Thais sind zufrieden mit der jetzigen Situation

Nach der neuesten Umfrage von Suan Dusit Poll,  sind die meisten Thais zufrieden mit der neuen Situation. Die Umfrage wurde zwischen dem 10. und 14. Juni durchgeführt. Es wurde danach gefragt, was die Leute nach dem Coup zufriedener macht.

 

Folgende Liste wurde dazu erstellt:

Die zehn meist genannten Gründe sind:

  • Die Rückkehr zur Normalität (87,12%)
  • Die Preis-Senkung der Lebenshaltungskosten, des Kraftstoffes und das einfrieren des Haushaltsgases (LPG) (85,99%)
  • Die Zahlungen an die Landwirte für ihren verpfändeten Reis (84,29%)
  • Die Lösungen zu wirtschaftlichen Problemen und dem Ansporn von Handel sowie Investitionen (80,24%)
  • Die Maßnahmen gegen Korruption (77,32%)
  • Das die NCPO ihre wahren Absichten der Öffentlichkeit zeigt (73,59%)
  • Ein sicheres Umfeld (73,14%)
  • Die Bekämpfung von RaubDrogen und illegalen Waffen (71,96%)
  • Aktivitäten, die Menschen glücklicher machenwie die kostenlosen Kino-Vorführungen des neusten Films “DieLegende von König Naresuan 5″ und die freie Übertragung der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilienauf den staatlichen Sendern Channel 3, 5 und 8 (71,31%)
  • Das Ende der politischen Versammlungen (93,09%)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Thais sind zufrieden mit der jetzigen Situation

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    egon weiss:
    stin
    alles was du hier anfuehrst, plus die vom militaer geplante aenderung der verfassung u.s.w. dienen letztlich nur dazu, der gelben partei an die macht und zwar mit absoluter mehrheitzu bringen.
    opositionelle parteien werden verboten

    Egon, so vermessen ist noch nicht mal der grösste DePen Optimist.
    Es geht ausschliesslich darum mehr chancengleichheit bei den
    Wahlen in Thakkiland zu erreichen und der Pheu Thai
    beizubringen dass es in einer wirklichen Demokratie auch möglich ist
    mit einfacher Mehrheit ohne Betrug zu regieren!

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Rolf46: Yingluck hat auf dem Gebiet “DDR-kompatible Planwirtschaft” natürlich versagt und unnötig Steuergelder verpulvert, denn Subventionskosten für Reis sind schließlich etwas gaaanz anderes als Subventionskosten für Diesel, Benzin und LPG-Gas.., welche die Militärs nun zur Erhöhung des Zufriedenheitsgrades der Thais investiert haben.

    Die dumme Benzinpreissubventionierung gibt es seit Thaksins erster
    Marionettenregierung unter Samak.
    Danach wurde sie von jeder Regierung übernommen.
    Abhisit wollte die Subventionierung abschaffen,
    wurde dann aber selber abgeschaft.
    Keiner wirft Thaksin und seinem Misthaufen die Reis Subventionierung
    als solches vor.
    Wenn das Geld wenigstens bei den armen Bauern angekommen wäre.
    Vorgeworfen wird ihm nur der bewusste Missbrauch und der bewusste
    Betrug bei Lagerung und Vermarktung.
    Und die bewusste Zerstörung des Hom Mali Qualitätsimages
    durch gepanschte Ware!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  3. Avatar ben sagt:

    egon weiss:
    ….alles was du hier anfuehrst, plus die vom militaer geplante aenderung der verfassung u.s.w. dienen letztlich nur dazu, der gelben partei an die macht und zwar mit absoluter mehrheitzu bringen…

    Lesen kannst Du- verstehen offenbar nicht..
    Es wurde 100x diskutiert und belegt, dass das korrupte Gebilde, das Thaksin und sein Clan aufgebaut haben, keine wirkliche Demokratie ermöglichen.. – Die ROT Nasen streiten das natürlich ab und kommen immer wieder mit IHRER Thaksin Demokratie..
    Das Ausschalten des Thaksin Clans ist Voraussetzung für eine reale Demokratie – hat gar nichts mit Diktatur etc. zu tun!
    Bist Du für illegale Arbeiter – Sklavenarbeit – Tee Geld auf jeder Ebene (heute 25-30% eines Projektes) – Ist es wirklich zu schwierig für ein ROT infiltriertes Hirn das zu verstehen? – Da sind die Thais schon einfacher – ein bisschen Sanuk und die Politik kann sie mal….

  4. Avatar Herbert sagt:

    Es ist wichtig, dass in Thailand endlich mal wieder Ruhe einkehrt. Die ständigen Demonstrationen haben dem Ansehen und der Wirtschaft des Landes sehr geschadet. Bisher scheinen die Militärs das ja ganz gut im Griff zu haben.

    Auf dem Land genießt die ehemalige Regierung bei der Bevölkerung allerdings noch ein hohes Maß an Sympathie. Die Subventionierung der Treibstoffe ist ein taktischer Zug der Militärs, alle subventionierten doch irgend etwas nach der Machtübernahme. Das weckt das Vertrauen der naiven Bevölkerung.

      Herbert(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Die Subventionierung der Treibstoffe ist ein taktischer Zug der Militärs, alle subventionierten doch irgend etwas nach der Machtübernahme. Das weckt das Vertrauen der naiven Bevölkerung.

      ja, leider. Daher kann Abhisit auch nie eine Wahl gewinnen, trotz seines guten Wahlprogramms.

  5. Avatar Rolf46 sagt:

    Beeindruckende Zufriedenheitsquoten bei den Thais , die man als Deutscher sonst eigentlich nur aus Statistiken der Deutschen Demokratischen Republik gewohnt war.. 😉

    Besonders innovativ sind die Preissenkungen bei Benzin und LPG-Gas , ..und das genau zu dem Zeitpunkt an dem die Rohölpreise auf dem Weltmarkt wegen der Krise im Irak wieder auf dem Höchststand sind . Daran ist leicht die wirtschaftliche Kompetenz der Generäle zu erkennen, für die nun auch Planwirtschaft absolut kein Fremdwort mehr zu sein scheint.

    Yingluck hat auf dem Gebiet “DDR-kompatible Planwirtschaft” natürlich versagt und unnötig Steuergelder verpulvert, denn Subventionskosten für Reis sind schließlich etwas gaaanz anderes als Subventionskosten für Diesel, Benzin und LPG-Gas.., welche die Militärs nun zur Erhöhung des Zufriedenheitsgrades der Thais investiert haben.

    Dass Reis-Subventionen den Finanzhaushalt einer vom Militär kontrollierten Yingluck-Regierung erheblich mehr belasten als Subventionen für Diesel, Benzin und Gas, hätte die Premierministerin natürlich wissen müssen.
    Schließlich gibt es in Thailand sowieso viel mehr arme “Reisfresser” als wohlhabende Autofahrer.. 😉

      Rolf46(Quote)  (Reply)

  6. STIN STIN sagt:

    normal muss man ja während eines Kriegsrechts vorsichtig mit solchen Meldungen sein. Nur deckt sich die o.g. Umfrage auch mit Gesprächen, die ich mit den Thais darüber geführt habe. Viele Thais fordern sogar noch ein härteres Vorgehen gegen Kriminelle und Mafia. Auch das nun viele Khmers und Burmesen nachhause zurückkehren müssen, löst lediglich bei einigen Farangs einen Schock aus, die Thais sehen das aber sehr nüchtern und meinen dazu: wenn diese Illegalen keine Visas und Arbeitserlaubnisse haben, müssen sie nachhause zurückkehren. Einige meinten dazu weiter: wenn sie nach Singapur oder Kambodscha gehen, benötigen sie ebenso Visa und Arbeitserlaubnis, sonst würden sie auch abgeschoben werden. Solange es also keine Übergriffe seitens des Militärs gegen die Illegalen gibt, sollte man das als weltweit gängie Praxis ansehen und nicht verurteilen. In Deutschland blüht Illegalen das gleiche Schicksal – das vergessen scheinbar manche Farangs.

    • Avatar egon weiss sagt:

      stin
      http://forum.thailand-tip.com/index.php?topic=16031.msg1133066#msg1133066
      wenn diese statistik stimmt, dann wollen gelben und roten eine gewaehlt regierung und nicht eine eingesetzte.

      • STIN STIN sagt:

        richtig, alle wollen eine gewählte Regierung – das wollte Suthep ja auch. Der Unterschied bestand ja nur darin, das die Rothemden sofort Neuwahlen wollten, die Gelbhemden – also der Süden, Reformen vor Neuwahlen. Auch Prayuth will eine gewählte Regierung. Diese wird es nun in ca 14 Monaten geben. Der Grund für Reformen vor Neuwahlen liegt wohl darin, das die Mehrheit der Thais sich leider immer wieder missbrauchen lassen und sehr viele Nachteile dadurch erleiden müssen, das aber nicht merken, da der Thai leider dafür bekannt ist, das er nicht allzuweit voraus denkt. Wenn er von einer Regierung mit Krediten geködert wird, so riecht er erstmal Geld – das er das aber in einem Jahr komplett mit Zinsen wieder zurückzahlen muss, soweit denkt er nicht. Das wird nun sicher in der Wahlrechtsrefom berücksichtigt werden und in Zukunft so nicht mehr möglich sein. Da aber Thaksin mit Sicherheit seine erfolgreiche Strategie nicht ändern wird, dürfte Prayuth nun wohl vor einer Wahl, alle PT Politiker, Thaksin-Unterstützer und Netzwerke Thaksins zerschlagen und auflösen. Mal sehen, ob dann die Rothemden endlich mal klug genug sind, mal was anderes zu wählen, oder ob sie nach der Wahl einer Thaksin-Partei (sollte es eine geben) wieder monatelange Demos in Kauf nehmen werden.
        Ich hoffe ja sehr, das die PT nicht mehr antreten darf, ev. weil sie in den zahlreichen Gerichtsprozessen, die nun auf die Partei zukommen werden, aufgelöst wird – damit TH mal endlich zur Ruhe kommt.

        • Avatar egon weiss sagt:

          stin
          alles was du hier anfuehrst, plus die vom militaer geplante aenderung der verfassung u.s.w. dienen letztlich nur dazu, der gelben partei an die macht und zwar mit absoluter mehrheit zu bringen.
          opositionelle parteien werden verboten

          • STIN STIN sagt:

            wäre dann ein Fehler der Junta. Aber du weisst ja, was es vorher alles für Gerüchte gegeben hat. Das Suthep sich als PM einsetzen würde, usw.
            Alles falsch. Er hat sein Ziel nun erreicht und hat gestern seinen Abschied aus der Politik verkündet. Das hat Thaksin auch schon mehrmals, war aber auch eine Lüge. Mal sehen, ob Suthep nun sein Wort hält, oder ob er tatsächlich seine Rente geniessen wird.

            Oppositionelle Parteien können nicht verboten werden, sonst wären ja in 14 Monaten keine Neuwahlen nötig. Dann würde aber auch der Druck der intern. Gemeinschaft steigen und wie ich momentan erkenne, hat Prayuth darauf keinen grossen Bock. Man wird Thaksin und seine Marionetten irgendwie aus der Politik raushalten. Dazu gibt es ja viele Möglichkeiten, mal sehen – welche die Junta vorzieht. Ich würde die Parteienanzahl begrenzen. Für was benötigt TH über 100 Parteien. Dann wäre eine Neugründung der PT, wenn sie vom Gericht aufgelöst wird – nicht mehr möglich und Thaksin hätte keine Möglichkeit mehr, Marionetten einzusetzen. Wenn andere Parteien dann von Thaksin gekauft werden sollten, dann müsste es im Wahlrecht verankert werden – das solch eine Partei, die Kontakte zu flüchtigen Verbrechern aufbaut, sofort aufgelöst werden können. Dann wäre auch dieses Schlupfloch für Thaksin gestopft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)