web analytics

Der faktische Pheu Thai Chef Thaksin Shinawatra versucht nun, einen Anhang zu einem „geheimen Deal“ hinzuzufügen, den er mit der vorherigen Regierung geschlossen hat, um seine Schwester und ehemalige Premierministerin Yingluck Shinawatra nach Hause zurückzuholen.

Der de facto auf Bewährung entlassene Pheu Thai Chef Thaksin Shinawatra sucht praktisch nach einem neuen Anhang zu einem „geheimen Deal“, den er zuvor mit der Regierung abgeschlossen hatte. Den Partisanenquellen zufolge steht es seiner Schwester und ehemaligen Premierministerin Yingluck Shinawatra buchstäblich frei, früher oder später aus dem selbstgewählten Exil im Ausland nach Hause zurückzukehren, ohne anschließend ins Gefängnis geworfen zu werden.

Thaksin, der sich offensichtlich innerhalb weniger Tage nach seiner Bewährung im vergangenen Februar „von schweren Krankheiten erholt“ hat, muss den „geheimen Deal“ mit der ultrakonservativen, mächtigen Eliteklasse noch auffrischen, um den Weg für die seit langem geplante Heimkehr von Yingluck zu ebnen, die bereits sieben Jahre im selbständigen Exil im Ausland verbracht hat, wie es bei ihm selbst der Fall war, als er im vergangenen August nach 17 Jahren im selbständigen Exil im Ausland nach Hause zurückkehrte.

Thaksin hatte es angeblich geschafft, zu verhindern, dass er buchstäblich für einen einzigen Tag hinter Gitter gebracht wurde, um ansonsten eine verkürzte, einjährige Haftstrafe zu verbüßen, und dass ihm stattdessen umstrittene, mit zweierlei Maß gemessene Privilegien für einen Zeitraum von sechs Monaten im Polizeikrankenhaus in Bangkok gewährt wurden.

Als Teil des „geheimen Deals“, im Rahmen dessen dem Milliardär Thaksin Privilegien gewährt wurden, die gewöhnlichen Sträflingen nicht gewährt werden, war der De-facto Pheu Thai Chef praktisch dazu verpflichtet, Gefälligkeiten gegenüber den Machthabern zu erwidern, die es entschieden vorziehen würden, das Land zu verlassen.

Er soll seiner Partei das Ruder in der Regierung übertragen, anstatt zu dulden, dass die Regierung nach dem Wahlsieg der progressiven Partei, bei dem sie letztes Jahr die meisten Sitze im Abgeordnetenhaus gewonnen hatte, nach vorne geht.

Die von Pita Limjaroenrat angeführte Move Forward Partei gilt in den Augen der ultrakonservativen Elite nicht nur politisch als „Feind Nr. 1“, sondern auch als faktischer Pheu Thai Chef, seitdem beide schließlich das Kriegsbeil begraben und sich miteinander versöhnt haben Die parteipolitischen Quellen teilten mit, dass sie durch die Bewegung „Move Forward“ bei den Wahlen im letzten Jahr eine gemeinsame Verärgerung erlitten hätten.

Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass Yingluck, die andernfalls in seine Fußstapfen treten würde, die höchst fragwürdigen, mit zweierlei Maß messenden Privilegien, die Thaksin zuvor gewährt wurden, wiederholen wird, wenn man bedenkt, dass die frühere Premierministerin noch keine 70 oder mehr Jahre alt ist. Ansonsten hätten ihr 74-jähriger Bruder frühere Gesetzeslücken in Anspruch genommen, die so weit reichten, dass er praktisch außerhalb eines Gefängnisses „inhaftiert“ worden sei.

Die 56-jährige Yingluck täuschte auch keine Krankheiten vor, wie es bei ihrem Bruder der Fall gewesen war, der diese angeblich vorgetäuscht hatte und strittig wegen „kritischer Krankheiten“ ins Polizeikrankenhaus eingeliefert wurde, deren Symptome der Öffentlichkeit unbekannt geblieben waren, die aber vom Krankenhaus, den Ärzten und den leitenden Beamten der Justizvollzugsbehörde als „eine Frage von Leben und Tod“ gemeldet worden waren.

Abgesehen davon, dass Thaksin nach Hause zurückgekehrt war, ohne anschließend wegen einiger Verurteilungen wegen Machtmissbrauchs während seiner vorherigen Amtszeit als Minister hinter Gitter zu kommen, hatte der „geheime Deal“ zu einem Überraschungsszenario geführt, in dem eine große Mehrheit der von der Junta benannten Senatoren einen Antrag gestellt hatte und ein überwältigendes Votum der Unterstützung zusammen mit den Abgeordneten der von der Pheu Thai geführten Koalition für Srettha Thavisin, die persönlich mit Yingluck als Premierministerin in Verbindung steht.

Diese Pro-Srettha-Senatoren hatten solide Unterstützung von der Junta unter der Führung des Armeechefs und späteren Premierministers Prayuth Chan o-cha erhalten, der 2014 den Putsch zur Absetzung Yinglucks inszeniert hatte.

Der „geheime Deal“ hatte den faktischen Pheu Thai Chef schließlich dazu veranlasst, die Move Forward aus einem ursprünglichen Bündnis zu werfen, die atemberaubende Struktur der nach der Wahl von der Pheu-Thai-Regierung geführten Regierung zu manipulieren und die Kabinettsressorts unter den Koalitionspartnern aufzuteilen, was zweifellos der Fall ist. Dazu gehörten neben anderen ultrakonservativen Lagern auch beide Militärparteien.

Laut Khomsan Bhokhong, Vizedekan der Rechtsfakultät der Rangsit-Universität, würde der faktische Pheu Thai Chef, der Yinglucks Heimkehr offensichtlich noch in diesem Jahr erwartet hat, wahrscheinlich mit einer kritischen rechtlichen Herausforderung konfrontiert werden, die seine heimwehkranke Schwester wahrscheinlich in Schach halten könnte.

Die abgesetzte Premierministerin war in Abwesenheit wegen Pflichtverletzung im Zusammenhang mit dem von Korruption geprägten Reissubventionsprojekt einer früheren Pheu Thai Regierung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Thaksin hatte freudig prognostiziert, dass Yingluck irgendwann später in diesem Jahr zurückkommen würde, sodass sie wahrscheinlich im nächsten April am Songkran-Festival in ihrer nördlichen Heimatprovinz Chiang Mai teilnehmen könnte.

Bei der Auseinandersetzung mit seiner im Exil lebenden Schwester würde es sich jedoch um einen reinen Präzedenzfall handeln, der vom ehemaligen Handelsminister Boonsong Teriyapirom und dem ehemaligen stellvertretenden Handelsminister Poom Sarapon geschaffen wurde, die zuvor wegen Beteiligung an Korruptionsvorwürfen zu 48 bzw. 36 Jahren Gefängnis verurteilt worden waren .

Die Möglichkeit, dass es dem politisch mächtigen Thaksin gelingt, seine selbst verbannte Schwester nach Hause zurückkehren zu lassen, ohne anschließend ins Gefängnis geworfen zu werden, und dass ihr eine königliche Begnadigung gewährt wird, würde sich nicht nur negativ auf die politische Stabilität und das Vertrauen der Öffentlichkeit unter der Führung der Pheu Thai-Regierung auswirken, sondern auch negative Auswirkungen und Schaden für die Monarchie haben, sagte Khomsan.

Bemerkenswerte Phänomene, bei denen der faktische Pheu Thai Chef, dessen achtjährige Haftstrafe durch königliche Begnadigung auf ein Jahr verkürzt worden war, gemächlich an Orte gereist ist, als wäre der auf Bewährung entlassene Sträfling eine letztlich freie Person, die sich möglicherweise frei gefühlt hat, sie zu missachten und zur Schau zu stellen. Laut dem Rangsit-Akademiker haben die Gerichtsverfahren des Landes viele gesetzestreue Menschen erheblich in Verlegenheit gebracht und frustriert. / Thai News Room // STIN

 

Von STIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

6 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
seeker
seeker
19. April 2024 9:40 am

Bernd, nur nicht aufregen.

Was interessiert stin das Original, wenn er die Artikel 1:1 vom ThailandTIP übernehmen kann.

Was an der ganzen Geschichte jedoch wesentlich interessanter ist, ist die Tatsache, das sich die Lumpen aller Couleur zwecks Machterhalt immer wieder zusammenfinden, um den Willen des Volkes auszutricksen.

Und in TH hat sich das Militär zur Sicherung der eigenen Macht und Privilegien zudem derart viele Wischiwaschi- Gesetze und Institutionen geschaffen, welche es ermöglichen, unliebsame politische Gegner jederzeit aus dem Weg zu räumen.

Wenn dies alles nicht reicht, wird halt wieder geputscht –
auch auf diesem Gebiet ist das Thai-Militär weltweit Spitze.

berndgrimm
berndgrimm
20. April 2024 5:54 am
Reply to  seeker

Und in TH hat sich das Militär zur Sicherung der eigenen Macht und Privilegien zudem derart viele Wischiwaschi- Gesetze und Institutionen geschaffen, welche es ermöglichen, unliebsame politische Gegner jederzeit aus dem Weg zu räumen.

Sehr richtig. Wobei hinter dem Militaer die ungewaehlten Machthaber TH sitzen.
Ein weiterer Trick von STIN ist es das man Texte auf die man sich beziehene moechte nicht mehr einfach kopieren kann.
Er benimmt sich wie ein 13jaehriger dem kein Taschenspieler Trick zu dumm ist um bei Spielen zu betruegen.

Last edited 1 Monat zuvor by berndgrimm
berndgrimm
berndgrimm
19. April 2024 8:50 am

Der Originalartikel liest sich doch etwas anders als STIN’s Propaganda dazu:
https://thainewsroom.com/2024/04/18/thaksin-seeks-annex-to-secret-deal-to-bring-yingluck-back-home/

berndgrimm
berndgrimm
20. April 2024 8:44 am
Reply to  STIN

Es ist immer der Zweck von STIN’s Propaganda Leute die den Originalartikel nicht lesen oder verstehen koennen zu “bedienen”.
Genau wie die AfD. Nur bei der AfD ging bisher die Rechnung auf.
Bei STIN wohl eher nicht, denn kein einziger der von ihm so bedienten hat sich getraut selber zu schreiben.

powered by CTN Group - Chiang Mai / Thailand