nicht nach innen gerichtet sind.“

Laut Thitinan Pongsudhirak, Professor an der Fakultät für Politikwissenschaft der Chulalongkorn Universität, müssen Genehmigungen für ein gemeinsames Visumsystem koordiniert werden, und das Fehlen standardisierter Einwanderungskriterien unter den teilnehmenden Nationen im Gegensatz zur Europäischen Union kann eine Herausforderung darstellen. ASEAN sei als Gruppierung eine gespaltene Körperschaft mit einer schlechten Einwanderungsbilanz, sagte er.

Da Srettha ein Neuling in der Politik sei, fehle ihm möglicherweise der Einfluss, um den Visumsvorschlag durchzusetzen, sagte Herr Thitinan.

„All die verschiedenen Dinge, die er versucht hat, betrachte ich als das Pflücken tief hängender Früchte und das Pflücken von Früchten vom Boden“, sagte Herr Thitinan. „Manchmal sind Früchte auf dem Boden faul.“ / Bangkok Post

Von STIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
berndgrimm
16. April 2024 9:10 am

Was faellt mir zu solch Propaganda Schwachsinn ein ?
Der kleine Gelbe Professor Thitinan aus der BP pflueckt wohl gerade Kartoffeln in seinem Garten der Bloedheit.
Ja ,richtig , ich habe pflueckt geschrieben und nicht pfluegt obwohl Thiti eine ziemliche Furche in seinem Cerebrum hat.

Siamfan
Siamfan
15. April 2024 4:46 pm

82342 150424UEBERNACHTUNGEN AUSSAGEKRAEFTIGER
ICH DENKE, DIE MASSNAHME WIRD NUR UNWESENTLICH MEHR UEBERNACHTUNGEN BRINGEN.
DIE “FLUECHTLINGE” AUS BURMA KOMMEN ABER LEICHTER UEBRALL HIN!

powered by CTN Group - Chiang Mai / Thailand