Junta erklärt US-Reportern die Situation in Thailand

Der Staatssekretär im Außenministerium, Sihasak Phuangkethkeow, hat nun die US-Zeitung „New York Times“ um mehr Verständnis für thailändische Politik ersucht.

Er erklärte, der Coup in Thailand sei nicht mit Coups in anderen Ländern zu vergleichen. In Thailand hat die Armee nun die Absicht, das Land in eine stabile Demokratie zu führen.

In allen Ministerien fungieren diee Staatssekretäre mangels Minister als kommissarische Minister. Sihasak erklärte den US-Journalisten auch die Hintergründe der thailändischen Politik und die Absichten der Putschführer. Er berichtete auch über die drei Stufen der Roadmap, mit der Thailand zur Demokratie geführt werden soll.

Sihasak traf sich zu einem einstündigen Gespräch, am Rande einer Konferenz des Wirtschafts- und Sozialrates der Vereinten Nationen (ECOSOC) in New York mit zwei Journalisten der „New York Times“. Die NYT gilt in der USA als einflussreiche Zeitung.

Sihasak erklärte den Reportern, weshalb der Nationale Rat für Ruhe und Ordnung (NCPO) die Macht übernehmen musste. Er sagte ihnen, der Coup war dazu gedacht, das Land zu stabilisieren und die Demokratie weiterzubringen“, erklärte er. „Es war das letzte Mittel, Thailand zur Normalität zurückzuführen, und der Coup half dabei, die Demokratie zu erhalten und nicht durch einen Bürgerkrieg zu zerstören.“

Die Reporter reagierten skeptisch auf diese Ausführungen, denn Sihasak sagte, für sie sei der Putsch nicht akzeptabel und sie stellten sich auch die Frage, wie innerhalb von 15 Monaten vor den nächsten Wahlen die politische Spaltung überwunden werden solle.

Thailand könne natürlich die Meinung der USA  und westlicher Länder zum Coup nicht ändern, erklärte Sihasak, man könne aber trotzdem versuchen, durch Aufklärung zu erreichen, dass die Länder unvoreingenommen sind und über Thailand nicht nach denselben Maßstäben urteilen, weil eben die Umstände hier anders sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
ben
Gast
ben
15. Juli 2014 2:39 pm

Suthep hat sich beruhigt und ist im Ruhestand – ist zur Zeit Mönch…:

http://www.bangkokpost.com/news/local/420689/suthep-takes-up-a-monk-life

ben
Gast
ben
13. Juli 2014 4:39 am

Bei aller Zustimmung zum Coup – die Sache ist noch nicht ausgestanden..
Westliche Regierungen scheinen wenig Interesse an den Erklärungen Thailands, warum ein Putsch notwendig war, zu zeigen:

http://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/420314/the-big-issue-foreign-affairs

Und der Geburtstag des `Führers` könnte auch zum Pläne schmieden gebraucht werden. Wenn der grosse Führer so still ist, wird`s gefährlich… und die ROTEN Schäfchen wollen nach Paris pilgern…:

http://www.bangkokpost.com/news/politics/420253/thaksin-supporters-seek-leave-to-party-in-paris

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Juli 2014 2:38 am

STIN: Dagegen klingt die Äusserung der PDRC oder STR: das der Junge von Yingluck schon mal arabisch lernen sollte, recht harmlos. Denk nochmals ganz langsam nach: insgesamt wurden 3 kleine Kinder von Rothemden bestialisch ermordet. Der Rothemd ist gefasst, seine im Wohnbereich rumliegenden UDD-Utensilien wurden sichergestellt. Sogar ein Soldat wurde beim Zugriff noch erschossen – daran sieht man, wie militant diese Rothemden sind.

Ausserdem hat Yingluck ihr Kind längere Zeit zu politischen Propagandazwecken
missbraucht.Das arme Reiche Kind!
Und was die angeblichen Demos vor ihrem Wohnsitz hinter Ram Inthra angeht:
Ich kenne die Gegend dort ziemlich weil ich dort früher gelaufen bin.
Ein Freund von mir wohnt dort und läuft heute nocht dort.
Der sagte die Soi wäre so hermetisch von der Polizei abgeriegelt und kontrolliert
dass selbst er jedesmal dort angehalten wurde.
Es ist also garkein Vergleich zur Belagerung des Abhisit Hauses in
Sukhumvit 31 durch die Roten Volksbefreier unter passiver Mithilfe
von Thaksins braunen Ganoven.
Die Roten “mieteten” sogar Condos in den Hochhäusern
gegenüber um ihn zu beschiessen.

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. Juli 2014 4:18 am

tomas: Und würden sie dann auch noch die Bürgersteige befreien, damit man sie
endlich nutzen kann, das wäre das I-Tüpfelchen.

Ich bin zwar ein Fan von Prayuth und traue ihm sehr viel zu,
aber dies würde selbst er nicht schaffen.
Nur mit Panzern im Dauereinsatz.
Nein, wer versucht dieses Volk zu zivilisieren hat von vornherein verloren.
Militärdiktatur hin oder her!
Sie schaffen sich ihre zivilisatorischen Freiräume und Müllhaufen.

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

ben
Gast
ben
11. Juli 2014 3:42 pm

STIN:
….Jetzt zeigen sogar Rothemden korrupte Politiker an, vorher undenkbar…
…. Die haben mir bestätigt, das sie niemals einen Thaksin wieder akzeptieren werden.
…. Ich denke, Prayuth macht sich nun weiter so beliebt…

Dem Pirouetten Rolfi ist das alles egal und dass Prayuth beliebt ist, wird er nie akzeptieren, da hängt er sich vorher an eine ROTE Laterne.. Deine ausführlichen Erklärungen kannst Du Dir für PR schenken..

tomas
Gast
tomas
11. Juli 2014 3:32 pm

Ich war vorher auch ein Gegner des Putsches.
Aber die letzten Wochen zeigen etwas, was ich seit 21 Jahren Thailand
niemals mehr für möglich gehalten habe.
Es wird massiv aufgeräumt, sei es Korruption, oder Verschmutzung bis
hin nun auch die Ausländer besser zu schützen.
Respekt.
Man hat das Gefühl das die 1000 Dinge auf einmal anpacken und klären wollen.
Das dann eventuell davon 50-100 nicht so toll sind, würde ich auch noch akzeptieren.
Aber es passiert endlich etwas. Taximafien werden eliminiert. Geldverleiher
gejagt. Programme die Strände sauber zu halten u.s.w..
Ich kann nur sagen weiter so.
Ich selbst habe bei der Cityhall vor 2 Jahren versucht, Anzeigen zu machen, aber wurde später
quasi unter den Tisch gekehrt, obwohl es um mehr als 20 Millionen Baht ging und geht. Selbst Casino wurde stillschweigend hingenommen, bis die Bangkok Polizei
es in die Hand nahm. Und nun werde ich einen Anlauf bei NCPO
starten und schauen ob die es richten können. Dann wäre ich restlos überzeugt.
Aber ehrlich gesagt, schlimmer kann es eigentlich nicht mehr werden.
Somit haben sie leichtes Spiel, aber sehr sehr viel Arbeit vor sich.
Und würden sie dann auch noch die Bürgersteige befreien, damit man sie
endlich nutzen kann, das wäre das I-Tüpfelchen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Juli 2014 2:39 pm

Rolf46: Deshalb lässt die Militärjunta jetzt nicht mehr frei wählen, sondern regiert nach erfolgtem Putsch selbst und übergibt danach an eine vom Militär ernannte und lt. Presseberichten mit großzügiger 1 Billion Baht für “Aufwandsentschädigungen” und “Diäten” versehene Kommission , bestehend aus handverlesenen Mitgliedern.
Außerdem wird von diesen die Verfassung so zurechtgebogen, dass das Volk bei einer später doch nicht mehr zu vermeidenden “freien” Wahl nur die “richtigen” Politiker wählen kann.

So eine Quatsch kann wirklich nur jemand schreiben der die Realitäten
in Thailand nie kennengelernt hat.
Thaksin hat in 10 der letzten 13 Jahre geherrscht.
Er hatte jede Gelegenheit gehabt wirklich etwas zum Positiven
zu ändern. Hat er aber nicht!
Warum nicht?
Es ging ihm bei allem Geseiere was er seine Lakaien hat absetzen lassen
nur um Eines: Abzukassieren und die Staatskassen mehr als leer zurückzulassen.
Warum sagt er jetzt nix?
Ganz einfach: Er pokert wieder.
Er versucht einen Gegenputsch zu organisieren oder wenigstens jemand zu finden
der Prayuth ausschaltet.
Wenn dies nicht gelingt hofft er die Zeit mit Hilfe der westlichen Journaille
zu überstehen und Thailand seine nächste Democrazy Oper vorzuspielen
sobald wieder “freie” Wahlen angesagt sind.
Ich hoffe nur sehr dass auch sein Wahlvieh bis dahin etwas begriffen hat.

hanseat
Gast
hanseat
11. Juli 2014 8:52 am

Heinz sagte am 11. Juli 2014 um 5:40 am u.a.:

„…Oder die Angriffe Sutheps auf das Kind Yingluck\’s. (Er habe kein Recht mehr eine thailändische Schule zu besuchen. Er soll schon mal arabisch lernen… ein 8-jähriges Kind…)…

Moin Heinz,
wenn du Reden des Sutheps mit den Morden der MiB und Falken der UDD vergleichst, verlässt du aber die neutrale Zone der Betrachter.
Mord mit Reden auf die gleiche Stufe zu stellen, dazu gehört auf jeden Fall eine gehörige Portion Mut.
Sehr vermisst hat Hanseat deine Betrachtung zu den Aufrufen deiner verehrten UDD-Führern und auch des Bobbeles, nicht zu vergessen, eine Millionen Benzinflaschen mitzubringen. Natürlich, richtig beobachtet, das war beim großen UDD Event in Bangkok.

Nicht nur, dass dort solche Reden geschwungen wurden, es traf ja dann auch ein, was deine Scharfmacher so öffentlich forderten.
Schon vergessen, Bangkok brannte!
Wo war da der Heinz?

Heinz
Gast
Heinz
11. Juli 2014 5:40 am

Man will die Propaganda-Maschinerie Thaksins neutralisieren und vermeiden, das über Medien wieder das Volk aufgehetzt wird. In der Vergangenheit war es in TH ja sogar möglich, über TV-Radio-Printmedien – zu Straftaten aufzurufen, bis hin zum Mord an einen amtierenden PM. Das will die Junta nun verhindern.


Meinst du vielleicht Sutheps Aufrufe Thaksin \’einen Kopf kürzer\’ zu machen, wenn er sich nach Thailand getrauen sollte? Oder die Wahlen zu blockieren? Oder die Ministerien zu besetzen? Oder die Staats Beamten zum Streik aufzurufen? Oder die gewählte Regierung per Staatsstreich zu beseitigen? Oder die Angriffe Sutheps auf das Kind Yingluck\’s. (Er habe kein Recht mehr eine thailändische Schule zu besuchen. Er soll schon mal arabisch lernen… ein 8-jähriges Kind…)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Juli 2014 10:38 pm

ben:
Heute hat BBC erklärt eine Online Platform in Thailand zu eröffnen:

http://www.bangkokpost.com/news/politics/419811/bbc-launching-online-thai-news-service

“One of the fundamental principles of the World Service is to bring impartial and accurate news and to countries when they lack it,” Liliane Landor, head of language services at the BBC World Service, said in a statement.

Wie erklärt denn dann die alte Tante BBC dass in ihrem so “unparteiischen und
akuraten” Programm ein Jonathan Head die Realität in Thailand
verdreht und Hetzpropaganda für Thaksin macht ganz im Stile
einer FOX News?

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Juli 2014 11:04 am

Wer in der Beurteilung der Vorgänge in der Ukraine,Türkei,Irak,Iran,Afghanistan,
Pakistan,Nigeria,Sudan,Somalia,Yemen,Congo,Zambia und Südafrika so sehr
daneben liegt wie der Mainstream der westlichen Medien,
der darf auch bei den Vorgängen in Thailand bewusst die Unwahrheit schreiben.
Ist doch Ehrensache. Thaksin vergelts!

Rolf46
Gast
Rolf46
10. Juli 2014 12:07 pm
Reply to  berndgrimm

In Thailand mischen die westlichen Demokratien vielleicht nicht so sehr selbst mit, wie in den anderen Gebieten, wo wir von westlichen Medien über die dortigen Vorgänge und vor allem die Hintergründe und Ursachen der zu beobachtenden Vorgänge tatsächlich ständig belogen werden.

Und weil auch solche politisch ..freiwillig und bei uns ohne kriegsrechtlich ausgeübte Zensur .. gleichgeschalteten blinden Hühner , ..also die westlichen Medien .. eventuell auch mal ein Korn finden könnten, bleibt immer noch die Möglichkeit, dass sie bei der Beurteilung der Vorgänge in Thailand zufällig (?) nicht so sehr daneben liegen.. 😉

  Rolf46(Quote)  (Reply)

Rolf46
Gast
Rolf46
11. Juli 2014 12:03 pm
Reply to  STIN

STIN:
Wie wäre es auch, wenn man die Thais selbst entscheiden lässt, welche Regierung sie haben wollen.

Das wissen wir und die Militärs doch seit 2001.. Die Thais wählen regelmäßig Thaksin ..oder wenn das nicht möglich ist, die Politiker aus Thaksins Umfeld.. , also die Ersatz-Thaksins.. 😉

Deshalb lässt die Militärjunta jetzt nicht mehr frei wählen, sondern regiert nach erfolgtem Putsch selbst und übergibt danach an eine vom Militär ernannte und lt. Presseberichten mit großzügiger 1 Billion Baht für “Aufwandsentschädigungen” und “Diäten” versehene Kommission , bestehend aus handverlesenen Mitgliedern.
Außerdem wird von diesen die Verfassung so zurechtgebogen, dass das Volk bei einer später doch nicht mehr zu vermeidenden “freien” Wahl nur die “richtigen” Politiker wählen kann.

Stin, du schreibst sehr oft bezüglich der vom Westen geforderten freien Wahlen:

“..wenn ca. 20 Millionen Süd-Thais diese Wahlen wieder verhindern und somit ungültig machen”.

Das ist unrealistisch, denn 20 Mio Süd-Thais verhindern keine Wahlen, sondern nur solche bezahlten und von interessierten Kreisen mit entsprechender Kriegskasse versehenen Radaugruppen, wie die von Suthep..

Die sind schon von der Polizei ohne Hilfe von Militärs schnell und unkompliziert aus dem Verkehr zu ziehen. Den Anführer eingesperrt und weg sind sie. Siehe aktuelles Beispiel bei der UDD, die ohne Anführer auch nichts mehr auf die Beine bekommt..

Das ging bei Suthep nur deshalb nicht, weil der nur als Speerspitze der hinter ihm stehenden und ihn schützenden Allianz aus Militär, Kronrat und ..ernannten.. aristokratischer Richterschaft fungierte.

Wenn also im Süden bezahlten Rabauken das Blockieren von Wahllokalen nicht mehr gestattet wird, gehen auch die 20 Millionen Süd-Thais zur Wahl und wählen die Politiker, die sie für richtig halten.

Wenn die Demokraten dann angesichts ihrer sowieso absehbaren Null-Chance, an den Regierungsauftrag für für Gesamt-Thailand zu kommen, nicht zu freien Wahlen ohne vorab erfolgte Manipulation antreten wollen, ist das ihr Problem.

Dann gehen ihnen eben auch die sonst winkenden Posten in den Regional-Parlamenten der südlichen Provinzen flöten.

ben
Gast
ben
10. Juli 2014 5:06 am

Heute hat BBC erklärt eine Online Platform in Thailand zu eröffnen:

http://www.bangkokpost.com/news/politics/419811/bbc-launching-online-thai-news-service

Das Militär erklärt: kein Problem, solange nicht provokative Inhalte, die zu Instabilität führen könnten gesendet werden…