web analytics

Premierminister Srettha Thavisin hat heute am Donnerstag die Regierungsbehörden angewiesen, strengere Maßnahmen gegen Betäubungsmittel zu ergreifen, einschließlich der Wiedereinstufung von Cannabis als Betäubungsmittel und der Erlaubnis seiner Verwendung nur für medizinische und gesundheitsbezogene Zwecke.

Regierungssprecher Chai Wacharonke sagte, dass der Premierminister am Mittwoch ein Treffen im Regierungsgebäude geleitet habe, um Drogenprobleme in ganz Thailand zu besprechen. An dem Treffen nahmen Innenminister Anutin Charnvirakul , Gesundheitsminister Somsak Thepsutin , Justizminister Tawee Sodsong sowie Führungskräfte verwandter Behörden teil.

Chai sagte, der Premierminister unterstrich, wie wichtig es sei, Drogenprobleme auf kommunaler Ebene anzugehen, wobei der Schwerpunkt auf der Festnahme großer und kleiner Dealer sowie der Unterbringung von Drogenabhängigen in umfassenden Behandlungs- und Rehabilitationsprogrammen liege, um einen Rückfall zu verhindern.

Der Premierminister beauftragte das Justizministerium, das Büro des Narcotics Control Board und das Narcotics Suppression Bureau, zusammenzuarbeiten, um Drogendealer zu verhaften und ihr Vermögen zu beschlagnahmen, um Drogennetzwerke zu schließen, sagte Chai.

PM geht rigoros gegen Cannabis für den Freizeitgebrauch vor

Er sagte, der Ministerpräsident habe das Gesundheitsministerium auch damit beauftragt, seine umstrittene Regelung zu überarbeiten, die Personen, die weniger als fünf Methamphetamintabletten besitzen, als Drogenkonsumenten einstuft und es ihnen ermöglicht, sich einem Behandlungsverfahren zu unterziehen, anstatt strafrechtlich verfolgt zu werden.

Methamphetamin oder „Ya Ba“ (auch bekannt als „verrückte Pillen“) ist eine der beliebtesten Drogen in Thailand.

„Diese unklare Regelung ist zu einem Hindernis für die Behörden geworden, gegen Drogendealer und -konsumenten vorzugehen“, sagte Srettha. „Das Ministerium sollte erwägen, die Verordnung zu überarbeiten und es den Beamten zu ermöglichen, diejenigen, die eine Pille Ya Ba besitzen, wegen Besitzes für den persönlichen Gebrauch anzuklagen.“

Chai fügte hinzu, dass der Premierminister das Gesundheitsministerium auch dazu drängte, darüber nachzudenken, Cannabis wieder auf die Liste der Betäubungsmittel der Kategorie 5 zu setzen und eine klare Regelung zu erlassen, die die Verwendung der Pflanze nur für medizinische und gesundheitsbezogene Zwecke erlaubt.

Cannabis wurde in Thailand am 9. Juni 2022 legalisiert, allerdings sind das öffentliche Rauchen und der Verkauf an Kinder und schwangere Frauen verboten. Die unklaren Nutzungsbedingungen und Besitzgrenzen von Cannabis sind seitdem Gegenstand von Debatten.

Chai sagte, dass bei dem Treffen auch eine Strategie zur Nutzung von Militärlagern als vorübergehende Rehabilitationszentren für Drogenkonsumenten erörtert worden sei. Er fügte hinzu, dass der Premierminister das Gesundheitsministerium angewiesen habe, sich mit der Armee bei der Auswahl eines Lagers für ein Pilotprogramm abzustimmen, das drei bis sechs Monate dauern soll.

„Drogenprobleme haben für die Regierung oberste Priorität, da sie den Jugendlichen schaden, die die Zukunft des Landes sind“, sagte der Premierminister auf dem Treffen. „Ich fordere Sie alle auf, Ihre Anstrengungen bei der Untersuchung, Verhaftung, Beschlagnahme von Vermögenswerten und Behandlung von Drogenabhängigen zu verstärken und innerhalb von 90 Tagen einen Fortschrittsbericht vorzulegen.“

Quelle: The Nation

 

Von STIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
powered by CTN Group - Chiang Mai / Thailand