Entscheidungsschlacht der PDRC

Bangkok – Mit Tränengas und Wasserwerfern ist die Polizei in Bangkok gegen Tausende Regierungsgegner vorgegangen, die ein Polizeigelände stürmen wollten. Daraufhin zog sich ein Grossteil der Protestierenden wieder zurück. Nach Angaben der Opposition wurden vier Menschen verletzt.
Der Anführer der Regierungsgegner, Suthep Thaugsuban, marschierte am Freitag an der Spitze eines Demonstrationszuges zum Regierungssitz. Er hatte nach der Amtsenthebung von Regierungschefin Yingluck Shinawatra zur «entscheidenden Schlacht» aufgerufen.

Suthep wirft der Regierung Korruption und Misswirtschaft vor. Er verlangt eine ungewählte Übergangsregierung. Wer sie ernennen soll, ist unklar. Seine Anhänger forderte er auf, Fernsehsender zu belagern. Sie sollten Druck machen, damit die Sender im Laufe des Tages eine Rede von ihm übertragen.
Die Anhänger des Oppositionsführers kommen überwiegend aus wohlhabenderen Schichten und aus dem Süden des Landes. Die Regierung wird dagegen von der Landbevölkerung im Nordosten gestützt, die die Mehrheit im Land stellt.
Das Verfassungsgericht hatte Yingluck am Mittwoch wegen Machtmissbrauchs zum Rücktritt gezwungen. Das Gericht legte ihr zur Last, den Chef des Nationalen Sicherheitsrats versetzt zu haben, um einen ihrer Verwandten zu begünstigen.
Auch neun Minister mussten ihre Posten räumen. Allerdings können diejenigen Ressortchefs im Amt bleiben, die nach Ansicht der Juristen nicht in die Affäre verwickelt waren.
Die Opposition sieht Yingluck als Marionette ihres Bruders Thaksin Shinawatra an. Dieser war 2006 vom Militär gestürzt worden und lebt im Exil, um einer Gefängnisstrafe wegen Machtmissbrauchs zu entgehen.
Seit November kommt es in Thailand immer wieder zu Protesten gegen die Regierung und Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei. Dabei wurden 25 Menschen getötet.
Für den 20. Juli ist eine Parlamentswahl angesetzt. Eine Abstimmung im Februar, bei der Yingluck als Favoritin galt, war für ungültig erklärt worden. Die Krise wirkt sich auch negativ auf die nach Indonesien zweitgrösste Volkswirtschaft Südostasiens aus. (SDA)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Entscheidungsschlacht der PDRC

  1. Avatar Mr. Bullshit sagt:

    aktueller Bericht des Auswaertigen Amtes:
    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Thailand/Wirtschaft_node.html
    Sie haben es vermieden Suthep direkt anzusprechen, die Zahlen sprechen aber fuer sich.
    Ich sage es aber: er sabotiert nicht nur die schwache Demokratie er schaedigt mittlerweile massiv die Thl. Wirtschaft.
    Wenn man sich die ganzen div. Freihandelsabkommen mit div. Staaten anschaut sollte eh auch klar sein woher der Wind weht und wohin die Reise geht. Aber im Klartext: provozierte Destabilisierung, Einschraenkungen der Buergerrechte, Kontrolle der nationalen und internationalen Finanzlobby ueber die Wirtschaft und dadurch des Systems. Nicht vergessen was die USA die letzten Jahre treiben/ich meine mal nicht Irak oder Afghanistan. Kontrolle der Maerkte. Mit ihren sog. Partnern zusammen Geheimdienstarbeit. bzw. der CIA sitzt auch aktiv hier in Thailand, nicht nur als stiller Beobachter. In der Ukraine waren sie ja auch bzw. die Nato und haben aufgemischt und die Eskalation provoziert. Diese Infos gelangenten bis jetzt nur bei Monitor in D. in die breite Oeffentlichkeit. Soviel zur Pressefreiheit im Westen. Aber dank Internet kann man sich ja gut informieren…..Und es werden immer mehr Journalisten, die aussteigen und die Warheit sagen. Ist zwar beruflicher Selbstmord, nehmen aber manche aus Gewissensgruenden in kauf.
    Bin mal gespannt wann es ein Thl. Reporter wagt und die Warheit sagt. Ja eher unwarscheinlich oder ausm Exil, oder da muss noch erst einiges passieren in Sachen Demokratie und Pressefreiheit.
    Die Eilmeldung da unten ist ja unglaublich, der Mob zieht ins Reg.gebaeude. Ala Monopoly, am Knast vorbeigewuerfelt. Und die PT ausgebotet und verdammt. Ob sich das die Menschen wirklich gefallen lassen/ ich glaube nicht nochmal. Die Sache mit der Destabilisierung funktioniert somit ja schon mal ganz gut, dann gehts auch schon bald an die hier eh wenig taugenden Buergerrechte.

    • STIN STIN sagt:

      Ich sage es aber: er sabotiert nicht nur die schwache Demokratie er schaedigt mittlerweile massiv die Thl. Wirtschaft.

      das mag sein, aber ich denke – die Wirtschaft wäre wesentlich mehr geschädigt worden, wenn man Yingluck weiterwurschteln hätte lassen. Sie hätte mittlerweile bereits den 2 Billionen Kredit erhalten und damit dann die Reisfarmer bezahlt, statt diesen Kredit für die Infrastruktur zu verwenden. Thaksin dürfte auch deshalb sehr sauer sein, weil er sich schon für den Shinkansen entschieden hatte und nun daraus nichts wird. Vermute sogar, das er schon einige Millionen Provision erhalten hat, US$ natürlich. Er war nämlich in Japan und kurz danach kam die Erklärung der Regierung, man habe sich für den Shinkansen entschieden. Das gleiche auch bei den Tablets, Thaksin reist nach China und wenig später entschied man sich für eine chin. Firma, ev. sogar seine eigene.

      Die Eilmeldung da unten ist ja unglaublich, der Mob zieht ins Reg.gebaeude.

      ja, es ist schon lustig was da abgeht. Wären nicht bereits schon soviele Tote inkl. Kinder – man könnte fast lachen.
      Wo gibt es das auf der Welt, das ein flüchtiger, verurteilter Straftäter ein Land von ausserhalb regiert. Auch das ist einzigartig.
      Suthep könnte sich auch bald für das Guiness-Book anmelden. Kenne keine 7-Monate dauernde Demo.

  2. Avatar Rolf46 sagt:

    Bernd Grimm schreibt: Thaksin natuerlich nicht, er wollte die Zweidrittelmehrheit um damit die Verfassung in seinem Sinne zu aendern.
    Erst als alle parlamentarischen Mittel erfolglos waren dies
    zu verhindern ging Suthep auf die Strasse.

    Wir haben heute 2014 und das jetzt zu beobachtende “auf die Straße gehen” Sutheps hatte mit der versuchten Verhinderung der damals, also vor 7 Jahren von Thaksin angestrebten 2/3 Mehrheit demnach überhaupt nichts zu tun.

    Du aber stellst das in deinem Beitrag so eng zusammenhängend dar, als wenn Sutheps aktueller Versuch, die komplette Puea-Thai-Regierung durch seine Randalier-und Wahlverhinderungs Aktionen zu stürzen, eine Notwehr gegen Thaksins drohende 2/3 Mehrheit wäre.

    Immerhin wollte Thaksin damals , wie es in einer Demokratie üblich ist, erst einmal die 2/3-Mehrheit, um dann die Verfassung ändern zu können. Die Putschisten abeer bereits haben es sich 2006 viel einfacher gemacht.

    Die haben schon kurz nach dem Putsch, d.h. 2007 die Verfassung in einigen Punkten geändert bzw. ändern lassen , welche für die Putschbetreiber und deren Interessen besonders wichtig waren.

    Weiter in Text..

    Wenn du, Bernd Grimm, in Chonburi wohnst und sagst, dass dort die Handwerker / Chefs fast alle rot sind, ändert das immer noch nichts daran, dass der in einem Beitrag von mir geschilderte Mini-Unternehmer, den ich persönlich kenne, trotzdem gaaanz intensiv-GELB ist.
    Der holt sich auch keine Arbeiter aus dem Isan, weil die zu faul sind, wie du schreibst, sondern die sind ihm inzwischen zu teuer geworden, wie er sagte. (..Lohnerwartungen schon zu hoch) Also fährt er noch weiter nach Norden (..aber nicht direkt aus Laos) und holt sich dort welche, die es tatsächlich noch billiger machen.

    Warum die Isaner ihm zu teuer geworden sind, weiss ich leider auch nicht. Vielleicht gibt es im Isan inzwischen schon mehr Ansiedlung von z.B. größeren Industriebetrieben. Weil die sich dann natürlich keine Leute aus weit entfernten Provinzen für ein paar Wochen Arbeit herankarren, wie ein thailändischer Mini-Unternehmer, besteht inzwischen mehr Nachfrage nach Arbeitskräften aus der Gegend. Weil Angebot und Nachfrage auch bei Arbeitskräften den Preis machen, wird sich das auch bei den Löhnen bemerkbar machen, welche dann steigen.

    Habe sogar mal irgendwo gelesen, dass sich manche Unternehmer wegen der inzwischen “zu teuren” Arbeitskräfte , also zu hoher Produktionskosten deswegen, bereits von Thailand abwenden und ihren Standort in noch billigere Länder der Region verlegen. Das betrifft dann schon nicht mehr allein den Isan und die dortigen Arbeitnehmer sondern ganz Thailand. Aber das ist schon wieder ein anderes Thema.

  3. Avatar claudio sagt:

    Korrektur war wg. kurzer Bearbeitungszeit nicht möglich:
    (…) Ich meinte natürlich das Leitungswasser…

  4. Avatar claudio sagt:

    berndgrimm,

    Danke für die prompte Reaktion auf die selbstgebastelten Ausführungen von Rolf46.
    Ich muß dem wohl nichts mehr hinzufügen. Oder doch…, da ich vermuten möchte, daß eventuell das Trinkwasser im Isaan durch viruelle Zusätze bereichert worden ist, denn soviel Unsinn kann selbst vernünftigen “Urlaubern” sowie Expats residierend im N und NO des Landes, unmanipuliert eigentlichgar nicht einfallen.

    Schade daher, daß ich mich in Chiang Mai nicht niederlassen konnte, obwohl es mir dort trotz der manchmal stark geräucherten Luftströmungen sehr gut gefallen hätte.

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Rolf46: mir ist auf Grund meiner Urlaubsreisen nach Thailand, die ich zum großen Teil im Isan verbringe, aufgefallen, dass dort vom Volk zwar vermutlich auf Grund der auf die Thais von der Wiege bis zur Bahre einwirkenden Erziehung durch Schule und Medien zwar noch der durch § 112 vor jeder Kritik geschützte König verehrt wird, aber trotzdem gehören die meisten Leute dort durchweg zu den “Roten”.

    Das ist nun mal Fakt und jeder weiss es oder sollte es wenigstens wissen.

    Ich habe selbst auch thailändische Bekannte , die Suthep verehren, aber das sind Leute, die erstens nicht im Isan wohnen, sondern in der Provinz Chonburi und zweitens sind es etwas wohlhabendere Mini- Unternehmer , welche mit ihrem Pickup z.B. arme Handwerker aus den Nordprovinzen holen und für sich ..sehr billig.. arbeiten lassen.

    Kein Wunder also, wenn solche sich schon besser stehenden “Gelben” mit Demokratie im üblichen Sinne ziemlich wenig am Hut haben und freiwillig nicht bereit sind, auch die Armen über Dinge mitbestimmen zu lassen, welche ihre geschäftlichen und sonstigen Interessen berühren. Daher kommt dann die Begeisterung für Monarchie, Suthep, ernannte Senatoren und das Vermeiden einer Entwicklung zur echten Demokratie.

    Und noch ein Gedicht.
    Zunaechst mal muss ich dir als Bewohner der Provinz Chonburi sagen,
    dass dies eine Rot regierte Provinz ist und die Handwerker hier fast
    alle Rot sind, auch die Chefs die Andere (zumeist Burmesen,Laoten
    und Kamboschaner) ausbeuten.
    Der Grund ist sehr simpel: Diese Leute arbeiten wenigstens
    im Gegensatz zu den Issanis.
    Die Issanis sind dafuer die Mehrzahl der Security Leute die
    genauso unausgebildet sind wie Thaksins braune Ganoven
    die hier Polizei spielen.
    Dein Unsinn hinsichtlich der “Demokratie” Thaksins ist
    sehr einfach zu widerlegen.
    Die Pheua Thai hatte in der Wahl 2011 53% der Parlamentssitze
    geholt. In jedem einigermassen demokratischen Land haette
    dies einer Partei zum Regieren mit absoluter Mehrheit gereicht.
    Thaksin natuerlich nicht, er wollte die Zweidrittelmehrheit
    um damit die Verfassung in seinem Sinne zu aendern.
    Erst als alle parlamentarischen Mittel erfolglos waren dies
    zu verhindern ging Suthep auf die Strasse.
    Und seine Demos waeren absolut erfolglos gewesen wenn
    er nicht soviele Mitlaeufer gefunden haette die es Leid waren
    Thaksin weiter zu finanzieren.
    Denn leider kommt alles Geld was Thaksin hier fuer seine Zwecke
    verbrennt aus den Taschen der wenigen Einkommenssteuerzahler
    in Thailand zu denen weder Thaksin und seine Lakaien noch
    sein Wahlvieh gehoeren!

  6. Avatar Rolf46 sagt:

    Claudio, mir ist auf Grund meiner Urlaubsreisen nach Thailand, die ich zum großen Teil im Isan verbringe, aufgefallen, dass dort vom Volk zwar vermutlich auf Grund der auf die Thais von der Wiege bis zur Bahre einwirkenden Erziehung durch Schule und Medien zwar noch der durch § 112 vor jeder Kritik geschützte König verehrt wird, aber trotzdem gehören die meisten Leute dort durchweg zu den “Roten”.

    Das ist nun mal Fakt und jeder weiss es oder sollte es wenigstens wissen.

    Ich habe selbst auch thailändische Bekannte , die Suthep verehren, aber das sind Leute, die erstens nicht im Isan wohnen, sondern in der Provinz Chonburi und zweitens sind es etwas wohlhabendere Mini- Unternehmer , welche mit ihrem Pickup z.B. arme Handwerker aus den Nordprovinzen holen und für sich ..sehr billig.. arbeiten lassen.

    Kein Wunder also, wenn solche sich schon besser stehenden “Gelben” mit Demokratie im üblichen Sinne ziemlich wenig am Hut haben und freiwillig nicht bereit sind, auch die Armen über Dinge mitbestimmen zu lassen, welche ihre geschäftlichen und sonstigen Interessen berühren. Daher kommt dann die Begeisterung für Monarchie, Suthep, ernannte Senatoren und das Vermeiden einer Entwicklung zur echten Demokratie.

    Um Wahlen zu gewinnen, muss von Ortsvorstehern oder Phuea Thai zumindest in den nördlichen Provinzen überhaupt kein Wahlbetrug durchgeführt werden, sondern es reicht vollkommen, wenn eine Wahl friedlich und z.B. von Suthep und dessen Randalierertrupps unbehelligt verlaufen kann. Abhisit & Co. haben im Norden und Nordosten Thailand nicht die geringste Chance, eine Wahl zu gewinnen und das wissen sie auch.

    Weil dort oben sehr viele Menschen leben, wirkt sich das eben bei Wahlen ganz entscheidend auf den Wahlausgang des gesamten Landes aus.

    Den in Thailand üblichen “Tip” der örtlichen Politiker für die möglichst zu beeinflussenden Wähler gibt es sowohl bei den Gelben als auch bei den Roten. Viele Thais kassieren sogar bei beiden und wählen dann trotzdem, was sie selbst wollen.

    Ob Yingluck eine TV-Diskussion mit Suthep abgelehnt hat, ist mir nicht bekannt . Quellangabe ? Sollte es jedoch so sein, muss es aber nicht unbedingt daran liegen, dass Yingluck bzw. die Puea Thai die öffentliche politische Auseinandersetzung scheut.

    Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass ihr mit allen Wassern gewaschener und daher taktisch kluger Bruder empfehlen würde, nicht im TV mit Suthep zu sprechen, weil der Mann sonst völlig unnötig aufgewertet und rangmäßig direkt auf Yinglucks Ministerpräsidentin-Augenhöhe gehievt würde, was dem unter anderem des Mordes angeklagten Wahlen-Saboteur und selbst ernannten radikalen Protestführer natürlich nicht zusteht.

    Zum besseren Verständnis: Unsere Kanzlerin Merkel würde sich beispielsweise auch nicht mit dem radikalen NPD-Boss in einem Fernsehduell zur politischen Diskussion treffen oder mit Gregor Gysi von den Linken.

    Gelegenheiten zur TV-Diskussion mit ihren politischen Gegnern würden sich meines Erachtens die Roten nicht entgehen lassen, denn die haben viele Redner, die ihr Hand- bzw. Mundwerk bestens verstehen und sich daher vor einem Auftritt gegen Suthep , Abhisit oder deren Redner überhaupt nicht zu fürchten brauchen.

    Allerdings riskierten sie ständig eine Anklage wegen Verstoß gegen § 112, wenn ihnen nach der Sendung von taktischen Experten der Gegenseite eine als angeblich monarchiefeindlich auslegbare Aussage angehängt werden kann. Mit dem Mißbrauch des Paragraphen zwecks Ausschaltung eines unliebsamen Gegners wird in Thailand schließlich auch Politik zu machen versucht.
    Dagegen hilft nur die Abschaffung bzw. Reformierung dieses Hilfsmittels, was dem König doch angeblich sogar sehr recht wäre, weil er sich vor vielen Jahren entsprechend geäußert hat.

  7. Avatar berndgrimm sagt:

    Rolf46: Die haben nämlich nicht nur Wahllokale blockiert, sondern mit brutaler Gewalt die Einrichtungen demoliert, Wahlurnen umgeworfen und die Mitarbeiter in den Wahlbüros mit Gegenständen beworfen. Das habe auch ich in Thailand selbst im TV gesehen. Das Blockieren von Wahllokalen allein schon wäre eine Straftat, die mit einer friedlichen Demo nichts mehr zu tun hat, sondern nennt man “Nötigung”.

    Dies ist wirklich dummes Zeug was nur durch aisia update und die
    Thaksin hoerigen Radio Stationen verbreitet wurde.
    Tatsache ist dass in Thaksins Stammlanden z.B. Phayao
    wo sich bis heute kein demokratischer Kandidat hintrauen darf
    die Anzahl der NoVote Stimmen so hoch war dass Thaksins
    Lakaien froh seien duerfen dass diese “Wahl” nicht zaehlt.
    Es ist die Ironie der Geschichte dass dies wohl die einzige
    unbeeinflusste Wahl in Thakkiland war weil die
    Opposition nicht antrat und Thaksin deshalb keinen Grund
    hatte die Wahlergebnise zu manipulieren.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  8. Avatar claudio sagt:

    2-Rolf46:
    Schön, wenn sie in diesem einzigen Punkt, der Wahlverhinderung durch Suthep-Leute, mit Herrn Bohlmeier einer Meinung sind. Zu den Vorgängen rund um den Wahlbetrug der Puea Thai und den Gemeindevorstehern schweigen sie bewußt und sonst haben sie zu den weiteren von mir angeführten Punkten entweder keine eigene Sicht der Dinge oder gehen mit meinen Ausführungen gar konform?
    Wie man es dreht und wendet, verlogene und betrügerische Politik wird auch in Thailand vor dem Aus stehen, selbst wenn es bis dahin ein längerer, weiterhin aufopferungsvoller Weg sein wird.

      claudio(Quote)  (Reply)

  9. Avatar Rolf46 sagt:

    @ Claudio,
    Suthep und seine Aktivisten als “Bande” zu bezeichnen, wie es Kurt Bohlmeier machte, sind zwar harte Worte, aber ehrlich gesagt, ist da schon viel Wahres dran.

    Die haben nämlich nicht nur Wahllokale blockiert, sondern mit brutaler Gewalt die Einrichtungen demoliert, Wahlurnen umgeworfen und die Mitarbeiter in den Wahlbüros mit Gegenständen beworfen. Das habe auch ich in Thailand selbst im TV gesehen. Das Blockieren von Wahllokalen allein schon wäre eine Straftat, die mit einer friedlichen Demo nichts mehr zu tun hat, sondern nennt man “Nötigung”.

    Es ist schon ein Riesenunterschied, ob man bei Wahlen friedlich für oder gegen etwas demonstriert oder ob per Blockade inklusive Gewaltanwendung gleich die ganze Wahl aufgrund der längst erkannten Chancenlosigkeit der eigenen Kandidaten verhindert werden soll.

    • STIN STIN sagt:

      naja, dann gibt es halt die rote Bande und die gelbe Bande. Die Rothemden ermorden Kinder, werfen Granaten und töten Unbeteiligte (Big-C) und die anderen blockieren halt Wahllokale oder schlagen mal jemanden zusammen, der eine Sperre entfernen möchte.
      Man erinnere sich an die Erklärung des Rothemden-Führers Ko Tee: auf in den Kampf, ich habe genug Waffen dazu!

  10. Avatar claudio sagt:

    Kurt Bohlmeier,

    Dazu muß ich jetzt aber doch meinen Senf absondern:

    Die Suthep-Bande, also die Verursacher des Übels, wird anschließend von der Amart-eigenen “Gerichtsbarkeit” auch noch damit belohnt, dass die (ernannten) Richter wie von Anfang an von Suthep und seinen Auftraggebern geplant, die Wahlen wegen des von ungestraften Banditen…

    Ach\’ ja, die Bande als Verursacher. Woher haben sie diese Weisheit?
    Könnte es nicht sein, daß es für die aktuellen Spannungen doch tieferliegende Gründe gibt und deren Auswüchse nun eingedämmt werden sollen?

    Rothemden nennen Abhisith wegen der seiner Verantwortung zugeschriebenen blutigen Demo-Niederschlagung bekanntlich den “Schlächter von Bangkok) nicht mit Pflastersteinen, sondern mit gezielten Salven aus Kalashnikovs, M16 und Granatwerfern empfangen werden…

    Klar, es waren auch die schlimmen anderen, welche zum Anzünden von Bangkok aufgerufen haben, während die eigenen Leute in rot den Bürgern rote Rosen überreichten, anstatt diese Auszuplündern und Linienbusse in Brand zu stecken.
    Wo waren sie eigentlich 2010?

    Wahlen müssen nicht gleich ausfallen, nur weil ein Politiker-Konvoi mit Steinen beworfen wird. Da wird sich auch ohne extra “Reformen” , die ohnehin nur dem dauerhaften Niederhalten der “Roten” dienen sollen, schon eine brauchbare bessere Lösung finden lassen.

    Niemand wird niedergehalten, wenn eine Wahlveranstaltung für jeden Poliker in jedem Teil des Landes stattfinden kann und eine ordentliche Durchführung nach ebenso ordentlichen Bestimmungen dafür überall stattfinden kann, ohne daß Leute in einigen Regionen dazu gezwungen werden, gegen Bezahlung oder auch bloß mittels Drohungen eine vorgegebene Stimme abzugeben.

    Wenn so eine planmäßige und generalstabsmäßig durchgezogene Trickserei nicht die thailändisch-rote Volksseele zum Kochen bringt, was dann überhaupt wohl..?

    Klar doch, alle anderen bedienen sich der Trickbetrügerei und ein Shinawatra-Clan samt Bluthunden will genau das verhindern.
    Können sie sich mit solchen verqueren Ansichten eigentlich noch im Spiegel ertragen?

    Vergleichsweise 1000-mal schlimmer finde ich es, wenn demokratisch durchgeführte Wahlen nachträglich für ungültig erklärt werden , da im Auftrag eines “Oppositionsführers” namens Suthep dessen dirigierter Mob ungestraft hunderte Wahllokale überfallen…

    Naja, ein schlechter Krimiautor könnte noch aus ihnen werden, mehr nicht.
    Überfallen hat wohl niemand ein Wahllokal, eher blockiert. Das tätliche Werk vollbringt dann schon der von ihnen favorisierte “Mob” – wobei – diese Bezeichnung sollten sie mal googeln, damit sie auch verstehen, was dessen Bedeutung genau darstellt und wem diese Bezeichnung wohl eher gebühren könnte!

    ..vor öffentlichen Diskussionen mit dem politischen Gegner scheuen sich Abhisit und der “Führer” Suthep offensichtlich. Davon kann sich jeder überzeugen, wenn er sich über die Angriffe Sutheps auf die Fernsehsender und die von ihm damit angestrebte und agressiv geforderte Desinformationshoheit gründlich genug informiert.

    War es nicht Suthep, welcher zu einer öffentlichen Live-Diskussion mit YL aufgerufen hatte und “Madame” samt Anwalt und sogar “Sir Shin” von den Emirates Hills verlauten ließen, daß dies nicht ginge.
    Welche Sender bringen den die Takki & Son-Propaganda – sie werden diese jeden Tag konsumieren, denn anders kann man sich ihre, jeden vernüftigen Menschen als abstossend empfindende Verdrehung von Tatachen nicht erklären.

    Übrigens, wer *fett* schreibt, der schreit! Lautstark sind nur jene, welche ansonsten wohl kein Gehör finden würden oder fürchten als – sagen wir mal – Ausblender von Tatsachen gebrandmarkt zu werden!

  11. Avatar claudio sagt:

    Kurt Bohlmeier,

    Lassen wir\’s doch laufen, wie es ist. Es macht keinen Thai glücklicher oder reicher, wenn wir uns in Foren wichtig machen oder jemanden für etwas beschuldigen oder verteidigen.

    Die Fakten, und nur um diese sollte es sich in Disussionen drehen, stehen dabei leider selten im Mittelpunkt. Oft wird Grundlegendes ausgeblendet oder Ereignisse werden verändert dargestellt um die eigene Meinung plausibler zu machen.

    Diese Fakten aber, welche jedem mündigen Expaten (jeder Expatin) bekannt sein müssten (Information aus vielen Quellen, nicht nur dem Mainstream) und keine Erinnerungslücken sind Voraussetzung dafür, vernünftig und glaubhaft zu argumentieren. Studiert zu sein alleine macht auch noch keinen Experten.
    Daß man in Thailand keine Demokratie a\’la Europa erwarten kann, sollte längst geklärt sein, beobachtet man den Alltag hier nur genauer.

    Die Möglichkeiten, sich Vorteile zu schaffen sind ungleich mehr gegeben als bei uns. Diese machen es den Verantwortlichen samt Anhang umso leichter, sich zu bedienen oder auch mal unliebsame Störenfriede zu diffamieren oder gar zu eleminieren.

    Bedauerlicherweise ist das Verständis für Ehrlichkeit und Vernunft manchen Zeitgenossen abhanden gekommen oder die unmittelbaren Einflüsse auf selbige haben das Denkvermögen und Verständnis von gut und böse stark beeinträchtigt.
    Ergebnisse daraus sind dann persönliche Beleidigungen und Unvermögen, sich eigene Fehler einzugestehen.

    Ich wiederhole mich: Thailand hilft dies rein gar nichts und Rechthaberei um jeden Preis stärkt nur vermeintlich das eigene Selbstvertrauen. Nach außen hin ergibt das eher ein trauriges Bild.
    Der Unterhaltungswert ist dann das einzige was von den verbalen “Scharmützeln” hier noch übrigbleibt. Soll das der einzige Nutzen eines Forums sein?

  12. Avatar egon weiss sagt:

    auch berndgrimm gehoehrt dazu. mit seinen taeglichen hasstiraden und beleidigungen gegen yingluck die polizei und alle die fuer ihn rot sind.
    http://passauwatchingthailand.com/2014/05/11/hate-speech-hassrede-verliert-das-land-des-lachelns-seine-moral/

  13. Avatar Kurt Bohlmeier sagt:

    Stin schreibt: “Ich stehe daher auch eher dafür, das vor einer Wahl – Reformen abgehalten werden müssen, damit so etwas nicht passiert. Z.B. könnte man das Wahlrecht dahingehend reformieren, das eben jeder Politiker landesweit Zutritt zu Veranstaltungen haben muss, andernfalls könnte die Wahl ausfallen.”

    Wahlen müssen nicht gleich ausfallen, nur weil ein Politiker-Konvoi mit Steinen beworfen wird. Da wird sich auch ohne extra “Reformen” , die ohnehin nur dem dauerhaften Niederhalten der “Roten” dienen sollen, schon eine brauchbare bessere Lösung finden lassen.

    Vergleichsweise 1000-mal schlimmer finde ich es, wenn demokratisch durchgeführte Wahlen nachträglich für ungültig erklärt werden , da im Auftrag eines “Oppositionsführers” namens Suthep dessen dirigierter Mob ungestraft hunderte Wahllokale überfallen und dort mit massivster Gewaltanwendung Einrichtungen mitsamt Wahlurnen demoliert hat und Millionen Wähler von der Stimmabgabe abgehalten hat.

    Nur deshalb musste in den betroffenen Wahllokalen natürlich eine Nachwahl stattfinden.
    Die Suthep-Bande, also die Verursacher des Übels, wird anschließend von der Amart-eigenen “Gerichtsbarkeit” auch noch damit belohnt, dass die (ernannten) Richter wie von Anfang an von Suthep und seinen Auftraggebern geplant, die Wahlen wegen des von ungestraften Banditen zu verantwortenden “Formfehlers” (Wahl müsste an einem einzigen Tag stattfinden) für ungültig erklären.

    Wenn so eine planmäßige und generalstabsmäßig durchgezogene Trickserei nicht die thailändisch-rote Volksseele zum Kochen bringt, was dann überhaupt wohl..?

    Wenn wundert es dann noch, wenn der Konvoi Abhisits im “Kerngebiet” der Roten mit Pflastersteinen beworfen wird.? Das spricht doch sogar eher für die ..relative..Friedfertigkeit (..oder Unfähigkeit.. 😉 ) der radikalen Redshirts dort, denn es soll andere Länder geben, in welchen solche ungeliebten und sogar gehassten Politiker (Rothemden nennen Abhisith wegen der seiner Verantwortung zugeschriebenen blutigen Demo-Niederschlagung bekanntlich den “Schlächter von Bangkok) nicht mit Pflastersteinen, sondern mit gezielten Salven aus Kalashnikovs, M16 und Granatwerfern empfangen werden.

    Wie auch immer..Im Panzer wird Abhisith wohl nicht anreisen wollen. Nach meiner Ansicht könnte Abhisit aber gefahrlos z.B. in Fernseh-Talkshows seine politische Meinungen unter das Thaivolk bringen. Zutritt zu beispielsweise politischen Fernseh-Talkshows müssten dann aber auch die Vertreter der der Redshirts haben, so dass sich der mündige Bürger in jeder Thaihütte zwischen den beiden “Lagern” entscheiden kann.

    Aber Pustekuchen, ..vor öffentlichen Diskussionen mit dem politischen Gegner scheuen sich Abhisit und der “Führer” Suthep offensichtlich. Davon kann sich jeder überzeugen, wenn er sich über die Angriffe Sutheps auf die Fernsehsender und die von ihm damit angestrebte und agressiv geforderte Desinformationshoheit gründlich genug informiert.

  14. Avatar Kurt Bohlmeier sagt:

    Für den 20. Juli ist zwar eine Parlamentswahl angesetzt, doch ich kann nicht so richtig glauben, dass es dazu kommt, ..wenn nicht vorher schnell noch sichergestellt wird, dass auch wirklich nur “die Richtigen” gewählt werden können.

    Die Opposition hat nämlich nur dann eine Chance, an die Macht zu kommen, wenn vorher das Militär putscht und ein von ihm eingesetztes Gericht der Konkurrenz (Puea Thai) ein komplettes Berufsverbot erteilt und Yingluck nach heftigen Korruptionsvorwürfen , z.B. wegen dubioser und verlustreicher Subventions – Reisgeschäfte inkognito ihrem Bruder ins Exil folgen muss.. 😉

    Thailand sitzt inzwischen auf mehr als acht Millionen Tonnen Reis – die Folge einer völlig verfehlten Politik. Seit ihrem Wahlsieg im Jahr 2011 kauft die Regierung Shinawatra den Bauern die Tonne Reis für rund 500 Dollar ab, das sind etwa 50 Prozent mehr als der augenblickliche Preis auf dem Weltmarkt.
    Quelle: Das schrieb die Stuttgarter Zeitung bereits im Februar..

    http://m.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.schlechtes-geschaeft-fuer-thailand-der-reis-hat-seinen-preis.66a70acf-e33d-4fde-b57b-39a179cff1c1.html

    • STIN STIN sagt:

      ich denke auch nicht, das es zu einer Wahl im Juli kommen wird. Sollte es dazu kommen, müsste sichergestellt werden, das auch andere Parteien, vor allem die DP landesweit ihr Wahlprogramm vorstellen darf. Momentan ist das nicht möglich. Beim letzten Vortrag, den Abhisit hier in Chiang Mai halten wollte, war massiv Gewalt im Spiel, der Konvoi wurde mit Pflastersteinen attackiert, Interessierte Thais, die den Vortrag hören wollten, wurden mit Drohungen am Eintritt gehindert. Polizei stand daneben und grinste.

      Ich stehe daher auch eher dafür, das vor einer Wahl – Reformen abgehalten werden müssen, damit so etwas nicht passiert. Z.B. könnte man das Wahlrecht dahingehend reformieren, das eben jeder Politiker landesweit Zutritt zu Veranstaltungen haben muss, andernfalls könnte die Wahl ausfallen. Dann werden sich die Rothemden etwas mässigen, da ansonsten die Wahl ausfällt.
      Gibt aber noch mehr Reformbedarf.

      Auch was den angeblichen immensen Schaden bei den Investoren betrifft, den die Regierung immer wieder gerne ins Spiel bringt. Hier mal die Erklärung der BOI dazu:

      George Thaivisa ‏@georgebkk 6 Min.
      BOI: it is functioning normally; investors not leaving Thailand: http://ow.ly/wGMjv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)