web analytics

BANGKOK: Thailändis­ch­er Baht stürzt trotz Inter­ven­tion ab. Der wirtschaft­spoli­tis­che Kon­flikt gefährdet Ver­trauen und Sta­bil­ität. Trotz der Maß­nah­men der Bank of Thai­land durch­bricht der Baht die 37-Pfund-Marke gegenüber dem US-Dol­lar. Ein Ver­lust von 8,8 % im Jahr 2024 gibt Anlass zur Sorge. Die Kluft zwis­chen Zen­tral­bank und Regierung ver­tieft sich. Das wiederum schürt Unruhe. Ein­er Regierung, die eine pop­ulis­tis­che Wirtschaft­spoli­tik ver­fol­gt, wur­den weit­er­hin Struk­tur­refor­men aufgedrängt.

Trotz der Rück­kehr eines Leis­tungs­bi­lanzüber­schuss­es und der Aus­sicht auf eine bessere Wirtschaft im Jahr 2024 durch­brach der Baht am Mittwoch erneut die 37-Pfund-Marke gegenüber dem Dol­lar. Am Don­ner­stag waren es 37,15 ฿. Dies geschah, nach­dem die Bank of Thai­land inter­ve­niert hat­te, um einen solchen Ver­stoß vorüberge­hend zu ver­hin­dern. Der Baht fällt seit Anfang 2024. Die Gründe dafür sind natür­lich kom­plex, aber im Wesentlichen man­gelt es derzeit an Ver­trauen in die Wirtschaft­s­pla­nung des Kön­i­gre­ichs. Inve­storenkap­i­tal wan­dert ab. Angesichts der altern­den Bevölkerung, der abges­tumpften Indus­trieba­sis und der jahrzehn­te­lan­gen Ver­säum­nis, schw­er­wiegende Struk­tur­prob­leme anzuge­hen, beste­ht die derzeit­ige Regierung darauf, dass sie das Prob­lem mit ihren Aus­gaben lösen kann. Dieses Jahrzehnte zu alte Denken passt nicht zu den aktuellen Unruhen, in denen sich Thai­land befindet.

Angesichts der echt­en Besorg­nis über die Rich­tung und das Man­age­ment der thailändis­chen Wirtschaft geri­et der Baht ins Straucheln.

Selb­st nach der Inter­ven­tion der Bank of Thai­land durch­brach er am Mittwoch erneut die Marke von 37 ฿ je Dol­lar. Am Don­ner­stag ging es auf dem­sel­ben Weg weiter.

Als Reak­tion darauf wies die Zen­tral­bank darauf hin, dass sich die thailändis­che Währung im Ein­klang mit den regionalen Währun­gen bewege. Allerd­ings ist der Baht seit Anfang 2024 gegenüber der US-Währung um über 8,8 % gefall­en. Mit Aus­nahme von Japan schnei­det er in diesem Jahr in Asien sicher­lich am schlecht­esten ab.

Unter­schiede in der Poli­tik und Herange­hensweise zwis­chen Zen­tral­bank und Regierung führen nun zu einem Man­gel an Ver­trauen in die Wirtschafts­führung des Königreichs

Dafür gibt es viele Gründe. Erstens wird ein Geld­trans­fer aus Asien fort­ge­set­zt. Der bemerkenswerte Erfolg der US-Wirtschaft mit rel­a­tiv höheren Zinssätzen ist ein zen­trales Prob­lem für thailändis­che Planer.

Den­noch ist der Stre­it zwis­chen dem Chef der Bank of Thai­land, Setha­put Suthi­wart­narueput, und Pre­mier­min­is­ter zweifel­los ein Schlüsselfaktor.

Diese Woche forderte der Zen­tral­bankchef den Pre­mier­min­is­ter erneut auf, über das Dig­i­tal Wal­let Projekt nachzu­denken. Schließlich möchte der Banker, dass das Sys­tem auf Bedürftige beschränkt wird. Dies würde die Kosten der Kon­junk­tur­maß­nahme drastisch auf etwa 25 % der bud­getierten 500 Mil­liar­den ฿ reduzieren.

Gle­ichzeit­ig ist die staatliche Finanzierung des Pro­gramms erneut fraglich. Dies geschieht zu einem Zeit­punkt, an dem die Recht­mäßigkeit eines geplanten Dar­lehens der staat­seige­nen Bank für Land­wirtschaft und land­wirtschaftliche Genossen­schaften (BAAC) in Höhe von 172 Mil­liar­den Baht in Frage gestellt wird.

Das Dig­i­tal-Wal­let-Sys­tem bere­it­et der Regierung große Sor­gen, wird jedoch weit­er­hin umge­set­zt, obwohl Mei­n­ung­sum­fra­gen zeigen, dass es ziem­lich unpop­ulär ist

Derzeit schlägt die Regierung von Sret­tha vor, Gelder aus den Haushal­ten 2024 und 2025 zu ver­wen­den. Darüber hin­aus strebt sie eine Bank­fazil­ität zur Finanzierung des Vorhabens an.

Das vorgeschla­gene Dig­i­tal-Wal­let-Sys­tem sieht allen Erwach­se­nen über 16 Jahren ein dig­i­tales Guthaben in Höhe von 10.000 ฿ vor. Die erste Bedin­gung beste­ht derzeit darin, ein Einkom­men von weniger als 70.000 ฿ pro Monat zu haben. Darüber hin­aus dür­fen die Empfänger der Gutschriften nicht über Erspar­nisse von mehr als 500.000 ฿ verfügen.

Dies wurde durch Stel­lung­nah­men der Nationalen Antiko­r­rup­tion­skom­mis­sion (NACC) und des Staat­srates, die der Regierung über­mit­telt wur­den, offen in Frage gestellt. Die Regierung beste­ht jedoch auf ein­er pos­i­tiv­en Ausle­gung dieses Ratschlags und behar­rt darauf.

Kurz gesagt, es bestehen Befürchtungen hinsichtlich des Betrugspotenzials des Systems. Darüber hinaus ist es Meinungsumfragen zufolge in der Bevölkerung nicht beliebt. Die jüngste Umfrage zeigt, dass 65,95 % der Bevölkerung eine Neuausrichtung oder eine vollständige Abschaffung des Plans wünschen.

In der Zinspolitik kommt es zu einem öffentlichen Streit zwischen dem Premierminister und der Zentralbank. Fordert niedrigere Sätze aufgrund zweifelhafter Überlegungen. Thailand braucht harte Medizin.

Gleichzeitig gibt es noch größere Meinungsverschiedenheiten zwischen der Zentralbank und der Regierung. Es geht um die Zinspolitik Thailands.

Derzeit liegt der Basiszinssatz für Kredite in Thailand mindestens 3 Prozentpunkte unter den in den Vereinigten Staaten angebotenen Zinssätzen.

Der attraktive Hochzins in den USA, einschließlich der Anleiherenditen, ist sicherlich ein Faktor für den Kapitalabzug aus Thailand.

Während der Premierminister und seine Minister die Zentralbank wegen der hohen Zinssätze beschimpfen, erscheint die Politik von außen betrachtet gemäßigt.

In den USA liegen die Zinssätze derzeit bei 5,5 %, in Thailand bei 2,5 %. Auf einem globalen Finanzmarkt ist der Unterschied zwischen ihnen nicht nachhaltig.

Andererseits vertreten Theoretiker die Auffassung, dass niedrigere Zinssätze bei fehlendem Wachstum und negativer Inflation sinnvoll seien. Allerdings ist diese Denkweise zweifelhaft.

Die Realität ist beispielsweise, dass Thailands mangelndes Wachstum auf strukturelle Hindernisse zurückzuführen ist. Gleichzeitig ist die negative Inflation auf staatliche Energiesubventionen, insbesondere bei den Stromgebühren, zurückzuführen.

Klassischer Konflikt zwischen der keynesianischen Theorie und den Wirtschaftstheorien von Milton Friedman aus den 1980er Jahren. In einem freien Markt kann höherpreisiges Geld zum Fortschritt führen

Die Situation ist ein klassischer Konflikt zwischen der keynesianischen Theorie und dem ökonomischen Denken von Milton Friedman, das in den 1980er Jahren im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten verfolgt wurde. Leider würde der letztere Ansatz der thailändischen Wirtschaft eine äußerst harte Medizin verschreiben.

Gleichzeitig ist Thailand weder eine Erste-Welt- noch eine voll entwickelte Volkswirtschaft. Andererseits ist es immer noch ein Laissez-faire-Konzept, vielleicht eine seiner großen Stärken.

Bezeichnenderweise zeigt das anhaltende Wachstum in den Vereinigten Staaten jedoch, dass höhere Zinssätze nicht immer das Wachstum behindern.

Gleichzeitig wird das Geld teurer, was dazu führen kann, dass der Bankensektor mehr Handlungsspielraum erhält. Tatsächlich zwingt es die Wirtschaft dazu, wettbewerbsfähiger zu werden.

Ironischerweise kann es auch für kleine Unternehmen von Vorteil sein, da Banker dazu ermutigt werden, Risiken einzugehen.

Der Premierminister traf sich am Dienstag mit führenden Bankenvertretern und bat sie, kleinen Unternehmen zu helfen. Allerdings helfen niedrige Zinsen großen Unternehmen wirklich

Dennoch untergräbt der anhaltende Streit zwischen der Zentralbank und der Regierung über die Zinssätze das Vertrauen. Am Dienstag traf Premierminister mit Spitzenmanagern der führenden Banken des Landes zusammen.

Er forderte sie auf, dabei zu helfen, die Zinssätze für Unternehmen und insbesondere KMU in Schwierigkeiten zu senken.

Ein wichtiger Punkt ist, dass die Margen, die thailändischen Banken gewährt werden, höher sind als die ihrer internationalen Konkurrenten.

Dies wird als wesentlich erachtet, da die finanzielle Stabilität der Banken ein wesentlicher Stützfaktor für die Wirtschaft ist.

Im ersten Quartal 2024 meldeten Thailands Banken starke Gewinne. Allerdings wächst die Besorgnis über steigende Rückstellungen für notleidende Kredite. Darüber hinaus verzeichneten mittelgroße Banken zu Beginn des Jahres 2024 geringere Gewinne.

Im Grunde sagt die Zentralbank der Regierung, dass die Wirtschaft des Landes dringende und langfristige Strukturreformen benötigt.

In der Zwischenzeit scheint sich die Regierung damit zufrieden zu geben, sich auf Konjunkturmaßnahmen zu konzentrieren, die unweigerlich zu einer Erhöhung der Staatsverschuldung führen werden.

Sogar die gepriesene ausländische Tourismusbranche wurde diese Woche in ein negativeres Licht gerückt. Zahlen der Bank of Thailand zeigen sinkende Ausgaben pro Besucher

Die Regierung ist auch auf starke ausländische Tourismuszahlen angewiesen.

Allerdings weist die Bank of Thailand weitaus geringere Ausgaben für Besucher aus, als die Regierung oder die Tourism Authority of Thailand (TAT) behaupten.

Dies beläuft sich auf knapp über 30.000 ฿ pro Besuch im Vergleich zu den Angaben der Regierung von 50.000 ฿, was den Ausgaben pro Tourist im Jahr 2019 entsprach.

Hinzu kommt das neue Steuersystem des Landes, das auf Auslandstransfers abzielt.

Das neue Steuersystem wirkt sich nicht nur auf in Thailand lebende Expats und Rentner aus, sondern auch auf andere Gruppen. Hierzu zählen insbesondere internationale Investoren und Finanzkapitalmanager.

Dazu gehören neben Großinvestoren auch diejenigen, die über einen Umzug nach Thailand nachdenken.

Führungskräfte der Bank of Thailand versuchen offenbar, eine gemeinsame Basis mit der Regierung zu finden, werden jedoch durch die Sorge um die wirtschaftliche Stabilität Thailands eingeschränkt

Der stellvertretende Gouverneur der Bank of Thailand, Piti Disyatat, hatte am Mittwoch eine Botschaft an die Regierung.

Kurz gesagt sagte er Reportern, dass niedrigere Zinssätze derzeit nicht das seien, was die thailändische Wirtschaft brauche.

Sicherlich würde es kleinen Unternehmen nicht helfen. Erstens haben sie keinen Zugang zu Finanzmitteln, da es der Wirtschaft an Wettbewerbsfähigkeit mangelt.

Der Zentralbanker verteidigte die Entscheidung des geldpolitischen Ausschusses vom 10. April, die Zinssätze unverändert zu belassen. Die nächste Rezension findet am 12. Juni statt.

Es wird mit einer Kürzung um 25 Basispunkte gerechnet. Gleichzeitig bestehen echte Befürchtungen, dass dies den Baht weiter schwächen könnte.

Die Regierung muss langfristige Probleme angehen, solange die Wirtschaft noch stabil ist und wächst, wenn auch langsam

Herr Piti wies am Mittwoch auch auf die strukturellen Probleme der Wirtschaft hin.

Diese wurden von aufeinanderfolgenden Regierungen nun schon fast zwei Jahrzehnte lang ignoriert. Dies ist der Grund für den wirtschaftlichen Niedergang Thailands.

Dieser Rückgang führt nun zu Unruhen auf den Finanzmärkten und in der thailändischen Währung.

Herr Piti wies ebenfalls darauf hin, dass eine negative Inflation kein Thema sei. Kurz gesagt, kann dies durch staatliche Energiesubventionen erklärt werden.

Es war kein Zeichen mangelnder Nachfrage oder mangelnden Vertrauens der Verbraucher. Dennoch sank das Verbrauchervertrauen letzten Monat, da die Unsicherheit über die Wirtschaft im Jahr 2024 zunahm.

Im Finanzsektor Bangkoks sind die Analysten zuversichtlicher. Sie deuten auf einen möglichen Aufwärtstrend im Jahr 2024 und ein Wachstum von 2,6 % auf 3 % hin. Im Vergleich dazu sind es im Jahr 2023 nur 1,9 %.

Während Herr Srettha am Dienstag im Government House die Leiter der Bangkok Bank, der Kasikorn Bank, der Krungthai Bank und der SCBX traf, war ein Mitglied des geldpolitischen Ausschusses und hochrangiger Beamter der Bank of Thailand in Washington.

Nach seinem Treffen war die Botschaft des Premierministers populistisch.

„Benachteiligte Gruppen wie KMU haben ein Problem mit hohen Zinssätzen. „Ich habe die vier gebeten, über Zinssätze nachzudenken“, verriet er.

Ein weiterer stellvertretender Gouverneur der Bank of Thailand war in Washington DC. Sie stellte eine Anpassung der Zinspolitik in Aussicht, da die Wirtschaft gebremst sei

Gleichzeitig hielt Frau Alisara Mahasandana einen Olivenzweig hin. Frau Alisara ist für die Bankenstabilität verantwortlich.

Bei einem Treffen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) sagte sie, dass die Zinspolitik angepasst werden könne, wenn Strukturprobleme tatsächlich das Wirtschaftswachstum behindern würden.

Der stellvertretende Gouverneur der Bank of Thailand betonte außerdem ein starkes Wirtschaftswachstum im Jahr 2024 und eine Rückkehr zu einem Leistungsbilanzüberschuss.

Unterdessen leidet auch der Baht unter den verschärften geopolitischen Problemen. Eine mögliche Eskalation im russisch-ukrainischen Krieg sowie die Feindseligkeiten zwischen Israel und dem Iran belasten die Märkte stark.

Aus diesem Grund sind die Ölpreise gestiegen. Darüber hinaus hat die Produktion in China zugenommen, während die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) die Quoten gesenkt hat.

Dennoch besteht die Befürchtung, dass Thailands langfristiges mangelndes Wachstum das Land aufholen wird. Die jahrzehntelange Vernachlässigung der Strukturprobleme des Landes kommt nun zum Vorschein.

Sogar Thailands ausländische Tourismusbranche wird als erschöpft angesehen, da in dieser Woche Bedenken hinsichtlich eines übermäßigen Tourismus geäußert wurden, nachdem es in Spanien zu öffentlichen Protesten gekommen war.

Man hat sogar das Gefühl, dass die Tourismusbranche des Landes am Ende ist.

Trotz steigender Zahlen macht sich in der Öffentlichkeit Unzufriedenheit mit dem Übertourismus breit. Es geht darum, dass die thailändischen Einwohner mit einer wachsenden Umweltverschmutzungskrise konfrontiert sind, die mit Korruption und Missmanagement einhergeht.

Darüber hinaus gibt es, wie insbesondere in anderen Ländern, insbesondere in Spanien, eine wachsende Feindseligkeit gegenüber Touristen.

Besonders in Phuket, wo sogar Touristenführer Bedenken geäußert haben. Sie befürchten, dass die lokale Bevölkerung genug von gesetzlosen Ausländern auf der Ferieninsel hat.

Zweifellos muss sich Thailand entscheiden, ob es sich zu einer vom Tourismus geprägten Wirtschaft entwickeln will oder nicht.

Die Fakten vor Ort sprechen gegen die Fähigkeit des Königreichs, trotz wiederholter Bemühungen der Regierung um große Industriekonzerne zu konkurrieren.

In jedem Fall fehlt eine realistische und ehrliche Strategie.

Insbesondere in Asien nehmen die geopolitischen Spannungen zu

Darüber hinaus wächst die Angst vor Instabilität in Asien aufgrund wachsender Spannungen zwischen China und den Vereinigten Staaten über Taiwan und das Südchinesische Meer.

Kurz gesagt, das Land befindet sich mit einer gefährdeten Wirtschaft in einem gefährlichen Teil der Welt.

In der Zwischenzeit scheint die Regierung inkohärent zu sein, da sie weiterhin davon ausgeht, dass Anreize allein die Wirtschaft wiederbeleben können.

Ebenso wie in Japan ist die alternde Bevölkerung das Grundproblem. Bisher ist nur der Yen im Jahr 2024 gegenüber dem US-Dollar stärker gefallen.

Quelle: thaiexaminer.com

 

Von STIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
berndgrimm
28. April 2024 1:18 pm

Da hat STIN wieder mal 1Pfund $ in die Pfanne gehauen !
Nein , einen Absturz des THB gab es nicht, noch nicht mal eine Annäherung an die Realität ! Der THB steht 39,6 zum €. Wir hatten schonmal 58 und wenn man sich die Preise hier ansieht müsste er weit über 60 Stehen.
Der $ ist relativ stark wie immer in Kriegszeiten, außerdem läuft unter Opa Biden die US Wirtschaft so gut wie lange nicht mehr.
Allerdings entspricht die Entwicklung TH nicht den Erfolgsmärchen die STIN hier immer kolportiert. Woran dies wohl liegen mag ?
Sicher nicht an den paar Monaten angeblicher Srettha/Thaksin Regierung die in Wirklichkeit eine Srettha/Prawit/Anutin/Prayuth/Thaksin Regierung ist.
Soviel Zeit muss sein!
Nein , 9 Jahre nachhaltiges An Die Wand fahren Thailands durch STIN’s großen Helden Prayuth hat seine Spuren hinterlassen.Geaendert hat sich nur die Mediendarstellung. Während in der Prayuth Herrschaftszeit nur Erfolgsmeldungen verbreitet werden durften ist in der Srettha Regierungszeit Kritik an Srettha von den ungewählten Machthabern TH nicht nur ausdrücklich erlaubt sondern sogar erwünscht , genauso wie die Hetze gegen Thaksin.

powered by CTN Group - Chiang Mai / Thailand